09.06.2018 - DKV | Presse

Oeltze/Kretschmer verteidigen EM-Titel in Weltbestzeit

Titel in Weltbestzeit erfolgreich verteidigt: Die C2-Europameister Yul Oeltze und Peter Kretschmer
Titel in Weltbestzeit erfolgreich verteidigt: Die C2-Europameister Yul Oeltze und Peter Kretschmer
Neben dem EM-Titel für das Magdeburg-Leipziger Duo im C2 holte auch Nina Krankemann im K1 der Damen über 1000m EM-Gold. Außerdem erkämpften die DKV-Rennkanuten dreimal Silber und einmal Bronze. Eine weitere Bronzmedaille gab es für die Parakanuten.

Die amtierenden Welt- und Europameister im C2 über 1000m Yul Oeltze (Magdeburg) und Peter Kretschmer (Leipzig) sorgten am heutigen ersten Finaltag der Europameisterschaften in Belgrad für das herausragende DKV-Ergebnis. Sie verteidigten ihren EM-Titel von Plovdiv und setzten sich bei ihrem erneuten Sieg mit einem clever getimten Zielsprung um 44 Hundertstelsekunden vor den Rumänen Carp/Mihalachi durch. Zugleich verbesserten sie bei starken Rückenwindverhältnissen die bisherige Weltbestzeit der Polen Slominski/Kaminski um sage und schreibe rund 2,5 Sekunden. Dazu meinte Yul Oeltze: „Wir haben vorher bei dem Wind und dem Wasser hier ein bisschen geliebäugelt, dass es möglich wäre, aber dafür hätten wir auch gewinnen müssen. Das hat jetzt geklappt, darüber sind wir sehr froh. Europäische Bestzeit und Weltrekord gefahren zu sein, macht uns schon sehr glücklich.“ Peter Kretschmer meinte: „Wir wollten den Titel unbedingt verteidigen und haben im Winter stark darauf hin trainiert. Wir haben beide nach einem guten Jahr auch schon mal ein nicht so gutes Jahr gehabt, daraus haben wir unsere Lehren gezogen“, so der Leipziger. Yul Oeltze nannte „Vertrauen in die eigene Stärke“ als den Unterpfand ihres Erfolges: „Wir wissen, was jeder von uns kann und verstehen uns auch im Wettkampf ohne viele Worte. Uns beiden war klar, dass wir hier 100 Prozent Vollgas geben müssen, mit Rumänien, aber auch mit Russland und der Ukraine waren schließlich starke Boote im Finale, auf die wir dieses Jahr noch nicht getroffen sind. Egal wie sich das Rennen auf der Strecke entwickeln würde, uns war wichtig, dass wir am Ende vorn sind.

Zuvor hatte der amtierende Welt- und Europameister im C1 über 1000m Sebastian Brendel (Potsdam) EM-Gold knapp verpasst. Der Potsdamer versuchte mit vollem Risiko, seinem Dauerrivalen Martin Fuksa (CZE) mit dem Zielsprung noch den Sieg zu entreißen, scheiterte jedoch um eine knappe Zehntelsekunde und landete nach dem Ziel in Wasser. „Ich habe alles gegeben, mit dem Zielsprung wollte ich das Letzte nach vorn werfen, um Martin noch abzufangen. Nach den 3,5 Sekunden Rückstand beim Weltcup in Duisburg ist es für mich dennoch ein gutes Ergebnis, mit Silber kann ich gut leben“, kommentierte Sebastian Brendel sein Abschneiden.

Mehr Glück mit Courage und Stehvermögen hatte im K1-Finale der Damen über 1000m Nina Krankemann. Die Magdeburgerin lieferte sich einen harten Fight mit der Ungarin Tamara Takacs, ließ sich den Sieg am Ende aber nicht nehmen und holte ihr ersten internationalen Titel vor Takacs und der Schwedin Karin Johansson. „Schon gestern war es mit dem Erreichen beider Finals über 1000 und 500m ein guter Tag für mich, dieses Gefühl wollte ich mit in das Finale heute nehmen. Das hat funktioniert, ich war auch nicht so aufgeregt wie noch beim Weltcup in Duisburg. Unser Bundestrainer Kay Vesely hat mir noch Mut gemacht und gesagt, dass ich vorn mitfahren kann. Das ist voll aufgegangen und dass ich am Ende nun gar Gold gewonnen habe, ist umso schöner“, meinte die 22-Jährige freudestrahlend nach der Siegerehrung.

Gold hatten die Titelverteidiger im K2 über 1000m Max Hoff (Essen) und Marcus Groß (Berlin) zwar knapp verpasst, mit Silber hinter den vom Publikum frenetisch bejubelten Siegern Tomicevic/Zoric aus Serbien zeigten sich beide dennoch zufrieden. „Platz zwei ist ein super Ergebnis. Mit den Serben haben wir gerechnet“, resümierte Max Hoff und Marcus Groß fügte hinzu: „Die haben aus Rio gelernt, im letzten Jahr an Qualität zugelegt und heute auch den besseren Tag erwischt. Aber wir sind nahe an ihnen dran, lieber jetzt Zweite als dann bei der WM“, so der Berliner.

Nah an Gold dran waren im K2 der Damen über 1000m auch Sarah Brüßler (Karlsruhe) und Melanie Gebhardt (Leipzig). Sie führten das Feld bis kurz vor das Ziel an, mussten dann aber auf den letzten Metern dem polnischen Boot Iskrzycka/Paszek den Vortritt lassen. „Man fährt ja zur EM um zu gewinnen, von daher ist im ersten Moment Gold verloren. Aber wir hatten am Ende einfach nichts mehr zum Gegenhalten, von daher freue ich mich auch über Silber“, meinte Schlagfrau Sarah Brüßler und zeigte sich wie auch ihre Bootskollegin Melanie Gebhardt überzeugt, bis zur WM noch einiges verbessern zu können.

Ähnlich sah es auch Max Rendschmidt (Essen), der im K1-Finale der Herren über 1000m hinter dem Titelverteidiger und Vizeweltmeister Fernando Pimenta (POR) und dem EM-Dritten des Vorjahres Balint Kopasz (HUN) Bronze holte und damit seine erste EM-Medaille im Einer gewann. „Dafür, dass ich letztes Jahr beim Weltcup noch im C-Finale gelandet bin, ist dies heute schon mal ein guter Anfang. Bis zur WM ist aber auf jeden Fall noch einiges zu tun“, so der Essener zu seiner Einer-Premiere bei einer internationalen Meisterschaft.

Außer zweimal Gold, dreimal Silber und einmal Bronze gab es für die DKV Athleten noch einen fünften Rang durch Annika Loske im C1 über 500m sowie drei sechste Ränge in den Viererfinals durch Sabrina Hering-Pradler (Hannover), Franziska Weber (Potsdam), Steffi Kriegerstein (Dresden) und Conny Waßmuth (Potsdam) im K4 der Damen über 500m, Conrad-Robin Scheibner (Berlin), Michael Müller (Magdeburg), Moritz Adam (Berlin) und Jan Vandrey (Potsdam) im C4 der Herren über 500m und durch Jacob Schopf (Berlin), Lukas Reuschenbach (Oberhausen), Jakob Thordsen (Hannover) und Tamas Gecsö (Potsdam) im K4 der Herren über 1000m.

DKV-Sportdirektor und amtierender Chefbundestrainer Dr. Jens Kahl sprach in einem Fazit zum ersten Finaltag von „Ergebnissen im Bereich des Erwarteten“ und meinte im Vergleich zum Heim-Weltcup zwei Wochen zuvor: „In Duisburg gab es für uns viel Licht, aber auch Schatten. Der Schatten hat sich nun ein bisschen gelichtet, wir hoffen, dass wir ihn bis zur WM ganz wegkriegen.




Deutsche Sporthilfe sucht Juniorsportler des Jahres 2018

24.09.2018 - Stiftung Deutsche Sporthile
Fünf herausragende Talente stehen vom 13.-27. September auf www.juniorsportler-des-jahres.de zur Wahl / Verleihung in der Sportstadt Düsseldorf

Lesen


Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler ist „Sport-Stipendiat des Jahres“ 2018

18.09.2018 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Deutsche Sporthilfe und Deutsche Bank zeichnen Olympiasieger von 2016 und aktuellen Europameister für besondere Leistungen als studierender Spitzenathlet aus / Deutsche Bank verdoppelt Stipendium des Gewinners auf 800 Euro monatlich

Lesen


Deutschland-Achter gelingt WM-Titelverteidigung

17.09.2018 - DRV | Presse
Am letzten Wettkampftag der Ruder-Weltmeisterschaften in Plovdiv (Bulgarien) hat der Deutschland-Achter hat seinen WM-Titel erfolgreich verteidigt. Sowohl Oliver Zeidler als auch Annekatrin Thiele wurden Sechste im Einer, der Männer-Doppelzweier ruderte auf den fünften Rang und Sylvia Pille-Steppat wurde Vierte im Para-Einer-Finale. Damit hat der DRV als Dritter der Gesamtwertung insgesamt fünf Medaillen (dreimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze) bei der diesjährigen WM geholt – drei davon in den nichtolympischen Bootsklassen.

Lesen


WM Rudern: DRV-Athleten in Plovdiv angekommen

06.09.2018 - rudern.de
In drei Tagen hat das lange Warten ein Ende - die Ruder-Weltmeisterschaft in Plovdiv beginnt. Vom 09. bis zum 16. September kämpfen die 51 DRV-Athletinnen und Athleten beim Saisonhöhepunkt in Bulgarien um die Medaillen. Insgesamt 900 Sportler aus 62 Nationen haben für die Regatta gemeldet.

Lesen


Die neue Lehrgruppe in der Bundespolizeisportschule Kienbaum

05.09.2018 - Bundespolizei | Sport
23 Top-Sportler im Alter zwischen 16 und 23 Jahren haben kürzlich ihre Ausbildung an den Bundespolizeisportschulen Bad Endorf und Kienbaum begonnen. In den kommenden vier Jahren werden sie dort, parallel zur Spitzensportförderung, zu Polizisten ausgebildet.

Lesen


75 Athletinnen und Athleten für Buenos Aires

31.08.2018 - DOSB | Presse
Der DOSB nominiert Jugend Team Deutschland für die Olympischen Jugendspiele

Lesen


WM Montemor: DKV-Booten gelingt mit zweimal Gold ein Auftakt nach Maß

27.08.2018 - DKV | Presse
In den ersten Finalentscheidungen im Kanu-Sprint bei den Weltmeisterschaften in Montemor-o-velho sorgten die DKV-Boote heute Nachmittag über 1000m gleich für einen doppelten Paukenschlag. Sowohl die Titelverteidiger im C2 Oeltze/Kretschmer als auch der K2 der Herren Hoff/Groß holten WM-Gold. Darüber hinaus gab es in den Einerdisziplinen über 500m Silber für Brendel und Liebscher, der Damen-Zweier über 1000m Gebhardt/Brüßler paddelte zu Bronze.

Lesen


Parakanu - Anja Adler: Mit zwei Finalteilnahmen Ziel erreicht

24.08.2018 - ICF/BSSA/HKC 54
Mit zwei Finalteilnahmen bei der WM Para Kanu im portugiesischen Montemor-O-Velho hat Anja Adler vom Halleschen Kanu Club 54 (HKC 54) ihr sportliches Ziel für diese Weltmeisterschaften erreicht.

Lesen


EM-Silber im Kugelstoßen für Marie Brämer-Skowronek

23.08.2018 - BSSA | Presse
(paralympic.org / BSSA) Bei der Abend-Session des 22. August 2018 der Europameisterschaften Para Leichtathletik in Berlin holte Marie Brämer-Skowronek (SC Magdeburg) als beste deutsche Starterin in der Wettkampfklasse F34 die Silbermedaille im Kugelstoßen.

Lesen


Statement des Deutschen Olympischen Sportbundes zur Potenzialanalyse

21.08.2018 - DOSB | Presse
Die neu geschaffene Potenzialanalyse-Kommission (PotAS-Kommission) ist Teil der Leistungssportreform. Es ist ihre Aufgabe, Leistungselemente (sogenannte Attribute) in den jeweiligen Disziplinen/Disziplingruppen nach objektiven, transparenten, sportfachlichen und sportwissenschaftlichen Kriterien zu bewerten, die für eine perspektivische Leistungserbringung relevant sind.

Lesen


Para Leichtathletik-EM – das nächste sportliche Highlight in Berlin

20.08.2018 - DBS | Presse
Berlin, 20. August 2018. Mit der offiziellen Eröffnungsveranstaltung (16 Uhr) und der ersten Wettkampf-Session (ab 17.30 Uhr) beginnen heute im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark die Para Leichtathletik-Europameisterschaften Berlin 2018. Mit Niko Kappel im Kugelstoßen und Irmgard Bensusan im 100 Meter Finale in der Startklasse T44/64 gehen gleich zu Beginn zwei aussichtsreiche deutsche Athleten an den Start, die den erwarteten 5000 Zuschauern im Jahn-Sportpark einen sportlich hochkarätigen und stimmungsvollen Auftakt bieten wollen.

Lesen


Ansporn und Anerkennung für zweifache Erfolge

16.08.2018 - DOSB | Presse
Workshop 2018 führt "Eliteschüler des Sports 2017" nach Berlin

Lesen


EM Wasserspringen: Zweimal Bronze für deutsche Wasserspringer

13.08.2018 - DSV | Presse
Medaillen Nummer sechs und sieben für die Wasserspringer des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) bei den Europameisterschaften in Edinburgh: Den Anfang machten Florian Fandler (Halle/Saale) und Christin Wassen (Berlin) im Mixed-Synchronspringen vom Turm.

Lesen


EM Schwimmen: Freiwasser-Quartett holt Silber in packendem Teamwettbewerb

13.08.2018 - DSV | Presse
Was für eine Werbung für das Freiwasserschwimmen: Gleichauf schwammen der Magdeburger Florian Wellbrock und der Niederländer Ferry Weertman im Teamevent bei den Europameisterschaften im Loch Lomond dem Ziel entgegen.

Lesen


Top-Teamleistung: Nadine Müller und Shanice Craft erkämpfen Silber und Bronze

11.08.2018 - leichtathletik.de
Die Diskus-Asse Nadine Müller und Shanice Craft hatten am Samstagabend bei der EM in Berlin den Dreh raus. Die Ein-Kilo-Scheibe schleuderten sie auf den Silber- bzw. Bronzerang. Claudine Vita wurde Vierte. Favoritin Sandra Perkovic ließ ihr Wurfgeschoss auf 67,62 Meter fliegen.

Lesen


Schwimm EM: 10km: Muffels holt Bronze / Wunram und Beck in den Top-10

10.08.2018 - DSV | Presse
Nächster Medaillenerfolg für die deutschen Freiwasserschwimmer bei den Europameisterschaften in Schottland! Nach Silber durch Leonie Beck (Würzburg) im 5km-Rennen der Frauen gestern, gab es heute eine Bronzemedaille zu bejubeln.

Lesen


EM Wasserspringen: Fandler/Barthel werden Vierte vom Turm / Hausding Xter vom 3m-Brett

10.08.2018 - DSV | Presse
Florian Fandler (Halle) und Timo Barthel (Dresden) haben bei den Europameisterschaften im Wasserspringen eine weitere Medaille für den Deutschen Schwimm-Verband (DSV) verpasst.

Lesen


EM Leichtathletik: Silber für Pamela Dutkiewicz, Bronze für Cindy Roleder

10.08.2018 - leichtathletik.de
Pamela Dutkiewicz und Cindy Roleder haben am Donnerstagabend bei der EM in Berlin über 100 Meter Hürden Silber und Bronze erkämpft. Beim Sieg von Elvira Herman aus Weißrussland lagen die WM-Dritte und die Titelverteidigerin nur fünf Hundertstel auseinander. Ricarda Lobe überraschte als Fünfte.

Lesen


Schwimm EM: Titel für Florian Wellbrock

06.08.2018 - DSV | Presse
Wellbrock schaltet den Turbo ein und schwimmt zu Gold

Lesen


Ruder EM: Deutschland-Achter gelingt Titelverteidigung

06.08.2018 - DRV | Presse
Am heutigen letzten Wettkampftag der European Championships in Glasgow wollten die DRV-Athleten endlich die ersehnten Medaillen holen.

Lesen

Gefördert von: