25.05.2014 - Mathias Neubert - Hallescher Kanu-Club 54

Hallescher Kanu-Club 54 stellt mit Ivo Kilian, in der paralympischen Parakanu Disziplin V1 TA Männer, den deutschen Starter für die Heim-EM in Brandenburg und WM in Moskau 2014

Nicht am Osendorfer See, wo fast schon standesgemäß in den letzten 3 Jahren die finale Sichtungsregatta des Deutschen Kanu-Verbandes im Parakanusport durchgeführt wurde, sondern auf dem Muldestaussee in Friedersdorf bei Bitterfeld konnte die deutsche Parakanuszene ihre besten pro Rennklasse in Deutschland ermitteln.

31 Sportler aus 13 Vereinen waren gemeldet und dies ist bisheriger Startrekord im nationalen Parakanusport. Die meisten Starter stellte der Hallesche Kanu-Club und BS Oberhausen.


Neben den Weltmeistern von Duisburg 2013 im K1 der Herren der Rennklasse LTA – Tom Kierey, konnte sich auch der Weltmeister Gerhard Bowitzky im V1 (Vaá) LTA gegen die Konkurrenz durchsetzen. Von 12 Parakanudisziplinen gleich verteilt auf Frauen und Männer und Kajak und Vaá (auch Outrigger genannt- Boot mit Auslegerkanu) sind 6 für das paralympische Programm in Rio 2016 vorgesehen. Dadurch werden in den Disziplinen jeweils im Kajak der Damen und Herren in der LTA und A Klasse und im Vaá der TA Klasse auch die Förderungen des DBS fokussiert.


Aus der Parakanusportgruppe des Halleschen Kanu-Club 54 (Landes- und Bundesstützpunkt Parakanu) stellten sich 4 Sportler zur nationalen Parakanu-Sichtungsregatta am 24.05.2014 in Friedersdorf der Konkurrenz.


Ramona Hoppe aus Pouch und beim HKC mehrfach die Woche trainierend, konnte im Vorlauf der Rennklasse Damen K1 A (paralympische Disziplin) mit 0,5sekunden und Finallauf mit 0,8sekunden leider nicht die Sensation schaffen und blieb damit leider auf Platz zwei zurück. In zwei wirklich packenden Rennen konnte Ramona im Endspurt die Rennen immer wieder sehr spannend machen. Doch Ihr blieb der Triumph und das WM Ticket verwehrt. Nun gilt es den in den letzten Wochen gewonnenen Trainingsfleiß und Fortschritt weiter zu nutzen und sich für die deutsche Meisterschaft im August in Hamburg fit zu machen. Es qualifizierte sich, vor Ramona, Susanne Wichmann aus Stahnsdorf.


Unsere beiden Männer im K1 der TA Klasse konnten auf Ihre Weise überzeugen, mit 9 Startern ist die K1 TA Männer Rennklasse die am meist besetzte Klasse. Udo Peters (Halle) ist mit einem 3. und 4. Platz mit Zeiten um 57Sekunden gute Rennen gefahren- die Topzeit von 2013 gilt es noch zu erreichen. Patrik Fogarasi (Kreischa) war sehr sehr nah an der Überraschung und konnte im Vorlauf deutlich mit einer Bootslänge seinen Gegner schlagen und das mit geschaffter WM Norm von 50,74sek. als einziger der TA Sportler, doch leider wird nach den Regeln des DKV nur der Finallauf gewertet-also der darauf folgende, wo Patrik erhebliche Steuerprobleme hatte und seine Leistung überhaupt nicht umsetzen konnte. Auch da heißt es nun, sich bis zur DM fit zu machen und die Ergebnisse von Köln 2013 im TA Bereich mindestens einzustellen- Silber und Bronze.


Im Vaá der Männer im TA (Paralympische Disziplin) gingen mit Ivo Kilian und Patrik Fogarasi zwei unserer Herren an den Start. Ivo ist seit Ende März und einem Schnuppertraining in der Schwimmhalle Bergmannstrost und seit Mitte April auf dem Hufeisensee bei uns im Team. Er konnte bei seiner allerersten Kanuregatta und den beiden Wertungsrennen sich die WM Norm sofort und mit jeweils einem deutlichen Sieg sichern, im Finallauf fuhr er 59,87Sekunden. Somit ist Ivo für Nationalmannschaft 2014 vorgeschlagen, eine Nominierung erfolgt durch den Deutschen Behindertensportverband in den nächsten Tagen. Das Potential ist hoch, da Ivo noch am Anfang seiner Paddelkarriere steht jetzt schon mit einem guten Wassergefühl die Trainer überzeugt. Patrik konnte sich im Vorlauf für das Finale qualifizieren, ließ aber dann aufgrund des wichtigeren K1 Finales das Finale im V1 aus.


Das Ergebnis spiegelt die Trainingsleistungen leider nicht ganz wieder, aber die gefahrenen und teilweise sehr guten Zeiten zeigen dass unsere Parakanuten gut vom Trainer Ronny Waßmuth vorbereitet waren. Mit Ramona und Patrik hat der HKC also in den nächsten Jahren heiße Eisen im Feuer und wir werden gemeinsam den knappen Rückstand auf die Gegner aufarbeiten.


Weitere Regatten des Parakanuteams Halle:


Landesmeisterschaft Kurz- und Mittelstrecke in Friedersdorf


Ostdeutsche Meisterschaft Brandenburg


Deutsche Meisterschaft Hamburg
  

Die Abteilung Parakanu des Halleschen Kanu-Club 54 bedankt sich recht herzlich beim Regattateam Halle(bestehend aus Eltern, Vorstand und Helfern des HKC54) die erstmals in Friedersdorf Ihre Organisation angeboten haben.  Und vor allem den vielen Unterstützern und Sponsoren für das Vertrauen.

 http://http://hallescher-kanu-club.de/news/hallescher-kanu-club-54-stellt-mit-ivo-kilian-in-der-paralympischen-parakanu-disziplin-v1-ta-maenner-den-deutschen-starter-fuer-die-heim-em-in-brandenburg-und-wm-in-moskau-2014/




Zwei Lotterien, ein Ziel: Mehr Spitzensportförderung

23.01.2019 - DOSB | Presse
Friederike Sturm, Federführerin der GlücksSpirale-Zusatzlotterie „Die Sieger-Chance“ und Präsidentin von LOTTO Bayern, sowie Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer der Deutschen Sportlotterie gGmbH und der LOTTO Hessen GmbH, haben in der vorigen Woche (16. Januar) die Ausweitung der Spitzensportförderung in Deutschland angekündigt.

Lesen


Para Ski: Bronze zum Abschluss in Östersund

21.01.2019 - Annette Lippstreu
Zum Abschluss des Weltcups Para Ski nordisch im schwedischen Östersund stand für Andrea Eskau vom USC Magdeburg das Einzelrennen im Biathlon über 12,5 Kilometer an. Mit einem weiteren dritten Platz erweiterte sie ihre Medaillenausbeute der Wettkämpfe auf vier Bronze- und ein Silbermedaille.

Lesen


Deutsche Spitzensportler müssen in ihrer Karriere auf viel Geld verzichten

16.01.2019 - DOSB-PRESSE
Studie der Deutschen Sporthochschule Köln im Auftrag der Deutschen Sporthilfe zur Lebenssituation deutscher Spitzenathleten

Lesen


Das Sportjahr 2019 hält zahlreiche Highlights bereit

09.01.2019 - DOSB | Presse
Premiere: „Die Finals – Berlin 2019“ mit zehn Deutschen Meisterschaften

Lesen


Top-Daten 2019 der "Hall of Fame des deutschen Sports"

03.01.2019 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Historische Jahrestage erinnern an die "Hall of Fame"-Mitglieder und deren Erfolge

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr

22.12.2018 - OSP
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht allen Athletinnen und Athleten, Trainerinnen und Trainern, sowie unseren Förderern und Partnern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in ein glückliches und erfolgreiches neues Sportjahr!

Wir freuen uns auf ein spannendes vorolympisches Sportjahr 2019 mit Ihnen/Euch!

Lesen


BMX Sportlerin Rebecca Berg

21.12.2018 - OSP
Am 12. November 2018 wurde Rebecca Berg neben 34 weiteren Sportlerinnen und Sportlern durch den Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Herrn Dr. Haseloff, in das Team Sachsen-Anhalt für Tokio berufen. Die noch junge und aufstrebende Disziplin BMX Freestyle wird ihre olympische Premiere bei den olympischen Spielen in Tokio 2020 erleben. Nun wurde auf einer Pressekonferenz dieses interessante Projekt vorgestellt.

Lesen


Sporthilfe startet #staystrongkristina-Fonds

18.12.2018 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Unterstützungsfonds für verunglückte Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel

Lesen


Weltcup als gelungene Standortbestimmung

17.12.2018 - BSSA | Presse
Andrea Eskau vom USC Magdeburg ist erfolgreich in die Wintersaison gestartet. Beim Weltcup Para Nordic Skiing im finnischen Vuokatti vom 12. bis 19.12.2018 erkämpfte sie sich in den ersten vier Rennen vier Podestplätze.

Lesen


Unterstützung für Sporthilfe-Athleten signifikant ausgebaut: Rund 3.650 Euro Kaderprämie 2018

13.12.2018 - Deutsche Sporthilfe
3,5 Mio. Euro Kaderprämie zur unmittelbaren Unterstützung der Athleten aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat / 959 Athleten profitieren

Lesen


Dopingprävention in Sachsen-Anhalt

06.12.2018 - OSP
Im aktuellen Newsletter "Dopingprävention in Sachsen-Anhalt" werden aktuelle Informationen über die Anti-Doping Arbeit in Sachsen-Anhalt dargestellt.

Lesen


Alfons Hörmann mit großer Mehrheit als DOSB-Präsident bestätigt

05.12.2018 - DOSB-PRESSE
Die 15. Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat in Düsseldorf das Präsidium für die nächsten vier Jahre gewählt. Die rund 400 Delegierten bestätigten mit großer Mehrheit in geheimer Wahl Alfons Hörmann in seinem Amt als DOSB-Präsident (383 von 444 gültigen Stimmen, 86,3 Prozent). Als Gegenkandidat trat Dr. Martin Engelhardt, Präsident der Deutschen Triathlon-Union (DTU), an, der 61 Stimmen erhielt.

Lesen


Mit der Laufbahnberatung sicher in die Zukunft

30.11.2018 - DOSB - Presse
Die Duale Karriere ist in den vergangenen Jahren in den Mittelpunkt des Leistungssports gerückt. Sie wird als die Organisation und Planung der beiden Laufbahnen - Spitzensport und schulisch/berufliche Ausbildung - von der Schule bis zum sicheren Berufseinstieg definiert.

Lesen


Grünes Band: Je 5000 Euro Förderprämie für vorbildliche Talentförderung

28.11.2018 - DOSB-Presse
Letzte Station der Deutschlandtour 2018 in Halle: Acht Vereine erhalten die Auszeichnung

Lesen


Die Helden von PyeongChang trumpfen auf

26.11.2018 - DBS | Presse
Para Sportler des Jahres 2018: Andrea Eskau, Martin Fleig, die Para Ski nordisch-Staffel und Denise Grahl schnappen sich die Titel – Mit dem DBS-Ehrenpreis wird Heinrich Popow als „Botschafter und Kümmerer des Para Sports“ ausgezeichnet

Lesen


Frauen Box – WM: Ornella Wahner ist erste Deutsche Weltmeisterin

26.11.2018 - DBV | Presse
Beste Frauen WM-Bilanz des DBV mit zwei Medaillen

Lesen


Antwort der Bundesregierung zur Reduzierung der Leistungssportkader

21.11.2018 - DOSB-PRESSE
Auskünfte über aktuelle Entwicklungen bei der Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung durch den Bund gibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (Drucksache 19/5361) auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke (Drucksache 19/4925). Das hat der Parlaments-Informationsdienst „Heute im Bundestag“ (hib) in der vorigen Woche in der folgenden Meldung mitgeteilt.

Lesen


Bundeswehr und KPMG als spitzensportfreundliche Betriebe ausgezeichnet

18.11.2018 - DOSB | Presse
Die Bundeswehr und die KPMG AG wurden bei der 42. Sportministerkonferenz (SMK) in St. Wendel als „spitzensportfreundliche Betriebe 2018“ ausgezeichnet. Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), übergab die Auszeichnung am Donnerstag gemeinsam mit dem SMK-Vorsitzenden und saarländischen Sportminister Klaus Bouillon

Lesen


Kandidaten für das DOSB-Präsidium und die neue Ethik-Kommission

17.11.2018 - DOSB | Presse
Gemeinsamer Vorschlag der Sprecher der Verbändegruppen und des DOSB

Lesen


„Großartige Unterstützung für Athletinnen und Athleten“

16.11.2018 - DOSB | Presse
Die Umsetzung der Leistungssportreform gewinnt dank der Beschlüsse im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (9. November) weiter an Fahrt. „Das ist eine großartige Unterstützung für unsere Athletinnen und Athleten sowie unsere Verbände. Nach vier Jahren harter und intensiver Reformarbeit mit durchaus schwierigen Phasen ist es Dank der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit dem BMI gelungen, einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur erfolgreichen Umsetzung der Reform zu erreichen“, erklärte Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), am Rande der Sportministerkonferenz der Länder in St. Wendel/Saarland.

Lesen

Gefördert von: