13.02.2014 - Willi Olfert - SC Magdeburg, Abt. Leichtathletik

Der „Lange“ sammelte Medaillen wie andere Briefmarken

Klaus Wübbenhorst, Trainerlegende des SCM, feierte gestern seinen 85. Geburtstag. Für mich ist es eine liebgewordene Tradition, über meinen ehemaligen Studien,- Lehrer- und Trainerkollegen  Klaus Wübbenhorst bei runden Geburtstagen in der Volksstimme berichten zu dürfen. Es macht Riesenspaß, dass eine oder andere bisher fast Vergessene heraus zu kramen und die  Erfolgsetappen seines jahrzehntelangen Wirkens  im Leistungssport Revue passieren zu lassen.

Der „Lange“, wie der 85 jährige Jubilar wegen seiner Körpergröße genannt wird, wuchs in Seehausen (Altmark) als eines von 10 Kindern der Familie auf. Er lernte früh Verantwortung zu übernehmen und sich durchzusetzen,  anzupassen und einen exakten Tagesablauf einzuhalten. Den abgeschlossenen Lehrberuf des Stellmachers übte er nicht  lange aus, sondern bewarb sich 1952 aufgrund seiner überdurchschnittlichen intellektuellen und physischen Fähigkeiten  um ein Sport- und Werklehrerstudium in Leipzig. Eine Riesenumstellung bedeuteten dann das Großstadtleben, die Entfernung von der Heimat und fehlende  familiäre Wärme, die hohen sportlichen und geistigen  Anstrengungen, eben der  gesamte Lebensrhythmus.
„Hinzu kam, dass wir an jedem Monatsende auf unsere Lebensmittelmarken sehnsüchtig warteten, die es in den Nachkriegsjahren gab. Nur anhand dieser konnten wir uns mit den rationierten Nahrungsmitteln versorgen. Die natürlich bei der enormen körperlichen Belastung selten reichten“, erinnert sich Klaus Wübbenhorst. Das Stadtleben hatte ihm offensichtlich  zugesagt und  einer Visite der Kinder- und Jugendsportschule Magdeburg folgend bewarb er sich 1954 dort. Die Gründer dieser Einrichtung,  Herbert Wahrendorf und Willi Müller, suchten einen Leichtathletikexperten und Wübbenhorst traute sich das zu. Und was für ein Spezialist er wurde!
Als Klassen,- Mathematik- und „normaler“ Sportlehrer sowie Leichtathletiktrainer in den Nachmittagsstunden  begeisterte er  seine Schüler und die Leitungen in den verschiedensten Gremien des Sports. Nicht immer seine Ehefrau Irmgard, die ihm und den vier Kindern  mit bewundernswürdiger Energie immer den Rücken freihielt.
Seine erste, in vielleicht vier Etappen einzuteilende Tätigkeit, nämlich die „Lehrjahre“(1954-56) an der Sportschule, bereiteten ihm viel Freude  und brachten bereits in sehr kurzer Zeit territoriale und nationale Erfolgserlebnisse.              
Das „Gesellenstück“ gelang ihm in den nächsten Jahren mit vielen DDR- Jugend-  und Juniorenmeistertiteln und Rekorden im Zehnkampf, Hürdenlauf und Sprint durch Udo Benecke, Klaus Günter, Volker Gehlhoff, Armin Dauer u.a. Erste Länderkampfteilnahmen erzeugten berechtigte Stolzgefühle. Aber auch ein Stimmungstief sei nicht vergessen, als ein Sportler eine Kugel an den Kopf bekam.
In dieser Zeit war der Modellathlet „ Wüstenhorst“, so wurde er mitunter geneckt, sportlich sehr aktiv, spielte Handball und „malträtierte“ alle leichtathletischen Wurfgeräte. Er konnte wie im sportunterrichtlichen Fußballspiel einfach nicht verlieren. Deshalb stellten wir ihm eine Falle. Wir wetteten mit ihm, dass er gegen den wesentlich kleineren und leichteren Kollegen  Dr.  Joachim Griebsch im Diskuswerfen keine Chance hätte. Auf dem Nebengelände des altehrwürdigen Postsportplatzes, dem damaligen Trainingsgebiet der KJS, warf der sieggewohnte Wübbenhorst  konstant seine erwarteten Weiten, a b e r  Griebsch den Diskus gar über die weiter entfernte Mauer. Was der Verlierer jahrelang nicht wusste, unser Wettkönig hatte auf unser Betreiben hin  einen viel  leichteren Schülerdiskus benutzt.
Das war also  nicht gerade sein  „Meisterstück“! Dafür sorgte er Ende der 1960er und in den  1970er Jahren und danach. Eine ganze „Armada“ von 400 m-Läuferinnen und Läufern, sogenannten Viertelmeilern, bestimmte das Europa- und  Weltniveau und war bei Welt- und Europameisterschaften sowie Cups und Nachwuchshöhepunkten erfolgreich: Waltraud Dietsch (Birnbaum) läutete diese Erfolgsserie ein, Undine Bremer (Hartmann),  Benno Stops, Jürgen Ludewig, Jörg Bremer, die 400 m- Hürdler Albert Becker, Cornelia Ulrich (Feuerbach) - später bei  Becker trainierend, Sylvia Kirchner  und die 100 m- Hürdenläuferin Heike Tillack setzten sie nahtlos fort.
Der in der Zwischenzeit zum hauptamtlichen SCM-Trainer avancierte Erfolgscoach übernahm zusätzlich von 1968 bis 1991 als Lehrwart für die Frauen - Disziplinen 100m- Hürden und 400m- Hürden  sowie 400m und die 4x400m-Staffel  die Verantwortung im Deutschen Verband für Leichtathletik. 
Das noch fehlende  „Obermeisterstück“ vollbrachte er mit olympischen Medaillen und einem Weltmeistertitel seiner Athletinnen. Kaum ein deutscher und wohl auch ausländischer Sprint-Vereinstrainer kann auf Derartiges zurückblicken.
Bei den Olympischen Spielen in München 1972 setzte sich das Damenduo Annelie Ehrhardt (Jahns) und Dagmar Lühnenschloß (Käsling) die Goldkrone auf. Während Annelie in Weltrekordzeit die 100m- Hürden herunterwirbelte, stieg die einstige Mehrkämpferin Dagmar als Startläuferin der 4x400m Staffel  ebenfalls mit Weltrekord aufs oberste Treppchen. Vier Jahre später in Montreal  sprintete die exzellente Kurvenläuferin Carla Bodendorf(Rietig) in der 4x100m-Nationalstaffel zu Edelmetall. Nicht viel nach stand ihnen  bei Olympia 1988 Kirsten Emmelmann (Simon) mit  Bronzemeriten in der 4x400 m- Nationalstaffel. Eine glückliche Hand hatte Trainer Wübbenhorst  mit der Umstellung  Bärbel Broschats (Klepp) auf die 400m-Hürdendistanz. Seine Kontakte zu internationalen Sportfunktionären ließen ihn die überhaupt erste Austragung von Weltmeisterschaften ahnen. Seine  richtige Vermutung  war der Schlüssel zum Weltmeistertitel der sehr starken Bärbel Broschat.
Als sein Erfolgsrezept beschrieb Annelie Ehrhardt: „Training ist die eine Seite, aber es nützt nichts darin gut auszusehen, wenn im Wettkampf keine Umsetzung erfolgt. Offensichtlich habe ich unter seiner Anleitung  nicht nur richtig trainiert, sondern – psychologisch gesehen – war ich auf die Minute  topfit.“
Möge das Geburtstagskind noch oft „runden“, damit  Weiteres berichtet werden kann!

 http://www.scm-la.de




Bob WM: Francesco Friedrich gewinnt WM-Gold im Vierer und schafft WM-Double

12.03.2019 - BSD - Presse

  • Francesco Friedrich siegt vor Oskars Kibermanis und Justin Kripps
  • Historisches WM-Double für Francesco Friedrich und sein Team
  • Team Walther auf Rang acht, Team Lochner auf neun

Lesen


500 Tage vor Tokyo 2020: Sporthilfe und ihr Partner PwC setzen ElitePlus-Förderung fort

12.03.2019 - DSH Presse
Monatlich 1.000 Euro extra für die besten Athleten auf dem Weg zu den Spielen in Japan

Lesen


Bob WM: WM-Gold für Francesco Friedrich und Thorsten Margis im Zweierbob

04.03.2019 - BSD - Presse
Francesco Friedrich und Thorsten Margis krönen außergewöhnliche Saison mit WM-Titel;
Nico Walther und Paul Krenz gewinnen WM-Bronze;
Johannes Lochner und Christopher Weber auf Rang acht.

Lesen


Bob- und Skeleton WM: Team Deutschland II gewinnt Team-Wettbewerb

04.03.2019 - BSD - Presse
• Team Deutschland II gewinnt WM-Gold in Whistler
• Mariama Jamanka stürzt im Team-Wettbewerb

Lesen


Abschluss WM Para Ski Nordisch

25.02.2019 - BSSA - Presse
WM-Bronze für Mixed-Staffel mit Eskau

Lesen


DJHM U20 + Winterwurf U18/U20 2019 in Sindelfingen - Wurf- und Stoßgilde stark

25.02.2019 - LVSA - M. Schulz
Am 23./24.02.2019 fanden die 51. Deutschen Hallen-Jugendmeisterschaften der U20 Athleten/innen als auch die 25. Deutschen Winterwurfmeisterschaften der U18- und U20-Athleten/innen im sonnigen Sindelfingen statt. Aus Sachsen-Anhalt hatten insgesamt 50 Teilnehmer/innen aus fünf verschiedenen Vereinen ihre Meldungen abgegeben. Hierbei sorgten einmal mehr die wurfaffinen Athleten/innen der Halleschen LA-Freunde (HLF), des SC Magdeburg (SCM), des SV Halle (SVH) sowie des SV 1885 Teutschenthal/WLT im Kugelstoßen, Speer-, Diskus- und Hammerwurf für freudige Trainergesichter.

Lesen


Para Ski nordisch-WM: Das Maximale herausgeholt

19.02.2019 - DBS/NPC - Presse
Andrea Eskau schnappt sich im Langlauf-Sprint Silber hinter der überragenden Oksana Masters – Clara Klug holt nach einem kuriosen Fehlstart Bronze – Nico Messinger wird Vierter

Lesen


Kein Sport ohne Sportstätten!

07.02.2019 - DOSB-Presse
Zugegeben – diese Überschrift ist so banal wie fundamental. Sportstätten sind Voraussetzung zum Sporttreiben. Sportstätten sind langlebig und sichern uns die kontinuierliche Ausübung von Sportaktivitäten. Sportstätten bedürfen aber auch der kontinuierlichen Pflege. Wenn das nicht ausreichend geschieht, wird am Ende jede Sportstätte zum Sanierungsfall. Wer will das schon?

Lesen


NADA und Sportradar vereinbaren Zusammenarbeit

30.01.2019 - DOSB-PRESSE
Die Nationale Anti Doping Agentur Deutschland (NADA) wird zukünftig im Rahmen ihrer Intelligence & Investigations-Arbeit mit der Sportradar AG zusammenarbeiten. Das gab die NADA an diesem Dienstag in der folgenden Meldung bekannt.

Lesen


Andreas Bechmann holt sich mit sieben Bestleistungen das Siebenkampf-Gold

28.01.2019 - leichtathletik.de
Der Deutsche Hallenmeister im Siebenkampf heißt Andreas Bechmann. Der Frankfurter sammelte in Halle/Saale in einem spannenden Wettkampf auf dem Weg zum Titel sieben Einzel-Bestleistungen. In der U20 und der U18 setzten sich Maximilian Kluth und Felix Neudeck souverän durch.

Lesen


Rennrodeln: WM-Bronze für Deutschland bei der Team-Staffel in Winterberg

28.01.2019 - BSD | Presse

  • Natalie Geisenberger, Felix Loch und Eggert/Benecken gewinnen Team-Bronze bei der WM in Winterberg

  • Russland wird Team-Weltmeister, Silber für Österreich

Lesen


Wieder auf dem Weg an die Spitze

24.01.2019 - DOSB | Presse
Die Mentees des aktuellen DOSB-Mentoring-Programms besuchen das IOC in Lausanne zu einem Studienaufenthalt

Lesen


Zwei Lotterien, ein Ziel: Mehr Spitzensportförderung

23.01.2019 - DOSB | Presse
Friederike Sturm, Federführerin der GlücksSpirale-Zusatzlotterie „Die Sieger-Chance“ und Präsidentin von LOTTO Bayern, sowie Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer der Deutschen Sportlotterie gGmbH und der LOTTO Hessen GmbH, haben in der vorigen Woche (16. Januar) die Ausweitung der Spitzensportförderung in Deutschland angekündigt.

Lesen


Para Ski: Bronze zum Abschluss in Östersund

21.01.2019 - Annette Lippstreu
Zum Abschluss des Weltcups Para Ski nordisch im schwedischen Östersund stand für Andrea Eskau vom USC Magdeburg das Einzelrennen im Biathlon über 12,5 Kilometer an. Mit einem weiteren dritten Platz erweiterte sie ihre Medaillenausbeute der Wettkämpfe auf vier Bronze- und ein Silbermedaille.

Lesen


Deutsche Spitzensportler müssen in ihrer Karriere auf viel Geld verzichten

16.01.2019 - DOSB-PRESSE
Studie der Deutschen Sporthochschule Köln im Auftrag der Deutschen Sporthilfe zur Lebenssituation deutscher Spitzenathleten

Lesen


Das Sportjahr 2019 hält zahlreiche Highlights bereit

09.01.2019 - DOSB | Presse
Premiere: „Die Finals – Berlin 2019“ mit zehn Deutschen Meisterschaften

Lesen


Top-Daten 2019 der "Hall of Fame des deutschen Sports"

03.01.2019 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Historische Jahrestage erinnern an die "Hall of Fame"-Mitglieder und deren Erfolge

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr

22.12.2018 - OSP
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht allen Athletinnen und Athleten, Trainerinnen und Trainern, sowie unseren Förderern und Partnern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in ein glückliches und erfolgreiches neues Sportjahr!

Wir freuen uns auf ein spannendes vorolympisches Sportjahr 2019 mit Ihnen/Euch!

Lesen


BMX Sportlerin Rebecca Berg

21.12.2018 - OSP
Am 12. November 2018 wurde Rebecca Berg neben 34 weiteren Sportlerinnen und Sportlern durch den Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Herrn Dr. Haseloff, in das Team Sachsen-Anhalt für Tokio berufen. Die noch junge und aufstrebende Disziplin BMX Freestyle wird ihre olympische Premiere bei den olympischen Spielen in Tokio 2020 erleben. Nun wurde auf einer Pressekonferenz dieses interessante Projekt vorgestellt.

Lesen


Sporthilfe startet #staystrongkristina-Fonds

18.12.2018 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Unterstützungsfonds für verunglückte Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel

Lesen

Gefördert von: