27.08.2018 - DKV | Presse

WM Montemor: DKV-Booten gelingt mit zweimal Gold ein Auftakt nach Maß

Peter Kretschmer (Leipzig) und Yul Oelte (Magdeburg) konnten ihren WM-Titel verteidigen.
Peter Kretschmer (Leipzig) und Yul Oelte (Magdeburg) konnten ihren WM-Titel verteidigen.
In den ersten Finalentscheidungen im Kanu-Sprint bei den Weltmeisterschaften in Montemor-o-velho sorgten die DKV-Boote heute Nachmittag über 1000m gleich für einen doppelten Paukenschlag. Sowohl die Titelverteidiger im C2 Oeltze/Kretschmer als auch der K2 der Herren Hoff/Groß holten WM-Gold. Darüber hinaus gab es in den Einerdisziplinen über 500m Silber für Brendel und Liebscher, der Damen-Zweier über 1000m Gebhardt/Brüßler paddelte zu Bronze.

Mit einem souverän gestalteten Rennen in der Spitzenpostion vom Start weg bis ins Ziel verteidigten die C2-Weltmeister Yul Oeltze (Magdeburg) und Peter Kretschmer (Leipzig) erfolgreich ihren Titel. Das deutsche Boot parierte zu Beginn der zweiten Streckenhälfte auch den Angriff des Duos aus Kuba und siegte am Ende ungefährdet vor Madrigal/Enrique (CUB) und Shamshurin/Pervukhin (RUS).
Yul Oeltze und Peter Kretschmer schafften damit offenbar ein historisches Ergebnis, denn auch die Experten an der Strecke konnten sich nicht erinnern, dass es einem deutschen C2 über 1000m seit 1990 jemals gelungen war, seinen WM-Titel zu verteidigen. „Das ist ein Riesending, toll, dass wir das geschafft haben“, freute sich Peter Kretschmer und fügte hinzu: „Wir hatten einen sehr guten Start und wenn man einmal vorn liegt, kann man mit den Kräften haushalten. Gegen unseren Endspurt hatten die Kubaner dann nichts mehr gegenzusetzen. Zweimal hintereinander die WM gewonnen zu haben, gibt uns Selbstvertrauen auf dem Weg nach Tokio.“ Auch Yul Oeltze konnte ihren Erfolg kaum fassen: „Es ist unbeschreiblich. Wir haben uns für all die harte Arbeit belohnt. Ich habe mit Peter einen super Partner, auf den ich mich hundert Prozent verlassen kann und umgekehrt, das macht ein super Mannschaftsboot aus.

Die Medaillenausbeute für den DKV am 25. August komplettierten Jasmin Fritz (Magdeburg) und Steffi Kriegerstein (Dresden) mit Bronze im K2 über 500m hinter den favorisierten Booten Karasz/Kozak (HUN) und Carrington/Ryan (NZL). „Das ist gigantisch, ich bin total happy über die Medaille, denn unser Rennen war eigentlich gar nicht so gut. Aber die Ungarinnen und die Neuseeländerinnen haben uns mit ihrer Welle mitgezogen“, meinte Steffi Kriegerstein nach dem Rennen. Jasmin Fritz fügte hinzu: „Für mich ist es die erste WM bei den „Großen“, ich bin sehr glücklich, dass es gleich mit einer Medaille geklappt hat. Das stärkt die Motivation für die Olympischen Spiele 2020.“
Knapp an einer Medaille vorbei schrammte der C4 der Herren über 500m mit Moritz Adam (Berlin), Michael Müller (Magdeburg), Conrad-Robin Scheibner (Berlin) und Jan Vandrey (Potsdam). Hinter den Booten aus Russland, der Ukraine und Italiens fehlte dem DKV-Vierer eine knappe Zehntelsekunde zu Bronze. Im C1 der Damen über 200m siegte Lisa Jahn (Berlin) im B-Finale. Nina Krankemann (Magdeburg) beendete das B-Finale im K1 der Damen über 500m auf Platz sechs. In den heutigen letzten Entscheidungen der Parakanuten kam Ivo Kilian (Halle) im B-Finale der Klasse VL3 auf Rang fünf.

In den weiteren 500m-Finals am 26. August fuhren Stefan Kiraj (Potsdam) im C1 sowie Yul Oeltze (Magdeburg) und Peter Kretschmer (Leipzig) im C2 ebenfalls jeweils auf Rang fünf.
DKV-Präsident Thomas Konietzko unterstrich nach dem heutigen Finaltag: „Insgesamt waren die Ergebnisse für uns überraschend. Ich hätte bei allem Optimismus nicht gedacht, dass wir so abschneiden würden. Alle haben ihre beste Leistung auf den Punkt hin abgerufen. Das ist ein sehr erfreuliches Resultat der Arbeit des gesamten Trainer-Teams. Was sie hier abgeliefert haben, bewerte ich als hohe Schule im Trainer-Alltag.

Angesichts der Medaillenbilanz von insgesamt sieben Gold, vier Silber und zwei Bronzemedaillen (vier Gold und je eine Silber und Bronze in den olympischen Disziplinen) schätzte DKV-Sportdirektor und Chefbundestrainer Dr. Jens Kahl zum Abschneiden der Rennkanuten ein: „Wir hatten vor dieser WM etwas Bammel, da wir zwischen den Spielen vor vier Jahren in Moskau unter unseren Möglichkeiten geblieben waren. Aber wir haben daraus die richtigen Schlüsse gezogen, das Trainerteam verändert, das Training wissenschaftlich unter die Lupe genommen und das Bootsmaterial mit Hilfe der FES optimiert. Das hat sich nicht nur kurzfristig, sondern auch nun langfristig ausgezahlt. Der Schatten, der zu Beginn der Saison beim Weltcup in Duisburg noch über unserem Abschneiden lag, ist nun eingedampft. Und das nich nur, weil hier in Portugal die Sonne höher steht, sondern weil in und um die Mannschaft gut gearbeitet wurde. Das Ergebnis hier in Montemor liegt jedenfalls über unseren Erwartungen.

 Ergebnisse und WM Berichte gibt es auf www.kanu.de.




Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler ist „Sport-Stipendiat des Jahres“ 2018

18.09.2018 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Deutsche Sporthilfe und Deutsche Bank zeichnen Olympiasieger von 2016 und aktuellen Europameister für besondere Leistungen als studierender Spitzenathlet aus / Deutsche Bank verdoppelt Stipendium des Gewinners auf 800 Euro monatlich

Lesen


Deutschland-Achter gelingt WM-Titelverteidigung

17.09.2018 - DRV | Presse
Am letzten Wettkampftag der Ruder-Weltmeisterschaften in Plovdiv (Bulgarien) hat der Deutschland-Achter hat seinen WM-Titel erfolgreich verteidigt. Sowohl Oliver Zeidler als auch Annekatrin Thiele wurden Sechste im Einer, der Männer-Doppelzweier ruderte auf den fünften Rang und Sylvia Pille-Steppat wurde Vierte im Para-Einer-Finale. Damit hat der DRV als Dritter der Gesamtwertung insgesamt fünf Medaillen (dreimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze) bei der diesjährigen WM geholt – drei davon in den nichtolympischen Bootsklassen.

Lesen


WM Rudern: DRV-Athleten in Plovdiv angekommen

06.09.2018 - rudern.de
In drei Tagen hat das lange Warten ein Ende - die Ruder-Weltmeisterschaft in Plovdiv beginnt. Vom 09. bis zum 16. September kämpfen die 51 DRV-Athletinnen und Athleten beim Saisonhöhepunkt in Bulgarien um die Medaillen. Insgesamt 900 Sportler aus 62 Nationen haben für die Regatta gemeldet.

Lesen


Die neue Lehrgruppe in der Bundespolizeisportschule Kienbaum

05.09.2018 - Bundespolizei | Sport
23 Top-Sportler im Alter zwischen 16 und 23 Jahren haben kürzlich ihre Ausbildung an den Bundespolizeisportschulen Bad Endorf und Kienbaum begonnen. In den kommenden vier Jahren werden sie dort, parallel zur Spitzensportförderung, zu Polizisten ausgebildet.

Lesen


75 Athletinnen und Athleten für Buenos Aires

31.08.2018 - DOSB | Presse
Der DOSB nominiert Jugend Team Deutschland für die Olympischen Jugendspiele

Lesen


Parakanu - Anja Adler: Mit zwei Finalteilnahmen Ziel erreicht

24.08.2018 - ICF/BSSA/HKC 54
Mit zwei Finalteilnahmen bei der WM Para Kanu im portugiesischen Montemor-O-Velho hat Anja Adler vom Halleschen Kanu Club 54 (HKC 54) ihr sportliches Ziel für diese Weltmeisterschaften erreicht.

Lesen


EM-Silber im Kugelstoßen für Marie Brämer-Skowronek

23.08.2018 - BSSA | Presse
(paralympic.org / BSSA) Bei der Abend-Session des 22. August 2018 der Europameisterschaften Para Leichtathletik in Berlin holte Marie Brämer-Skowronek (SC Magdeburg) als beste deutsche Starterin in der Wettkampfklasse F34 die Silbermedaille im Kugelstoßen.

Lesen


Statement des Deutschen Olympischen Sportbundes zur Potenzialanalyse

21.08.2018 - DOSB | Presse
Die neu geschaffene Potenzialanalyse-Kommission (PotAS-Kommission) ist Teil der Leistungssportreform. Es ist ihre Aufgabe, Leistungselemente (sogenannte Attribute) in den jeweiligen Disziplinen/Disziplingruppen nach objektiven, transparenten, sportfachlichen und sportwissenschaftlichen Kriterien zu bewerten, die für eine perspektivische Leistungserbringung relevant sind.

Lesen


Para Leichtathletik-EM – das nächste sportliche Highlight in Berlin

20.08.2018 - DBS | Presse
Berlin, 20. August 2018. Mit der offiziellen Eröffnungsveranstaltung (16 Uhr) und der ersten Wettkampf-Session (ab 17.30 Uhr) beginnen heute im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark die Para Leichtathletik-Europameisterschaften Berlin 2018. Mit Niko Kappel im Kugelstoßen und Irmgard Bensusan im 100 Meter Finale in der Startklasse T44/64 gehen gleich zu Beginn zwei aussichtsreiche deutsche Athleten an den Start, die den erwarteten 5000 Zuschauern im Jahn-Sportpark einen sportlich hochkarätigen und stimmungsvollen Auftakt bieten wollen.

Lesen


Ansporn und Anerkennung für zweifache Erfolge

16.08.2018 - DOSB | Presse
Workshop 2018 führt "Eliteschüler des Sports 2017" nach Berlin

Lesen


EM Wasserspringen: Zweimal Bronze für deutsche Wasserspringer

13.08.2018 - DSV | Presse
Medaillen Nummer sechs und sieben für die Wasserspringer des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) bei den Europameisterschaften in Edinburgh: Den Anfang machten Florian Fandler (Halle/Saale) und Christin Wassen (Berlin) im Mixed-Synchronspringen vom Turm.

Lesen


EM Schwimmen: Freiwasser-Quartett holt Silber in packendem Teamwettbewerb

13.08.2018 - DSV | Presse
Was für eine Werbung für das Freiwasserschwimmen: Gleichauf schwammen der Magdeburger Florian Wellbrock und der Niederländer Ferry Weertman im Teamevent bei den Europameisterschaften im Loch Lomond dem Ziel entgegen.

Lesen


Top-Teamleistung: Nadine Müller und Shanice Craft erkämpfen Silber und Bronze

11.08.2018 - leichtathletik.de
Die Diskus-Asse Nadine Müller und Shanice Craft hatten am Samstagabend bei der EM in Berlin den Dreh raus. Die Ein-Kilo-Scheibe schleuderten sie auf den Silber- bzw. Bronzerang. Claudine Vita wurde Vierte. Favoritin Sandra Perkovic ließ ihr Wurfgeschoss auf 67,62 Meter fliegen.

Lesen


Schwimm EM: 10km: Muffels holt Bronze / Wunram und Beck in den Top-10

10.08.2018 - DSV | Presse
Nächster Medaillenerfolg für die deutschen Freiwasserschwimmer bei den Europameisterschaften in Schottland! Nach Silber durch Leonie Beck (Würzburg) im 5km-Rennen der Frauen gestern, gab es heute eine Bronzemedaille zu bejubeln.

Lesen


EM Wasserspringen: Fandler/Barthel werden Vierte vom Turm / Hausding Xter vom 3m-Brett

10.08.2018 - DSV | Presse
Florian Fandler (Halle) und Timo Barthel (Dresden) haben bei den Europameisterschaften im Wasserspringen eine weitere Medaille für den Deutschen Schwimm-Verband (DSV) verpasst.

Lesen


EM Leichtathletik: Silber für Pamela Dutkiewicz, Bronze für Cindy Roleder

10.08.2018 - leichtathletik.de
Pamela Dutkiewicz und Cindy Roleder haben am Donnerstagabend bei der EM in Berlin über 100 Meter Hürden Silber und Bronze erkämpft. Beim Sieg von Elvira Herman aus Weißrussland lagen die WM-Dritte und die Titelverteidigerin nur fünf Hundertstel auseinander. Ricarda Lobe überraschte als Fünfte.

Lesen


Schwimm EM: Titel für Florian Wellbrock

06.08.2018 - DSV | Presse
Wellbrock schaltet den Turbo ein und schwimmt zu Gold

Lesen


Ruder EM: Deutschland-Achter gelingt Titelverteidigung

06.08.2018 - DRV | Presse
Am heutigen letzten Wettkampftag der European Championships in Glasgow wollten die DRV-Athleten endlich die ersehnten Medaillen holen.

Lesen


Para Radsport-WM: Im Fotofinish zu Gold gerast

04.08.2018 - DBS
Andrea Eskau krönt das Jahr 2018 mit außergewöhnlicher Leistung: Zweifache Paralympics-Siegerin bei den Winter-Spielen und Handbike-Weltmeisterin bei der Para Radsport-WM im Sommer – Bronze für Vico Merklein und Jana Majunke

Lesen

Gefördert von: