01.05.2010 - Guido Behling - SC Magdeburg, Abt. Kanu

Silber und Bronze für Conny Waßmuth und Sören Schust

Bei der Deutschen Einer-Meisterschaft der Rennkanuten über die olympischen Distanzen 200m und 1000m am 1. und 2. Mai auf der Wedau in Duisburg gewannen die Kanuten vom SC Magdeburg Conny Waßmuth Silber und Sören Schust Bronze im Sprint.

Für die Rennkanuten fand in Duisburg der zweite Teil der nationalen Sichtung zur Formierung der Nationalmannschaft für die bevorstehenden Weltcups und weiterführend für die Europa- und Weltmeisterschaften statt. Darin eingebettet waren die olympischen Einerdisziplinen als Rennen um die Deutsche Meisterschaft ausgeschrieben. Am Samstag fielen die Entscheidungen in den neu ins olympische Programm gekommenen Sprintdisziplinen über 200m.
Bei den Frauen war auf Peking-Olympiasiegerin Conny Waßmuth Verlass. Sie sicherte sich in Abwesenheit der verletzten Vorjahresmeisterin Nicole Reinhardt Platz zwei hinter der neuen Deutschen Meisterin Fanny Fischer aus Potsdam und kam damit ihrer erneuten Nominierung für die Nationalmannschaft ein großes Stück näher. Die ebenfalls sehr sprintstarke Nicole Beck muß zur Zeit verletzungsbedingt pausieren und ging nicht an den Start.
Bei den Kajakmännern hatte Sören Schust vom SC Magdeburg schon vor drei Wochen bei der ersten Sichtung mit zwei dritten Plätzen seine Medaillenambitionen im Sprint angemeldet und auch am Samstag unterstrich er mit Platz drei seine hervorragenden Sprintfähigkeiten. Die Entscheidung um den Titel des Deutschen Meisters machten Olympiasieger Ronny Rauhe und Weltmeister Jonas Ems unter sich aus. Nachdem Rauhe die ersten beiden Entscheidungen vor drei Wochen gewann, konnte Ems diesmal den Spieß umdrehen und gewann knapp aber mit dem bloßen Auge für alle Zuschauer erkennbar vor Rauhe. In der Addition aller Sprintergebnisse aus der 1. und 2. Sichtung hat sich Sören Schust mit drei dritten Plätzen hinter den beiden Ausnahmekönnern seine erste Auswahlnominierung für die Weltcuprennen gesichert.
Im Canadierbereich erkämpfte sich Chris Wend leicht verletzt Platz fünf. Auf ärztlichen Rat brach er nach seinem 200m-Rennen den Wettkampf ab und geht nicht mehr über 500m und 1000m an den Start. Er wird aber auf Grund seiner Vorleistungen und bei wiederhergestellter Fitness seine internationale Bewährungschance erhalten.
Am Nachmittag standen die längeren olympischen Einer-Distanzen auf dem Programm. Die Frauen mussten über 500m, die Männer über 1000m an den Start. Bei den Frauen gewann Fanny Fischer nach den 200m auch die 500m-Distanz. Conny Waßmuth wurde Siebente und war nicht ganz zufrieden mit ihrer Leistung. Die Ex-Magdeburgerin und jetzt für die KG Essen startende Friederike Leue dagegen erkämpfte sich einen hervorragenden 4. Platz.
Bei den Kajakmännern fuhr Andreas Ihle ebenfalls knapp an einer Medaille vorbei und wurde Vierter. Zusammen mit dem Ergebnis aus der 1. Sichtung festigte er damit Ranglistenplatz zwei für die Mittelstreckenrangliste, aus der die besten sechs Sportler für Auswahlaufgaben nominiert werden. Alter und neuer Deutscher Meister über 1000m im K1 wurde Weltmeister Max Hoff! Silber und Bronze gingen an Tim Wieskötter (Potsdam) und Paul Mittelstedt (Neubrandenburg).
Der Zweier-Canadier-Weltmeister Erik Leue blieb im C1 über 1000m mit Platz sechs hinter den Erwartungen zurück. Es gewann wie auch über 200m Sebastian Brendel aus Potsdam. Ihm gelang damit wie Fanny Fischer bei den Frauen ein Doppelsieg! Platz zwei und drei gingen an Ronald Verch, ebenfalls Potsdam und Tom Wylenschik von der KG Essen.
Am Sonntag mußten alle drei Diziplingruppen nochmal über die seit diesem Jahr nicht mehr olympische 500m-Distanz an den Start, die aber für die Ranglistenplätze derAuswahlnominierung von Bedeutung war. Hier konnten unsere Athleten ihre guten Ausgangspositionen aus den olympischen Disziplinen festigen. Auf Wunsch des Chefbundestrainers fanden am Nachmittag dann noch Mannschaftsbootläufe mit eventuell möglichen vereinsübergreifenden Besetzungen statt. Hier setzten sich im Zweiercanadier Thomas Lück aus Neubrandenburg und Erik Leue aus Magdeburg durch. Im Kajakzweier fuhr Andreas Ihle mit Max Hoff. Auch diese Besatzung war von keinem anderen Boot auch nur annähernd zu gefährden.
Beim Weltcup am 8. udn 9. Mai in Vichy (Frankreich) wird Max Hoff die deutschen Farben im Einer vertreten. Andreas Ihle wird dann mit seinem Goldpartner von Peking Martin Hollstein an den Start gehen!
Ebenfalls für Vichy nominiert wurden neben Andreas Ihle weiterhin Conny Waßmuth, Sören Schust und Erik Leue.




Zum Start in das Olympiajahr: Zukunftsweisende Bildungskooperation zwischen dem Deutschen Olympischen Sportbund, den Olympiastützpunkten und der IUBH Internationalen Hochschule

25.01.2021 - IUBH - Presse
Athlet*innen, Trainer*innen und Mitarbeiter*innen profitieren nun vom flexiblen und digitalen Studienangebot der IUBH

Lesen


Erreichbarkeit des Olympiastützpunktes

12.01.2021 - OSP Sachsen-Anhalt
Im Zuge der bundesweiten „COVID-19“ Situation und der dazugehörigen Landesverordnung wurden folgende Maßnahmen des OSP Sachsen-Anhalt ergriffen. Ab sofort erfüllen alle OSP-Mitarbeiter ihre Tätigkeit im Homeoffice. Die Erreichbarkeit aller Mitarbeiter ist über die bekannten Kontaktwege sichergestellt.

Diese Regelung gilt vorerst bis zum 31.01.2021.

Lesen


Top-Daten 2021 der „Hall of Fame des deutschen Sports“

08.01.2021 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Historische Jahrestage erinnern an die „Hall of Fame“-Mitglieder und deren Erfolge

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes und glückliches neues Jahr 2021!!!

20.12.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht allen Sportler*innen, Trainer*innen und Kooperationspartnern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie einen guten Start in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches olympisches Jahr 2021.

Für die angenehme Zusammenarbeit für den Leistungssport in Sachsen-Anhalt in diesem für alle nicht einfachen Jahr möchten wir uns an dieser Stelle sehr herzlich bei Ihnen/Euch bedanken.

Wir hoffen Sie/Euch alle gesund im olympischen Jahr wiederzusehen!

Lesen


Luise Malzahn gewinnt die EM-Silbermedaille

23.11.2020 - DJB - Erik Gruhn | OSP
Luise Malzahn hat am Abschlusstag der Europameisterschaften in Prag die vierte Medaille für den Deutschen Judo-Bund (DJB) erkämpft. Im Finale der Klasse bis 78 kg unterlag die 30-jährige Kämpferin vom SV Halle nach Bestrafungen gegen Weltmeisterin Madeleine Malonga aus Frankreich und holte damit Silber.

Lesen


Drei Neue für die „Hall of Fame des deutschen Sports“: Verena Bentele, Georg Hackl und Thomas Lange

09.11.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
Jury wählt Para-Biathletin, Rodel-Ikone und Ruder-Olympiasieger in die „Hall of Fame“

Lesen


Ruder-EM: 8 Medaillen für das deutsche Team, Deutschland-Achter holt Gold

12.10.2020 - DRV - Presse
Mit acht Medaillen im Gepäck – davon sechs in den olympischen und paralympischen Bootsklassen – fahren die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes von der Europameisterschaft in Poznań (Polen) nach Hause. Damit beendet der DRV die „niederländischen Festspiele“ – die Holländer holten insgesamt elf Medaillen, darunter achtmal Gold – auf dem vierten Rang in der Nationenwertung.

Lesen


Das deutsche Team ist heiß auf die Ruder-EM in Poznań

07.10.2020 - DRV - Presse
Am kommenden Wochenende (09.-11. Oktober 2020) finden in Poznań, Polen, die Ruder-Europameisterschaften statt. Nach der Absage aller Weltcups und der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio ist es für die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes der einzige internationale Wettkampf in diesem Jahr.

Lesen


Kanu-Slalom: Elena Apel und Paulina Pirro sind neue Europameisterinnen

05.10.2020 - DKV | Reichenbach
In den Kajak-Damen Disziplinen hatten die deutschen heute ganz die Nase vorn. Insgesamt standen acht deutsche Boote im Finale.

Lesen


DRV geht bei der U23-Heim-EM in Duisburg in allen Bootsklassen an den Start

02.09.2020 - DRV - Presse
Am kommenden Wochenende (05./06. September 2020) findet in Duisburg die U23-Europameisterschaft statt. Der Ausrichter, die International Wedau Regatta e.V., freut sich über ein Rekordmeldeergebnis von 650 Teilnehmenden aus 32 Ländern. Der Deutsche Ruderverband geht in allen Bootsklassen an den Start und stellt damit die größte Mannschaft.

Lesen


Boxerin Ornella Wahner fordert Social-Media-Fans im Rahmen der #sporthilfespiele heraus

20.08.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
Challenge der Boxerin Teil der #sporthilfespiele / Stiftung wirbt mit Kampagne um Unterstützung bei der Förderung deutscher Top-Athleten / Spendenlauf am 5./6. September als Höhepunkt und Abschluss

Lesen


BMI und Sporthilfe starten Altersvorsorge für Spitzenathletinnen und -athleten

17.08.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
BMI unterstützt Spitzensportlerinnen und -sportler mit Zuschüssen zu Basis-Rentenverträgen / Nachteilsausgleich für verzögerten Berufseinstieg

Lesen


Qualifikation für Para-Kanu-Nationalmannschaft

10.08.2020 - BSSA
Anja Adler und Ivo Kilian für Nationalmannschaft qualifiziert

Lesen


Planungssicherheit für Olympia-Medaillenkandidaten: PwC Deutschland und Mercedes-Benz verlängern Elite-Programme

13.07.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
Dank Verlängerungen der Mercedes-Benz Elite-Förderung und der ElitePlus-Förderung, finanziert von PwC Deutschland, werden Medaillenkandidaten für Tokio weiter gefördert / Mercedes-Benz Elite-Förderung sichert rund 150 Medaillenaspiranten 400 Euro zusätzlich bis Sommer 2021 / PwC Deutschland unterstützt weiterhin 75 ElitePlus-Spitzenathleten mit 1.000 Euro zusätzlich im Monat

Lesen


Neue Laufbahnberaterin am OSP Sachsen-Anhalt

01.07.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Mit Dr. Anne Schmidt nimmt am heutigen Tag die neue Laufbahnberaterin am OSP Sachsen-Anhalt für den Standort Magdeburg ihre Arbeit auf. Nach mehr als 38 Jahren hat sich der langjährige und verdienstvolle Laufbahnberater Harald Broschat gestern in den Ruhestand verabschiedet.

Lesen


Harald Broschat, der Arbeitskreis schließt sich

30.06.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Heute hat unser langjähriger und verdienstvoller Mitarbeiter, Harald Broschat, seinen letzten Arbeitstag. Wir wünschen ihm nun für den neuen Lebensabschnitt alles Gute und möchten uns an dieser Stelle für seinen langjährigen aktiven Einsatz für den Leistungssport in Sachsen-Anhalt, ganz besonders am Standort Magdeburg, bedanken.

Lesen


Schlüsselübergabe am Ruder-Kanal in Halle

22.06.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Am heutigen Tag wurde der Ersatzneubau, des bei dem Saalehochwasser 2013 stark beschädigten Gebäudes am Ruder-Kanal, durch den Oberbürgermeister der Stadt Halle, Dr. Bernd Wiegand, übergeben. Die Maßnahme wurde vollständig über den Fluthilfefonds des Landes Sachsen-Anhalt finanziert.
Somit somit können sich die Ruderer des Leistungsstützpunktes über die nun sehr guten Rahmenbedingungen freuen.

Lesen


Übergabe Opel Corsa an Jasmin Fritz

19.06.2020 - BSP Kanu
Am Dienstag erfolgte die Übergabe eines Autos durch den Sponsor Peter Netzeband an unsere Kanutin Jasmin Fritz. Die Firma Netze Bau unterstützt, mit der zur Verfügungstellung eines Opel Corsas Jasmins Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Tokio. Firmeninhaber Peter Netzband will damit deutlich signalisieren, dass die Unterstützung von Jasmin wichtig und eine Investition in die Zukunft ist. Auch wenn es im letzten Jahr bei den Weltmeisterschaften für Jasmin Fritz im Kajakzweier nur zum 10. Platz gereicht hat, kann sie zukünftig wieder zur absoluten Weltspitze gehören.

Lesen


Bundesförderprogramme für Sportstätten und Sporträume

02.06.2020 - DOSB - Presse
Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es 2020?

Lesen


Abschied und Aufbruch!

29.05.2020 - OSP
Heute hat unsere verdienstvolle und langjährige Mitarbeiterin, Margot Barnikol, ihren letzten Arbeitstag. Wir wünschen Ihr nun für den neuen Lebensabschnitt alles Gute und möchten uns an dieser Stelle für Ihren langjährigen aktiven Einsatz für den Leistungssport in Sachsen-Anhalt, ganz besonders am Standort Magdeburg, bedanken.

Wem Sie in dieser Zeit mit Rat und Tat kompetent zur Seite stand und wer Ihr hier am Olympiastützpunkt begegnet ist, würde sich wie ein Who-is-Who des Magdeburger, wenn nicht gar des deutschen Sports lesen und mit Sicherheit den Rahmen sprengen.

Wir sagen ganz herzlich DANKE und wünschen Ihr, neben viel Gesundheit, alles Gute für die nun anbrechende neue Lebensetappe und freuen uns jederzeit auf einen Besuch von Ihr an alter Wirkungsstätte.

Lesen

Gefördert von: