23.07.2013 - Rolf Schnell - OSP Sachsen-Anhalt

„Regionalkonferenz Duale Karriere – Sport und Beruf 2020“

Der OSP Sachsen-Anhalt plante gemeinsam mit der Stiftung Sport Region Halle eine Regionalkonferenz zum Thema „Duale Karriere - Sport und Beruf 2020“. Diese sollte am 06. Juni 2013 im Dorint Charlottenhof Halle (Saale) durchgeführt werden. Leider fiel diese Veranstaltung auf Grund der Hochwasserkatastrophe buchstäblich ins Wasser und so wurde die Konferenz kurzerhand als virtuelles Event ins Internet gestellt.

„Der Begriff „Duale Karriere“ ist im deutschen Sport zum Schlagwort geworden. Es geht um die Verbindung einer Karriere im Sport mit der Karriere im Beruf. Jüngste Studien haben belegt, dass viele deutsche Sportler sozial nicht sicher gestellt sind und dass auch die Top-Athleten der meisten Sportarten mit den Einnahmen aus der sportlichen Betätigung nicht in der Lage sind, ihren Unterhalt nachhaltig zu finanzieren“, fasst Dr. Christoph Bergner, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, das Problem in seinem Grußwort zusammen. „Das Leben nach dem Sport muss vorbereitet werden. In Schule, Ausbildung und Studium sind die täglichen Anforderungen mit denen von Training und Wettkampf zu koordinieren. Während an den Sportschulen optimale Bedingungen geschaffen werden können, ist die Sicherung sportfreundlicher Ausbildungs-, Studien- und Anstellungsverhältnisse in Deutschland eine komplexere Aufgabe, bei der verschiedene Akteure einzubinden sind“, so Bergner weiter.

Trotz etlicher Success Stories auf regionaler Ebene, wie beispielweise in Halle, zeigen neben Bergner mehrere Referenten erheblichen Nachholbedarf bei der Förderung des Spitzensports auf, um zu verhindern, dass Nachwuchs-Spitzensportler ihre sportliche Karriere aus Sorge um ihre berufliche Zukunft abbrechen (sog. drop-out).

So fand am 13.10.2010 ein Ministergespräch des BMI mit Vertretern von Hochschulen und Sport statt, um die Möglichkeiten einer verbesserten Verknüpfung von Spitzensport und Studium zu erörtern. Im Rahmen des Gesprächs wurden konkrete Beispiele genannt, anhand derer deutlich wurde, welche Rahmenbedingungen sich im Hinblick auf das Anliegen, Spitzenathleten die notwendige Flexibilität der Studienbedingungen zu verschaffen, positiv auswirkten und in welchen Fällen die Bemühungen scheiterten. So vielversprechend das Gespräch im BMI mit den Vertretern unterschiedlicher Hochschulen war, einen spürbaren Durchbruch für Spitzenathleten an Hochschulen hat es nicht gebracht. Auch in Sachsen-Anhalt zeigt sich immer wieder, dass Hochschulautonomie und wissenschaftsinterne Entscheidungsstrukturen die Verbindung von Studium und Spitzensport erschweren“, so Bergner.

Helmut Kurrat, Leiter Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt: „Es ist die Philosophie unseres OSP, nicht nur die Top-Kader zu betreuen, sondern bereits den Nachwuchs einzubeziehen. Damit ist die langfristige Karriereplanung mit den Athleten möglich, aber wie ich meine, auch notwendig. Seit der Gründung 1992 haben wir enorme Anstrengungen unternommen, ein Netzwerk aufzubauen, mit dessen Hilfe die Ausprägung einer dualen Karriere Sport – Beruf gewährleistet werden kann. So ist an unserem Standort Halle eine Struktur entstanden, die den Athleten optimalen Service bietet. Beginnend mit Berufsorientierung in den Sportschulen, flexibler Berufsausbildung, flexiblem Studium, Praktika, bis hin zu sportfreundlichen Arbeitsplätzen in Partnerunternehmen ist alles vorhanden und funktioniert mit hoher Effizienz. Besonders die Unternehmen der Region mit Stadtwerken, Bildungszentrum Energie und enviaM an der Spitze sind stabile Partner. Hinzu kommen die Angebote von Bundeswehr, Landes- und Bundespolizei. Dieses Umfeld ist ein Standortvorteil. Wir wollen es – zum Wohle unserer Aktiven –beständig weiter entwickeln und anforderungsgerecht ausbauen.“

In weiteren Vorträgen der Regionalkonferenz stellten mehrere Partner des OSP ihr Engagement bei der Förderung der Dualen Karriere ausführlich vor. Neben der Betrachtung der eigentlichen Angebote, gehen die Referenten auch auf zukünftige Herausforderungen, wie zum Beispiel demografische Aspekte ein. Auch auf die Betrachtung der Karriereplanung nach Beendigung der leistungssportlichen Laufbahn wird in mehreren Vorträgen eingegangen. 

10-Punkte-Programm des DOSB zur Dualen Karriere

Grundlage diverser zukünftiger Konzepte bildet ein 10-Punkte-Programm das der DOSB mit Präsidiumsbeschluss vom 19. März 2013 zur dualen Karriere vorgelegt hat. Das Programm wurde zusammen mit der Athleten-Kommission erstellt. Es definiert Kernbereiche, die den Sportler von der Schule, über das Studium oder den Beruf bis zum Karriereende und darüber hinaus begleiten sollen, damit sie ohne Zukunftsängste ihren Sport betreiben können:
 

  • Weiterentwicklung der der Laufbahnberatund an den Olympiatützpunkten:  Bundesweite Standards für Beratungsleistungen
  • Weiterentwicklung der Partnerschaft Schule und Leistungssport/Eliteschulen: Veränderungen in der Schullandschaft (G8, Ganztagsschule) bedingen z.B. engere Zusammenarbeit mit den Partnern im Bildungssystem
  • Weiterentwicklung der Koordinierbarkeit von Studium und Leistungssport (Studium am Trainingsort, flexibler Studienplan). Modell wie in Amerika: Sportler am College sind Aushängeschilder
  • Weiterentwicklung der Vereinbarkeit von Beruf und Leistungssport: Gegen fehlende berufliche Praktika und Perspektiven soll z.B. ein Pool von Jobbörsen, spitzensportkompatiblen Kurzpraktika und Schnupper-Praktika in Unternehmen gebildet werden
  • Weiterentwicklung der Dualen Karriere mit Hilfe staatlicher Stellen: Ziel ist die konsequente Weiterentwicklung dieser staatlichen Stellen, vor allem durch Nutzung für perspektivreiche Athleten und verbindliche berufliche Perspektiven (Polizei) bzw. berufliche Module und Ausbildungsmöglichkeiten (Bundeswehr).
  • Weiterentwicklung der nachsportlichen Förderung: Der DOSB betrachtet den Zeitpunkt des sportlichen Karriere-Endes als Bestandteil der Sport-Karriere.
  • Weiterentwicklung der Dualen Karriere in den Spitzenverbänden: Die duale Karriereplanung der Mitglieder des Topteams für Olympische Spiele wird in die Zielvereinbarungen und Meilensteingespräche aufgenommen
  • Erstellung einer Homepage „Duale Karriere“
  • Öffentlichkeitsarbeit „Duale Karriere“
  • Gründung eines Expertenteams „Duale Karriere“ des DOSB: Um die in diesem 10-Punkte-Papier beschriebenen Aufgaben zu initiieren, zu koordinieren und schließlich zu bewältigen, wird zeitnah ein „Experten-Team Duale-Karriere“ gegründet.
 

Das Umsetzung des Programms, auf das mehrere Vortragende verwiesen, hat direkte Auswirkungen auf die inhaltliche Arbeit an den Olympiastützpunkten. So ist beispielsweise die Laufbahnberatung gemäß bundesweiter Standards weiterzuentwickeln. Außerdem rückt die Weiterentwicklung der nachsportlichen Förderung in den Fokus der Betrachtungen.

In seiner Zusammenfassung zur Regionalkonferenz „Duale Karriere“ meint Rolf Schnell, Laufbahnberater am OSP Sachsen-Anhalt und Geschäftsführer Stiftung Sport Region Halle, dass die Beiträge zeigen, dass die Partner von Stiftung und Olympiastützpunkt mit außerordentlichem Engagement leistungssportgerechte Rahmenbedingungen für die berufliche Entwicklung der Sportlerinnen und Sportler geschaffen haben. Gleichzeitig weist er darauf hin, dass die Rahmenbedingungen kontinuierlich weiterentwickelt werden müssen, um die wachsenden Anforderungen von Seiten des Sports mit einem Höchstmaß an Flexibilität zu begleiten. 

 http://www.dosb.de/uploads/media/Zehn-Punkte-Programm_Duale_Karriere.pdf




Deutsche Spitzensportler müssen in ihrer Karriere auf viel Geld verzichten

16.01.2019 - DOSB-PRESSE
Studie der Deutschen Sporthochschule Köln im Auftrag der Deutschen Sporthilfe zur Lebenssituation deutscher Spitzenathleten

Lesen


Das Sportjahr 2019 hält zahlreiche Highlights bereit

09.01.2019 - DOSB | Presse
Premiere: „Die Finals – Berlin 2019“ mit zehn Deutschen Meisterschaften

Lesen


Top-Daten 2019 der "Hall of Fame des deutschen Sports"

03.01.2019 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Historische Jahrestage erinnern an die "Hall of Fame"-Mitglieder und deren Erfolge

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr

22.12.2018 - OSP
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht allen Athletinnen und Athleten, Trainerinnen und Trainern, sowie unseren Förderern und Partnern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in ein glückliches und erfolgreiches neues Sportjahr!

Wir freuen uns auf ein spannendes vorolympisches Sportjahr 2019 mit Ihnen/Euch!

Lesen


BMX Sportlerin Rebecca Berg

21.12.2018 - OSP
Am 12. November 2018 wurde Rebecca Berg neben 34 weiteren Sportlerinnen und Sportlern durch den Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Herrn Dr. Haseloff, in das Team Sachsen-Anhalt für Tokio berufen. Die noch junge und aufstrebende Disziplin BMX Freestyle wird ihre olympische Premiere bei den olympischen Spielen in Tokio 2020 erleben. Nun wurde auf einer Pressekonferenz dieses interessante Projekt vorgestellt.

Lesen


Sporthilfe startet #staystrongkristina-Fonds

18.12.2018 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Unterstützungsfonds für verunglückte Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel

Lesen


Weltcup als gelungene Standortbestimmung

17.12.2018 - BSSA | Presse
Andrea Eskau vom USC Magdeburg ist erfolgreich in die Wintersaison gestartet. Beim Weltcup Para Nordic Skiing im finnischen Vuokatti vom 12. bis 19.12.2018 erkämpfte sie sich in den ersten vier Rennen vier Podestplätze.

Lesen


Unterstützung für Sporthilfe-Athleten signifikant ausgebaut: Rund 3.650 Euro Kaderprämie 2018

13.12.2018 - Deutsche Sporthilfe
3,5 Mio. Euro Kaderprämie zur unmittelbaren Unterstützung der Athleten aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat / 959 Athleten profitieren

Lesen


Dopingprävention in Sachsen-Anhalt

06.12.2018 - OSP
Im aktuellen Newsletter "Dopingprävention in Sachsen-Anhalt" werden aktuelle Informationen über die Anti-Doping Arbeit in Sachsen-Anhalt dargestellt.

Lesen


Alfons Hörmann mit großer Mehrheit als DOSB-Präsident bestätigt

05.12.2018 - DOSB-PRESSE
Die 15. Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat in Düsseldorf das Präsidium für die nächsten vier Jahre gewählt. Die rund 400 Delegierten bestätigten mit großer Mehrheit in geheimer Wahl Alfons Hörmann in seinem Amt als DOSB-Präsident (383 von 444 gültigen Stimmen, 86,3 Prozent). Als Gegenkandidat trat Dr. Martin Engelhardt, Präsident der Deutschen Triathlon-Union (DTU), an, der 61 Stimmen erhielt.

Lesen


Mit der Laufbahnberatung sicher in die Zukunft

30.11.2018 - DOSB - Presse
Die Duale Karriere ist in den vergangenen Jahren in den Mittelpunkt des Leistungssports gerückt. Sie wird als die Organisation und Planung der beiden Laufbahnen - Spitzensport und schulisch/berufliche Ausbildung - von der Schule bis zum sicheren Berufseinstieg definiert.

Lesen


Grünes Band: Je 5000 Euro Förderprämie für vorbildliche Talentförderung

28.11.2018 - DOSB-Presse
Letzte Station der Deutschlandtour 2018 in Halle: Acht Vereine erhalten die Auszeichnung

Lesen


Die Helden von PyeongChang trumpfen auf

26.11.2018 - DBS | Presse
Para Sportler des Jahres 2018: Andrea Eskau, Martin Fleig, die Para Ski nordisch-Staffel und Denise Grahl schnappen sich die Titel – Mit dem DBS-Ehrenpreis wird Heinrich Popow als „Botschafter und Kümmerer des Para Sports“ ausgezeichnet

Lesen


Frauen Box – WM: Ornella Wahner ist erste Deutsche Weltmeisterin

26.11.2018 - DBV | Presse
Beste Frauen WM-Bilanz des DBV mit zwei Medaillen

Lesen


Antwort der Bundesregierung zur Reduzierung der Leistungssportkader

21.11.2018 - DOSB-PRESSE
Auskünfte über aktuelle Entwicklungen bei der Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung durch den Bund gibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (Drucksache 19/5361) auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke (Drucksache 19/4925). Das hat der Parlaments-Informationsdienst „Heute im Bundestag“ (hib) in der vorigen Woche in der folgenden Meldung mitgeteilt.

Lesen


Bundeswehr und KPMG als spitzensportfreundliche Betriebe ausgezeichnet

18.11.2018 - DOSB | Presse
Die Bundeswehr und die KPMG AG wurden bei der 42. Sportministerkonferenz (SMK) in St. Wendel als „spitzensportfreundliche Betriebe 2018“ ausgezeichnet. Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), übergab die Auszeichnung am Donnerstag gemeinsam mit dem SMK-Vorsitzenden und saarländischen Sportminister Klaus Bouillon

Lesen


Kandidaten für das DOSB-Präsidium und die neue Ethik-Kommission

17.11.2018 - DOSB | Presse
Gemeinsamer Vorschlag der Sprecher der Verbändegruppen und des DOSB

Lesen


„Großartige Unterstützung für Athletinnen und Athleten“

16.11.2018 - DOSB | Presse
Die Umsetzung der Leistungssportreform gewinnt dank der Beschlüsse im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (9. November) weiter an Fahrt. „Das ist eine großartige Unterstützung für unsere Athletinnen und Athleten sowie unsere Verbände. Nach vier Jahren harter und intensiver Reformarbeit mit durchaus schwierigen Phasen ist es Dank der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit dem BMI gelungen, einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur erfolgreichen Umsetzung der Reform zu erreichen“, erklärte Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), am Rande der Sportministerkonferenz der Länder in St. Wendel/Saarland.

Lesen


Sporthilfe startet Start-up Academy

15.11.2018 - Deutsche Sporthilfe
Werte-Stiftung baut Partnerschaft aus und wird Partner von „Sprungbrett Zukunft“ / DKB, Werte-Stiftung und FUTURY unterstützen Start-up Academy als erstes Angebot im Bereich Entrepreneurship für Athleten / Weitere Angebote für Unternehmensgründer geplant

Lesen


Vereidigung der Landespolizei Sachsen-Anhalt

13.11.2018 - OSP
Am 13. November konnte Herr Innenminister Stahlknecht insgesamt 521 Anwärterinnen und Anwärter vereidigen.

Lesen

Gefördert von: