28.01.2019 - leichtathletik.de

Andreas Bechmann holt sich mit sieben Bestleistungen das Siebenkampf-Gold

Der Deutsche Hallenmeister im Siebenkampf heißt Andreas Bechmann. Der Frankfurter sammelte in Halle/Saale in einem spannenden Wettkampf auf dem Weg zum Titel sieben Einzel-Bestleistungen. In der U20 und der U18 setzten sich Maximilian Kluth und Felix Neudeck souverän durch.

Andreas Bechmann hat am Sonntag in Halle/Saale selbst die Experten verblüfft. Mit einer U20-Zehnkampf-Bestmarke von 7.528 Punkten und Platz vier der U20-DM bei seinem letzten Siebenkampf-Auftritt war er zur Mehrkampf-DM gereist. Mit 6.017 Punkten und der Männer-Goldmedaille in einem Feld mit vier 8.000-Punkte-Zehnkämpfern konnte er die Heimreise antreten.

An Tag zwei setzte Andreas Bechmann mit 8,43 Sekunden über die Hürden seine Bestleistungsjagd fort. Im Stabhochsprung schraubte er sich gar über 5,20 Meter. Dann nahm er über 1.000 Meter noch einmal die Beine in die Hand: 2:45,66 Minuten. Damit waren sieben PBs in sieben Disziplinen perfekt. „Ich war einfach im Flow“, sagte der 19-Jährige, der sich mit seinem Trainer Jürgen Sammert eigentlich in Richtung 5.700 Punkte orientiert hatte. Erst im Stabhochsprung, wo er seine Bestmarke um 30 Zentimeter steigerte, sei ein Knoten geplatzt, „da habe ich gemerkt: jetzt geht’s!“

Tim Nowak und Manuel Eitel auf dem Podium
Denn bis zu dieser Disziplin hatte Bechmann in einem starken Feld noch auf Rang zwei gelegen, nachdem ihn der Ulmer Manuel Eitel mit 8,16 Sekunden über die Hürden zwischenzeitig wieder überflügelt hatte. Im Stabhochsprung (4,80 m) musste er dann den Frankfurter wieder vorbeilassen. Über 1.000 Meter zog mit der schnellsten Zeit (2:39,74 min) auch sein Trainingspartner Tim Nowak vorbei, der sich mit Bestleistung im Stabhochsprung (5,10 m) schon herangepirscht hatte.

Silber und Bronze gingen für 5.903 und 5.840 Punkte weg, auf dem vierten Platz sortierte sich mit EM-Teilnehmer Mathias Brugger (5.797 Pkt) ein weiterer Athlet vom SSV Ulm 1846 ein. Der 26-Jährige, der im Winter viel Zeit in sein Studium investiert hatte, kämpfte im Stabhochsprung (4,60 m) mit Problemen und musste dieses Mal die jüngere Konkurrenz ziehen lassen. In guter Form präsentierte sich auch Marvin Bollinger (SV schlau.com Saar 05), der sowohl im Hochsprung als auch mit dem Stab glänzende Sprünge zeigte, den Wettbewerb aber vor den 1.000 Metern mit Beuger-Beschwerden abbrach.

Maximilian Kluth dominiert in der U20
Mit fast 200 Punkten Vorsprung hatte Maximilian Kluth (TSV Bayer 04 Leverkusen) an Tag eins den Weg zum U20-Titel eingeschlagen. Mit 8,42 Sekunden über die Hürden setzte er ihn am Sonntag fort. Im Stabhochsprung war er mit für ihn soliden 4,00 Metern mit einem für ihn längeren Stab zufrieden, vor der letzten Disziplin lag er 160 Punkte in Front. Dann setzte er das i-Tüpfelchen: Starke 2:35,35 Minuten über 1.000 Meter trugen am Ende zu 5.511 Punkten und DM-Gold in seinem allerersten Hallen-Siebenkampf bei.

Die Aufholjagd von Nathanael Weiß (LAZ Ludwigsburg) über die Hürden (8,25 sec) und mit 4,40 Metern im Stabhochsprung ging nur bis zu den 1.000 Metern. Dann musste er nach 3:03,38 Minuten Platz zwei wieder räumen. Auf diesen preschte nach beherzten 2:39,33 Minuten und sage und schreibe sieben Einzel-Bestleistungen Thorben Hast (Hannover 96; 5.202 Pkt) nach vorne. Auch für Henri Schlund (TSV Bayer 04 Leverkusen) lohnte sich der Endspurt (2:40,36 min), denn dieser brachte ihn gar von Platz acht auf drei: Mit 5.067 Punkten hatte er am Ende sieben Zähler mehr auf dem Konto als der Vierte Nathanael Weiß.

"Mein Trainer und ich hatten uns im Vorfeld 5.500 Punkte vorgenommen. Nach dem ersten Tag, mit dem ich nicht ganz zufrieden war, dachte ich schon, das wäre nicht mehr drin. Aber dann kam die Bestzeit über die Hürden", erklärte Maximilian Kluth. "Die 1.000 Meter waren ein reiner Kampf, auf der letzten Runde ging gar nichts mehr, aber da wollte ich mir die Punktzahl nicht mehr nehmen lassen." Mit dem Erfolg zeige sich, dass die schwere Entscheidung des Trainerwechsels sportlich die richtige gewesen und dass er mit seinem neuen Coach Stefan Preß auf dem richtigen Weg sei.

Felix Neudeck überragt trotz Fußbeschwerden
In der männlichen U18 eilte der nach Tag eins führende Felix Neudeck (LG Filstal) in 8,37 Sekunden dem Feld über die Hürden weiter davon. Dass im Hochsprung nur 1,74 Meter in die Protokolle eingingen, konnte der 1,92-Meter-Springer verschmerzen: „Ich habe Sprunggelenksprobleme“, erklärte er und fügte hinzu, dass die Entscheidung für den Mehrkampf-Start erst am Montag gefallen sei. Schon am Vortag hatte er aus Rücksicht auf den lädierten Fuß nur einen Versuch im Weitsprung absolviert.

In der letzten Disziplin aber hinderte ihn die Verletzung nicht daran, dem Feld ein weiteres Mal zu enteilen: In 2:52,51 Minuten war der ehemalige Handballer der Nachwuchsmannnschaften von „FRISCH AUF! Göppingen“ der Schnellste im Feld, am Ende sammelte er 5.004 Punkte und holte sich bei seiner Siebenkampf-Premiere den DM-Titel. „Mich ganz auf die Leichtathletik zu konzentrieren gefällt mir gut“, erklärte er, „es ist schön, mehr Zeit für Technikeinheiten zu haben.“

Die Silbermedaille ging mit mehr als 300 Punkten Rückstand an Jan Volkmar (Eschweger TSV; 4.691 Pkt), die Bronzemedaille sicherte sich wie schon im Vorjahr im M15-Neunkampf Maximilian Karsten (VfL Wolfsburg; 4.600 Pkt).

Silke Bernhart

 Die kompletten Resultate und weitere Informationen finden Sie hier auf leichtathletik.de.




Bundesförderprogramme für Sportstätten und Sporträume

02.06.2020 - DOSB - Presse
Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es 2020?

Lesen


Abschied und Aufbruch!

29.05.2020 - OSP
Heute hat unsere verdienstvolle und langjährige Mitarbeiterin, Margot Barnikol, ihren letzten Arbeitstag. Wir wünschen Ihr nun für den neuen Lebensabschnitt alles Gute und möchten uns an dieser Stelle für Ihren langjährigen aktiven Einsatz für den Leistungssport in Sachsen-Anhalt, ganz besonders am Standort Magdeburg, bedanken.

Wem Sie in dieser Zeit mit Rat und Tat kompetent zur Seite stand und wer Ihr hier am Olympiastützpunkt begegnet ist, würde sich wie ein Who-is-Who des Magdeburger, wenn nicht gar des deutschen Sports lesen und mit Sicherheit den Rahmen sprengen.

Wir sagen ganz herzlich DANKE und wünschen Ihr, neben viel Gesundheit, alles Gute für die nun anbrechende neue Lebensetappe und freuen uns jederzeit auf einen Besuch von Ihr an alter Wirkungsstätte.

Lesen


Videobotschaft an die Mitglieder des Teams Sachsen-Anhalt für Tokio

01.04.2020 - OSP | LSB Sachsen-Anhalt
Liebe Sportlerinnen und Sportler,
Liebe Trainerinnen und Trainer,

Nach der Entscheidung des IOC zur Verlegung der Olympischen Sommerspiele und der Paralympics in Tokio auf den Sommer 2021 wenden sich die Präsidentin des LSB Sachsen-Anhalt, Silke Renk-Lange, und der Leiter des OSP Sachsen-Anhalt, Helmut Kurrat, heute mit folgender Videobotschaft an die Mitglieder des Teams Sachsen-Anhalt für Tokio sowie an ihre Trainerinnen und Trainer.

Lesen


Rundbrief des OSP zur aktuellen Situation

30.03.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Liebe Sportler*innen,
Liebe Trainer*innen,

die Olympischen Spiele 2020 in Tokio sind um ein Jahr verschoben. Damit verbunden waren für euch Ziele, Hoffnungen und Planungen, die es nun gilt, neu zu sortieren und den Raum von etwaigen verständlichen Enttäuschungen für neue Vorhaben weichen zu lassen. Der weltweite Sport und auch der Sport hier in eurer Heimat hält inne und atmet im Moment tief durch, aber lässt vielleicht auch Platz für eine Regenerationspause.

Lesen


Statement des BSSA zur Verlegung der Spiele Tokio 2020

26.03.2020 - BSSA
Der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt e. V. (BSSA) begrüßt, ebenso wie der Deutsche Behindertensportverband und leistungssporttragende Vereine in Sachsen-Anhalt, die klare Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), die Spiele von Tokio 2020 zu verschieben.

Lesen


Corona-Virus: Aktuelle Empfehlung des LSB Sachsen-Anhalt

13.03.2020 - Frank Löper
Die Ausbreitung des Corona-Virus hat neben den Auswirkungen auf unseren Alltag und die Wirtschaft inzwischen auch gravierende Auswirkungen auf den Sport und das Sporttreiben in Deutschland. Auch zahlreiche Sportvereine und -verbände in Sachsen-Anhalt sind bereits direkt von den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona- Virusinfektion bei Punktspielen, Wettkämpfen oder Trainingslagern betroffen. Der Vorstand des LSB Sachsen-Anhalt steht diesbezüglich in ständigem Kontakt mit den zuständigen Ministerien und Behörden. Aktuell gibt er folgende Empfehlungen.

Lesen


Bob-WM: Deutscher Dreifacherfolg im Viererbob – Friedrich kürt sich zum Doppel-Weltmeister von Altenberg

02.03.2020 - BSD - Presse
• Gold für Francesco Friedrich

• Silber für Johannes Lochner

• Bronze für Nico Walther

Lesen


Thomas Berlemann neuer Vorstandsvorsitzender der Sporthilfe

25.02.2020 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Ex-Telekom-Manager folgt auf Michael Ilgner / „Eigengewächs“ Thomas Gutekunst wird zum Vorstand Athletenförderung berufen / Vorstandsmandat von Oliver Rau verlängert

Lesen


Zweierbob: Francesco Friedrich zum sechsten Mal in Folge Weltmeister im kleinen Schlitten!

24.02.2020 - BSD - Presse
• Überlegener Sieg auf der Heimbahn in Altenberg
• Silber geht an Hansi Lochner und Christopher Weber
• Nico Walter/Eric Franke werfen Medaille noch weg – Vierter
• Junioren-Weltmeister Richard Oelsner mit Malte Schwenzfeier Fünfter

Lesen


Aktuelle Einschätzung in Bezug auf die Coronavirus Epidemie

19.02.2020 - DOSB - Presse
Zum Umgang mit Athlet*innen, die sich zuletzt in China/Asien aufgehalten haben

Lesen


Sarah Köhler, Laura Riedemann und Florian Wellbrock erfüllen Olympia-Norm

12.02.2020 - DSV | LSB
Beim MWG Swim-Cup in Magdeburg (07. - 09. Februar) konnten sich Sarah Köhler, Laura Riedemann und Florian Wellbrock erfolgreich einen Startplatz im Olympia-Team des Deutschen Schwimmverbandes sichern.

Lesen


Coronavirus: Wettkämpfe und Trainingslager in China

07.02.2020 - DOSB - Presse
Prof. Dr. Bernd Wolfarth, Mannschaftsarzt des DOSB, hat in einem Schreiben an die DOSB-Mitgliedsorganisationen eine aktuelle Einschätzung in Bezug auf die Coronavirus Epidemie gegeben.

Lesen


Der Fokus liegt auf Tokio

14.01.2020 - BSSA - Presse
(nordski.de/ BSSA, 13.01.2020) Erstmals in der Wintersport-Geschichte waren am Wochenende Spitzensportler der FIS und der Para-Szene beim Dresdner Skiweltcup aufeinandergetroffen – beide auf derselben Sprintstrecke am Königsufer der sächsischen Landeshauptstadt.

Lesen


Ab 07.01. in der ARD: „Hall of Fame“-Mitglieder treffen auf hoffnungsvolle Nachwuchstalente

07.01.2020 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Sport-Legenden Michael Groß, Marika Kilius, Heike Drechsler, Eberhard Gienger und Frank Wieneke im neuen TV-Format „Talente & Legenden“ im Rahmen der ARD-Vormittagssendung „Live nach Neun“

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes und glückliches neues Jahr 2020

21.12.2019 - OSP Sachsen-Anhalt
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht Ihnen, Ihrem Team und Ihren Familien ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Jahr 2020.

Für die angenehme Zusammenarbeit möchte wir uns sehr herzlich bei Ihnen/Euch bedanken.

Wir freuen uns auf ein spannendes olympisches Jahr mit Ihnen/Euch!

Lesen


Olympia: Der Traum von Tokio

16.12.2019 - OSP
Zur Einstimmung auf die olympischen Spiele in Tokio im kommenden Jahr möchten wir folgenden ARD Beitrag empfehlen (siehe Link).

Lesen


Neuer Vorsitzender des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt gewählt

27.11.2019 - OSP Sachsen-Anhalt
Am gestrigen Tag wurde der Vorstand des Trägervereins des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt in Magdeburg neu gewählt. Der Trägerverein ist der juristische Träger des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt mit seinen Geschäftsbereichen in Magdeburg und Halle.

Lesen


Silke Renk-Lange ist die neue Präsidentin des LSB Sachsen-Anhalt

26.11.2019 - DOSB Presse
Die Olympiasiegerin übernimmt das Amt von Andreas Silbersack

Lesen


Einstieg in die Altersversorgung für Athleten gelungen

18.11.2019 - DSH - Presse
Frankfurt, den 15.11.2019 – Durch die Beschlüsse im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ist mit dem Start einer Altersversorgung für Athleten und Athletinnen ein weiterer Meilenstein gesetzt worden.

Lesen


OSP: Neue Telefonnummer im Bereich Halle!!!

13.11.2019 - OSP
Durch einen Anbieterwechsel sind wir am OSP Sachsen-Anhalt, Bereich Halle, ab sofort unter folgender Telefonnummer erreichbar:

+49 345 566 44 200

Lesen

Gefördert von: