24.06.2019 - DRV - Presse

Rudern: Weltcup Poznań – zwei Gold- und zwei Bronzemedaillen für das deutsche Team

Doppelvierer der Frauen gewann Bronze...
Doppelvierer der Frauen gewann Bronze...
Zwei Gold- und zwei Bronzemedaillen sind die Ausbeute des deutschen Teams beim Ruder-Weltcup in Poznań (Polen) an diesem Wochenende. Bei zum Teil kräftigem Gegenwind sind sowohl der Deutschland-Achter als auch der leichte Männer-Doppelzweier zum Sieg gerudert. Der Frauen-Doppelvierer und der Männer-Doppelzweier holten Bronze.

und der Doppelvierer der Männer kam auf Rang 4.
und der Doppelvierer der Männer kam auf Rang 4.
Bereits gestern wurden die Medaillen in den nicht-olympischen Bootsklassen vergeben. Dabei gingen die deutschen Athletinnen und Athleten allerdings leer aus. Sowohl Leonie Pless und Lucas Schäfer im leichten Einer als auch Dominik Siemenroth und Marc Lembeck im PR3M2- verpassten als jeweils Viertplatzierte eine Medaille nur knapp.

Deutschland-Achter rudert von Sieg zu Sieg
Nach dem EM-Erfolg vor drei Wochen in Luzern konnte der Deutschland-Achter auch auf dem Maltasee seine Siegesserie fortsetzen. Bis zur 1250-m-Marke hatten Johannes Weißenfeld, Laurits Follert, Jakob Schneider, Torben Johannesen, Christopher Reinhardt, Malte Jakschik, Richard Schmidt, Schlagmann Hannes Ocik und Steuermann Martin Sauer (RC Westfalen Herdecke/Crefelder RC/RK am Baldeneysee/RC Favorite Hammonia/RV Dorsten/RV Rauxel/RV Treviris Trier/Schweriner RG/Berliner RC) bereits eine Bootslänge auf die Konkurrenz herausgerudert, sodass sie den Sieg ungefährdet ins Ziel fahren konnten. „Die Kanadier haben uns mit rausgezogen und uns quasi den Kampf gegen die Briten leicht gemacht. Ab 500 m konnten sie dann nicht mehr mithalten und wir konnten uns bis zur 1250-m-Marke eine Bootslänge rausfahren. Danach konnten wir den Sieg nach Hause fahren“, so Jakob Schneider.

Osborne und Rommelmann weiterhin ungeschlagen
Jason Osborne und Jonathan Rommelmann (Mainzer RV/Crefelder RC) haben ihre Siegesserie fortgesetzt und nach der EM auch den ersten Weltcup gewonnen. Das Duo lieferte sich einen spannenden Zweikampf mit den Vize-Europameistern aus Italien. Am Ende fiel der Sieg für das deutsche Boot mit knapp einer Bootslänge aber doch relativ deutlich aus. „Wir wussten, dass die Italiener versuchen werden, vorne Druck zu machen. Nach dem Start haben wir relativ schnell unseren Rhythmus gefunden und wussten, dass wir am Ende noch einen Spurt draufsetzen können“, so Osborne. „Wir passen gut zusammen. Nachdem wir uns im Vorlauf etwas schwergetan haben, konnten wir gestern im Halbfinale sowie heute unsere Leistung abrufen“, ergänzt Rommelmann.

Naske und Krüger jubeln über Bronze
Schon die Zeiten der gestrigen Männer-Doppelzweier-Halbfinals haben gezeigt, dass das Feld in der Spitze eng zusammengerückt ist. Dies spiegelte sich auch im heutigen Endlauf wider. Das deutsche Boot mit Tim Ole Naske und Stephan Krüger (RG Hansa/Frankfurter RG Germania) hatte sich nach dem Start auf dem dritten Rang hinter Polen und der Schweiz eingeordnet. Im weiteren Rennverlauf änderte sich die Rangfolge noch einmal, die Abstände blieben aber weiter eng. Als Vierte gingen Naske und Krüger auf die letzten 500 m und gaben noch einmal Vollgas. Mit einem grandiosen Schlussspurt wie im Halbfinale konnten sich die Athleten von Karsten Timm noch auf den Bronzerang hinter der Schweiz und GB vorkämpfen. „Das war noch geiler als gestern“, so Tole nach dem Rennen. „Als die Polen gekrebst haben, hat das noch einmal voll motiviert und wir haben alles gegeben. Wir hatten wirklich nicht damit gerechnet, denn in diesem engen Feld ist von Platz 1-6 alles drin.“

Frauen-Doppelvierer rudert auf den dritten Rang
Der Frauen-Doppelvierer Michaela Staelberg, Julia Lier, Franziska Kampmann und Schlagfrau Frieda Hämmerling (Crefelder RC/(Hallesche RV Böllberg/RV Waltrop/RG Germania Kiel) ging heute etwas geschwächt ins Rennen. Aufgrund von Krankheitsfällen nach der EM fehlten dem Quartett viele gemeinsame Trainingskilometer. Das zeigte sich heute. Bereits nach 1.000 m hatte das Boot aus China einen sechs-Sekunden-Vorsprung auf die Deutschen herausgefahren, auch die Polinnen lagen mit zwei Sekunden vor der DRV-Crew. Auf den letzten 500 m zogen die Athletinnen von Marcin Witkowski das Tempo noch einmal an – doch mehr als Bronze war heute nicht drin. „Wir sind nicht wirklich zufrieden mit dem Rennen, aber aufgrund der Krankheitsausfälle fehlen einfache gemeinsame Trainingskilometer, das haben wir heute gemerkt“, so Michaela Staelberg.

Zeidler verpasst Medaille
Nach kleinen Schwierigkeiten am Start – eine Windboe erwischte das Boot – fand Oliver Zeidler (Donau-Ruder-Club Ingolstadt) zunächst ganz gut ins Rennen. An der Spitze war es allerdings der Däne Sverri Nielsen, der das Tempo vorgab. Mit knapp einer Bootslänge Rückstand ging Zeidler auf die zweite Streckenhälfte. Im weiteren Rennverlauf konnte der 22-Jährige aber nichts mehr hinzusetzen und fiel auf den fünften Rang zurück. „Das Finale heute lief so, wie ich mich gefühlt habe. Wir haben das Training jetzt nicht auf diese Regatta ausgerichtet, deshalb war jetzt auch nicht mehr drin“, erklärt Zeidler nach dem Rennen.

Männer-Doppelvierer fehlen zwei Hundertstel zu Bronze
Der Männer-Doppelvierer konnte aufgrund des direkten Finaleinzugs am Freitag den Hoffnungslauf umgehen und einige Kräfte sparen. Beim heutigen Finale haben Lars Hartig, Timo Piontek, Max Appel und Karl Schulze (Friedrichstädter RG/Koblenzer RC Rhenania 1877/1921 e.V./SC Magdeburg/Berliner RC) gut ins Rennen gefunden und sich an das führende Boot aus Polen gehängt. Mit nur einer Sekunde Rückstand ging das deutsche Quartett als Zweiter auf die zweite Streckenhälfte. An der Spitze erhöhten die Polen das Tempo und setzten sich einer Bootslänge ab. Am Ende lief es auf einen spannenden Endspurt mit den Überseenationen um die Plätze zwei und drei hinaus. Zuletzt fehlten dem deutschen Boot nur zwei Hundertstelsekunden zur Bronzemedaille. „Das Rennen heute war etwas durchwachsen. Die zweiten 500 m sind wir gut gefahren. Auch hinten raus konnten wir einen guten Endspurt fahren, aber die anderen waren halt noch ein bisschen besser. Wir werden das Rennen jetzt detailliert auswerten und dann weiter an uns arbeiten“, so Karl Schulze.

Schultze und Greiten werden Sechste
Für Daniela Schultze und Pia Greiten (RC Potsdam/Osnabrücker RV) war der Finaleinzug schon ein großer Erfolg. Das Duo ist auch heute gut ins Rennen gekommen und konnte das Tempo der Überseenationen in der Spitze auf den ersten 1.000 m gut mitgehen. Innerhalb von 1,5 Sekunden gingen alle Boote auf die zweite Streckenhälfte. Dann mussten die Athletinnen von Trainer Thomas Affeldt etwas abreißen lassen, am Ende wurde es Platz sechs für das deutsche Boot.

Keine Medaille für Para-Ruderer
Sylvia Pille-Steppat (Wilhelmsburger RC) hat eine Medaille im PR1W1x als Vierte leider verpasst. Am Ende fehlten der Hamburgerin 50 Sekunden auf die drittplatzierte Französin, die sie beim Weltcup in Gavirate noch hinter sich gelassen hatte. „Das war schon ein hartes Rennen mit dem Gegenwind. Ich hatte eigentlich gehofft, die Französin auch heute zu schlagen, aber die war einfach zu schnell. Mein Ziel ist es jetzt, bei der WM in Linz die Quali zu schaffen“, so Pille-Steppat nach dem Rennen, mit Blick auf Paralympischen Spiele in Tokio. Ebenfalls Vierter wurde der PR3Mix4+. Eine gute Leistung für Jan Helmich, Moana Glade, Tatjana Schock, Valentin Luz und Inga Thöne als Steuerfrau (Offenbacher RG/Frankfurter RG Germania/Offenbacher RG/RC Hansa Dortmund/Ulmer RC Donau), wenn man bedenkt, dass einige der Aktiven aus dem Boot erst seit drei Monaten rudern.
Auch Jennifer Gotta – die erst seit diesem Jahr rudert – und Marcus Klemp (Offenbacher RG/Rüdersdorfer RV) haben als Fünfte eine Medaille im PR2Mix2x verpasst.

Am unteren Ende der Erwartungen
Der leitende Bundestrainer Ralf Holtmeyer schätzt die Ergebnisse wie folgt ein: „Die Ergebnisse sind jetzt im unteren Rand der Erwartungen einzuordnen. Ich hatte ja bereits in Luzern gesagt, dass es nur eine EM ist und man jetzt schauen muss, was die Überseenationen so bringen. Der Frauen-Skull-Bereich hat etwas schlechter abgeschnitten als noch bei der EM, der Männer-Skull-Bereich hingegen hat sich verbessert. Vor allem in den Kleinbooten kann es schnell Schwankungen geben. Jetzt müssen wir in den kommenden Wochen weiter an uns arbeiten, um dann bei der WM in Linz Ende August gut abzuschneiden.“

Die weiteren Ergebnisse:
Platz 7: Frauen-Doppelzweier (Menzel/Nwajide)
Platz 7: Männer-Vierer ohne (Brummel/Wimberger/Planer/Merget)
Platz 7: Frauen-Achter (Meyer/Zeider/Oertel/Stöhner/Hübener/Hundeling/Härtl/Wesselmann/Hillemann)
Platz 8: Frauen-Zweier ohne (Schanze/Schendekehl)
Platz 8: Frauen-Vierer ohne (Oksche/Faralisch/Kruse/Höffgen)
Platz 8: Johannes Schmidt im PR1 M1x
Platz 9: Annekathrin Thiele im Einer
Platz 9: Männer-Doppelzweier (Gruhne/Riemekasten)
Platz 9: Männer-Vierer ohne (Schirrmacher/Großmann/Schröder/Gebauer)
Platz 10: Florian Roller im leichten Einer
Platz 11: leichter Frauen-Doppelzweier (Thoma/Krause)
Platz 15: Männer-Zweier ohne (Braun/Leske)
Platz 17: Männer-Zweier ohne (Schröter/Johannesen)




Investitionsoffensive zur Sanierung kommunaler Sportstätten

13.04.2021 - DOSB -Presse
DOSB schätzt den Bedarf auf mindestens 31 Milliarden Euro

Lesen


Erster Gradmesser für das deutsche Team bei der Ruder-EM in Varese

08.04.2021 - DRV - Presse
Die diesjährige Ruder-Europameisterschaft in Varese, Italien, (09.-11. April 2021) steht kurz vor der Tür. Für die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes ist es der erste internationale Gradmesser in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele im Sommer.

Lesen


Canoe Slalom Extreme (CSLX): Der Weltmeister kommt aus Deutschland

26.03.2021 - Kanu-Slalom - Presse
Wie Ende vergangenen Jahres bekannt wurde, wird Boatercross 2024 in das olympische Programm aufgenommen. Der aktuelle Weltmeister kommt aus Deutschland, Stefan Hengst. Die Titelkämpfe 2020 fielen coronabedingt aus. 2017 wurden erstmals Weltmeisterschaften in dieser Sportart ausgetragen. Gold für Deutschland sicherte damals Caroline Trompeter. 2019 sicherte sie sich Bronze. Und auch der diesjährige Olympia-Starter Hannes Aigner aus Augsburg ist begeistert von dieser Sportart und landete schon mehrfach auf dem Weltcup-Treppchen.

Lesen


Hürdensprinterin Cindy Roleder im go!d-Magazin der Sporthilfe: „Ich habe nie verstanden, warum Mama-Sein gleichzeitig das Karriereende bedeuten muss“

15.03.2021 - Pressemitteilung Stiftung Deutsche Sporthilfe
Aktuelle Ausgabe von go!d – Das Magazin der Deutschen Sporthilfe beleuchtet u.a. das immer stärker in die Öffentlichkeit drängende Thema „Mütter im Leistungssport“

Lesen


Slalom-Kanuten testen Olympia-Strecke 2024: Olympia-Starter trainieren derzeit in Paris

10.03.2021 - Kanu-Slalom - Uta Büttner
Techniktraining - das ist derzeit ganz wichtig, um sich auf die Olympischen Spiele in Tokio vorzubereiten. Optimale Bedingungen dafür finden derzeit die Kajak-Spezialisten Ricarda Funk (Bad Kreuznach) und Hannes Aigner (Augsburg) sowie C1-Paddlerin Andrea Herzog (Leipzig) in Paris, wo in drei Jahren die Sommerspiele stattfinden werden. Ebenso im Trainingslager mit dabei ist die Augsburgerin Elena Apel, die in beiden Disziplinen startet.

Lesen


Deutsche Bank und Deutsche Sporthilfe verlängern ihre Partnerschaft bis mindestens 2023

04.03.2021 - Pressemitteilung Stiftung Deutsche Sporthilfe
Frankfurt am Main, 4. März 2021 – Die bereits seit 20 Jahren bestehende Partnerschaft zwischen Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe wird fortgesetzt: Beide Seiten haben ihre erfolgreiche Zusammenarbeit bekräftigt und den Vertrag um weitere drei Jahre verlängert. Schon seit 2001 ist die Deutsche Bank Partner und seit 2008 einer von fünf Nationalen Förderern der Stiftung.

Lesen


Landespolizei: Erfolgreicher Abschluss zweier Spitzensportler

01.03.2021 - FH Polizei - Katrin Thilo
Am Freitag erhielten auch zwei Anwärter aus der sogenannten Sportfördergruppe ihre Zeugnisse. PKA Erik Thiele und PMA Argishti Terteryan haben ihr Studium bzw. ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und werden ihren weiteren beruflichen Weg in der PI Halle (Saale) fortsetzen. Die PI darf sich auf zwei erfolgreiche Sportler und zudem sympathische Menschen freuen, die sich für dieses Jahr große sportliche Ziele vorgenommen haben.

Lesen


BSSA-Kugelstoßer*innen bei internen Wettkämpfen gut in Form

23.02.2021 - BSSA - Presse
Marie Brämer-Skowronek und Alexander Bartz mit persönlichen Bestleistungen

Lesen


Bob-WM: Gold für Team Friedrich im Viererbob in Altenberg – Team Lochner auf Bronze-Rang

15.02.2021 - BSD - Presse
• 11. WM-Titel für Francesco Friedrich

• Silber für Maier (AUT), Lochner gewinnt Bronze

• Team Hafer wird 6ter

Lesen


Bob: Francesco Friedrich schnappt sich siebten WM-Titel im Zweier-Schlitten

08.02.2021 - BSD - Presse
• Mit Alexander Schüller Riesen-Vorsprung von 2,05 Sekunden herausgefahren
• Einmal mehr Silber für Hansi Lochner und Eric Franke
• Junioren-Weltmeister Hans-Peter Hannighofer gewinnt mit Christian Röder sensationell Bronze
• Christoph Hafer und Christian Hammers fahren auf Platz 7

Lesen


Zum Start in das Olympiajahr: Zukunftsweisende Bildungskooperation zwischen dem Deutschen Olympischen Sportbund, den Olympiastützpunkten und der IUBH Internationalen Hochschule

25.01.2021 - IUBH - Presse
Athlet*innen, Trainer*innen und Mitarbeiter*innen profitieren nun vom flexiblen und digitalen Studienangebot der IUBH

Lesen


Erreichbarkeit des Olympiastützpunktes

12.01.2021 - OSP Sachsen-Anhalt
Im Zuge der bundesweiten „COVID-19“ Situation und der dazugehörigen Landesverordnung wurden folgende Maßnahmen des OSP Sachsen-Anhalt ergriffen. Ab sofort erfüllen alle OSP-Mitarbeiter ihre Tätigkeit im Homeoffice. Die Erreichbarkeit aller Mitarbeiter ist über die bekannten Kontaktwege sichergestellt.

Diese Regelung gilt vorerst bis zum 14.02.2021.

Lesen


Top-Daten 2021 der „Hall of Fame des deutschen Sports“

08.01.2021 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Historische Jahrestage erinnern an die „Hall of Fame“-Mitglieder und deren Erfolge

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes und glückliches neues Jahr 2021!!!

20.12.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht allen Sportler*innen, Trainer*innen und Kooperationspartnern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie einen guten Start in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches olympisches Jahr 2021.

Für die angenehme Zusammenarbeit für den Leistungssport in Sachsen-Anhalt in diesem für alle nicht einfachen Jahr möchten wir uns an dieser Stelle sehr herzlich bei Ihnen/Euch bedanken.

Wir hoffen Sie/Euch alle gesund im olympischen Jahr wiederzusehen!

Lesen


Luise Malzahn gewinnt die EM-Silbermedaille

23.11.2020 - DJB - Erik Gruhn | OSP
Luise Malzahn hat am Abschlusstag der Europameisterschaften in Prag die vierte Medaille für den Deutschen Judo-Bund (DJB) erkämpft. Im Finale der Klasse bis 78 kg unterlag die 30-jährige Kämpferin vom SV Halle nach Bestrafungen gegen Weltmeisterin Madeleine Malonga aus Frankreich und holte damit Silber.

Lesen


Drei Neue für die „Hall of Fame des deutschen Sports“: Verena Bentele, Georg Hackl und Thomas Lange

09.11.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
Jury wählt Para-Biathletin, Rodel-Ikone und Ruder-Olympiasieger in die „Hall of Fame“

Lesen


Ruder-EM: 8 Medaillen für das deutsche Team, Deutschland-Achter holt Gold

12.10.2020 - DRV - Presse
Mit acht Medaillen im Gepäck – davon sechs in den olympischen und paralympischen Bootsklassen – fahren die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes von der Europameisterschaft in Poznań (Polen) nach Hause. Damit beendet der DRV die „niederländischen Festspiele“ – die Holländer holten insgesamt elf Medaillen, darunter achtmal Gold – auf dem vierten Rang in der Nationenwertung.

Lesen


Das deutsche Team ist heiß auf die Ruder-EM in Poznań

07.10.2020 - DRV - Presse
Am kommenden Wochenende (09.-11. Oktober 2020) finden in Poznań, Polen, die Ruder-Europameisterschaften statt. Nach der Absage aller Weltcups und der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio ist es für die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes der einzige internationale Wettkampf in diesem Jahr.

Lesen


Kanu-Slalom: Elena Apel und Paulina Pirro sind neue Europameisterinnen

05.10.2020 - DKV | Reichenbach
In den Kajak-Damen Disziplinen hatten die deutschen heute ganz die Nase vorn. Insgesamt standen acht deutsche Boote im Finale.

Lesen


DRV geht bei der U23-Heim-EM in Duisburg in allen Bootsklassen an den Start

02.09.2020 - DRV - Presse
Am kommenden Wochenende (05./06. September 2020) findet in Duisburg die U23-Europameisterschaft statt. Der Ausrichter, die International Wedau Regatta e.V., freut sich über ein Rekordmeldeergebnis von 650 Teilnehmenden aus 32 Ländern. Der Deutsche Ruderverband geht in allen Bootsklassen an den Start und stellt damit die größte Mannschaft.

Lesen

Gefördert von: