12.10.2020 - DRV - Presse

Ruder-EM: 8 Medaillen für das deutsche Team, Deutschland-Achter holt Gold

Der Vierer ohne mit Maximilian Planer (3. v.l.).
Der Vierer ohne mit Maximilian Planer (3. v.l.).
Mit acht Medaillen im Gepäck – davon sechs in den olympischen und paralympischen Bootsklassen – fahren die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes von der Europameisterschaft in Poznań (Polen) nach Hause. Damit beendet der DRV die „niederländischen Festspiele“ – die Holländer holten insgesamt elf Medaillen, darunter achtmal Gold – auf dem vierten Rang in der Nationenwertung.

Der Doppelvierer mit Max Appel (2.v.r.).
Der Doppelvierer mit Max Appel (2.v.r.).
Achter Titel in Folge für den Deutschland-Achter
Der Deutschland-Achter wurde seiner Favoritenrolle erneut gerecht und holte den achten Titel in Folge. Mit einem Start-Ziel-Sieg ließen Hannes Ocik/Richard Schmidt/Malte Jakschik/Jakob Schneider/Laurits Follert/Olaf Roggensack/Torben Johannesen/Johannes Weißenfeld und Steuermann Martin Sauer (Schweriner RG/RV Treviris Trier/RV Rauxel/RK am Baldeneysee/Crefelder RC/RC Tegel/RC Favorite Hammonia/RC Westfalen Herdecke/Berliner RC) der Konkurrenz aus den Niederlanden, Rumänien, Italien und Litauen keine Chance. „Es ist ein großartiges Gefühl, hier mit dem Achter Gold geholt zu haben. Besser hätte es nicht laufen können. Es war wichtig, in diesem Jahr noch einmal ein Rennen zu fahren. Wir haben der EM lange entgegengefiebert. Es ist ein super Gefühl, noch einmal was Schnelleres zu fahren, als nur die Exa auf dem Kanal“, so Newcomer Olaf Roggensack, der erst seit diesem Jahr im Achter sitzt.
„Ich bin sehr zufrieden. Wir sind gut vorbereitet hier angetreten und haben entsprechend das Ergebnis hier auch abgeliefert“, ergänzt Disziplintrainer Uwe Bender.

Frauen-Achter überrascht mit Silber
Der Knoten ist geplatzt. Nach vielen medaillenlosen Jahren hat der Frauen-Achter bei der EM mit Silber überrascht. Tabea Schendekehl, Marie-Cathérine Arnold, Frauke Hundeling, Alyssa Meyer, Alexandra Höffgen, Anna Härtl, Melanie Göldner, Sophie Oksche und Steuerfrau Larina Hillemann (RC Hansa v. 1898 Dortmund/Hannoverscher RC/DRC Hannover/RC Tegel/Neusser RV/RC Potsdam/ Donau-RC Ingolstadt/ Lübecker RG v. 1885) konnten sich vor allem über die Mitte des Rennens steigern und kurz vor der 1.500-m-Marke auf den zweiten Rang vorarbeiten. Im Ziel dann großer Jubel über die Silbermedaille. „Damit haben wir uns selbst übertroffen. Wir wollten voll unser Rennen fahren, waren voll auf uns fokussiert. Wir wussten, dass es eng werden kann, aber dass es zu Silber gereicht hat, ist richtig geil. Es hat richtig Spaß gemacht“, freut sich Alexandra Höffgen.
„Sie haben heute alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Für mich war die Platzierung nie wichtig. Mir ging es immer darum, wie sie ihre Leistung, die sie im Training gezeigt haben, hier abrufen können. Und ich bin wirklich sehr zufrieden mit dem, was sie heute gezeigt haben. Sie haben von hinten raus gearbeitet und sind dann über die Mitte gekommen. Das zeigt große Stärke und Charakter. Im letzten Jahr lagen wir noch 22 Sekunden hinter Rumänien, jetzt sind es nur noch zwei – das zeigt die großartige Entwicklung. Für uns ist das ein wirklich großer Schritt nach vorne“, freut sich Disziplintrainer Tom Morris.

Frauen-Doppelvierer holt Silber
Nach Gold im vergangenen Jahr holte der Frauen-Doppelvierer heute EM-Silber. Frieda Hämmerling, Carlotta Nwajide und Daniela Schultze (RV Waltrop/ RG Germania e.V. Kiel/DRC Hannover/RC Potsdam) mussten sich am Ende nur den starken Niederländerinnen geschlagen geben. „Wir wollten eigentlich gewinnen. Aber wir haben ein gutes Rennen gezeigt und ich denke, ein zweiter Platz bei der EM ist immer noch ein sehr gutes Ergebnis“, so Carlotta Nwajide und Franziska Kampmann ergänzt: „Wir sind nicht ganz so gut ins Rennen gekommen wie im Vorlauf, aber insgesamt können wir mit der Leistung zufrieden sein.“ Auch Disziplintrainer Marcin Witkowski zeigte sich zufrieden. „Die Silbermedaille ist ein gutes Ergebnis. Wir hatten ja im Vorfeld noch einmal die Positionen getauscht. Zudem hatten wir einige Krankheitsfälle während der Vorbereitung. Nach dem Vorlauf hatte ich schon etwas Appetit auf Gold bekommen, aber so ist das im Sport. Im Finale werden die Karten immer neu gemischt.“

Osborne und Rommelmann verpassen Gold nur knapp
Knapper hätte die Entscheidung im Finale des leichten Männer-Doppelzweiers nicht sein können. 13 Hundertstel fehlen Jason Osborne und Jonathan Rommelmann (Mainzer RV/Crefelder RC) am Ende zur erfolgreichen Mission Titelverteidigung. Das Duo musste sich nur den Vize-Weltmeistern aus Italien geschlagen geben. „Wir sind hierhergekommen, um den Titel zu verteidigen und Gold zu gewinnen. Wir haben am Ende auch noch einmal alles in eine Waagschale geworfen und scheitern dann im Photofinish. Wir haben uns aber nichts vorzuwerfen und freuen uns auch über Silber“, so Jonathan Rommelmann. Kurz vor dem Start gab es bei Jason Osborne noch ein kleines Problem mit den Schuhen. „Mir ist leider vor dem Start die Schnalle am Schuh gebrochen. Dadurch konnte ich den Fuß nicht richtig festschnallen. Wir haben aber noch eine Notlösung gefunden und dann hat es funktioniert.

Zeidler verpasst Medaille um zwei Hundertstel
Titelverteidiger Oliver Zeidler hat hingegen eine EM-Medaille knapp verpasst. Der Münchener lag 1.700 m lang in Führung, im Zielsprint gingen ihm allerdings die Körner aus. Am Ende fehlten zwei Hundertstel zu Bronze. Der Sieg ging an den Dänen Sverri Nielsen. „Ich lerne daraus, dass ich mich auf jeden Fall von Rennen zu Rennen steigern konnte und dass die Anderen während Corona auch nicht geschlafen haben und dass ich jetzt im Winter auf jeden Fall ordentlich ranklotzen muss“, so Zeidler nach dem Rennen.

Silber für beide Leichtgewichts-Doppelvierer
Sowohl die Frauen als auch die Männer haben im leichten Doppelvierer die Silbermedaille gewonnen. Marion Reichardt, Cosima Clotten, Elisabeth Mainz und Katrin Volk (SC DHfK Leipzig e.V. Abtlg. Rudern/Neusser RV/RU Arkona Berlin/ RC Undine Radolfzell) mussten sich nur den Weltmeisterinnen aus Italien geschlagen geben.
Joachim Agne, Jonathan Schreiber, Eric Magnus Paul und Julian Schneider (Akademischer RC Würzburg/RV Erlangen/Der Hamburger und Germania RC/Frankfurter RG Germania) mussten ebenfalls nur dem Vize-Weltmeister aus Italien den Vortritt lassen.

Zweimal Bronze im Para-Bereich
Sowohl Sylvia Pille-Steppat (Wilhelmsburger RC) als auch Marcus Klemp (1. Ribnitzer SV 1919) gewannen im Para-Einer die Bronzemedaille, für beide ist es das erste europäische Edelmetall in dieser Bootsklasse und ein toller Erfolg.

Einschätzung des leitenden Bundestrainers
Der leitende Bundestrainer Ralf Holtmeyer blickt mit gemischten Gefühlen auf die Resultate. „Mein Fazit fällt gemischt aus. Grundsätzlich kann man mit der Medaillenausbeute zufrieden sein. Olli war ja relativ dicht dran, am Ende ging ihm etwas die Kraft aus. Der leichte Männer-Doppelzweier war ebenfalls sehr nah dran an Gold. Sehr positiv bewerte ich die Leistung des Frauen-Achters. Die Mannschaft hat es aus dem Nichts geschafft, hier Silber zu holen. Die Athletinnen haben trotz des fehlenden Erfolges nie aufgegeben im Training und haben die Pause sehr gut genutzt, sich richtig in Fahrt zu bringen. Der Männer-Skull-Bereich war etwas enttäuschend. Die haben im Sommer aber auch verständlicherweise etwas länger pausiert, hier sind ja einige Athleten, die bereits Familienväter sind, schon mehrere Olympiazyklen an Bord. Da war die Olympiaverschiebung um ein Jahr besonders schwierig. Der Doppelvierer-Frauen ist gut drauf und hat es geschafft, hier die Leistung abzurufen. Grundsätzlich haben wir für das nächste Jahr eine ganz gute Ausgangsposition. Die Top-Boote vom letzten Jahr haben sich wieder stabilisiert. Da möchte ich auch ausdrücklich auch Olli Zeidler miteinbeziehen. Der Frauen-Achter kann sich in der derzeitigen Form sicherlich auch für Olympia qualifizieren.“

Alle Ergebnisse im Überblick:
W1x: 6. Platz für Pia Greiten (Osnabrücker RV)
M1x: 4. Platz für Oliver Zeidler (Donau-RC Ingolstadt)
PR1W1x: Bronze für Sylvia Pille-Steppat (Wilhelmsburger RC)
PR1M1x: Bronze für Marcus Klemp (1. Ribnitzer SV 1919)
LW1x: 8. Platz für Johanna Reichardt
LM1x: 12. Platz für Johannes Ursprung (Frankfurter RG Germania)
W2x: L. Menzel & A. Thiele (RC Germania Düsseldorf 1904/SC DHfK Leipzig e.V. Abtlg. Rudern)
M2x: 7. Platz für M.Weber & S.Krüger (Gießener RC 'Hassia' 1906/Frankfurter RG Germania)
LW2x: 13. Platz für R.Sturm & M. Dräger (RC Havel Brandenburg/Schweriner RG von 1874/75)
LM2x: Silber für J. Osborne & J. Rommelmann (Mainzer RV/Crefelder RC)
M2-: 8. Platz für A. Braun & R Schmela (beide Berliner RC)
W4x: Silber für F. Kampmann/F. Hämmerling/C. Nwajide/D. Schultze (RV Waltrop/ RG Germania e.V. Kiel/DRC Hannover/RC Potsdam)
M4x: 6. Platz für T. Naske/M. Appel/K. Schulze/H. Gruhne (RG Hansa/ SC Magdeburg e.V. Abteilung Rudern/Berliner RC/RC Potsdam)
LW4x: Silber für M. Reichardt/C. Clotten/E. Mainz/K. Volk (SC DHfK Leipzig e.V. Abtlg. Rudern/Neusser RV/RU Arkona Berlin/ RC Undine Radolfzell)
LM4x: Silber für J. Agne/J. Schreiber/E. Paul/J. Schneider (Akademischer RC Würzburg/RV Erlangen/Der Hamburger und Germania RC/Frankfurter RG Germania)
W4-: 12. Platz für S. Schlosser, C. Stöhner, I. Kruse & J. Kirstein (Crefelder RC/Olympischer RC Rostock/RV Münster/Hannoverscher RC)
M4-: 6. Platz P. Gebauer/W. Schröder/M. Planer/F.Wimberger (Potsdamer RC Germania/RU Arkona Berlin/Bernburger RC/Passauer RV)
W8+: Silber für T. Schendekehl/M. Arnold/F. Hundeling/A. Meyer/A. Höffgen/A. Härtl/M. Göldner/S. Oksche/L. Hillemann (RC Hansa v. 1898 Dortmund/Hannoverscher RC/DRC Hannover/RC Tegel/Neusser RV/RC Potsdam/ Donau-RC Ingolstadt/ Lübecker RG v. 1885)
M8+: Gold für H. Ocik/R. Schmidt/M. Jakschik/J. Schneider/L. Follert/O. Roggensack/T. Johannesen/J. Weißenfeld/M. Sauer (Schweriner RG/RV Treviris Trier/RV Rauxel/RK am Baldeneysee/Crefelder RC/RC Tegel/RC Favorite Hammonia/RC Westfalen Herdecke/Berliner RC)

Fotos: DRV/Seyb




Investitionsoffensive zur Sanierung kommunaler Sportstätten

13.04.2021 - DOSB -Presse
DOSB schätzt den Bedarf auf mindestens 31 Milliarden Euro

Lesen


Erster Gradmesser für das deutsche Team bei der Ruder-EM in Varese

08.04.2021 - DRV - Presse
Die diesjährige Ruder-Europameisterschaft in Varese, Italien, (09.-11. April 2021) steht kurz vor der Tür. Für die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes ist es der erste internationale Gradmesser in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele im Sommer.

Lesen


Canoe Slalom Extreme (CSLX): Der Weltmeister kommt aus Deutschland

26.03.2021 - Kanu-Slalom - Presse
Wie Ende vergangenen Jahres bekannt wurde, wird Boatercross 2024 in das olympische Programm aufgenommen. Der aktuelle Weltmeister kommt aus Deutschland, Stefan Hengst. Die Titelkämpfe 2020 fielen coronabedingt aus. 2017 wurden erstmals Weltmeisterschaften in dieser Sportart ausgetragen. Gold für Deutschland sicherte damals Caroline Trompeter. 2019 sicherte sie sich Bronze. Und auch der diesjährige Olympia-Starter Hannes Aigner aus Augsburg ist begeistert von dieser Sportart und landete schon mehrfach auf dem Weltcup-Treppchen.

Lesen


Hürdensprinterin Cindy Roleder im go!d-Magazin der Sporthilfe: „Ich habe nie verstanden, warum Mama-Sein gleichzeitig das Karriereende bedeuten muss“

15.03.2021 - Pressemitteilung Stiftung Deutsche Sporthilfe
Aktuelle Ausgabe von go!d – Das Magazin der Deutschen Sporthilfe beleuchtet u.a. das immer stärker in die Öffentlichkeit drängende Thema „Mütter im Leistungssport“

Lesen


Slalom-Kanuten testen Olympia-Strecke 2024: Olympia-Starter trainieren derzeit in Paris

10.03.2021 - Kanu-Slalom - Uta Büttner
Techniktraining - das ist derzeit ganz wichtig, um sich auf die Olympischen Spiele in Tokio vorzubereiten. Optimale Bedingungen dafür finden derzeit die Kajak-Spezialisten Ricarda Funk (Bad Kreuznach) und Hannes Aigner (Augsburg) sowie C1-Paddlerin Andrea Herzog (Leipzig) in Paris, wo in drei Jahren die Sommerspiele stattfinden werden. Ebenso im Trainingslager mit dabei ist die Augsburgerin Elena Apel, die in beiden Disziplinen startet.

Lesen


Deutsche Bank und Deutsche Sporthilfe verlängern ihre Partnerschaft bis mindestens 2023

04.03.2021 - Pressemitteilung Stiftung Deutsche Sporthilfe
Frankfurt am Main, 4. März 2021 – Die bereits seit 20 Jahren bestehende Partnerschaft zwischen Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe wird fortgesetzt: Beide Seiten haben ihre erfolgreiche Zusammenarbeit bekräftigt und den Vertrag um weitere drei Jahre verlängert. Schon seit 2001 ist die Deutsche Bank Partner und seit 2008 einer von fünf Nationalen Förderern der Stiftung.

Lesen


Landespolizei: Erfolgreicher Abschluss zweier Spitzensportler

01.03.2021 - FH Polizei - Katrin Thilo
Am Freitag erhielten auch zwei Anwärter aus der sogenannten Sportfördergruppe ihre Zeugnisse. PKA Erik Thiele und PMA Argishti Terteryan haben ihr Studium bzw. ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und werden ihren weiteren beruflichen Weg in der PI Halle (Saale) fortsetzen. Die PI darf sich auf zwei erfolgreiche Sportler und zudem sympathische Menschen freuen, die sich für dieses Jahr große sportliche Ziele vorgenommen haben.

Lesen


BSSA-Kugelstoßer*innen bei internen Wettkämpfen gut in Form

23.02.2021 - BSSA - Presse
Marie Brämer-Skowronek und Alexander Bartz mit persönlichen Bestleistungen

Lesen


Bob-WM: Gold für Team Friedrich im Viererbob in Altenberg – Team Lochner auf Bronze-Rang

15.02.2021 - BSD - Presse
• 11. WM-Titel für Francesco Friedrich

• Silber für Maier (AUT), Lochner gewinnt Bronze

• Team Hafer wird 6ter

Lesen


Bob: Francesco Friedrich schnappt sich siebten WM-Titel im Zweier-Schlitten

08.02.2021 - BSD - Presse
• Mit Alexander Schüller Riesen-Vorsprung von 2,05 Sekunden herausgefahren
• Einmal mehr Silber für Hansi Lochner und Eric Franke
• Junioren-Weltmeister Hans-Peter Hannighofer gewinnt mit Christian Röder sensationell Bronze
• Christoph Hafer und Christian Hammers fahren auf Platz 7

Lesen


Zum Start in das Olympiajahr: Zukunftsweisende Bildungskooperation zwischen dem Deutschen Olympischen Sportbund, den Olympiastützpunkten und der IUBH Internationalen Hochschule

25.01.2021 - IUBH - Presse
Athlet*innen, Trainer*innen und Mitarbeiter*innen profitieren nun vom flexiblen und digitalen Studienangebot der IUBH

Lesen


Erreichbarkeit des Olympiastützpunktes

12.01.2021 - OSP Sachsen-Anhalt
Im Zuge der bundesweiten „COVID-19“ Situation und der dazugehörigen Landesverordnung wurden folgende Maßnahmen des OSP Sachsen-Anhalt ergriffen. Ab sofort erfüllen alle OSP-Mitarbeiter ihre Tätigkeit im Homeoffice. Die Erreichbarkeit aller Mitarbeiter ist über die bekannten Kontaktwege sichergestellt.

Diese Regelung gilt vorerst bis zum 14.02.2021.

Lesen


Top-Daten 2021 der „Hall of Fame des deutschen Sports“

08.01.2021 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Historische Jahrestage erinnern an die „Hall of Fame“-Mitglieder und deren Erfolge

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes und glückliches neues Jahr 2021!!!

20.12.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht allen Sportler*innen, Trainer*innen und Kooperationspartnern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie einen guten Start in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches olympisches Jahr 2021.

Für die angenehme Zusammenarbeit für den Leistungssport in Sachsen-Anhalt in diesem für alle nicht einfachen Jahr möchten wir uns an dieser Stelle sehr herzlich bei Ihnen/Euch bedanken.

Wir hoffen Sie/Euch alle gesund im olympischen Jahr wiederzusehen!

Lesen


Luise Malzahn gewinnt die EM-Silbermedaille

23.11.2020 - DJB - Erik Gruhn | OSP
Luise Malzahn hat am Abschlusstag der Europameisterschaften in Prag die vierte Medaille für den Deutschen Judo-Bund (DJB) erkämpft. Im Finale der Klasse bis 78 kg unterlag die 30-jährige Kämpferin vom SV Halle nach Bestrafungen gegen Weltmeisterin Madeleine Malonga aus Frankreich und holte damit Silber.

Lesen


Drei Neue für die „Hall of Fame des deutschen Sports“: Verena Bentele, Georg Hackl und Thomas Lange

09.11.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
Jury wählt Para-Biathletin, Rodel-Ikone und Ruder-Olympiasieger in die „Hall of Fame“

Lesen


Das deutsche Team ist heiß auf die Ruder-EM in Poznań

07.10.2020 - DRV - Presse
Am kommenden Wochenende (09.-11. Oktober 2020) finden in Poznań, Polen, die Ruder-Europameisterschaften statt. Nach der Absage aller Weltcups und der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio ist es für die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes der einzige internationale Wettkampf in diesem Jahr.

Lesen


Kanu-Slalom: Elena Apel und Paulina Pirro sind neue Europameisterinnen

05.10.2020 - DKV | Reichenbach
In den Kajak-Damen Disziplinen hatten die deutschen heute ganz die Nase vorn. Insgesamt standen acht deutsche Boote im Finale.

Lesen


DRV geht bei der U23-Heim-EM in Duisburg in allen Bootsklassen an den Start

02.09.2020 - DRV - Presse
Am kommenden Wochenende (05./06. September 2020) findet in Duisburg die U23-Europameisterschaft statt. Der Ausrichter, die International Wedau Regatta e.V., freut sich über ein Rekordmeldeergebnis von 650 Teilnehmenden aus 32 Ländern. Der Deutsche Ruderverband geht in allen Bootsklassen an den Start und stellt damit die größte Mannschaft.

Lesen

Gefördert von: