20.05.2012 - Guido Behling - SC Magdeburg, Abt. Kanu

Olympiasieger Ihle macht 4. Olympiateilnahme perfekt!

67 Nationen trafen sich am vergangenen Wochenende zum ersten großen vorolympischen Kräftemessen der Weltelite der Rennkanuten. Bis auf Ungarn und Rumänien waren alle großen Kanunationen am Start. Für die deutschen Rennkanuten ging es in einigen Disziplinen um die Erringung der noch offenen Quotenplätze und zum anderen um einen ersten internationalen Leistungsnachweis.

Laut Nominierungkriterien hatten die Mitglieder der Kernmannschaft – das sind die WM-Medaillengewinner des Vorjahres und diejenigen, die knapp dahinter in den WM-Finals die Quotenplätze für das deutsche Team erkämpften – die Möglichkeit sofort und direkt das Ticket für London zu lösen. Die Anforderungen waren klar. Bei Start von zwei deutschen Booten in einer Disziplin mußten Einzelstarter bzw. Mannschaft bestes deutsches Boot sein, denn bei Olympia ist nur ein deutsches Boot pro Disziplin startberechtigt. Weiterhin ist eine Siegleistung erforderlich oder das Ergebnis darf nur 1,5 Prozent hinter der Siegleistung liegen.
Die WM-Fünften des Vorjahres Hollstein-Ihle haben in Szeged 2011 den Quotenplatz für Deutschland erkämpft und zählen damit zur Kernmannschaft. Im K2 1000m waren alle WM-Medaillengewinner des Vorjahres am Start. Zusätzlich hatte sich unsere Mecklenburg-Vorpommersche – Sachsen-Anhaltinische Kombination mit Torben Fröse (KG Essen) und Kostja Stroinski (SC Berlin-Grünau) auseinanderzusetzen. Diese Beiden hatten sich bei den nationalen Sichtungen vor einigen Wochen mit sehr guten individuellen Leistungen für den erweiterten Kader empfohlen und gingen als zweites deutsches Boot an den Start.
Im Vorlauf setzten Hollstein-Ihle schon ein erstes Achtungszeichen. Mit den niedrigsten Schlagfrequenzen fuhren sie die schnellste Zeit. Das war gut, mußte aber nichts heißen, denn die Vorläufe sind oft auch von taktischen Spielereien geprägt.
Im Zwischenlauf kam es dann schon zum Aufeinandertreffen beider deutscher Boote. Drei Boote kamen weiter. Beide Boote hätten ins Finale fahren können. Doch während Hollstein-Ihle auch diesmal souverän ihren Zwischenlauf vor den Vorjahresweltmeistern Peter Gelle/ Erik Vlcek aus der Slovakei gewannen, blieb für die Kombination Fröse-Stroinski nur Platz fünf – ausgeschieden und eine Korrektur des Ergebnisses im Finale war damit nicht mehr möglich. Hollstein-Ihle hatten ein Nominierungskriterium – bestes deutsches Boot – bereits am Freitag erfüllt. Im Finale am Samstag konnten sie sich voll auf die internationale Konkurrenz konzentrieren. Alle WM-Medaillengewinner waren am Start. Eine Siegleistung mußte her oder maximal 1,5 Prozent Rückstand zum Sieger, das heißt bei ca. 3:20min Fahrzeit nicht mehr als 3 Sekunden Rückstand.
Im Finale hielten sich Andreas Ihle und sein Partner anfangs im Mittelfeld auf. Bei 500m waren sie Dritter, hatten 1 Sekunde Rückstand auf die führenden Portugiesen. Auf der zweiten Hälfte machten Hollstein-Ihle, ähnlich wie bei ihrem Olympiasieg vor vier Jahren in Peking und bei ihrem WM-Sieg 2010 ebenfalls in Poznan, ernst! Sie übernahmen bei ca. 600m die Führung. Im Endspurt griffen die auf der Nebenbahn im Sog des deutschen Bootes fahrenden WM-Siebenten aus Spanien Hernanz Agueria Javier –Cosgaya Noriega Diego unsere beiden Jungs nochmal an. Hollstein-Ihle hielten auch diesmal dagegen. Mit 0,452 Sekunden Vorsprung gewannen unsere Sportler und sicherten sich neben dem Weltcupsieg vor allem das Ticket für London! Potugal wurde Dritter. Die WM-Medaillengewinner aus der Slovakei, Russland und Schweden belegen die Plätze vier, fünf und sechs.
Wenn nicht Krankheit, Verletzung oder andere Widrigkeiten das Vorhaben Olympia verhindern, werden es für Andreas Ihle nach Sydney 2000 (4.Pl.), Athen 2004 (2.Pl.) und Peking 2008 (1.Pl.) die vierten Spiele und wenn es gelingt, die Formkurve noch weiter ansteigen zu lassen und das Ergebnis im möglichen Finale nicht wie im Vorjahr vom Wind beeinträchtigt wird, dann könnte es etwas werden mit der noch fehlenden olympischen Bronzemedaille oder vielleicht sogar noch etwas mehr…
Weitere Sieger am Samstag waren der C2 über 1000m mit den Potsdamern Kretschmer-Kuschela, die überraschend die Weltmeister Wylencik-Holtz (Essen-Sachsen) schlugen und der K4 der Damen über 500m. Da beide Boote aus Quereinsteigern (keine Kernmannschaftsmitglieder) bestehen, müssen die Sportler ihre Leistungen am kommenden Wochenende beim Weltcup in Duisburg bestätigen. Hollstein-Ihle dagegen sind durch. Die Rennen in Duisburg haben nur noch wettkampfspezifischen Trainingscharakter.







Wieder auf dem Weg an die Spitze

24.01.2019 - DOSB | Presse
Die Mentees des aktuellen DOSB-Mentoring-Programms besuchen das IOC in Lausanne zu einem Studienaufenthalt

Lesen


Zwei Lotterien, ein Ziel: Mehr Spitzensportförderung

23.01.2019 - DOSB | Presse
Friederike Sturm, Federführerin der GlücksSpirale-Zusatzlotterie „Die Sieger-Chance“ und Präsidentin von LOTTO Bayern, sowie Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer der Deutschen Sportlotterie gGmbH und der LOTTO Hessen GmbH, haben in der vorigen Woche (16. Januar) die Ausweitung der Spitzensportförderung in Deutschland angekündigt.

Lesen


Para Ski: Bronze zum Abschluss in Östersund

21.01.2019 - Annette Lippstreu
Zum Abschluss des Weltcups Para Ski nordisch im schwedischen Östersund stand für Andrea Eskau vom USC Magdeburg das Einzelrennen im Biathlon über 12,5 Kilometer an. Mit einem weiteren dritten Platz erweiterte sie ihre Medaillenausbeute der Wettkämpfe auf vier Bronze- und ein Silbermedaille.

Lesen


Deutsche Spitzensportler müssen in ihrer Karriere auf viel Geld verzichten

16.01.2019 - DOSB-PRESSE
Studie der Deutschen Sporthochschule Köln im Auftrag der Deutschen Sporthilfe zur Lebenssituation deutscher Spitzenathleten

Lesen


Das Sportjahr 2019 hält zahlreiche Highlights bereit

09.01.2019 - DOSB | Presse
Premiere: „Die Finals – Berlin 2019“ mit zehn Deutschen Meisterschaften

Lesen


Top-Daten 2019 der "Hall of Fame des deutschen Sports"

03.01.2019 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Historische Jahrestage erinnern an die "Hall of Fame"-Mitglieder und deren Erfolge

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr

22.12.2018 - OSP
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht allen Athletinnen und Athleten, Trainerinnen und Trainern, sowie unseren Förderern und Partnern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in ein glückliches und erfolgreiches neues Sportjahr!

Wir freuen uns auf ein spannendes vorolympisches Sportjahr 2019 mit Ihnen/Euch!

Lesen


BMX Sportlerin Rebecca Berg

21.12.2018 - OSP
Am 12. November 2018 wurde Rebecca Berg neben 34 weiteren Sportlerinnen und Sportlern durch den Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Herrn Dr. Haseloff, in das Team Sachsen-Anhalt für Tokio berufen. Die noch junge und aufstrebende Disziplin BMX Freestyle wird ihre olympische Premiere bei den olympischen Spielen in Tokio 2020 erleben. Nun wurde auf einer Pressekonferenz dieses interessante Projekt vorgestellt.

Lesen


Sporthilfe startet #staystrongkristina-Fonds

18.12.2018 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Unterstützungsfonds für verunglückte Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel

Lesen


Weltcup als gelungene Standortbestimmung

17.12.2018 - BSSA | Presse
Andrea Eskau vom USC Magdeburg ist erfolgreich in die Wintersaison gestartet. Beim Weltcup Para Nordic Skiing im finnischen Vuokatti vom 12. bis 19.12.2018 erkämpfte sie sich in den ersten vier Rennen vier Podestplätze.

Lesen


Unterstützung für Sporthilfe-Athleten signifikant ausgebaut: Rund 3.650 Euro Kaderprämie 2018

13.12.2018 - Deutsche Sporthilfe
3,5 Mio. Euro Kaderprämie zur unmittelbaren Unterstützung der Athleten aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat / 959 Athleten profitieren

Lesen


Dopingprävention in Sachsen-Anhalt

06.12.2018 - OSP
Im aktuellen Newsletter "Dopingprävention in Sachsen-Anhalt" werden aktuelle Informationen über die Anti-Doping Arbeit in Sachsen-Anhalt dargestellt.

Lesen


Alfons Hörmann mit großer Mehrheit als DOSB-Präsident bestätigt

05.12.2018 - DOSB-PRESSE
Die 15. Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat in Düsseldorf das Präsidium für die nächsten vier Jahre gewählt. Die rund 400 Delegierten bestätigten mit großer Mehrheit in geheimer Wahl Alfons Hörmann in seinem Amt als DOSB-Präsident (383 von 444 gültigen Stimmen, 86,3 Prozent). Als Gegenkandidat trat Dr. Martin Engelhardt, Präsident der Deutschen Triathlon-Union (DTU), an, der 61 Stimmen erhielt.

Lesen


Mit der Laufbahnberatung sicher in die Zukunft

30.11.2018 - DOSB - Presse
Die Duale Karriere ist in den vergangenen Jahren in den Mittelpunkt des Leistungssports gerückt. Sie wird als die Organisation und Planung der beiden Laufbahnen - Spitzensport und schulisch/berufliche Ausbildung - von der Schule bis zum sicheren Berufseinstieg definiert.

Lesen


Grünes Band: Je 5000 Euro Förderprämie für vorbildliche Talentförderung

28.11.2018 - DOSB-Presse
Letzte Station der Deutschlandtour 2018 in Halle: Acht Vereine erhalten die Auszeichnung

Lesen


Die Helden von PyeongChang trumpfen auf

26.11.2018 - DBS | Presse
Para Sportler des Jahres 2018: Andrea Eskau, Martin Fleig, die Para Ski nordisch-Staffel und Denise Grahl schnappen sich die Titel – Mit dem DBS-Ehrenpreis wird Heinrich Popow als „Botschafter und Kümmerer des Para Sports“ ausgezeichnet

Lesen


Frauen Box – WM: Ornella Wahner ist erste Deutsche Weltmeisterin

26.11.2018 - DBV | Presse
Beste Frauen WM-Bilanz des DBV mit zwei Medaillen

Lesen


Antwort der Bundesregierung zur Reduzierung der Leistungssportkader

21.11.2018 - DOSB-PRESSE
Auskünfte über aktuelle Entwicklungen bei der Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung durch den Bund gibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (Drucksache 19/5361) auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke (Drucksache 19/4925). Das hat der Parlaments-Informationsdienst „Heute im Bundestag“ (hib) in der vorigen Woche in der folgenden Meldung mitgeteilt.

Lesen


Bundeswehr und KPMG als spitzensportfreundliche Betriebe ausgezeichnet

18.11.2018 - DOSB | Presse
Die Bundeswehr und die KPMG AG wurden bei der 42. Sportministerkonferenz (SMK) in St. Wendel als „spitzensportfreundliche Betriebe 2018“ ausgezeichnet. Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), übergab die Auszeichnung am Donnerstag gemeinsam mit dem SMK-Vorsitzenden und saarländischen Sportminister Klaus Bouillon

Lesen


Kandidaten für das DOSB-Präsidium und die neue Ethik-Kommission

17.11.2018 - DOSB | Presse
Gemeinsamer Vorschlag der Sprecher der Verbändegruppen und des DOSB

Lesen

Gefördert von: