24.01.2019 - DOSB | Presse

Wieder auf dem Weg an die Spitze

Die Mentees des aktuellen DOSB-Mentoring-Programms besuchen das IOC in Lausanne zu einem Studienaufenthalt

Donna de Varona ist eine beeindruckende Persönlichkeit: Als Schwimmerin wurde sie für die USA 1964 in Tokio Olympiasiegerin über 400 Meter Lagen und mit der 4×100-Meter-Freistilstaffel. Nach dem Ende ihrer Sportkarriere war sie eine der ersten Frauen, die es als Sportkommentatorin ins Fernsehen schaffte: Sie arbeitete für ABC. Und bereits bei dem Olympischen Kongress 1981 in Baden Baden engagierte sie sich für die Weiterentwicklung der Olympischen Bewegung. Das tut sie noch heute leidenschaftlich, etwa in der IOC-Kommission „Women in sport“. In dieser Rolle lernten die Teilnehmenden am aktuellen Durchgang des Mentoring-Programms des Deutschen Olympischen Sportbundes sie kennen.

Ihre Geschichte war einer der Höhepunkte eines dreitägigen Study-Visits beim Internationalen Olympischen Komitee in Lausanne. Die Mentees, alles ehemalige Spitzenathletinnen, erlebten mit De Varona hautnah ein Vorbild für das, was sie selbst anstreben: nach ihrer sportlichen Karriere eine weitere Laufbahn im Sport oder Sportumfeld. Der DOSB fördert mit seinem Programm diese Bestrebungen und bewahrt so auch das enorme Wissen und den Erfahrungsschatz der Athletinnen für den Sport.
Um bei dieser Förderung Wissen über internationale Strukturen und Netzwerke nicht nur theoretisch zu vermitteln, organisierte der Dachverband für seine insgesamt neun Mentees und ihre Mentoren/innen diesen Studienaufenthalt.

Gleich zu Beginn stand ein Gespräch mit IOC-Präsident Dr. Thomas Bach auf dem Programm. Seine Karriere vom Olympiasieger bis zum Chef der Olympischen Bewegung ist beeindruckend. Entsprechend viele Fragen gab es aus dem Mentoringprogramm, der IOC-Präsident nahm sich fast zwei Stunden lang dafür Zeit. So wollten die Mentees unter anderem wissen, wie herausfordernd es ist, persönliche Wünsche sportpolitischen Interessen nachzuordnen und wie es ihm gelingt, im Sitzungs- und Terminmarathon auch mal Raum für Privates zu haben. Auf die Frage nach besonders prägnanten Erlebnissen im Rahmen seiner Karriere nannte er den Boykott der Olympischen Sommerspiele 1980 in Moskau sowie die Niederlage im Rahmen der Münchner Bewerbung um die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2018. Mit Blick auf die aktuell schwierig scheinende Situation, Austragungsorte für die Olympischen und Paralympi-schen Spiele zu finden, zeigte er sich optimistisch, dass die Agenda 2020 Früchte trage, bereits jetzt gebe es Interessenbekundungen verschiedener Metropolen für die Austragung 2032 – mit einem Augenzwinkern an die deutsche Delegation ergänzte er, dass weitere Interessierte will-kommen seien.

Zwei Themen beschäftigten die Anwesenden ganz besonders. Zum einen die Frage, wie es gelingen kann, Gleichstellung auf allen Ebenen des Sports zu erreichen. Auch hier verwies Bach unter anderem auf die Agenda 2020, die Gleichstellung als ein eigenes Handlungsfeld ausdrück-lich bekräftigt. So sieht er etwa in Mixed-Wettbewerbe eine gute Chance, ein gleichberechtigtes Miteinander auf dem „Spielfeld“ zu praktizieren. Dies würde von zunehmend mehr Verbänden aufgegriffen.

Doch auch der umstrittene Umgang mit den russischen Sportler/innen im Rahmen der Olympi-schen Spiele in Rio 2016 war Thema des Gespräches. Vor allem für die Mentees, die 2016 als Aktive die Entscheidung des IOC unmittelbar erlebt hatten, war dies ein emotionales Anliegen. Bach widmete sich auch dieser Frage sehr ausführlich und machte den Entscheidungsprozess für die Mentees transparent und nachvollziehbar.

Wie langwierig der Weg von Frauen in die olympische Bewegung war, verdeutlichte DOSB-Vizepräsidentin Frauen und Gleichstellung, Dr. Petra Tzschoppe, zugleich Sportsoziologin an der Universität in Leipzig, mit einem Vortrag. Katrin Grafarend, Ressortleiterin Internationales im DOSB, lieferte einen Überblick über die internationalen Sportstrukturen.

Am zweiten Tag stand das Thema „Kommunikation im internationalen Umfeld“ auf der Agenda. Die auf internationaler Ebene erfahrene Kommunikationsagentur JTA zeigte mit einem Mix aus theoretischem Wissen und praktischen Übungen auf, wie wichtig es ist – ob als Person oder Organisation – dieses Thema strategisch und mit entsprechenden Ressourcen zu gestalten. Die Mentees simulierten u.a. Interviewsituationen zum Umgang mit schwierigen sportpolitischen Fragen.

Im Anschluss wurde der Gender Equality Report des IOC mit den daraus abgeleiteten Maßnah-men vorgestellt. An dessen Entstehen hatte Donna de Varona wie auch Prof. Gudrun Doll-Tepper, DOSB-Vizepräsidentin Bildung und Olympische Erziehung und erste Präsidentin des International Council of Sport Science and Physical Education (ICSSPE), wesentlichen Anteil. Beide teilten als äußerst lebhafte „Geschichtsbücher“ ihre spannenden Erfahrungen mit den Mentees und Mentoren/innen. Britta Heidemann, Mitglied der IOC-Athletenkommission, stand den Mentees und Mentoren/innen für einen lockeren Austausch zur Verfügung.

Abgeschlossen wurde die Studienreise mit Besuchen des Olympic Studies Centre (OSC) und des Olympischen Museums. Maria Bogner, Leiterin des OSC, informierte über ihre Tätigkeit, Anliegen und vielfältige Möglichkeiten für wissenschaftliche Nutzung sowie über Stipendienpro-gramme des OSC.

Bereichert um zahlreiche Einblicke in internationale Sportpolitik und anregende Gespräche mit prominenten Vorbildern der internationalen Sportpolitik verabschiedeten sich die Mentees aus Lausanne. Fazit: ein erkenntnisreicher und inspirierender Aufenthalt für alle Teilnehmenden – motivierend!




Sportausschuss: Lob für neue Lotterien zur Sportförderung

18.04.2019 - DOSB - Presse
Die neu geschaffenen Lotterie-Produkte „Sieger-Chance“ und „Deutsche Sportlotterie“, durch die der Spitzensport, aber auch der Breitensport gefördert wird, sind Erfolgsmodelle.

Lesen


Team Sachsen-Anhalt für Tokio 2020 komplett

18.04.2019 - Frank Löper
Am 17. April haben Sachsen-Anhalt Sportminister, Holger Stahlknecht, LSB-Vizepräsident Leisungssport, Axel Schmidt, und der Leiter des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt, Helmut Kurrat, im Festsaal des Palais am Fürstenwall in Magdeburg weitere sieben Athletinnen und Athleten in das Team Sachsen-Anhalt für Tokio 2020 berufen. Im Olympiateam des Landes bereiten sich nunmehr insgesamt 36 Sportlerinnen und Sportler auf die Olympischen Spiele und die Paralympics 2020 in Japan vor.

Lesen


Tokio 2020: Deutsches Haus mit Aussicht

17.04.2019 - DOSB - Presse
Der Treffpunkt der deutschen Athletinnen und Athleten wird im Einkaufszentrum „AQUA CiTY ODAIBA“ im Stadtviertel Odaiba eingerichtet.

Lesen


Sachsen-Anhalt: LSB-Präsident Silbersack will Amtszeit vorzeitig beenden

16.04.2019 - DOSB - Presse
Anlässlich einer Klausurtagung des Präsidiums des Landessportbundes Sachsen-Anhalt (LSB) am 5. und 6. April in Aschersleben hat LSB-Präsident Andreas Silbersack erklärt, dass er seine Amtszeit als ehrenamtlicher Chef der mitgliederstärksten gemeinnützigen Personenvereinigung des Bundeslandes vorzeitig beenden möchte. Das teilte der LSB mit.

Lesen


Rudern: Deutsche Kleinbootmeisterschaften - Zeidler krönt "seinen harten Weg"

15.04.2019 - DRV | Presse
Bei sonnigen, aber sehr wechselhaften Bedingungen, wurde am heutigen Sonntag auf dem Fühlinger See in Köln um die Deutschen Meistertitel gerudert. In allen Bootsklassen konnten sich die Favoriten durchsetzen.

Lesen


Deutsche Kleinbootmeisterschaften - Saisonauftakt in Köln

10.04.2019 - DRV | Presse
Mit den Deutschen Kleinbootmeisterschaften (DKBM) am kommenden Wochenende (12.-14. April) auf dem Fühlinger See in Köln wird die vorolympische Saison eingeläutet.

Lesen


Detlef Ecknig mit HVSA-Ehrenmedallie geehrt

01.04.2019 - HVSA
Nach dem Bundesligaspiel des SC Magdeburg gegen die SG Flensburg-Handewitt kam es in den Katakomben der GETEC-Arena in Magdeburg noch zu einer besonderen Begegnung.

Lesen


Bob WM: Francesco Friedrich gewinnt WM-Gold im Vierer und schafft WM-Double

12.03.2019 - BSD - Presse

  • Francesco Friedrich siegt vor Oskars Kibermanis und Justin Kripps
  • Historisches WM-Double für Francesco Friedrich und sein Team
  • Team Walther auf Rang acht, Team Lochner auf neun

Lesen


500 Tage vor Tokyo 2020: Sporthilfe und ihr Partner PwC setzen ElitePlus-Förderung fort

12.03.2019 - DSH Presse
Monatlich 1.000 Euro extra für die besten Athleten auf dem Weg zu den Spielen in Japan

Lesen


Bob WM: WM-Gold für Francesco Friedrich und Thorsten Margis im Zweierbob

04.03.2019 - BSD - Presse
Francesco Friedrich und Thorsten Margis krönen außergewöhnliche Saison mit WM-Titel;
Nico Walther und Paul Krenz gewinnen WM-Bronze;
Johannes Lochner und Christopher Weber auf Rang acht.

Lesen


Bob- und Skeleton WM: Team Deutschland II gewinnt Team-Wettbewerb

04.03.2019 - BSD - Presse
• Team Deutschland II gewinnt WM-Gold in Whistler
• Mariama Jamanka stürzt im Team-Wettbewerb

Lesen


Abschluss WM Para Ski Nordisch

25.02.2019 - BSSA - Presse
WM-Bronze für Mixed-Staffel mit Eskau

Lesen


DJHM U20 + Winterwurf U18/U20 2019 in Sindelfingen - Wurf- und Stoßgilde stark

25.02.2019 - LVSA - M. Schulz
Am 23./24.02.2019 fanden die 51. Deutschen Hallen-Jugendmeisterschaften der U20 Athleten/innen als auch die 25. Deutschen Winterwurfmeisterschaften der U18- und U20-Athleten/innen im sonnigen Sindelfingen statt. Aus Sachsen-Anhalt hatten insgesamt 50 Teilnehmer/innen aus fünf verschiedenen Vereinen ihre Meldungen abgegeben. Hierbei sorgten einmal mehr die wurfaffinen Athleten/innen der Halleschen LA-Freunde (HLF), des SC Magdeburg (SCM), des SV Halle (SVH) sowie des SV 1885 Teutschenthal/WLT im Kugelstoßen, Speer-, Diskus- und Hammerwurf für freudige Trainergesichter.

Lesen


Para Ski nordisch-WM: Das Maximale herausgeholt

19.02.2019 - DBS/NPC - Presse
Andrea Eskau schnappt sich im Langlauf-Sprint Silber hinter der überragenden Oksana Masters – Clara Klug holt nach einem kuriosen Fehlstart Bronze – Nico Messinger wird Vierter

Lesen


Kein Sport ohne Sportstätten!

07.02.2019 - DOSB-Presse
Zugegeben – diese Überschrift ist so banal wie fundamental. Sportstätten sind Voraussetzung zum Sporttreiben. Sportstätten sind langlebig und sichern uns die kontinuierliche Ausübung von Sportaktivitäten. Sportstätten bedürfen aber auch der kontinuierlichen Pflege. Wenn das nicht ausreichend geschieht, wird am Ende jede Sportstätte zum Sanierungsfall. Wer will das schon?

Lesen


NADA und Sportradar vereinbaren Zusammenarbeit

30.01.2019 - DOSB-PRESSE
Die Nationale Anti Doping Agentur Deutschland (NADA) wird zukünftig im Rahmen ihrer Intelligence & Investigations-Arbeit mit der Sportradar AG zusammenarbeiten. Das gab die NADA an diesem Dienstag in der folgenden Meldung bekannt.

Lesen


Andreas Bechmann holt sich mit sieben Bestleistungen das Siebenkampf-Gold

28.01.2019 - leichtathletik.de
Der Deutsche Hallenmeister im Siebenkampf heißt Andreas Bechmann. Der Frankfurter sammelte in Halle/Saale in einem spannenden Wettkampf auf dem Weg zum Titel sieben Einzel-Bestleistungen. In der U20 und der U18 setzten sich Maximilian Kluth und Felix Neudeck souverän durch.

Lesen


Rennrodeln: WM-Bronze für Deutschland bei der Team-Staffel in Winterberg

28.01.2019 - BSD | Presse

  • Natalie Geisenberger, Felix Loch und Eggert/Benecken gewinnen Team-Bronze bei der WM in Winterberg

  • Russland wird Team-Weltmeister, Silber für Österreich

Lesen


Zwei Lotterien, ein Ziel: Mehr Spitzensportförderung

23.01.2019 - DOSB | Presse
Friederike Sturm, Federführerin der GlücksSpirale-Zusatzlotterie „Die Sieger-Chance“ und Präsidentin von LOTTO Bayern, sowie Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer der Deutschen Sportlotterie gGmbH und der LOTTO Hessen GmbH, haben in der vorigen Woche (16. Januar) die Ausweitung der Spitzensportförderung in Deutschland angekündigt.

Lesen

Gefördert von: