10.06.2018 - DKV | Presse

DKV-Rennkanuten verpassen über 500m zweimal knapp Gold

Hauchdünn an EM-Gold vorbei: Der K4 der Herren über 500m (vorn im Bild)
Hauchdünn an EM-Gold vorbei: Der K4 der Herren über 500m (vorn im Bild)
Der Schlusstag der Kanurennsport-Europameisterschaften in Belgrad entwickelte sich zum Tag der knappen Entscheidungen. Dabei lagen für den DKV Freud und Leid eng beieinander – in den Finals über 500m am Vormittag gab es für die deutschen Boote zweimal Silber und einmal Bronze.

Bereits im ersten A-Finale des Tages entschieden lediglich 14 Tausendstelsekunden zwischen den Booten aus Deutschland und Spanien über Gold und Silber – diesmal mit dem besseren Ende für Spanien. Das deutsche Quartett in der Besetzung mit Max Rendschmidt (Essen), Ronald Rauhe (Potsdam), Tom Liebscher (Dresden) und Max Lemke (Mannheim) musste damit zwar die erste Niederlage einstecken, sah sich in seiner Taktikwahl aber durchaus auf dem richtigen Weg: „Es war an sich ein super Rennen. Wir wollten vom Start weg offensiv angehen und auf der Strecke mit hohem Tempo die Spanier in Schach halten. Am Ende hat dann noch etwas die Kraft gefehlt. Wenn wir in den nächsten Wochen an unserem Stehvermögen arbeiten, dann sollte Spanien bis zur WM machbar sein“, bilanzierte Schlagmann Max Rendschmidt ihr Finale. Die Bronzemedaille erkämpfte das Quartett aus Ungarn.

Im C1 über 500m entwickelte sich wie schon am Tag zuvor über 1000m an der Spitze ein Zweikampf zwischen Martin Fuksa (CZE) und Sebastian Brendel (Potsdam). Auch diesmal hatte der Tscheche seine Bootsspitze vorn, Brendel holte mit rund zweieinhalb Zehntelsekunden Rückstand sein zweites Silber bei dieser EM. „Dafür, dass es die 500m-Distanz ist, bin ich super zufrieden. Ich wollte diesmal etwas probieren und offensiv das Rennen angehen, allerdings war es sehr schmerzhaft auf den letzten Metern. Es ist gut, wenn man in der Taktik variabel und für die Gegner nicht so leicht auszurechnen ist“, kommentierte der 30-Jährige sein Abschneiden. Ein Wechselbad der Gefühle erlebten Jasmin Fritz (Magdeburg) und Steffi Kriegerstein (Dresden) nach dem K2-Finale der Damen über 500m. Sie saßen, nachdem sie zunächst auf Rang vier hinter den Siegerinnen Hostens/Guyot (FRA) sowie Medveczky/Csipes (HUN) und Peters/Broekx (BEL) geführt wurden, etwas niedergeschlagen auf dem Anlegesteg der Bootskontrolle, als das offizielle Ergebnis dann kundtat, dass Belgien und Deutschland zeitgleich Rang drei belegt hatten. Die Niedergeschlagenheit wandelte sich im Nu in Freude über Bronze um: „Jetzt bin ich erstmal zufrieden. Der Start hat uns gerettet“, meinte Steffi Kriegerstein gelöst und auch bei Jasmin Fritz war der erste Ärger verraucht: „Ich hatte schon mit mir gehadert, dass es meine Schuld ist, weil ich nach unserem offensiven Rennbeginn am Ende etwas fest gegangen war. Es ist unser bislang bestes Rennen gewesen. Wir haben gesehen, dass wir vorn mitfahren können“, so die Magdeburgerin.

Weniger Glück hatten Tom Liebscher und Marcus Groß (Berlin) im K2 über 500m, sie verpassten hinter den Siegern Mozgi/Somoracz aus Ungarn und den zeitgleich auf Rang zwei geführten Booten Walz/Germade (ESP) und Postrygay/Pogreban (RUS) eine Medaille um rund sechseinhalb Zehntelsekunden und belegten Rang vier. Ebenfalls Rang vier erkämften Lisa Jahn (Berlin) und Sophie Koch (Karlsruhe) nach einem beherzten Rennen im C2 der Damen über 500m hinter Balla/Takacs (HUN), Makarchanka/Klimava (BLR) und Andreeva/Romasenko (RUS). Die 1000m-Europameister im C2 der Herren Yul Oeltze (Magdeburg) und Peter Kretschmer (Leipzig) kamen heute über 500m auf Platz fünf und im K1 der Damen belegte die 1000m-Europameisterin Nina Krankemann Magdeburg) Rang acht.

In den Kajak-Finals der Parakanuten blieben die DKV-Athleten heute ohne Medaille. In der Klasse KL2 fuhren Anja Adler (Halle) bei den Damen auf Rang vier und Ivo Kilian (Halle) bei den Herren auf Rang fünf. Edina Müller (Hamburg) beendete das Finale in der Klasse KL1 der Damen zunächst ebenfalls auf Rang fünf, rückte dann jedoch durch Disqualifikation der Sportlerin aus der Ukraine auf Platz vier vor. Damit kehren die DKV-Parakanuten mit einmal Bronze gewonnen durch Anja Adler im gestrigen Va'a-Finale der Klasse VL3 in die Heimat zurück.




Dopingprävention in Sachsen-Anhalt

06.12.2018 - OSP
Im aktuellen Newsletter "Dopingprävention in Sachsen-Anhalt" werden aktuelle Informationen über die Anti-Doping Arbeit in Sachsen-Anhalt dargestellt.

Lesen


Alfons Hörmann mit großer Mehrheit als DOSB-Präsident bestätigt

05.12.2018 - DOSB-PRESSE
Die 15. Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat in Düsseldorf das Präsidium für die nächsten vier Jahre gewählt. Die rund 400 Delegierten bestätigten mit großer Mehrheit in geheimer Wahl Alfons Hörmann in seinem Amt als DOSB-Präsident (383 von 444 gültigen Stimmen, 86,3 Prozent). Als Gegenkandidat trat Dr. Martin Engelhardt, Präsident der Deutschen Triathlon-Union (DTU), an, der 61 Stimmen erhielt.

Lesen


Mit der Laufbahnberatung sicher in die Zukunft

30.11.2018 - DOSB - Presse
Die Duale Karriere ist in den vergangenen Jahren in den Mittelpunkt des Leistungssports gerückt. Sie wird als die Organisation und Planung der beiden Laufbahnen - Spitzensport und schulisch/berufliche Ausbildung - von der Schule bis zum sicheren Berufseinstieg definiert.

Lesen


Grünes Band: Je 5000 Euro Förderprämie für vorbildliche Talentförderung

28.11.2018 - DOSB-Presse
Letzte Station der Deutschlandtour 2018 in Halle: Acht Vereine erhalten die Auszeichnung

Lesen


Die Helden von PyeongChang trumpfen auf

26.11.2018 - DBS | Presse
Para Sportler des Jahres 2018: Andrea Eskau, Martin Fleig, die Para Ski nordisch-Staffel und Denise Grahl schnappen sich die Titel – Mit dem DBS-Ehrenpreis wird Heinrich Popow als „Botschafter und Kümmerer des Para Sports“ ausgezeichnet

Lesen


Frauen Box – WM: Ornella Wahner ist erste Deutsche Weltmeisterin

26.11.2018 - DBV | Presse
Beste Frauen WM-Bilanz des DBV mit zwei Medaillen

Lesen


Antwort der Bundesregierung zur Reduzierung der Leistungssportkader

21.11.2018 - DOSB-PRESSE
Auskünfte über aktuelle Entwicklungen bei der Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung durch den Bund gibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (Drucksache 19/5361) auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke (Drucksache 19/4925). Das hat der Parlaments-Informationsdienst „Heute im Bundestag“ (hib) in der vorigen Woche in der folgenden Meldung mitgeteilt.

Lesen


Bundeswehr und KPMG als spitzensportfreundliche Betriebe ausgezeichnet

18.11.2018 - DOSB | Presse
Die Bundeswehr und die KPMG AG wurden bei der 42. Sportministerkonferenz (SMK) in St. Wendel als „spitzensportfreundliche Betriebe 2018“ ausgezeichnet. Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), übergab die Auszeichnung am Donnerstag gemeinsam mit dem SMK-Vorsitzenden und saarländischen Sportminister Klaus Bouillon

Lesen


Kandidaten für das DOSB-Präsidium und die neue Ethik-Kommission

17.11.2018 - DOSB | Presse
Gemeinsamer Vorschlag der Sprecher der Verbändegruppen und des DOSB

Lesen


„Großartige Unterstützung für Athletinnen und Athleten“

16.11.2018 - DOSB | Presse
Die Umsetzung der Leistungssportreform gewinnt dank der Beschlüsse im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (9. November) weiter an Fahrt. „Das ist eine großartige Unterstützung für unsere Athletinnen und Athleten sowie unsere Verbände. Nach vier Jahren harter und intensiver Reformarbeit mit durchaus schwierigen Phasen ist es Dank der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit dem BMI gelungen, einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur erfolgreichen Umsetzung der Reform zu erreichen“, erklärte Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), am Rande der Sportministerkonferenz der Länder in St. Wendel/Saarland.

Lesen


Sporthilfe startet Start-up Academy

15.11.2018 - Deutsche Sporthilfe
Werte-Stiftung baut Partnerschaft aus und wird Partner von „Sprungbrett Zukunft“ / DKB, Werte-Stiftung und FUTURY unterstützen Start-up Academy als erstes Angebot im Bereich Entrepreneurship für Athleten / Weitere Angebote für Unternehmensgründer geplant

Lesen


Vereidigung der Landespolizei Sachsen-Anhalt

13.11.2018 - OSP
Am 13. November konnte Herr Innenminister Stahlknecht insgesamt 521 Anwärterinnen und Anwärter vereidigen.

Lesen


35 Athletinnen und Athleten aus zwölf Sportarten berufen

12.11.2018 - Frank Löper
Am 12. November haben das Landes Sachsen-Anhalt, der Olympiastützpunkt und der LandesSportBund Sachsen-Anhalt in Magdeburg insgesamt 35 Athletinnen und Athleten aus zwölf olympischen und paralympischen Sportarten in das „Team Sachsen-Anhalt für Tokio“ berufen. Alle haben aufgrund ihrer bisherigen sportlichen Leistungen berechtigte Chancen auf eine Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen und den Paralympics 2020.

Lesen


Sechs Bundesstützpunkte für Sachsen-Anhalt

26.10.2018 - LSB Sachsen-Anhalt
Am 19. Oktober 2018 erhielten die olympischen Spitzensportverbände seitens des Bundesministerium des Innern (BMI) eine verbindliche Information über die lange erwartete Anerkennung von Bundesstützpunkten zum 1. Januar 2019. Im Ergebnis der von der DOSB-Mitgliederversammlung 2016 in Magdeburg auf den Weg gebrachten Leistungssportreform, erfolgt die Mittelkonzentration auf deutlich weniger Stützpunkte.

Lesen


Ringen: Erik Thiele zur WM in Budapest ausgeschieden

24.10.2018 - LRV-SAH | Jörg Richter
Budapest – Bei den Weltmeisterschaften der Männer und Frauen in Budapest (HUN), schieden am dritten Wettkampftag mit Martin Obst (79 kg/1. Luckenwalder SC) und Erik Thiele (97 kg/KAV Mansfelder Land) die letzten beiden deutschen Freistilringer aus dem Wettkampfgeschehen aus.

Lesen


Youth Olympic Games: Einzigartige Erfahrungen motivieren für mehr

24.10.2018 - DOSB | Presse
Die Athletinnen und Athleten des Jugend Team Deutschland kehren mit reichhaltigen Eindrücken von den Olympischen Jugendspielen in Buenos Aires zurück

Lesen


Lea-Jasmin Riecke, Juniorsportlerin des Jahres 2018, im Sporthilfe-Interview

07.10.2018 - Deutsche Sporthilfe
Frankfurt am Main/Düsseldorf, 07. Oktober 2018 - Die 18-jährige Weitspringerin Lea-Jasmin Riecke ist von der Deutschen Sporthilfe und der Deutschen Post in der Sportstadt Düsseldorf als "Juniorsportlerin des Jahres 2018" ausgezeichnet worden.

Lesen


Deutschlands Spitzensportler haben gewählt: Kristina Vogel ist „Die Beste 2018“

01.10.2018 - Deutsche Sporthilfe | Presse
Bahnradfahrerin Kristina Vogel ist von den 4.000 Sporthilfe-geförderten Athleten als „Die Beste 2018“ ausgezeichnet worden. Im exklusiven Sporthilfe-Interview spricht die 27-jährige Rekordweltmeisterin über diesen besonderen Titel, ihre persönliche und private Zukunft sowie ihre Ziele als Botschafterin.

Lesen


Deutsche Sporthilfe sucht Juniorsportler des Jahres 2018

24.09.2018 - Stiftung Deutsche Sporthile
Fünf herausragende Talente stehen vom 13.-27. September auf www.juniorsportler-des-jahres.de zur Wahl / Verleihung in der Sportstadt Düsseldorf

Lesen


Universitätsmedizin Halle (Saale) verabschiedete Ärztlichen Direktor PD Dr. Thomas Klöss mit Ehrensymposium

24.09.2018 - UKH | Presse
Etwa 200 Gäste waren dabei, als am Freitag, 21. September 2018, PD Dr. Thomas Klöss aus seinem Dienst als Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Halle (Saale) verabschiedet wurde. Er vollendet am Monatsende seine zwölfjährige Tätigkeit für die hallesche Universitätsmedizin. Wegbegleiter/innen werden ihm einen spannenden, aber auch unterhaltsamen Abschied gestalten. Die Veranstaltung fand in der Aula der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im Löwengebäude (Universitätsplatz) statt.

Lesen

Gefördert von: