27.08.2018 - DKV | Presse

WM Montemor: DKV-Booten gelingt mit zweimal Gold ein Auftakt nach Maß

Peter Kretschmer (Leipzig) und Yul Oelte (Magdeburg) konnten ihren WM-Titel verteidigen.
Peter Kretschmer (Leipzig) und Yul Oelte (Magdeburg) konnten ihren WM-Titel verteidigen.
In den ersten Finalentscheidungen im Kanu-Sprint bei den Weltmeisterschaften in Montemor-o-velho sorgten die DKV-Boote heute Nachmittag über 1000m gleich für einen doppelten Paukenschlag. Sowohl die Titelverteidiger im C2 Oeltze/Kretschmer als auch der K2 der Herren Hoff/Groß holten WM-Gold. Darüber hinaus gab es in den Einerdisziplinen über 500m Silber für Brendel und Liebscher, der Damen-Zweier über 1000m Gebhardt/Brüßler paddelte zu Bronze.

Mit einem souverän gestalteten Rennen in der Spitzenpostion vom Start weg bis ins Ziel verteidigten die C2-Weltmeister Yul Oeltze (Magdeburg) und Peter Kretschmer (Leipzig) erfolgreich ihren Titel. Das deutsche Boot parierte zu Beginn der zweiten Streckenhälfte auch den Angriff des Duos aus Kuba und siegte am Ende ungefährdet vor Madrigal/Enrique (CUB) und Shamshurin/Pervukhin (RUS).
Yul Oeltze und Peter Kretschmer schafften damit offenbar ein historisches Ergebnis, denn auch die Experten an der Strecke konnten sich nicht erinnern, dass es einem deutschen C2 über 1000m seit 1990 jemals gelungen war, seinen WM-Titel zu verteidigen. „Das ist ein Riesending, toll, dass wir das geschafft haben“, freute sich Peter Kretschmer und fügte hinzu: „Wir hatten einen sehr guten Start und wenn man einmal vorn liegt, kann man mit den Kräften haushalten. Gegen unseren Endspurt hatten die Kubaner dann nichts mehr gegenzusetzen. Zweimal hintereinander die WM gewonnen zu haben, gibt uns Selbstvertrauen auf dem Weg nach Tokio.“ Auch Yul Oeltze konnte ihren Erfolg kaum fassen: „Es ist unbeschreiblich. Wir haben uns für all die harte Arbeit belohnt. Ich habe mit Peter einen super Partner, auf den ich mich hundert Prozent verlassen kann und umgekehrt, das macht ein super Mannschaftsboot aus.

Die Medaillenausbeute für den DKV am 25. August komplettierten Jasmin Fritz (Magdeburg) und Steffi Kriegerstein (Dresden) mit Bronze im K2 über 500m hinter den favorisierten Booten Karasz/Kozak (HUN) und Carrington/Ryan (NZL). „Das ist gigantisch, ich bin total happy über die Medaille, denn unser Rennen war eigentlich gar nicht so gut. Aber die Ungarinnen und die Neuseeländerinnen haben uns mit ihrer Welle mitgezogen“, meinte Steffi Kriegerstein nach dem Rennen. Jasmin Fritz fügte hinzu: „Für mich ist es die erste WM bei den „Großen“, ich bin sehr glücklich, dass es gleich mit einer Medaille geklappt hat. Das stärkt die Motivation für die Olympischen Spiele 2020.“
Knapp an einer Medaille vorbei schrammte der C4 der Herren über 500m mit Moritz Adam (Berlin), Michael Müller (Magdeburg), Conrad-Robin Scheibner (Berlin) und Jan Vandrey (Potsdam). Hinter den Booten aus Russland, der Ukraine und Italiens fehlte dem DKV-Vierer eine knappe Zehntelsekunde zu Bronze. Im C1 der Damen über 200m siegte Lisa Jahn (Berlin) im B-Finale. Nina Krankemann (Magdeburg) beendete das B-Finale im K1 der Damen über 500m auf Platz sechs. In den heutigen letzten Entscheidungen der Parakanuten kam Ivo Kilian (Halle) im B-Finale der Klasse VL3 auf Rang fünf.

In den weiteren 500m-Finals am 26. August fuhren Stefan Kiraj (Potsdam) im C1 sowie Yul Oeltze (Magdeburg) und Peter Kretschmer (Leipzig) im C2 ebenfalls jeweils auf Rang fünf.
DKV-Präsident Thomas Konietzko unterstrich nach dem heutigen Finaltag: „Insgesamt waren die Ergebnisse für uns überraschend. Ich hätte bei allem Optimismus nicht gedacht, dass wir so abschneiden würden. Alle haben ihre beste Leistung auf den Punkt hin abgerufen. Das ist ein sehr erfreuliches Resultat der Arbeit des gesamten Trainer-Teams. Was sie hier abgeliefert haben, bewerte ich als hohe Schule im Trainer-Alltag.

Angesichts der Medaillenbilanz von insgesamt sieben Gold, vier Silber und zwei Bronzemedaillen (vier Gold und je eine Silber und Bronze in den olympischen Disziplinen) schätzte DKV-Sportdirektor und Chefbundestrainer Dr. Jens Kahl zum Abschneiden der Rennkanuten ein: „Wir hatten vor dieser WM etwas Bammel, da wir zwischen den Spielen vor vier Jahren in Moskau unter unseren Möglichkeiten geblieben waren. Aber wir haben daraus die richtigen Schlüsse gezogen, das Trainerteam verändert, das Training wissenschaftlich unter die Lupe genommen und das Bootsmaterial mit Hilfe der FES optimiert. Das hat sich nicht nur kurzfristig, sondern auch nun langfristig ausgezahlt. Der Schatten, der zu Beginn der Saison beim Weltcup in Duisburg noch über unserem Abschneiden lag, ist nun eingedampft. Und das nich nur, weil hier in Portugal die Sonne höher steht, sondern weil in und um die Mannschaft gut gearbeitet wurde. Das Ergebnis hier in Montemor liegt jedenfalls über unseren Erwartungen.

 Ergebnisse und WM Berichte gibt es auf www.kanu.de.




Internationale Wedau Regatta - "Es geht in die richtige Richtung"

13.05.2019 - DRV | Presse
Die Internationale Wedau Regatta in Duisburg an diesem Wochenende war das erste internationale Kräftemessen in der noch jungen Rudersaison. Für die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes war es nach den jeweiligen Vortests und den Deutschen Kleinbootmeisterschaften im April die letzte Möglichkeit, sich für einen der begehrten Plätze in den Nationalmannschaftsbooten zu empfehlen.

Lesen


Para Kanuten des HKC 54 empfehlen sich international

30.04.2019 - BSSA
Nach den beiden nationalen Qualifikationsrennen am 5. und 27. April konnten die Para Kanuten des Halleschen Kanu Clubs (HKC) 54 Anja Adler und Ivo Kilian überzeugen und sich für die Deutsche Nationalmannschaft empfehlen.

Lesen


Sportausschuss: Lob für neue Lotterien zur Sportförderung

18.04.2019 - DOSB - Presse
Die neu geschaffenen Lotterie-Produkte „Sieger-Chance“ und „Deutsche Sportlotterie“, durch die der Spitzensport, aber auch der Breitensport gefördert wird, sind Erfolgsmodelle.

Lesen


Team Sachsen-Anhalt für Tokio 2020 komplett

18.04.2019 - Frank Löper
Am 17. April haben Sachsen-Anhalt Sportminister, Holger Stahlknecht, LSB-Vizepräsident Leisungssport, Axel Schmidt, und der Leiter des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt, Helmut Kurrat, im Festsaal des Palais am Fürstenwall in Magdeburg weitere sieben Athletinnen und Athleten in das Team Sachsen-Anhalt für Tokio 2020 berufen. Im Olympiateam des Landes bereiten sich nunmehr insgesamt 36 Sportlerinnen und Sportler auf die Olympischen Spiele und die Paralympics 2020 in Japan vor.

Lesen


Tokio 2020: Deutsches Haus mit Aussicht

17.04.2019 - DOSB - Presse
Der Treffpunkt der deutschen Athletinnen und Athleten wird im Einkaufszentrum „AQUA CiTY ODAIBA“ im Stadtviertel Odaiba eingerichtet.

Lesen


Sachsen-Anhalt: LSB-Präsident Silbersack will Amtszeit vorzeitig beenden

16.04.2019 - DOSB - Presse
Anlässlich einer Klausurtagung des Präsidiums des Landessportbundes Sachsen-Anhalt (LSB) am 5. und 6. April in Aschersleben hat LSB-Präsident Andreas Silbersack erklärt, dass er seine Amtszeit als ehrenamtlicher Chef der mitgliederstärksten gemeinnützigen Personenvereinigung des Bundeslandes vorzeitig beenden möchte. Das teilte der LSB mit.

Lesen


Rudern: Deutsche Kleinbootmeisterschaften - Zeidler krönt "seinen harten Weg"

15.04.2019 - DRV | Presse
Bei sonnigen, aber sehr wechselhaften Bedingungen, wurde am heutigen Sonntag auf dem Fühlinger See in Köln um die Deutschen Meistertitel gerudert. In allen Bootsklassen konnten sich die Favoriten durchsetzen.

Lesen


Deutsche Kleinbootmeisterschaften - Saisonauftakt in Köln

10.04.2019 - DRV | Presse
Mit den Deutschen Kleinbootmeisterschaften (DKBM) am kommenden Wochenende (12.-14. April) auf dem Fühlinger See in Köln wird die vorolympische Saison eingeläutet.

Lesen


Detlef Ecknig mit HVSA-Ehrenmedallie geehrt

01.04.2019 - HVSA
Nach dem Bundesligaspiel des SC Magdeburg gegen die SG Flensburg-Handewitt kam es in den Katakomben der GETEC-Arena in Magdeburg noch zu einer besonderen Begegnung.

Lesen


Bob WM: Francesco Friedrich gewinnt WM-Gold im Vierer und schafft WM-Double

12.03.2019 - BSD - Presse

  • Francesco Friedrich siegt vor Oskars Kibermanis und Justin Kripps
  • Historisches WM-Double für Francesco Friedrich und sein Team
  • Team Walther auf Rang acht, Team Lochner auf neun

Lesen


500 Tage vor Tokyo 2020: Sporthilfe und ihr Partner PwC setzen ElitePlus-Förderung fort

12.03.2019 - DSH Presse
Monatlich 1.000 Euro extra für die besten Athleten auf dem Weg zu den Spielen in Japan

Lesen


Bob WM: WM-Gold für Francesco Friedrich und Thorsten Margis im Zweierbob

04.03.2019 - BSD - Presse
Francesco Friedrich und Thorsten Margis krönen außergewöhnliche Saison mit WM-Titel;
Nico Walther und Paul Krenz gewinnen WM-Bronze;
Johannes Lochner und Christopher Weber auf Rang acht.

Lesen


Bob- und Skeleton WM: Team Deutschland II gewinnt Team-Wettbewerb

04.03.2019 - BSD - Presse
• Team Deutschland II gewinnt WM-Gold in Whistler
• Mariama Jamanka stürzt im Team-Wettbewerb

Lesen


Abschluss WM Para Ski Nordisch

25.02.2019 - BSSA - Presse
WM-Bronze für Mixed-Staffel mit Eskau

Lesen


DJHM U20 + Winterwurf U18/U20 2019 in Sindelfingen - Wurf- und Stoßgilde stark

25.02.2019 - LVSA - M. Schulz
Am 23./24.02.2019 fanden die 51. Deutschen Hallen-Jugendmeisterschaften der U20 Athleten/innen als auch die 25. Deutschen Winterwurfmeisterschaften der U18- und U20-Athleten/innen im sonnigen Sindelfingen statt. Aus Sachsen-Anhalt hatten insgesamt 50 Teilnehmer/innen aus fünf verschiedenen Vereinen ihre Meldungen abgegeben. Hierbei sorgten einmal mehr die wurfaffinen Athleten/innen der Halleschen LA-Freunde (HLF), des SC Magdeburg (SCM), des SV Halle (SVH) sowie des SV 1885 Teutschenthal/WLT im Kugelstoßen, Speer-, Diskus- und Hammerwurf für freudige Trainergesichter.

Lesen


Para Ski nordisch-WM: Das Maximale herausgeholt

19.02.2019 - DBS/NPC - Presse
Andrea Eskau schnappt sich im Langlauf-Sprint Silber hinter der überragenden Oksana Masters – Clara Klug holt nach einem kuriosen Fehlstart Bronze – Nico Messinger wird Vierter

Lesen


Kein Sport ohne Sportstätten!

07.02.2019 - DOSB-Presse
Zugegeben – diese Überschrift ist so banal wie fundamental. Sportstätten sind Voraussetzung zum Sporttreiben. Sportstätten sind langlebig und sichern uns die kontinuierliche Ausübung von Sportaktivitäten. Sportstätten bedürfen aber auch der kontinuierlichen Pflege. Wenn das nicht ausreichend geschieht, wird am Ende jede Sportstätte zum Sanierungsfall. Wer will das schon?

Lesen


NADA und Sportradar vereinbaren Zusammenarbeit

30.01.2019 - DOSB-PRESSE
Die Nationale Anti Doping Agentur Deutschland (NADA) wird zukünftig im Rahmen ihrer Intelligence & Investigations-Arbeit mit der Sportradar AG zusammenarbeiten. Das gab die NADA an diesem Dienstag in der folgenden Meldung bekannt.

Lesen


Andreas Bechmann holt sich mit sieben Bestleistungen das Siebenkampf-Gold

28.01.2019 - leichtathletik.de
Der Deutsche Hallenmeister im Siebenkampf heißt Andreas Bechmann. Der Frankfurter sammelte in Halle/Saale in einem spannenden Wettkampf auf dem Weg zum Titel sieben Einzel-Bestleistungen. In der U20 und der U18 setzten sich Maximilian Kluth und Felix Neudeck souverän durch.

Lesen


Rennrodeln: WM-Bronze für Deutschland bei der Team-Staffel in Winterberg

28.01.2019 - BSD | Presse

  • Natalie Geisenberger, Felix Loch und Eggert/Benecken gewinnen Team-Bronze bei der WM in Winterberg

  • Russland wird Team-Weltmeister, Silber für Österreich

Lesen

Gefördert von: