24.06.2019 - DRV - Presse

Rudern: Weltcup Poznań – zwei Gold- und zwei Bronzemedaillen für das deutsche Team

Doppelvierer der Frauen gewann Bronze...
Doppelvierer der Frauen gewann Bronze...
Zwei Gold- und zwei Bronzemedaillen sind die Ausbeute des deutschen Teams beim Ruder-Weltcup in Poznań (Polen) an diesem Wochenende. Bei zum Teil kräftigem Gegenwind sind sowohl der Deutschland-Achter als auch der leichte Männer-Doppelzweier zum Sieg gerudert. Der Frauen-Doppelvierer und der Männer-Doppelzweier holten Bronze.

und der Doppelvierer der Männer kam auf Rang 4.
und der Doppelvierer der Männer kam auf Rang 4.
Bereits gestern wurden die Medaillen in den nicht-olympischen Bootsklassen vergeben. Dabei gingen die deutschen Athletinnen und Athleten allerdings leer aus. Sowohl Leonie Pless und Lucas Schäfer im leichten Einer als auch Dominik Siemenroth und Marc Lembeck im PR3M2- verpassten als jeweils Viertplatzierte eine Medaille nur knapp.

Deutschland-Achter rudert von Sieg zu Sieg
Nach dem EM-Erfolg vor drei Wochen in Luzern konnte der Deutschland-Achter auch auf dem Maltasee seine Siegesserie fortsetzen. Bis zur 1250-m-Marke hatten Johannes Weißenfeld, Laurits Follert, Jakob Schneider, Torben Johannesen, Christopher Reinhardt, Malte Jakschik, Richard Schmidt, Schlagmann Hannes Ocik und Steuermann Martin Sauer (RC Westfalen Herdecke/Crefelder RC/RK am Baldeneysee/RC Favorite Hammonia/RV Dorsten/RV Rauxel/RV Treviris Trier/Schweriner RG/Berliner RC) bereits eine Bootslänge auf die Konkurrenz herausgerudert, sodass sie den Sieg ungefährdet ins Ziel fahren konnten. „Die Kanadier haben uns mit rausgezogen und uns quasi den Kampf gegen die Briten leicht gemacht. Ab 500 m konnten sie dann nicht mehr mithalten und wir konnten uns bis zur 1250-m-Marke eine Bootslänge rausfahren. Danach konnten wir den Sieg nach Hause fahren“, so Jakob Schneider.

Osborne und Rommelmann weiterhin ungeschlagen
Jason Osborne und Jonathan Rommelmann (Mainzer RV/Crefelder RC) haben ihre Siegesserie fortgesetzt und nach der EM auch den ersten Weltcup gewonnen. Das Duo lieferte sich einen spannenden Zweikampf mit den Vize-Europameistern aus Italien. Am Ende fiel der Sieg für das deutsche Boot mit knapp einer Bootslänge aber doch relativ deutlich aus. „Wir wussten, dass die Italiener versuchen werden, vorne Druck zu machen. Nach dem Start haben wir relativ schnell unseren Rhythmus gefunden und wussten, dass wir am Ende noch einen Spurt draufsetzen können“, so Osborne. „Wir passen gut zusammen. Nachdem wir uns im Vorlauf etwas schwergetan haben, konnten wir gestern im Halbfinale sowie heute unsere Leistung abrufen“, ergänzt Rommelmann.

Naske und Krüger jubeln über Bronze
Schon die Zeiten der gestrigen Männer-Doppelzweier-Halbfinals haben gezeigt, dass das Feld in der Spitze eng zusammengerückt ist. Dies spiegelte sich auch im heutigen Endlauf wider. Das deutsche Boot mit Tim Ole Naske und Stephan Krüger (RG Hansa/Frankfurter RG Germania) hatte sich nach dem Start auf dem dritten Rang hinter Polen und der Schweiz eingeordnet. Im weiteren Rennverlauf änderte sich die Rangfolge noch einmal, die Abstände blieben aber weiter eng. Als Vierte gingen Naske und Krüger auf die letzten 500 m und gaben noch einmal Vollgas. Mit einem grandiosen Schlussspurt wie im Halbfinale konnten sich die Athleten von Karsten Timm noch auf den Bronzerang hinter der Schweiz und GB vorkämpfen. „Das war noch geiler als gestern“, so Tole nach dem Rennen. „Als die Polen gekrebst haben, hat das noch einmal voll motiviert und wir haben alles gegeben. Wir hatten wirklich nicht damit gerechnet, denn in diesem engen Feld ist von Platz 1-6 alles drin.“

Frauen-Doppelvierer rudert auf den dritten Rang
Der Frauen-Doppelvierer Michaela Staelberg, Julia Lier, Franziska Kampmann und Schlagfrau Frieda Hämmerling (Crefelder RC/(Hallesche RV Böllberg/RV Waltrop/RG Germania Kiel) ging heute etwas geschwächt ins Rennen. Aufgrund von Krankheitsfällen nach der EM fehlten dem Quartett viele gemeinsame Trainingskilometer. Das zeigte sich heute. Bereits nach 1.000 m hatte das Boot aus China einen sechs-Sekunden-Vorsprung auf die Deutschen herausgefahren, auch die Polinnen lagen mit zwei Sekunden vor der DRV-Crew. Auf den letzten 500 m zogen die Athletinnen von Marcin Witkowski das Tempo noch einmal an – doch mehr als Bronze war heute nicht drin. „Wir sind nicht wirklich zufrieden mit dem Rennen, aber aufgrund der Krankheitsausfälle fehlen einfache gemeinsame Trainingskilometer, das haben wir heute gemerkt“, so Michaela Staelberg.

Zeidler verpasst Medaille
Nach kleinen Schwierigkeiten am Start – eine Windboe erwischte das Boot – fand Oliver Zeidler (Donau-Ruder-Club Ingolstadt) zunächst ganz gut ins Rennen. An der Spitze war es allerdings der Däne Sverri Nielsen, der das Tempo vorgab. Mit knapp einer Bootslänge Rückstand ging Zeidler auf die zweite Streckenhälfte. Im weiteren Rennverlauf konnte der 22-Jährige aber nichts mehr hinzusetzen und fiel auf den fünften Rang zurück. „Das Finale heute lief so, wie ich mich gefühlt habe. Wir haben das Training jetzt nicht auf diese Regatta ausgerichtet, deshalb war jetzt auch nicht mehr drin“, erklärt Zeidler nach dem Rennen.

Männer-Doppelvierer fehlen zwei Hundertstel zu Bronze
Der Männer-Doppelvierer konnte aufgrund des direkten Finaleinzugs am Freitag den Hoffnungslauf umgehen und einige Kräfte sparen. Beim heutigen Finale haben Lars Hartig, Timo Piontek, Max Appel und Karl Schulze (Friedrichstädter RG/Koblenzer RC Rhenania 1877/1921 e.V./SC Magdeburg/Berliner RC) gut ins Rennen gefunden und sich an das führende Boot aus Polen gehängt. Mit nur einer Sekunde Rückstand ging das deutsche Quartett als Zweiter auf die zweite Streckenhälfte. An der Spitze erhöhten die Polen das Tempo und setzten sich einer Bootslänge ab. Am Ende lief es auf einen spannenden Endspurt mit den Überseenationen um die Plätze zwei und drei hinaus. Zuletzt fehlten dem deutschen Boot nur zwei Hundertstelsekunden zur Bronzemedaille. „Das Rennen heute war etwas durchwachsen. Die zweiten 500 m sind wir gut gefahren. Auch hinten raus konnten wir einen guten Endspurt fahren, aber die anderen waren halt noch ein bisschen besser. Wir werden das Rennen jetzt detailliert auswerten und dann weiter an uns arbeiten“, so Karl Schulze.

Schultze und Greiten werden Sechste
Für Daniela Schultze und Pia Greiten (RC Potsdam/Osnabrücker RV) war der Finaleinzug schon ein großer Erfolg. Das Duo ist auch heute gut ins Rennen gekommen und konnte das Tempo der Überseenationen in der Spitze auf den ersten 1.000 m gut mitgehen. Innerhalb von 1,5 Sekunden gingen alle Boote auf die zweite Streckenhälfte. Dann mussten die Athletinnen von Trainer Thomas Affeldt etwas abreißen lassen, am Ende wurde es Platz sechs für das deutsche Boot.

Keine Medaille für Para-Ruderer
Sylvia Pille-Steppat (Wilhelmsburger RC) hat eine Medaille im PR1W1x als Vierte leider verpasst. Am Ende fehlten der Hamburgerin 50 Sekunden auf die drittplatzierte Französin, die sie beim Weltcup in Gavirate noch hinter sich gelassen hatte. „Das war schon ein hartes Rennen mit dem Gegenwind. Ich hatte eigentlich gehofft, die Französin auch heute zu schlagen, aber die war einfach zu schnell. Mein Ziel ist es jetzt, bei der WM in Linz die Quali zu schaffen“, so Pille-Steppat nach dem Rennen, mit Blick auf Paralympischen Spiele in Tokio. Ebenfalls Vierter wurde der PR3Mix4+. Eine gute Leistung für Jan Helmich, Moana Glade, Tatjana Schock, Valentin Luz und Inga Thöne als Steuerfrau (Offenbacher RG/Frankfurter RG Germania/Offenbacher RG/RC Hansa Dortmund/Ulmer RC Donau), wenn man bedenkt, dass einige der Aktiven aus dem Boot erst seit drei Monaten rudern.
Auch Jennifer Gotta – die erst seit diesem Jahr rudert – und Marcus Klemp (Offenbacher RG/Rüdersdorfer RV) haben als Fünfte eine Medaille im PR2Mix2x verpasst.

Am unteren Ende der Erwartungen
Der leitende Bundestrainer Ralf Holtmeyer schätzt die Ergebnisse wie folgt ein: „Die Ergebnisse sind jetzt im unteren Rand der Erwartungen einzuordnen. Ich hatte ja bereits in Luzern gesagt, dass es nur eine EM ist und man jetzt schauen muss, was die Überseenationen so bringen. Der Frauen-Skull-Bereich hat etwas schlechter abgeschnitten als noch bei der EM, der Männer-Skull-Bereich hingegen hat sich verbessert. Vor allem in den Kleinbooten kann es schnell Schwankungen geben. Jetzt müssen wir in den kommenden Wochen weiter an uns arbeiten, um dann bei der WM in Linz Ende August gut abzuschneiden.“

Die weiteren Ergebnisse:
Platz 7: Frauen-Doppelzweier (Menzel/Nwajide)
Platz 7: Männer-Vierer ohne (Brummel/Wimberger/Planer/Merget)
Platz 7: Frauen-Achter (Meyer/Zeider/Oertel/Stöhner/Hübener/Hundeling/Härtl/Wesselmann/Hillemann)
Platz 8: Frauen-Zweier ohne (Schanze/Schendekehl)
Platz 8: Frauen-Vierer ohne (Oksche/Faralisch/Kruse/Höffgen)
Platz 8: Johannes Schmidt im PR1 M1x
Platz 9: Annekathrin Thiele im Einer
Platz 9: Männer-Doppelzweier (Gruhne/Riemekasten)
Platz 9: Männer-Vierer ohne (Schirrmacher/Großmann/Schröder/Gebauer)
Platz 10: Florian Roller im leichten Einer
Platz 11: leichter Frauen-Doppelzweier (Thoma/Krause)
Platz 15: Männer-Zweier ohne (Braun/Leske)
Platz 17: Männer-Zweier ohne (Schröter/Johannesen)




Sarah Köhler, Laura Riedemann und Florian Wellbrock erfüllen Olympia-Norm

12.02.2020 - DSV | LSB
Beim MWG Swim-Cup in Magdeburg (07. - 09. Februar) konnten sich Sarah Köhler, Laura Riedemann und Florian Wellbrock erfolgreich einen Startplatz im Olympia-Team des Deutschen Schwimmverbandes sichern.

Lesen


Coronavirus: Wettkämpfe und Trainingslager in China

07.02.2020 - DOSB - Presse
Prof. Dr. Bernd Wolfarth, Mannschaftsarzt des DOSB, hat in einem Schreiben an die DOSB-Mitgliedsorganisationen eine aktuelle Einschätzung in Bezug auf die Coronavirus Epidemie gegeben.

Lesen


Der Fokus liegt auf Tokio

14.01.2020 - BSSA - Presse
(nordski.de/ BSSA, 13.01.2020) Erstmals in der Wintersport-Geschichte waren am Wochenende Spitzensportler der FIS und der Para-Szene beim Dresdner Skiweltcup aufeinandergetroffen – beide auf derselben Sprintstrecke am Königsufer der sächsischen Landeshauptstadt.

Lesen


Ab 07.01. in der ARD: „Hall of Fame“-Mitglieder treffen auf hoffnungsvolle Nachwuchstalente

07.01.2020 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Sport-Legenden Michael Groß, Marika Kilius, Heike Drechsler, Eberhard Gienger und Frank Wieneke im neuen TV-Format „Talente & Legenden“ im Rahmen der ARD-Vormittagssendung „Live nach Neun“

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes und glückliches neues Jahr 2020

21.12.2019 - OSP Sachsen-Anhalt
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht Ihnen, Ihrem Team und Ihren Familien ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Jahr 2020.

Für die angenehme Zusammenarbeit möchte wir uns sehr herzlich bei Ihnen/Euch bedanken.

Wir freuen uns auf ein spannendes olympisches Jahr mit Ihnen/Euch!

Lesen


Olympia: Der Traum von Tokio

16.12.2019 - OSP
Zur Einstimmung auf die olympischen Spiele in Tokio im kommenden Jahr möchten wir folgenden ARD Beitrag empfehlen (siehe Link).

Lesen


Neuer Vorsitzender des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt gewählt

27.11.2019 - OSP Sachsen-Anhalt
Am gestrigen Tag wurde der Vorstand des Trägervereins des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt in Magdeburg neu gewählt. Der Trägerverein ist der juristische Träger des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt mit seinen Geschäftsbereichen in Magdeburg und Halle.

Lesen


Silke Renk-Lange ist die neue Präsidentin des LSB Sachsen-Anhalt

26.11.2019 - DOSB Presse
Die Olympiasiegerin übernimmt das Amt von Andreas Silbersack

Lesen


Einstieg in die Altersversorgung für Athleten gelungen

18.11.2019 - DSH - Presse
Frankfurt, den 15.11.2019 – Durch die Beschlüsse im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ist mit dem Start einer Altersversorgung für Athleten und Athletinnen ein weiterer Meilenstein gesetzt worden.

Lesen


OSP: Neue Telefonnummer im Bereich Halle!!!

13.11.2019 - OSP
Durch einen Anbieterwechsel sind wir am OSP Sachsen-Anhalt, Bereich Halle, ab sofort unter folgender Telefonnummer erreichbar:

+49 345 566 44 200

Lesen


Platz fünf mit persönlicher Bestleistung für Marie Brämer Skowronek

12.11.2019 - BSSA
Bei den Weltmeisterschaften in der Para Leichtathletik in Dubai (VAE) belegte Marie Brämer-Skowronek (SC Magdeburg) mit 7,41 Metern einen hervorragenden fünften Platz.

Lesen


Stadtsparkasse Magdeburg überreicht Auszeichnung „Eliteschüler des Sports 2019“ an Lukas Diedrich und Emma Appel

10.11.2019 - Mathias Geraldy
Im Rahmen des Tages der offenen Tür der Spotschulen Magdeburg überreichte der Pressesprecher der Stadtsparkasse Magdeburg, Mathias Geraldy, die begehrten Auszeichnungen „Eliteschüler des Sports am vergangenen Samstag an Lukas Diedrich und Emma Appel.

Lesen


Die „spitzensportfreundlichen Betriebe 2019“

08.11.2019 - DOSB - Presse
Auszeichnungen für die BMW Group, die Fraport AG und das Bildungszentrum Energie GmbH in Halle/Saale

Lesen


Sachverständige plädieren für Kronzeugenregelung bei Dopingbekämpfung

01.11.2019 - DOSB -Presse
Bei einer öffentlichen Anhörung des Sportausschusses in der vorigen Woche (23. Oktober) haben sich sämtliche geladenen Sachverständigen für die Implementierung einer Kronzeugenregelung im Anti-Doping-Gesetz ausgesprochen. Flankiert werden müsse dies durch einen besseren Schutz für Hinweisgeber (Whistleblower-Schutz).

Lesen


Deutsche Sporthilfe zeichnet Juniorsportler*innen des Jahres aus

30.10.2019 - DOSB - Presse
Die 17-jährige Ruderin Alexandra Föster ist am Samstag (26. Oktober) von der Deutschen Sporthilfe und der Deutschen Post im Areal Böhler in Düsseldorf als „Juniorsportler des Jahres“ 2019 ausgezeichnet worden. Das teilte die Stiftung Deutsche Sporthilfe mit.

Lesen


Einweihung des "Park der Olympiasieger" in Halle

24.10.2019 - OSP
Am gestrigen Tag wurde durch den Oberbürgermeister der Stadt Halle (Saale), Herrn Dr. Bernd Wiegand – unterstützt von der STIFTUNG SPORT REGION HALLE, vertreten durch Jörg Siebenhühner, und der Saalesparkasse, vertreten durch Dr. Jürgen Fox – der Park der Olympiasieger am Hansering eröffnet.

Lesen


Deutsche Sporthilfe würdigt Olympiasieger und Weltmeister zum Abschluss ihrer sportlichen Karriere

22.10.2019 - Deutsche Sporthilfe
Symbolische Staffelübergabe beim „Juniorsportler des Jahres“ am 26. Oktober in Düsseldorf an ehemalige Top-Athleten für den Übergang in die berufliche Karriere

Lesen


Fünf Sachsen-Anhalter zur Leichtathletik-WM in Doha

27.09.2019 - Frank Löper
Die 17. Leichtathletik-Weltmeisterschaften finden vom 27. September bis 6. Oktober 2019 im Khalifa International Stadium in Doha (Katar) statt. Mehr als 2.000 Leichtathleten aus über 200 Nationen werden in 49 Wettbewerben an den Start gehen und um den WM-Titel und die Medaillen kämpfen. Der Deutsche Leichtathletikverband (DLV) entsendet insgesamt 70 Athletinnen und Athleten in den Wüstenstaat, darunter auch fünf Aktive aus Sachsen-Anhalt.

Lesen


WM Para Radsport: Andrea Eskau ist Doppel-Weltmeisterin

16.09.2019 - DBS | BSSA | Presse
Welch Ergebnis: Team Deutschland lieferte zur Weltmeisterschaft im Para Radsport in Emmen (Niederland) mit 19 Medaillen ordentlich ab.

Lesen


Gute WM-Platzierungen und ein Quotenplatz für Tokio

25.08.2019 - BSSA
Mit den Plätzen acht und neun in ihren Finalrennen der Startklasse KL2 kommen Anja Adler und Ivo Kilian (HKC 54) heute von der WM Para Kanu aus Ungarn zurück.

Lesen

Gefördert von: