13.04.2021 - DOSB -Presse

Investitionsoffensive zur Sanierung kommunaler Sportstätten

DOSB schätzt den Bedarf auf mindestens 31 Milliarden Euro

Über die Förderung von Sportstätten in den Kommunen haben Expertinnen und Experten während einer öffentlichen Anhörung des Sportausschusses am Mittwochnach-mittag diskutiert. Dabei bezifferte Andreas Silbersack, Vizepräsident Breitensport/Sport-entwicklung beim Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), den Sanierungs- und Modernisierungsbedarf für Sportstätten in Deutschland auf mindestens 31 Milliarden Euro. Andrea Milz (CDU), Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt des Landes Nordrhein-Westfalen, forderte weitere finanzielle Anstrengungen im Rahmen von Förderprogrammen des Bundes und der Länder, um den Sanierungs- und Modernisierungsstau abzubauen. Vor der Gefahr eines „Schweinezyklus“ warnte indes der Sozialwissenschaftler Lutz Thieme von der Hochschule Koblenz. Dies veröffentlichte in der vergangenen Woche der Pressedienst des deutschen Bundestags „heute im Bundestag“ (hib).

Die mit „Goldenen Plänen“ in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren erbauten Sportstätten, so Thieme, seien nicht so gepflegt worden, wie es nötig gewesen wäre. Jetzt steige der politische Druck für den Bund, sich an der Sanierung zu beteiligen. Will aber der Bund nicht in zyklischen Abständen nennenswerte Beträge für die kommunale Sportinfrastruktur aufbringen, müssten aus seiner Sicht die strukturellen Barrieren beseitigt werden, die verhinderten, dass Kommunen und Länder in ausreichendem Maße in die Sportinfrastruktur investieren können „und auch in der Lage sind, die im gesamten Lebenszyklus eines Bauwerks zur Betreibung notwendigen Betriebs- und Sanierungskosten aufzubringen“.

Der DOSB würde es gleichwohl sehr begrüßen, wenn die Förderprogramme des Bundes ausgebaut und fortgeführt sowie für die Förderung vereinseigener Sportstätten geöffnet würden, sagte DOSB-Vertreter Silbersack. Zwar gebe es vereinzelt sportfreundliche Sonderprogramme in den Ländern. Diese reichten aber nicht aus. Der Sport könne aber nur dann der „Kitt im Haus der Gesellschaft“ bleiben, „wenn es uns gelingt die Sportstätten so attraktiv zu gestalten, damit wir mit den Vereinen konkurrenzfähig sind“. Aus Sicht von Robin Kähler, Vorstandsvorsitzender von IAKS Deutschland (Internationale Vereinigung für Sport- und Freizeiteinrichtungen), reichen die „engen Förderinstrumente des Sports“, die letztlich auf normgerechte Sportstätten ausgerichtet seien, nicht mehr aus. Ziel müsse die Verbesserung der Ausstattung mit Sportstätten und Bewegungsräumen in segregierten und unterversorgten Wohnquartieren sowie die Qualifizierung des Wohnumfeldes mit öffentlich zugänglichen, niederschwelligen Sportstätten und Bewegungsmöglichkeiten mit Aufenthaltsqualität für alle Bevölkerungsgruppen sein, sagte Kähler.

Helmut Holter (Die Linke), Sportminister in Thüringen, sprach sich für die Auflage eines digitalen Sportstätten-Atlasses aus, um überhaupt eine vernünftige Datengrundlage zu haben. Entscheidend sei aber eine Investitionsoffensive für den Sport, „damit die Sportstätten richtig auf Vordermann gebracht werden“. Die Länder alleine könnten dies nicht schaffen. „Der Bund muss hier in die Vorhand kommen und richtig investieren“, forderte der Landesminister und plädierte für eine „90 Prozent Bund- und 10 Prozent Länder-Quote“. Ein Zehn-Milliarden Programm über Jahre gestreckt, mit dem entsprechend der Bedarfe vorgegangen werde, könne dem Sport richtig helfen, befand Holter.

Gegen einen hohen Anteil an Fördermitteln des Bundes hat auch seine Kollegin aus der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, Andrea Milz, nichts einzuwenden. „Was auch immer der Bund erübrigen kann: Wir nehmen alles“, sagte sie. Milz verwies aber auch auf eigene Förderprogramme. 300 Millionen Euro seien in Nordrhein-Westfalen an die Vereine geflossen, damit diese ihre Anlagen modernisieren und instand setzen könnten. Neubauten seien bei der Förderung ausdrücklich ausgeschlossen worden, „damit etwas am Bestand passiert“. Es habe sich gezeigt, dass die Vereine vor Ort „ideologiefrei“ am besten wüssten, wo die Gelder eingesetzt werden sollten, sagte Milz.

Lars-Detlef Kluger, Präsident des Stadtsportbundes Dresden, verwies darauf, dass seiner Erfahrung nach die Begrenzung auf energetische Maßnahmen oder ähnliche thematische Schwerpunktsetzungen von Förderprogrammen des Bundes, aber auch der Länder, sich negativ auf die Projektwahl auswirkt, wenn die finanziellen Aufwendungen real berechnet und eingepreist werden müssen. Häufig stiegen dadurch die Eigenanteile der Vereine stark an, was dazu führe, dass weniger Vereine solche Sanierungen anstreben. Wäre die Anerkennung von Eigenleistungen möglich, so Kluger, würde an dieser Stelle Offenheit bestehen.

Altersgerecht und barrierefrei müssten insbesondere die Sportanlagen für den Gesundheits- und Reha-Sport ausgestaltet werden, sagte Thomas Härtel, Präsident des Landesportbundes Berlin. Härtel nahm auch die Länder in die Pflicht. Um den angesprochenen Schweinezyklus zu vermeiden, müssten die Kosten für die regelmäßige bauliche Unterhaltung der Sportstätten in den Länderhaushalten berücksichtigt werden.

Achim Haag, Präsident der DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft), rief dazu auf, sich von der Idee zu verabschieden, „dass jeder ein Schwimmbad haben muss“. Die interkommunale Zusammenarbeit sei das Gebot der Stunde, befand Haag. Geteilte Kosten für ein geteiltes Schwimmbad bedeuteten schließlich geringere Kosten für die einzelne Kommune.
Uwe Lübking vom Deutschen Städte- und Gemeindebund verwies auf die sehr unterschiedliche Finanzkraft der Kommunen. Daher seien diese auf Programme der Länder und des Bundes angewiesen. Da die Beantragung von Geldern aus diesen Programmen alles andere als trivial sei und teils auch nicht auf das passe, was vor Ort tatsächlich benötigt werde, sei ein „Budget Sport“ für die Kommunen attraktiver, sagte Lübking.

Stellungnahmen zum Sachverhalt und weitere Informationen

Quelle: Deutscher Bundestag (hib)




Sportmedizinisches Kompetenzzentrum am OSP Sachsen-Anhalt in Magdeburg

11.05.2021 - OSP Sachsen-Anhalt
Wenige Wochen vor den Olympischen Spielen in Tokio und mit Blick auf die Olympischen Spiele von Paris wird ein wesentlicher Baustein der Leistungssportbetreuung vertraglich ratifiziert.

Lesen


EM Ivrea: Augenmerk auf Olympia-Quotenplatz C1-Herren – Erster Härtetest für Olympia-Starter

06.05.2021 - DKV - Uta Büttner
Endlich geht es los: Für die meisten nach mehr als eineinhalb Jahren sind die Europameisterschaften im italienischen Ivrea vom 6. bis 9. Mai die ersten internationalen Wettkämpfe. Und für die Candier-Herren sind sie die letzte Möglichkeit, den Olympia-Startplatz für Deutschland zu sichern. Mit Russland und Ausrichter Italien gibt es zwei weitere Mitbewerber. Besonders die Italiener möchten natürlich ihren Heimvorteil nutzen. Wer den Quotenplatz holt, der darf dann auch nach Tokio fliegen.

Lesen


Baseball, Softball, Wellenreiten: Briefmarkenserie "Für den Sport" wird um drei weitere neue olympische Sportarten ergänzt

06.05.2021 - Deutsche Sporthilfe - Presse
Soft- und Baseball sowie Wellenreiten ergänzen die Motive Karate, Sportklettern und Skateboarden aus 2020 / Verkauf im Online-Shop sowie in ausgewählten Filialen der Deutschen Post

Lesen


Rudern: 6 Medaillen für deutsche Boote in Zagreb, Zeidler holt erneut Gold

03.05.2021 - DRV - Presse
Das deutsche Team kehrt vom ersten Weltcup mit sechs Medaillen zurück. Aufgrund der Wettervorhersage für Sonntag, wurden bereits alle Halbfinal- und Finalrennen am heutigen Samstag ausgetragen. Bei warmen Temperaturen und der vermeintlichen und wortwörtlichen „Ruhe vor dem Sturm“, sicherten sich insgesamt acht Boote einen Platz im A-Finale.

Lesen


Zu den Europameisterschaften in Ivrea (Italien) vom 6. bis 9. Mai wollen die C1-Fahrer den ausstehenden Olympia-Startplatz für Deutschland holen

29.04.2021 - DKV - Presse
Zu den Europameisterschaften im italienischen Ivrea vom 6. bis 9. Mai haben die deutschen C1-Paddler die letzte Chance, den Olympia-Quotenplatz für Deutschland zu sichern.

Lesen


Die Sieger in der Wertung für die U23-Nationalmannschaften

28.04.2021 - DKV - Uta Büttner
Bei den DKV-Sichtungen in Markkleeberg am vorigen Wochenende haben einige junge Paddler bereits bei den Senioren massiv angeklopft.

Lesen


Zweiter internationaler Vergleich für das deutsche Team beim Weltcup I in Zagreb

28.04.2021 - DRV - Presse
Nachdem im Jahr 2020 Corona-bedingt kein Weltcup stattfinden konnte, steigt nun die Vorfreude auf den ersten Weltcup im Jahr 2021. Das deutsche Team tritt dabei in Zagreb, Kroatien (30. April -02. Mai 2021) mit einer kleinen Mannschaft an. Für die jeweiligen Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes ist es nach der Europameisterschaft in Varese der zweite internationale Gradmesser in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele im Sommer.

Lesen


Der OSP trauert um Gerry Kley

27.04.2021 - OSP Sachsen-Anhalt
Mit großer Bestürzung haben wir vom plötzlichen und völlig unerwartetem Tod von Gerry Kley erfahren. Wir möchten Danke für die gemeinsame Zeit und seinen Einsatz für die Leichtathletik und den Sport in Sachsen-Anhalt sagen.
Der Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt ist in dieser so schweren Zeit voller Anteilnahme bei seiner Familie!

Lesen


Die DKV-Sichtungen waren an Dramatik nicht zu übertreffen

26.04.2021 - DKV - Presse
Der letzte Tag der DKV-Sichtungen in Markkleeberg am Sonntag war an Spannung nicht zu übertreffen. Die Ergebnisse hauchdünn. Und im C1-Herren-Bereich hatte die Jury eine schwere Entscheidung zu treffen.

Lesen


Para-Kanu: Zwei Internationale Tickets

19.04.2021 - BSSA - Presse
Nationale Sichtung Para Kanu

Lesen


Erster Gradmesser für das deutsche Team bei der Ruder-EM in Varese

08.04.2021 - DRV - Presse
Die diesjährige Ruder-Europameisterschaft in Varese, Italien, (09.-11. April 2021) steht kurz vor der Tür. Für die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes ist es der erste internationale Gradmesser in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele im Sommer.

Lesen


Canoe Slalom Extreme (CSLX): Der Weltmeister kommt aus Deutschland

26.03.2021 - Kanu-Slalom - Presse
Wie Ende vergangenen Jahres bekannt wurde, wird Boatercross 2024 in das olympische Programm aufgenommen. Der aktuelle Weltmeister kommt aus Deutschland, Stefan Hengst. Die Titelkämpfe 2020 fielen coronabedingt aus. 2017 wurden erstmals Weltmeisterschaften in dieser Sportart ausgetragen. Gold für Deutschland sicherte damals Caroline Trompeter. 2019 sicherte sie sich Bronze. Und auch der diesjährige Olympia-Starter Hannes Aigner aus Augsburg ist begeistert von dieser Sportart und landete schon mehrfach auf dem Weltcup-Treppchen.

Lesen


Hürdensprinterin Cindy Roleder im go!d-Magazin der Sporthilfe: „Ich habe nie verstanden, warum Mama-Sein gleichzeitig das Karriereende bedeuten muss“

15.03.2021 - Pressemitteilung Stiftung Deutsche Sporthilfe
Aktuelle Ausgabe von go!d – Das Magazin der Deutschen Sporthilfe beleuchtet u.a. das immer stärker in die Öffentlichkeit drängende Thema „Mütter im Leistungssport“

Lesen


Slalom-Kanuten testen Olympia-Strecke 2024: Olympia-Starter trainieren derzeit in Paris

10.03.2021 - Kanu-Slalom - Uta Büttner
Techniktraining - das ist derzeit ganz wichtig, um sich auf die Olympischen Spiele in Tokio vorzubereiten. Optimale Bedingungen dafür finden derzeit die Kajak-Spezialisten Ricarda Funk (Bad Kreuznach) und Hannes Aigner (Augsburg) sowie C1-Paddlerin Andrea Herzog (Leipzig) in Paris, wo in drei Jahren die Sommerspiele stattfinden werden. Ebenso im Trainingslager mit dabei ist die Augsburgerin Elena Apel, die in beiden Disziplinen startet.

Lesen


Deutsche Bank und Deutsche Sporthilfe verlängern ihre Partnerschaft bis mindestens 2023

04.03.2021 - Pressemitteilung Stiftung Deutsche Sporthilfe
Frankfurt am Main, 4. März 2021 – Die bereits seit 20 Jahren bestehende Partnerschaft zwischen Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe wird fortgesetzt: Beide Seiten haben ihre erfolgreiche Zusammenarbeit bekräftigt und den Vertrag um weitere drei Jahre verlängert. Schon seit 2001 ist die Deutsche Bank Partner und seit 2008 einer von fünf Nationalen Förderern der Stiftung.

Lesen


Landespolizei: Erfolgreicher Abschluss zweier Spitzensportler

01.03.2021 - FH Polizei - Katrin Thilo
Am Freitag erhielten auch zwei Anwärter aus der sogenannten Sportfördergruppe ihre Zeugnisse. PKA Erik Thiele und PMA Argishti Terteryan haben ihr Studium bzw. ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und werden ihren weiteren beruflichen Weg in der PI Halle (Saale) fortsetzen. Die PI darf sich auf zwei erfolgreiche Sportler und zudem sympathische Menschen freuen, die sich für dieses Jahr große sportliche Ziele vorgenommen haben.

Lesen


BSSA-Kugelstoßer*innen bei internen Wettkämpfen gut in Form

23.02.2021 - BSSA - Presse
Marie Brämer-Skowronek und Alexander Bartz mit persönlichen Bestleistungen

Lesen


Bob-WM: Gold für Team Friedrich im Viererbob in Altenberg – Team Lochner auf Bronze-Rang

15.02.2021 - BSD - Presse
• 11. WM-Titel für Francesco Friedrich

• Silber für Maier (AUT), Lochner gewinnt Bronze

• Team Hafer wird 6ter

Lesen


Bob: Francesco Friedrich schnappt sich siebten WM-Titel im Zweier-Schlitten

08.02.2021 - BSD - Presse
• Mit Alexander Schüller Riesen-Vorsprung von 2,05 Sekunden herausgefahren
• Einmal mehr Silber für Hansi Lochner und Eric Franke
• Junioren-Weltmeister Hans-Peter Hannighofer gewinnt mit Christian Röder sensationell Bronze
• Christoph Hafer und Christian Hammers fahren auf Platz 7

Lesen

Gefördert von: