19.09.2013 - Guido Behling - SC Magdeburg, Abt. Kanu

Dreifach Gold für Nina Krankemann bei der Deutschen Meisterschaft der Rennkanuten in Köln

Weit über 1000 Sportler, Trainer und Betreuer aus 115 Vereinen Deutschlands trafen sich in der vergangenen Woche von Dienstag bis Sonntag in Köln um ihre Deutschen Meister im Kanu-Rennsport auf den olympischen und nichtolympischen Strecken zu ermitteln.

Bei herbstlichen Temperaturen, ständigen Regenschauern und frischen Wind wurde den Athleten und Betreuern am Fühlinger See mal wieder großes Durchhaltevermögen abverlangt. Die Abteilung Kanu des SC Magdeburg war mit 35 Sportlern einschließlich der für das Kanuteam Sachsen-Anhalts startenden Schüler der AK 13 und 14 nach Köln gereist.


In der Gesamt-Medaillenabrechnung aller 115 Vereine belegte der SCM einen hervorragenden dritten Platz (7xGold, 8xSilber, 3xBronze) hinter den überragenden Sportlern des KC Potsdam (38xG, 25xS, 13xB) und der Kanuvereinigung Nordrhein-Westfalen – einem Zusammenschluß mehrerer kleiner Vereine aus genanntem Bundesland (9G, 6S, 13B).


 

Weitere fünf Medaillen (2/1/2) erkämpften die für das Kanuteam startenden Schüler und landeten damit auf Rang 15 im Gesamt-Medaillenspiegel.


 

Überragende Teilnehmerinnen aus Magdeburger Sicht waren die in diesem Jahr schon bei der Junioren-WM erfolgreichen Nina Krankemann und die ein Jahr jüngere und im nächsten Jahr nochmal im Juniorenbereich startberechtigte Jasmin Fritz. Nina gewann den K1 über 1000m souverän vor Jasmin, die sich in einem packenden Schlußspurt noch Silber sicherte. Dass sich die beiden besten 1000m-Paddlerinnen zusammen im K2 über 1000m und auch über 5000m die Titel sicherten, konnte man fast schon als logische Konsequenz ihrer Überlegenheit auf den langen Strecken ansehen. Als Zugabe gab es noch zweimal Silber über 500m sowohl im Einer Nina Krankemann, als auch im K2 Krankemann-Fritz wieder zusammen in einem Boot.


Eine weitere Silbermedaille im Juniorenbereich erkämpften Beume-Horenburg im K2 über 5000m.


 

In der Leistungsklasse sicherte sich der alte und neue Weltmeister Erik Leue im Einercanadier einen kompletten Medaillensatz. Über 500m mußte er sich im Fotofinish um 0,07 Sekunden geschlagen geben und gewann Silber. Über 1000m schlug Erik dann zurück –  diesmal 0,5 Sekunden Vorsprung und Gold im C1 1000m. Seinen Medaillensatz komplettierte er über 200m mit Bronze. Weitere zwei Goldmedaillen erkämpften die Canadierfahrer Yul Oeltze und der ebenfalls bereits WM-erfahrene Chris Wend über 1000 und 5000m im C2.


 

Der schnellste Paddler Deutschlands im Jugendbereich heißt Tim Weiß, kam ehemals von Burg nach Magdeburg und lernt am Magdeburger Sportgymnasium. Im Sprint über 200m verteitigte der Abiturient seinen Titel nach großer Aufregung im Vorfeld am Ende souverän! Seine Eltern, Freunde und Betreuer freuten sich mit dem jungen Athleten. Eine zweite Einzelmedaille im Kajakbereich der männlichen Jugend gewann der ehemalige Schönebecker  Jonas Seilz. Er gewann Bronze im K1 über 1000m. Im K4 über 500m gewannen die beiden zusammen mit ihren Mannschaftskameraden Julius Schütt und Paul Kremkau ebenfalls Bronze.


Im jugendlichen Canadierbereich war mal wieder auf Felix Gebhardt Verlaß. Er gewann auf den olympischen Distanzen (200/1000m) jeweils Silber im C1.


 

Bei den Schülern hießen die Erfolgsgaranten Josephin Bergmann bei den Mädchen und Paul Laabs, Jan Sangen-Emden und Christian Würth bei den Jungen. Fine erkämpfte sich über 2000m die Silbermedaille und war mit Platz sechs auch über 1000m vor dabei. Paul Laabs kränkelte zu Wochenbeginn leicht, ließ den Mehrkampf am Dienstag weg und wurde dann von Tag zu Tag stärker. Bei den ersten Finals am Freitag und Samstag erkämpfte sich Paul zweimal Bronze im K1 über 1000m und im K2 500m zusammen mit dem Schönebecker Jan Sangen-Emden. Am Sonntag schlug er dann nochmal richtig zu und gewann die lange Strecke im K1 über 2000m. Überraschend, aber dafür um so schöner war der K2 über 2000m. Hier gewann Jan Sangen-Emden mit dem ebenfalls aus Schönebeck kommenden Christian Würth Gold. Damit sicherten sich die beiden die neunte Goldmedaille bei diesen Meisterschaften für die Rennkanuten aus Sachsen-Anhalt.





Zwei Lotterien, ein Ziel: Mehr Spitzensportförderung

23.01.2019 - DOSB | Presse
Friederike Sturm, Federführerin der GlücksSpirale-Zusatzlotterie „Die Sieger-Chance“ und Präsidentin von LOTTO Bayern, sowie Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer der Deutschen Sportlotterie gGmbH und der LOTTO Hessen GmbH, haben in der vorigen Woche (16. Januar) die Ausweitung der Spitzensportförderung in Deutschland angekündigt.

Lesen


Para Ski: Bronze zum Abschluss in Östersund

21.01.2019 - Annette Lippstreu
Zum Abschluss des Weltcups Para Ski nordisch im schwedischen Östersund stand für Andrea Eskau vom USC Magdeburg das Einzelrennen im Biathlon über 12,5 Kilometer an. Mit einem weiteren dritten Platz erweiterte sie ihre Medaillenausbeute der Wettkämpfe auf vier Bronze- und ein Silbermedaille.

Lesen


Deutsche Spitzensportler müssen in ihrer Karriere auf viel Geld verzichten

16.01.2019 - DOSB-PRESSE
Studie der Deutschen Sporthochschule Köln im Auftrag der Deutschen Sporthilfe zur Lebenssituation deutscher Spitzenathleten

Lesen


Das Sportjahr 2019 hält zahlreiche Highlights bereit

09.01.2019 - DOSB | Presse
Premiere: „Die Finals – Berlin 2019“ mit zehn Deutschen Meisterschaften

Lesen


Top-Daten 2019 der "Hall of Fame des deutschen Sports"

03.01.2019 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Historische Jahrestage erinnern an die "Hall of Fame"-Mitglieder und deren Erfolge

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr

22.12.2018 - OSP
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht allen Athletinnen und Athleten, Trainerinnen und Trainern, sowie unseren Förderern und Partnern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in ein glückliches und erfolgreiches neues Sportjahr!

Wir freuen uns auf ein spannendes vorolympisches Sportjahr 2019 mit Ihnen/Euch!

Lesen


BMX Sportlerin Rebecca Berg

21.12.2018 - OSP
Am 12. November 2018 wurde Rebecca Berg neben 34 weiteren Sportlerinnen und Sportlern durch den Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Herrn Dr. Haseloff, in das Team Sachsen-Anhalt für Tokio berufen. Die noch junge und aufstrebende Disziplin BMX Freestyle wird ihre olympische Premiere bei den olympischen Spielen in Tokio 2020 erleben. Nun wurde auf einer Pressekonferenz dieses interessante Projekt vorgestellt.

Lesen


Sporthilfe startet #staystrongkristina-Fonds

18.12.2018 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Unterstützungsfonds für verunglückte Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel

Lesen


Weltcup als gelungene Standortbestimmung

17.12.2018 - BSSA | Presse
Andrea Eskau vom USC Magdeburg ist erfolgreich in die Wintersaison gestartet. Beim Weltcup Para Nordic Skiing im finnischen Vuokatti vom 12. bis 19.12.2018 erkämpfte sie sich in den ersten vier Rennen vier Podestplätze.

Lesen


Unterstützung für Sporthilfe-Athleten signifikant ausgebaut: Rund 3.650 Euro Kaderprämie 2018

13.12.2018 - Deutsche Sporthilfe
3,5 Mio. Euro Kaderprämie zur unmittelbaren Unterstützung der Athleten aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat / 959 Athleten profitieren

Lesen


Dopingprävention in Sachsen-Anhalt

06.12.2018 - OSP
Im aktuellen Newsletter "Dopingprävention in Sachsen-Anhalt" werden aktuelle Informationen über die Anti-Doping Arbeit in Sachsen-Anhalt dargestellt.

Lesen


Alfons Hörmann mit großer Mehrheit als DOSB-Präsident bestätigt

05.12.2018 - DOSB-PRESSE
Die 15. Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat in Düsseldorf das Präsidium für die nächsten vier Jahre gewählt. Die rund 400 Delegierten bestätigten mit großer Mehrheit in geheimer Wahl Alfons Hörmann in seinem Amt als DOSB-Präsident (383 von 444 gültigen Stimmen, 86,3 Prozent). Als Gegenkandidat trat Dr. Martin Engelhardt, Präsident der Deutschen Triathlon-Union (DTU), an, der 61 Stimmen erhielt.

Lesen


Mit der Laufbahnberatung sicher in die Zukunft

30.11.2018 - DOSB - Presse
Die Duale Karriere ist in den vergangenen Jahren in den Mittelpunkt des Leistungssports gerückt. Sie wird als die Organisation und Planung der beiden Laufbahnen - Spitzensport und schulisch/berufliche Ausbildung - von der Schule bis zum sicheren Berufseinstieg definiert.

Lesen


Grünes Band: Je 5000 Euro Förderprämie für vorbildliche Talentförderung

28.11.2018 - DOSB-Presse
Letzte Station der Deutschlandtour 2018 in Halle: Acht Vereine erhalten die Auszeichnung

Lesen


Die Helden von PyeongChang trumpfen auf

26.11.2018 - DBS | Presse
Para Sportler des Jahres 2018: Andrea Eskau, Martin Fleig, die Para Ski nordisch-Staffel und Denise Grahl schnappen sich die Titel – Mit dem DBS-Ehrenpreis wird Heinrich Popow als „Botschafter und Kümmerer des Para Sports“ ausgezeichnet

Lesen


Frauen Box – WM: Ornella Wahner ist erste Deutsche Weltmeisterin

26.11.2018 - DBV | Presse
Beste Frauen WM-Bilanz des DBV mit zwei Medaillen

Lesen


Antwort der Bundesregierung zur Reduzierung der Leistungssportkader

21.11.2018 - DOSB-PRESSE
Auskünfte über aktuelle Entwicklungen bei der Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung durch den Bund gibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (Drucksache 19/5361) auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke (Drucksache 19/4925). Das hat der Parlaments-Informationsdienst „Heute im Bundestag“ (hib) in der vorigen Woche in der folgenden Meldung mitgeteilt.

Lesen


Bundeswehr und KPMG als spitzensportfreundliche Betriebe ausgezeichnet

18.11.2018 - DOSB | Presse
Die Bundeswehr und die KPMG AG wurden bei der 42. Sportministerkonferenz (SMK) in St. Wendel als „spitzensportfreundliche Betriebe 2018“ ausgezeichnet. Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), übergab die Auszeichnung am Donnerstag gemeinsam mit dem SMK-Vorsitzenden und saarländischen Sportminister Klaus Bouillon

Lesen


Kandidaten für das DOSB-Präsidium und die neue Ethik-Kommission

17.11.2018 - DOSB | Presse
Gemeinsamer Vorschlag der Sprecher der Verbändegruppen und des DOSB

Lesen


„Großartige Unterstützung für Athletinnen und Athleten“

16.11.2018 - DOSB | Presse
Die Umsetzung der Leistungssportreform gewinnt dank der Beschlüsse im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (9. November) weiter an Fahrt. „Das ist eine großartige Unterstützung für unsere Athletinnen und Athleten sowie unsere Verbände. Nach vier Jahren harter und intensiver Reformarbeit mit durchaus schwierigen Phasen ist es Dank der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit dem BMI gelungen, einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur erfolgreichen Umsetzung der Reform zu erreichen“, erklärte Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), am Rande der Sportministerkonferenz der Länder in St. Wendel/Saarland.

Lesen

Gefördert von: