24.06.2019 - DRV - Presse

Rudern: Weltcup Poznań – zwei Gold- und zwei Bronzemedaillen für das deutsche Team

Doppelvierer der Frauen gewann Bronze...
Doppelvierer der Frauen gewann Bronze...
Zwei Gold- und zwei Bronzemedaillen sind die Ausbeute des deutschen Teams beim Ruder-Weltcup in Poznań (Polen) an diesem Wochenende. Bei zum Teil kräftigem Gegenwind sind sowohl der Deutschland-Achter als auch der leichte Männer-Doppelzweier zum Sieg gerudert. Der Frauen-Doppelvierer und der Männer-Doppelzweier holten Bronze.

und der Doppelvierer der Männer kam auf Rang 4.
und der Doppelvierer der Männer kam auf Rang 4.
Bereits gestern wurden die Medaillen in den nicht-olympischen Bootsklassen vergeben. Dabei gingen die deutschen Athletinnen und Athleten allerdings leer aus. Sowohl Leonie Pless und Lucas Schäfer im leichten Einer als auch Dominik Siemenroth und Marc Lembeck im PR3M2- verpassten als jeweils Viertplatzierte eine Medaille nur knapp.

Deutschland-Achter rudert von Sieg zu Sieg
Nach dem EM-Erfolg vor drei Wochen in Luzern konnte der Deutschland-Achter auch auf dem Maltasee seine Siegesserie fortsetzen. Bis zur 1250-m-Marke hatten Johannes Weißenfeld, Laurits Follert, Jakob Schneider, Torben Johannesen, Christopher Reinhardt, Malte Jakschik, Richard Schmidt, Schlagmann Hannes Ocik und Steuermann Martin Sauer (RC Westfalen Herdecke/Crefelder RC/RK am Baldeneysee/RC Favorite Hammonia/RV Dorsten/RV Rauxel/RV Treviris Trier/Schweriner RG/Berliner RC) bereits eine Bootslänge auf die Konkurrenz herausgerudert, sodass sie den Sieg ungefährdet ins Ziel fahren konnten. „Die Kanadier haben uns mit rausgezogen und uns quasi den Kampf gegen die Briten leicht gemacht. Ab 500 m konnten sie dann nicht mehr mithalten und wir konnten uns bis zur 1250-m-Marke eine Bootslänge rausfahren. Danach konnten wir den Sieg nach Hause fahren“, so Jakob Schneider.

Osborne und Rommelmann weiterhin ungeschlagen
Jason Osborne und Jonathan Rommelmann (Mainzer RV/Crefelder RC) haben ihre Siegesserie fortgesetzt und nach der EM auch den ersten Weltcup gewonnen. Das Duo lieferte sich einen spannenden Zweikampf mit den Vize-Europameistern aus Italien. Am Ende fiel der Sieg für das deutsche Boot mit knapp einer Bootslänge aber doch relativ deutlich aus. „Wir wussten, dass die Italiener versuchen werden, vorne Druck zu machen. Nach dem Start haben wir relativ schnell unseren Rhythmus gefunden und wussten, dass wir am Ende noch einen Spurt draufsetzen können“, so Osborne. „Wir passen gut zusammen. Nachdem wir uns im Vorlauf etwas schwergetan haben, konnten wir gestern im Halbfinale sowie heute unsere Leistung abrufen“, ergänzt Rommelmann.

Naske und Krüger jubeln über Bronze
Schon die Zeiten der gestrigen Männer-Doppelzweier-Halbfinals haben gezeigt, dass das Feld in der Spitze eng zusammengerückt ist. Dies spiegelte sich auch im heutigen Endlauf wider. Das deutsche Boot mit Tim Ole Naske und Stephan Krüger (RG Hansa/Frankfurter RG Germania) hatte sich nach dem Start auf dem dritten Rang hinter Polen und der Schweiz eingeordnet. Im weiteren Rennverlauf änderte sich die Rangfolge noch einmal, die Abstände blieben aber weiter eng. Als Vierte gingen Naske und Krüger auf die letzten 500 m und gaben noch einmal Vollgas. Mit einem grandiosen Schlussspurt wie im Halbfinale konnten sich die Athleten von Karsten Timm noch auf den Bronzerang hinter der Schweiz und GB vorkämpfen. „Das war noch geiler als gestern“, so Tole nach dem Rennen. „Als die Polen gekrebst haben, hat das noch einmal voll motiviert und wir haben alles gegeben. Wir hatten wirklich nicht damit gerechnet, denn in diesem engen Feld ist von Platz 1-6 alles drin.“

Frauen-Doppelvierer rudert auf den dritten Rang
Der Frauen-Doppelvierer Michaela Staelberg, Julia Lier, Franziska Kampmann und Schlagfrau Frieda Hämmerling (Crefelder RC/(Hallesche RV Böllberg/RV Waltrop/RG Germania Kiel) ging heute etwas geschwächt ins Rennen. Aufgrund von Krankheitsfällen nach der EM fehlten dem Quartett viele gemeinsame Trainingskilometer. Das zeigte sich heute. Bereits nach 1.000 m hatte das Boot aus China einen sechs-Sekunden-Vorsprung auf die Deutschen herausgefahren, auch die Polinnen lagen mit zwei Sekunden vor der DRV-Crew. Auf den letzten 500 m zogen die Athletinnen von Marcin Witkowski das Tempo noch einmal an – doch mehr als Bronze war heute nicht drin. „Wir sind nicht wirklich zufrieden mit dem Rennen, aber aufgrund der Krankheitsausfälle fehlen einfache gemeinsame Trainingskilometer, das haben wir heute gemerkt“, so Michaela Staelberg.

Zeidler verpasst Medaille
Nach kleinen Schwierigkeiten am Start – eine Windboe erwischte das Boot – fand Oliver Zeidler (Donau-Ruder-Club Ingolstadt) zunächst ganz gut ins Rennen. An der Spitze war es allerdings der Däne Sverri Nielsen, der das Tempo vorgab. Mit knapp einer Bootslänge Rückstand ging Zeidler auf die zweite Streckenhälfte. Im weiteren Rennverlauf konnte der 22-Jährige aber nichts mehr hinzusetzen und fiel auf den fünften Rang zurück. „Das Finale heute lief so, wie ich mich gefühlt habe. Wir haben das Training jetzt nicht auf diese Regatta ausgerichtet, deshalb war jetzt auch nicht mehr drin“, erklärt Zeidler nach dem Rennen.

Männer-Doppelvierer fehlen zwei Hundertstel zu Bronze
Der Männer-Doppelvierer konnte aufgrund des direkten Finaleinzugs am Freitag den Hoffnungslauf umgehen und einige Kräfte sparen. Beim heutigen Finale haben Lars Hartig, Timo Piontek, Max Appel und Karl Schulze (Friedrichstädter RG/Koblenzer RC Rhenania 1877/1921 e.V./SC Magdeburg/Berliner RC) gut ins Rennen gefunden und sich an das führende Boot aus Polen gehängt. Mit nur einer Sekunde Rückstand ging das deutsche Quartett als Zweiter auf die zweite Streckenhälfte. An der Spitze erhöhten die Polen das Tempo und setzten sich einer Bootslänge ab. Am Ende lief es auf einen spannenden Endspurt mit den Überseenationen um die Plätze zwei und drei hinaus. Zuletzt fehlten dem deutschen Boot nur zwei Hundertstelsekunden zur Bronzemedaille. „Das Rennen heute war etwas durchwachsen. Die zweiten 500 m sind wir gut gefahren. Auch hinten raus konnten wir einen guten Endspurt fahren, aber die anderen waren halt noch ein bisschen besser. Wir werden das Rennen jetzt detailliert auswerten und dann weiter an uns arbeiten“, so Karl Schulze.

Schultze und Greiten werden Sechste
Für Daniela Schultze und Pia Greiten (RC Potsdam/Osnabrücker RV) war der Finaleinzug schon ein großer Erfolg. Das Duo ist auch heute gut ins Rennen gekommen und konnte das Tempo der Überseenationen in der Spitze auf den ersten 1.000 m gut mitgehen. Innerhalb von 1,5 Sekunden gingen alle Boote auf die zweite Streckenhälfte. Dann mussten die Athletinnen von Trainer Thomas Affeldt etwas abreißen lassen, am Ende wurde es Platz sechs für das deutsche Boot.

Keine Medaille für Para-Ruderer
Sylvia Pille-Steppat (Wilhelmsburger RC) hat eine Medaille im PR1W1x als Vierte leider verpasst. Am Ende fehlten der Hamburgerin 50 Sekunden auf die drittplatzierte Französin, die sie beim Weltcup in Gavirate noch hinter sich gelassen hatte. „Das war schon ein hartes Rennen mit dem Gegenwind. Ich hatte eigentlich gehofft, die Französin auch heute zu schlagen, aber die war einfach zu schnell. Mein Ziel ist es jetzt, bei der WM in Linz die Quali zu schaffen“, so Pille-Steppat nach dem Rennen, mit Blick auf Paralympischen Spiele in Tokio. Ebenfalls Vierter wurde der PR3Mix4+. Eine gute Leistung für Jan Helmich, Moana Glade, Tatjana Schock, Valentin Luz und Inga Thöne als Steuerfrau (Offenbacher RG/Frankfurter RG Germania/Offenbacher RG/RC Hansa Dortmund/Ulmer RC Donau), wenn man bedenkt, dass einige der Aktiven aus dem Boot erst seit drei Monaten rudern.
Auch Jennifer Gotta – die erst seit diesem Jahr rudert – und Marcus Klemp (Offenbacher RG/Rüdersdorfer RV) haben als Fünfte eine Medaille im PR2Mix2x verpasst.

Am unteren Ende der Erwartungen
Der leitende Bundestrainer Ralf Holtmeyer schätzt die Ergebnisse wie folgt ein: „Die Ergebnisse sind jetzt im unteren Rand der Erwartungen einzuordnen. Ich hatte ja bereits in Luzern gesagt, dass es nur eine EM ist und man jetzt schauen muss, was die Überseenationen so bringen. Der Frauen-Skull-Bereich hat etwas schlechter abgeschnitten als noch bei der EM, der Männer-Skull-Bereich hingegen hat sich verbessert. Vor allem in den Kleinbooten kann es schnell Schwankungen geben. Jetzt müssen wir in den kommenden Wochen weiter an uns arbeiten, um dann bei der WM in Linz Ende August gut abzuschneiden.“

Die weiteren Ergebnisse:
Platz 7: Frauen-Doppelzweier (Menzel/Nwajide)
Platz 7: Männer-Vierer ohne (Brummel/Wimberger/Planer/Merget)
Platz 7: Frauen-Achter (Meyer/Zeider/Oertel/Stöhner/Hübener/Hundeling/Härtl/Wesselmann/Hillemann)
Platz 8: Frauen-Zweier ohne (Schanze/Schendekehl)
Platz 8: Frauen-Vierer ohne (Oksche/Faralisch/Kruse/Höffgen)
Platz 8: Johannes Schmidt im PR1 M1x
Platz 9: Annekathrin Thiele im Einer
Platz 9: Männer-Doppelzweier (Gruhne/Riemekasten)
Platz 9: Männer-Vierer ohne (Schirrmacher/Großmann/Schröder/Gebauer)
Platz 10: Florian Roller im leichten Einer
Platz 11: leichter Frauen-Doppelzweier (Thoma/Krause)
Platz 15: Männer-Zweier ohne (Braun/Leske)
Platz 17: Männer-Zweier ohne (Schröter/Johannesen)




WM Para Radsport: Andrea Eskau ist Doppel-Weltmeisterin

16.09.2019 - DBS | BSSA | Presse
Welch Ergebnis: Team Deutschland lieferte zur Weltmeisterschaft im Para Radsport in Emmen (Niederland) mit 19 Medaillen ordentlich ab.

Lesen


Gute WM-Platzierungen und ein Quotenplatz für Tokio

25.08.2019 - BSSA
Mit den Plätzen acht und neun in ihren Finalrennen der Startklasse KL2 kommen Anja Adler und Ivo Kilian (HKC 54) heute von der WM Para Kanu aus Ungarn zurück.

Lesen


Deutsche Paralympische Mannschaft heißt jetzt „Team Deutschland Paralympics“

25.08.2019 - DBS - Presse
Ein Jahr vor Beginn der Paralympischen Spiele 2020 in Tokio präsentiert der Deutsche Behindertensportverband eine neue Wort-Bild-Marke

Lesen


Rennsport-/Para-WM Szeged: Sebastian Brendel erkämpft seinen 11. WM-Titel

24.08.2019 - DKV - Presse
Am 2. Finaltag durften die DKV-Rennkanuten eine Gold- und eine Bronzemedaille in den nichtolympischen 500m-Disziplinen Canadier-Einer und Kajak-Zweier der Herren feiern. Im C2 der Herren sowie im K1 der Damen über 1000m paddelten die DKV-Athleten jeweils auf Rang vier.

Lesen


RUDER-WM: 77 DRV-Athletinnen und Athleten rudern in Linz um die Olympia-Qualifikation

22.08.2019 - DRV - Presse
Am kommenden Sonntag, dem 25. August, beginnt die Ruder-Weltmeisterschaft in Linz-Ottensheim (Österreich). Bis zum 1. September kämpfen insgesamt 77 DRV-Athletinnen und Athleten inklusive Ersatzleuten um den internationalen Titel sowie die Qualifikation für die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio 2020.

Lesen


Parakanu: WM-Finale für Adler und Kilian

22.08.2019 - BSSA - Presse
Nach Ivo Kilian gestern erkämpfte sich heute auch Anja Adler (beide HKC 54 Halle) den Einzug ins Finale der Kajak-Klasse KL2 bei den Weltmeisterschaften im Para Kanu im ungarischen Szeged.

Lesen


Parakanu-WM: Quotenplätze für Tokio im Blick

21.08.2019 - DBS
Weltmeisterschaften und Qualifikation für die Paralympics 2020 in Ungarn – vor Tausenden von begeistert mitgehenden Zuschauern. Darauf freuen sich die acht Starterinnen und Starter der deutschen Para Kanu Nationalmannschaft. Neben Edina Müller wird auch Tom Kierey sein Comeback in Ungarn feiern.

Lesen


Team Deutschland auf dem Weg nach Tokio

15.08.2019 - DOSB-Presse
In einem Jahr beginnen die Olympischen Spiele 2020

Lesen


Florian Wellbrock ist Sportler des Monats Juli

14.08.2019 - DOSB/DSH/OSP
(DOSB-PRESSE) Ausnahme-Schwimmer Florian Wellbrock ist für den Gewinn seiner beiden Goldmedaillen bei den Schwimm-Weltmeisterschaften zum „Sportler des Monats Juli“ gewählt worden.

Lesen


EM-Platz Fünf für Rollstuhlrugby-Nationalmannschaft

13.08.2019 - DBS/BSSA
Bei der Europameisterschaft Rollstuhlrugby in Dänemark belegte die deutsche Nationalmannschaft am vergangenen Wochenende Platz fünf. Mit von der Partie waren für den Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt e. V. (BSSA) Jens Sauerbier und Steffen Wecke (SV Eiche 05 Biederitz e. V.).

Lesen


Rudern: DRV-Team holt 12-Medaillen bei Junioren-WM

12.08.2019 - rudern.de
Die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes haben insgesamt 12 Medaillen - 5xGold, 3xSilber, 4xBronze - bei der Junioren-WM in Tokio gewonnen. Damit ist der DRV die stärkste Nation.

Lesen


Sporthilfe-Förderung dank Bundesmittel deutlich erhöht

08.08.2019 - Deutsche Sporthilfe
Grundförderung der Nachwuchs- und Spitzenathleten mehr als verdoppelt / Auszahlung an Athleten beginnt ab sofort

Lesen


DM in Berlin 2019: Martin Wierig & Cindy Roleder erzielen Gold, David Wrobel, Nadine Müller & Sara Gambetta gewinnen Silber, Lea-Jasmin Riecke springt zu Bronze

06.08.2019 - LVSA | Melanie Schulz
Am vergangenen Wochenende (03./04.08.2019) fanden die 119. Deutschen Leichtathletik Meisterschaften im Berliner Olympiastadion statt. Im Rahmen der sogenannten "Finals - Berlin 2019“, die insgesamt 10 Deutsche Meisterschaften in 10 verschiedenen Sportarten im einem handlichen und medial gut verwertbaren Paket bündelten, standen auch 12 Leichtathleten aus fünf verschiedenen Vereinen Sachsen-Anhalts am Start. Viele Athleten hatten sich bereits nach dem ersten Meisterschaftstag positiv überrascht darüber geäußert, wie viele Zuschauer den Weg ins Olympiastadion gefunden hatten. Am Abend füllten sich die Unterränge auf 26.200 Zuschauer.

Lesen


Schwimm-WM 2019 in Gwangju

30.07.2019 - DSV.de
17 Tage lang konnte man deutsche und internationale Stars bei den Weltmeisterschaften in Gwangju bewundern. Spannende Rennen, atemberaubende Sprünge, packende Spiele und viele Überraschungen sorgten für tolle Augenblicke und Gänsehaut. Das deutsche Team blickt auf eine erfolgreiche WM zurück und sieht positiv in das kommende olympische Jahr.

Lesen


EYOF Schwimmen: Silber für Lucie Mosdzien beim EYOF in Baku

29.07.2019 - LSVSA.de
Das European Youth Olympic Festival wurde 2019 in Aserbaidschans Hauptstadt Baku ausgetragen. An den Wettbewerben im Baku Aquatics Center nahmen auch drei Mädchen aus Sachsen-Anhalt teil.

Lesen


U18-EYOF in Baku: Sina Prüfer holt Bronze

28.07.2019 - LVSA | Melanie Schulz
Die 15. Auflage der Europäischen Olympischen Jugendspiele (EYOF) fand vom 21. - 27.07.2019 zum wiederholten Mal in Baku/Aserbaidschan statt. In insgesamt 10 verschiedenen Sportarten traten die U18-Nachwuchssportler/innen an und konnten erste olympische Erfahrungen sammeln.

Lesen


EM-Bronze und Platz vier im Sitzvolleyball mit BSSA-Beteiligung

22.07.2019 - BSSA - Presse
(22.07.2019 BSSA/DBS) Die deutschen Sitzvolleyballer jubelten am Samstag über Bronze, feierten ihren Erfolg ausgelassen mit lautstarken „Campione-Rufen“ – dann drehten sie sich direkt um und feuerten die Damen-Mannschaft an, die auf dem Spielfeld nebenan ebenfalls um Platz drei kämpfte bei den Sitzvolleyball-Europameisterschaften in Budapest.

Lesen


Schwimm WM 2019 in Gwangju

22.07.2019 - DSV - Presse
Gwangju (19.07.19). Der Deutsche Schwimmverband zieht bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Gwangju/Korea eine positive Zwischenbilanz für alle bisherigen vier olympischen Sportarten.

Lesen


BSSA-Aktive holen insgesamt neun DM-Medaillen

16.07.2019 - BSSA
(DBS/BSSA, 16.07.2019). Bei den Internationalen Deutschen Para Leichtathletik-Meisterschaften am vergangenen Wochenende in Singen holten die Aktiven des BSSA neun Medaillen und erzielten eine ganze Reihe von sehr guten Ergebnissen.

Lesen


Sommer-Universiade 2025: Letter of Intention abgegeben

15.07.2019 - ADH
Gestern ging in Neapel die 30. Sommer-Universiade, die größte Multisportveranstaltung nach den Olympischen Spielen, zu Ende. Nach dem sehr erfolgreichen Abschneiden des deutschen Teams mit 18 Medaillen richtet der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (adh) jetzt den Blick nach vorne. In der zweiten Juni-Hälfte hat der adh beim Weltverband des Hochschulsports (FISU) den „Letter of Intention“ abgegeben und ist damit offiziell in den Bewerbungsprozess um eine Universiade-Ausrichtung eingestiegen.

Lesen

Gefördert von: