29.04.2015 - Tom Lorke

Schülerlieferant Kanuslalom

Constanze Feine und Stella Mehlhorn
Constanze Feine und Stella Mehlhorn
Wieder zwei Neuzugänge an der Sportschule.

Momentan gibt es einen Abwärtstrend der Schülerzahlen an der Sportschule Halle, wie die regionalen Online- und Printmedien berichteten. Umso wichtiger ist es, dass man zuverlässige Talentschmieden wie das Landesleistungszentrum Kanuslalom im Böllberger Sportverein mit regionaler und überregionaler Strahlkraft hat. Seit 2003 wurden in der Sportart Kanuslalom jährlich mindestens zwei Schüler auf die Sportschule Halle eingeschult. Viele dieser Sportler haben dort auch ihren Abschluss gemacht und waren gleichzeitig auch sportlich erfolgreich. Oftmals gehen eingeschulte Sportler noch vor dem Abschluss von der Sportschule ab. Die „Kanuslalom“-Schüler, haben zu 80 Prozent mit einem Abitur- oder Realschulablschluss die Sportschule absolviert. Die Leistungen der Wildwasserkanuten sind dabei über die Jahre stets sehr konstant.

Vor einem halben Jahr sind wieder zwei talentierte Nachwuchstalente aus Thüringen in die Sportschulen Halle eingeschult worden. Stella Mehlhorn (Gera) und Constanze Feine (Jena) haben mit Tom Lorke, dem ehemaligen Sportgymnasiasten und C2 Team-Weltmeister 2010 im Kanuslalom über Wünsche, Hoffnungen sowie die ersten Eindrücke gesprochen.

Tom: Erzählt mal kurz über euch, wo kommt ihr her und wie alt seid ihr eigentlich?

Stella: „Ich heiße Stella Mehlhorn. Ich bin 15 Jahre alt, komme aus Gera und gehe momentan in die neunte Klasse des Sportgymnasiums in Halle. Bis 2014 war ich am Osterland Gymnasium in Gera.“

Constanze: „Also, mein Name ist Constanze Feine. Ich bin auch 15 Jahre alt, stamme aus Jena und gehe in die neunte Klasse auf der Sportschule in Halle. Bevor ich auf die Sportschule kam war ich auf der Lobdeburgschule in Jena“

Tom: Wie seid ihr zum Kanuslalom und damit auf die Sportschule in Halle gekommen?

Stella: „Freunde meiner Eltern haben Kanuslalom gemacht und durch diese bin ich dort irgendwie hinein gerutscht. Im Boot sitze ich jetzt schon seit 2007. Zuerst war ich unentschlossen, ob ich wirklich auf die Sportschule möchte, habe mich dann aber Ende 2013 doch dafür entschieden.“

Constanze: „Mein Bruder fährt seit Jahren Kanuslalom, der hat mich dann dazu bewegt, auch damit anzufangen. Ich habe erst relativ spät, also 2012, mit Kanuslalom angefangen. Die Entscheidung, auf die Sportschule zu gehen, habe ich 2013 selbst getroffen, da ich mich im Sport weiterentwickeln wollte.“

Tom: Wie war euer erster Eindruck von dem neuen Umfeld, dass euch ab sofort eine Weile begleiten wird?

Stella: „Anfangs war es für mich eine große Umstellung. Ich musste mich erst an das Zeitmanagment der Sportschule gewöhnen, habe dann aber festgestellt, dass es mir leichter fiel, Sport und Schule unter einen Hut zu kriegen. Das Trainingspensum ist hier viel höher als vorher. Ich hatte, bevor ich auf die Sportschule kam, nur 3-mal in der Woche Training, jetzt sind es zwei Trainingseinheiten am Tag. Ich konnte mich vorher öfter noch auf die Schule konzentrieren, was jetzt nicht mehr so oft möglich ist. Es wird jedoch darauf geachtet, dass auch diese nicht zu kurz kommt.“

Constanze: „Ich fand die Schulzeiten sehr ungewöhnlich. In Jena hatte ich nie bis 16.30 Uhr Schule. Ich denke, mich daran zu gewöhnen wird schwierig. Aber es ist nicht anders möglich, zwei Trainingseinheiten am Tag zu gewährleisten, daher nehme ich es in Kauf."

Tom: Was gefällt euch am Leben hier auf der Sportschule und was nicht?

Stella: „Die Trainingsmöglichkeiten sind hier viel besser. Die Schule ermöglicht uns einen optimalen Trainingsbetrieb und natürlich auch eine gute schulische Ausbildung. An meiner alten Schule war es schwierig, eine Freistellung für Trainingslager zu bekommen, was hier ohne Probleme funktioniert, wenn die schulischen Leistungen ebenfalls stimmen. Das Leben im Internat gibt einem mehr Freiheiten als man zu Hause hätte, aber zu Hause ist es eben doch am schönsten.“

Constanze: „Ich finde es super, dass die Trainingswege hier viel kürzer sind als zu Hause, dadurch verschwende ich nicht mehr großartig Zeit, um zum Training zu kommen. Mir gefällt außerdem, dass wir hier mehr Trainingslager wahrnehmen können, denn hier wird mehr Rücksicht auf den Sport genommen. Auch das Internatsleben bietet einem die Möglichkeit, nach einem harten „Arbeitstag“ neue Energie zu schöpfen.“

Tom: Wie findest du den Trainingsbetrieb im BSV Halle?

Stella: „Das Training in Halle ist organisierter als in Gera. Die BSV-Trainer waren bis vor kurzem selbst noch aktive Sportler, was die Beziehung zwischen Sportler und Trainer auflockert. Da die Trainer manchmal sogar selbst ins Boot steigen, können Technikfragen nicht nur vom Rand aus beantwortet werden. Es wird uns viel ermöglicht, z.B. die Fahrten zwischen Markkleeberg und Halle zweimal in der Woche. Die Einheiten auf dem Kanal sind wichtig für uns, um unsere Wildwassersicherheit auszubauen. Unsere Trainingsgruppe ist eine coole Runde, wir haben viel Spaß miteinander und da auch ältere, erfahrenere Sportler mit uns trainieren kann man sich auch einiges abschauen.“

Constanze: „Dadurch, dass man jetzt mit vielen anderen Aktiven im Leistungssport trainiert, ist man selber auch mehr dazu animiert, alles aus sich rauszuholen, da man ja auch untereinander wetteifert. Ich finde die Betreuung durch die Trainer auch sehr gut, sie gehen auf uns ein, egal ob Sport, Schule oder Privates. Ich mag außerdem das Böllberger Bootshaus direkt unten an der Saale. Es ist ein sehr idyllischer Ort, um auch mal außerhalb der Trainingszeiten zu relaxen.“

Tom: Fühlt ihr euch fit für die kommenden Jugend/Junioren Nationalmannschaft – Qualifikationsrennen in Augsburg und Lofer?

Stella: „Das kann ich so gar nicht sagen. Bei mir kommt es auch viel auf die Tagesform an. Die Einheiten in Markleeberg liefen meisten ziemlich gut. Ich denke das Wintertraining hat mir gut getan, auch wenn gerade diese Trainingsperiode nicht die schönste ist. Die Vorbereitungen auf die Quali waren gut und ich hoffe, dass sich das auch bezahlt macht.“

Constanze: „Das Bootsgefühl ist eigentlich ziemlich gut, aber ich kenne mich: kurz vor dem Start bin ich höchstwahrscheinlich wieder sehr aufgeregt. Ich muss eigentlich nur diese Aufregung ablegen, dann kann ich das Gelernte auch aufs Wasser bringen.“

Tom: Was habt ihr denn für Ziele im Sport als auch in der Schule?

Stella Mehlhorn: „Ich muss zugeben, momentan hab ich keine konkreten Ziele für den Sport. In erster Linie möchte ich Spaß am Sport haben und die Zeit genießen in der ich meinem Hobby nachgehen kann. Das Abitur 2019 ist natürlich schulisch gesehen mein Hauptziel, aber auch hier habe ich ja noch ein bisschen Zeit (lacht)“

Constanze: „Der Traum von jedem Sportler ist es natürlich, einmal in der Nationalmannschaft sein eigenes Land bei internationalen Wettkämpfen zu vertreten. Um dieses Ziel zu erreichen, werde ich versuchen mein Bestes zu geben. Und das Abitur hätte ich auch ganz gerne bis 2019 in der Tasche.“

Tom: „Ok dann danke ich euch erst mal für das Interview. Wenn ihr hoffentlich später mal sehr erfolgreich sein werdet, müsst ihr euch noch öfter solche Fragen stellen lassen (lacht). Ich wünsche euch alles Gute für die Quali und drücke euch die Daumen.”

Das Interview führte Tom Lorke.
Tom war an der Sportschule Halle von 2003-2011 in den Sportart Schwimmen und wechselte 2009 zu Kanuslalom. Derzeit bereitet er sich auf ein Studium Medien-und Kommunikationswissenschaften vor.





Erster Gradmesser für das deutsche Team bei der Ruder-EM in Varese

08.04.2021 - DRV - Presse
Die diesjährige Ruder-Europameisterschaft in Varese, Italien, (09.-11. April 2021) steht kurz vor der Tür. Für die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes ist es der erste internationale Gradmesser in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele im Sommer.

Lesen


Canoe Slalom Extreme (CSLX): Der Weltmeister kommt aus Deutschland

26.03.2021 - Kanu-Slalom - Presse
Wie Ende vergangenen Jahres bekannt wurde, wird Boatercross 2024 in das olympische Programm aufgenommen. Der aktuelle Weltmeister kommt aus Deutschland, Stefan Hengst. Die Titelkämpfe 2020 fielen coronabedingt aus. 2017 wurden erstmals Weltmeisterschaften in dieser Sportart ausgetragen. Gold für Deutschland sicherte damals Caroline Trompeter. 2019 sicherte sie sich Bronze. Und auch der diesjährige Olympia-Starter Hannes Aigner aus Augsburg ist begeistert von dieser Sportart und landete schon mehrfach auf dem Weltcup-Treppchen.

Lesen


Hürdensprinterin Cindy Roleder im go!d-Magazin der Sporthilfe: „Ich habe nie verstanden, warum Mama-Sein gleichzeitig das Karriereende bedeuten muss“

15.03.2021 - Pressemitteilung Stiftung Deutsche Sporthilfe
Aktuelle Ausgabe von go!d – Das Magazin der Deutschen Sporthilfe beleuchtet u.a. das immer stärker in die Öffentlichkeit drängende Thema „Mütter im Leistungssport“

Lesen


Slalom-Kanuten testen Olympia-Strecke 2024: Olympia-Starter trainieren derzeit in Paris

10.03.2021 - Kanu-Slalom - Uta Büttner
Techniktraining - das ist derzeit ganz wichtig, um sich auf die Olympischen Spiele in Tokio vorzubereiten. Optimale Bedingungen dafür finden derzeit die Kajak-Spezialisten Ricarda Funk (Bad Kreuznach) und Hannes Aigner (Augsburg) sowie C1-Paddlerin Andrea Herzog (Leipzig) in Paris, wo in drei Jahren die Sommerspiele stattfinden werden. Ebenso im Trainingslager mit dabei ist die Augsburgerin Elena Apel, die in beiden Disziplinen startet.

Lesen


Deutsche Bank und Deutsche Sporthilfe verlängern ihre Partnerschaft bis mindestens 2023

04.03.2021 - Pressemitteilung Stiftung Deutsche Sporthilfe
Frankfurt am Main, 4. März 2021 – Die bereits seit 20 Jahren bestehende Partnerschaft zwischen Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe wird fortgesetzt: Beide Seiten haben ihre erfolgreiche Zusammenarbeit bekräftigt und den Vertrag um weitere drei Jahre verlängert. Schon seit 2001 ist die Deutsche Bank Partner und seit 2008 einer von fünf Nationalen Förderern der Stiftung.

Lesen


Landespolizei: Erfolgreicher Abschluss zweier Spitzensportler

01.03.2021 - FH Polizei - Katrin Thilo
Am Freitag erhielten auch zwei Anwärter aus der sogenannten Sportfördergruppe ihre Zeugnisse. PKA Erik Thiele und PMA Argishti Terteryan haben ihr Studium bzw. ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und werden ihren weiteren beruflichen Weg in der PI Halle (Saale) fortsetzen. Die PI darf sich auf zwei erfolgreiche Sportler und zudem sympathische Menschen freuen, die sich für dieses Jahr große sportliche Ziele vorgenommen haben.

Lesen


BSSA-Kugelstoßer*innen bei internen Wettkämpfen gut in Form

23.02.2021 - BSSA - Presse
Marie Brämer-Skowronek und Alexander Bartz mit persönlichen Bestleistungen

Lesen


Bob-WM: Gold für Team Friedrich im Viererbob in Altenberg – Team Lochner auf Bronze-Rang

15.02.2021 - BSD - Presse
• 11. WM-Titel für Francesco Friedrich

• Silber für Maier (AUT), Lochner gewinnt Bronze

• Team Hafer wird 6ter

Lesen


Bob: Francesco Friedrich schnappt sich siebten WM-Titel im Zweier-Schlitten

08.02.2021 - BSD - Presse
• Mit Alexander Schüller Riesen-Vorsprung von 2,05 Sekunden herausgefahren
• Einmal mehr Silber für Hansi Lochner und Eric Franke
• Junioren-Weltmeister Hans-Peter Hannighofer gewinnt mit Christian Röder sensationell Bronze
• Christoph Hafer und Christian Hammers fahren auf Platz 7

Lesen


Zum Start in das Olympiajahr: Zukunftsweisende Bildungskooperation zwischen dem Deutschen Olympischen Sportbund, den Olympiastützpunkten und der IUBH Internationalen Hochschule

25.01.2021 - IUBH - Presse
Athlet*innen, Trainer*innen und Mitarbeiter*innen profitieren nun vom flexiblen und digitalen Studienangebot der IUBH

Lesen


Erreichbarkeit des Olympiastützpunktes

12.01.2021 - OSP Sachsen-Anhalt
Im Zuge der bundesweiten „COVID-19“ Situation und der dazugehörigen Landesverordnung wurden folgende Maßnahmen des OSP Sachsen-Anhalt ergriffen. Ab sofort erfüllen alle OSP-Mitarbeiter ihre Tätigkeit im Homeoffice. Die Erreichbarkeit aller Mitarbeiter ist über die bekannten Kontaktwege sichergestellt.

Diese Regelung gilt vorerst bis zum 14.02.2021.

Lesen


Top-Daten 2021 der „Hall of Fame des deutschen Sports“

08.01.2021 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Historische Jahrestage erinnern an die „Hall of Fame“-Mitglieder und deren Erfolge

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes und glückliches neues Jahr 2021!!!

20.12.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht allen Sportler*innen, Trainer*innen und Kooperationspartnern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie einen guten Start in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches olympisches Jahr 2021.

Für die angenehme Zusammenarbeit für den Leistungssport in Sachsen-Anhalt in diesem für alle nicht einfachen Jahr möchten wir uns an dieser Stelle sehr herzlich bei Ihnen/Euch bedanken.

Wir hoffen Sie/Euch alle gesund im olympischen Jahr wiederzusehen!

Lesen


Luise Malzahn gewinnt die EM-Silbermedaille

23.11.2020 - DJB - Erik Gruhn | OSP
Luise Malzahn hat am Abschlusstag der Europameisterschaften in Prag die vierte Medaille für den Deutschen Judo-Bund (DJB) erkämpft. Im Finale der Klasse bis 78 kg unterlag die 30-jährige Kämpferin vom SV Halle nach Bestrafungen gegen Weltmeisterin Madeleine Malonga aus Frankreich und holte damit Silber.

Lesen


Drei Neue für die „Hall of Fame des deutschen Sports“: Verena Bentele, Georg Hackl und Thomas Lange

09.11.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
Jury wählt Para-Biathletin, Rodel-Ikone und Ruder-Olympiasieger in die „Hall of Fame“

Lesen


Ruder-EM: 8 Medaillen für das deutsche Team, Deutschland-Achter holt Gold

12.10.2020 - DRV - Presse
Mit acht Medaillen im Gepäck – davon sechs in den olympischen und paralympischen Bootsklassen – fahren die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes von der Europameisterschaft in Poznań (Polen) nach Hause. Damit beendet der DRV die „niederländischen Festspiele“ – die Holländer holten insgesamt elf Medaillen, darunter achtmal Gold – auf dem vierten Rang in der Nationenwertung.

Lesen


Das deutsche Team ist heiß auf die Ruder-EM in Poznań

07.10.2020 - DRV - Presse
Am kommenden Wochenende (09.-11. Oktober 2020) finden in Poznań, Polen, die Ruder-Europameisterschaften statt. Nach der Absage aller Weltcups und der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio ist es für die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes der einzige internationale Wettkampf in diesem Jahr.

Lesen


Kanu-Slalom: Elena Apel und Paulina Pirro sind neue Europameisterinnen

05.10.2020 - DKV | Reichenbach
In den Kajak-Damen Disziplinen hatten die deutschen heute ganz die Nase vorn. Insgesamt standen acht deutsche Boote im Finale.

Lesen


DRV geht bei der U23-Heim-EM in Duisburg in allen Bootsklassen an den Start

02.09.2020 - DRV - Presse
Am kommenden Wochenende (05./06. September 2020) findet in Duisburg die U23-Europameisterschaft statt. Der Ausrichter, die International Wedau Regatta e.V., freut sich über ein Rekordmeldeergebnis von 650 Teilnehmenden aus 32 Ländern. Der Deutsche Ruderverband geht in allen Bootsklassen an den Start und stellt damit die größte Mannschaft.

Lesen


Boxerin Ornella Wahner fordert Social-Media-Fans im Rahmen der #sporthilfespiele heraus

20.08.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
Challenge der Boxerin Teil der #sporthilfespiele / Stiftung wirbt mit Kampagne um Unterstützung bei der Förderung deutscher Top-Athleten / Spendenlauf am 5./6. September als Höhepunkt und Abschluss

Lesen

Gefördert von: