08.09.2012 - Annette Lippstreu - Behinderten- und Reha-Sport

Überragende Andrea Eskau rast zur zweiten Goldmedaille

Mit einem überlegenen Start-Ziel-Sieg sicherte sich Andrea Eskau im Straßenrennen ihre zweite Goldmedaille bei den Paralympics von London, die dritte ihrer Laufbahn. Für die 48 Kilometer-Distanz benötigte die für den USC Magdeburg startende Ausnahme-Athletin 1:31:05 und kam 10,16 Minuten vor der Niederländerin Laura de Vaan und Teamkameradin Dorothee Vieth ins Ziel.

Bereits in der ersten der insgesamt sechs Runden konnte sich Eskau von ihren fünf Mitkonkurrentinnen deutlich absetzen und ging mit 1:39 Minuten Vorsprung durch die erste Zwischenzeitnahme. Vieth und de Vaan bewältigten das Rennen als Duo. Doch auch mit der gemeinsamen Verfolgungsjagd hatten sie gegen Eskau keine Chance. Kontinuierlich baute diese ihren Vorsprung Runde für Runde aus und setzte ihr Ziel, sowohl den Triumph von Peking zu wiederholen, als auch in London das Einzelzeitfahren zu gewinnen, in die Tat um. Für Deutschland brachte das Straßenrennen der Damen der Startklasse H4 neben Gold für Eskau die Bronzemedaille für Vieth.
 

Sport in Sachsen-Anhalt gratuliert zur zweiten Goldmedaille!

 www.bssa.de