29.04.2015 - Tom Lorke

Schülerlieferant Kanuslalom

Constanze Feine und Stella Mehlhorn
Constanze Feine und Stella Mehlhorn
Wieder zwei Neuzugänge an der Sportschule.

Momentan gibt es einen Abwärtstrend der Schülerzahlen an der Sportschule Halle, wie die regionalen Online- und Printmedien berichteten. Umso wichtiger ist es, dass man zuverlässige Talentschmieden wie das Landesleistungszentrum Kanuslalom im Böllberger Sportverein mit regionaler und überregionaler Strahlkraft hat. Seit 2003 wurden in der Sportart Kanuslalom jährlich mindestens zwei Schüler auf die Sportschule Halle eingeschult. Viele dieser Sportler haben dort auch ihren Abschluss gemacht und waren gleichzeitig auch sportlich erfolgreich. Oftmals gehen eingeschulte Sportler noch vor dem Abschluss von der Sportschule ab. Die „Kanuslalom“-Schüler, haben zu 80 Prozent mit einem Abitur- oder Realschulablschluss die Sportschule absolviert. Die Leistungen der Wildwasserkanuten sind dabei über die Jahre stets sehr konstant.

Vor einem halben Jahr sind wieder zwei talentierte Nachwuchstalente aus Thüringen in die Sportschulen Halle eingeschult worden. Stella Mehlhorn (Gera) und Constanze Feine (Jena) haben mit Tom Lorke, dem ehemaligen Sportgymnasiasten und C2 Team-Weltmeister 2010 im Kanuslalom über Wünsche, Hoffnungen sowie die ersten Eindrücke gesprochen.

Tom: Erzählt mal kurz über euch, wo kommt ihr her und wie alt seid ihr eigentlich?

Stella: „Ich heiße Stella Mehlhorn. Ich bin 15 Jahre alt, komme aus Gera und gehe momentan in die neunte Klasse des Sportgymnasiums in Halle. Bis 2014 war ich am Osterland Gymnasium in Gera.“

Constanze: „Also, mein Name ist Constanze Feine. Ich bin auch 15 Jahre alt, stamme aus Jena und gehe in die neunte Klasse auf der Sportschule in Halle. Bevor ich auf die Sportschule kam war ich auf der Lobdeburgschule in Jena“

Tom: Wie seid ihr zum Kanuslalom und damit auf die Sportschule in Halle gekommen?

Stella: „Freunde meiner Eltern haben Kanuslalom gemacht und durch diese bin ich dort irgendwie hinein gerutscht. Im Boot sitze ich jetzt schon seit 2007. Zuerst war ich unentschlossen, ob ich wirklich auf die Sportschule möchte, habe mich dann aber Ende 2013 doch dafür entschieden.“

Constanze: „Mein Bruder fährt seit Jahren Kanuslalom, der hat mich dann dazu bewegt, auch damit anzufangen. Ich habe erst relativ spät, also 2012, mit Kanuslalom angefangen. Die Entscheidung, auf die Sportschule zu gehen, habe ich 2013 selbst getroffen, da ich mich im Sport weiterentwickeln wollte.“

Tom: Wie war euer erster Eindruck von dem neuen Umfeld, dass euch ab sofort eine Weile begleiten wird?

Stella: „Anfangs war es für mich eine große Umstellung. Ich musste mich erst an das Zeitmanagment der Sportschule gewöhnen, habe dann aber festgestellt, dass es mir leichter fiel, Sport und Schule unter einen Hut zu kriegen. Das Trainingspensum ist hier viel höher als vorher. Ich hatte, bevor ich auf die Sportschule kam, nur 3-mal in der Woche Training, jetzt sind es zwei Trainingseinheiten am Tag. Ich konnte mich vorher öfter noch auf die Schule konzentrieren, was jetzt nicht mehr so oft möglich ist. Es wird jedoch darauf geachtet, dass auch diese nicht zu kurz kommt.“

Constanze: „Ich fand die Schulzeiten sehr ungewöhnlich. In Jena hatte ich nie bis 16.30 Uhr Schule. Ich denke, mich daran zu gewöhnen wird schwierig. Aber es ist nicht anders möglich, zwei Trainingseinheiten am Tag zu gewährleisten, daher nehme ich es in Kauf."

Tom: Was gefällt euch am Leben hier auf der Sportschule und was nicht?

Stella: „Die Trainingsmöglichkeiten sind hier viel besser. Die Schule ermöglicht uns einen optimalen Trainingsbetrieb und natürlich auch eine gute schulische Ausbildung. An meiner alten Schule war es schwierig, eine Freistellung für Trainingslager zu bekommen, was hier ohne Probleme funktioniert, wenn die schulischen Leistungen ebenfalls stimmen. Das Leben im Internat gibt einem mehr Freiheiten als man zu Hause hätte, aber zu Hause ist es eben doch am schönsten.“

Constanze: „Ich finde es super, dass die Trainingswege hier viel kürzer sind als zu Hause, dadurch verschwende ich nicht mehr großartig Zeit, um zum Training zu kommen. Mir gefällt außerdem, dass wir hier mehr Trainingslager wahrnehmen können, denn hier wird mehr Rücksicht auf den Sport genommen. Auch das Internatsleben bietet einem die Möglichkeit, nach einem harten „Arbeitstag“ neue Energie zu schöpfen.“

Tom: Wie findest du den Trainingsbetrieb im BSV Halle?

Stella: „Das Training in Halle ist organisierter als in Gera. Die BSV-Trainer waren bis vor kurzem selbst noch aktive Sportler, was die Beziehung zwischen Sportler und Trainer auflockert. Da die Trainer manchmal sogar selbst ins Boot steigen, können Technikfragen nicht nur vom Rand aus beantwortet werden. Es wird uns viel ermöglicht, z.B. die Fahrten zwischen Markkleeberg und Halle zweimal in der Woche. Die Einheiten auf dem Kanal sind wichtig für uns, um unsere Wildwassersicherheit auszubauen. Unsere Trainingsgruppe ist eine coole Runde, wir haben viel Spaß miteinander und da auch ältere, erfahrenere Sportler mit uns trainieren kann man sich auch einiges abschauen.“

Constanze: „Dadurch, dass man jetzt mit vielen anderen Aktiven im Leistungssport trainiert, ist man selber auch mehr dazu animiert, alles aus sich rauszuholen, da man ja auch untereinander wetteifert. Ich finde die Betreuung durch die Trainer auch sehr gut, sie gehen auf uns ein, egal ob Sport, Schule oder Privates. Ich mag außerdem das Böllberger Bootshaus direkt unten an der Saale. Es ist ein sehr idyllischer Ort, um auch mal außerhalb der Trainingszeiten zu relaxen.“

Tom: Fühlt ihr euch fit für die kommenden Jugend/Junioren Nationalmannschaft – Qualifikationsrennen in Augsburg und Lofer?

Stella: „Das kann ich so gar nicht sagen. Bei mir kommt es auch viel auf die Tagesform an. Die Einheiten in Markleeberg liefen meisten ziemlich gut. Ich denke das Wintertraining hat mir gut getan, auch wenn gerade diese Trainingsperiode nicht die schönste ist. Die Vorbereitungen auf die Quali waren gut und ich hoffe, dass sich das auch bezahlt macht.“

Constanze: „Das Bootsgefühl ist eigentlich ziemlich gut, aber ich kenne mich: kurz vor dem Start bin ich höchstwahrscheinlich wieder sehr aufgeregt. Ich muss eigentlich nur diese Aufregung ablegen, dann kann ich das Gelernte auch aufs Wasser bringen.“

Tom: Was habt ihr denn für Ziele im Sport als auch in der Schule?

Stella Mehlhorn: „Ich muss zugeben, momentan hab ich keine konkreten Ziele für den Sport. In erster Linie möchte ich Spaß am Sport haben und die Zeit genießen in der ich meinem Hobby nachgehen kann. Das Abitur 2019 ist natürlich schulisch gesehen mein Hauptziel, aber auch hier habe ich ja noch ein bisschen Zeit (lacht)“

Constanze: „Der Traum von jedem Sportler ist es natürlich, einmal in der Nationalmannschaft sein eigenes Land bei internationalen Wettkämpfen zu vertreten. Um dieses Ziel zu erreichen, werde ich versuchen mein Bestes zu geben. Und das Abitur hätte ich auch ganz gerne bis 2019 in der Tasche.“

Tom: „Ok dann danke ich euch erst mal für das Interview. Wenn ihr hoffentlich später mal sehr erfolgreich sein werdet, müsst ihr euch noch öfter solche Fragen stellen lassen (lacht). Ich wünsche euch alles Gute für die Quali und drücke euch die Daumen.”

Das Interview führte Tom Lorke.
Tom war an der Sportschule Halle von 2003-2011 in den Sportart Schwimmen und wechselte 2009 zu Kanuslalom. Derzeit bereitet er sich auf ein Studium Medien-und Kommunikationswissenschaften vor.





Ruder-EM: 8 Medaillen für das deutsche Team, Deutschland-Achter holt Gold

12.10.2020 - DRV - Presse
Mit acht Medaillen im Gepäck – davon sechs in den olympischen und paralympischen Bootsklassen – fahren die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes von der Europameisterschaft in Poznań (Polen) nach Hause. Damit beendet der DRV die „niederländischen Festspiele“ – die Holländer holten insgesamt elf Medaillen, darunter achtmal Gold – auf dem vierten Rang in der Nationenwertung.

Lesen


Das deutsche Team ist heiß auf die Ruder-EM in Poznań

07.10.2020 - DRV - Presse
Am kommenden Wochenende (09.-11. Oktober 2020) finden in Poznań, Polen, die Ruder-Europameisterschaften statt. Nach der Absage aller Weltcups und der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio ist es für die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes der einzige internationale Wettkampf in diesem Jahr.

Lesen


Kanu-Slalom: Elena Apel und Paulina Pirro sind neue Europameisterinnen

05.10.2020 - DKV | Reichenbach
In den Kajak-Damen Disziplinen hatten die deutschen heute ganz die Nase vorn. Insgesamt standen acht deutsche Boote im Finale.

Lesen


DRV geht bei der U23-Heim-EM in Duisburg in allen Bootsklassen an den Start

02.09.2020 - DRV - Presse
Am kommenden Wochenende (05./06. September 2020) findet in Duisburg die U23-Europameisterschaft statt. Der Ausrichter, die International Wedau Regatta e.V., freut sich über ein Rekordmeldeergebnis von 650 Teilnehmenden aus 32 Ländern. Der Deutsche Ruderverband geht in allen Bootsklassen an den Start und stellt damit die größte Mannschaft.

Lesen


Boxerin Ornella Wahner fordert Social-Media-Fans im Rahmen der #sporthilfespiele heraus

20.08.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
Challenge der Boxerin Teil der #sporthilfespiele / Stiftung wirbt mit Kampagne um Unterstützung bei der Förderung deutscher Top-Athleten / Spendenlauf am 5./6. September als Höhepunkt und Abschluss

Lesen


BMI und Sporthilfe starten Altersvorsorge für Spitzenathletinnen und -athleten

17.08.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
BMI unterstützt Spitzensportlerinnen und -sportler mit Zuschüssen zu Basis-Rentenverträgen / Nachteilsausgleich für verzögerten Berufseinstieg

Lesen


Qualifikation für Para-Kanu-Nationalmannschaft

10.08.2020 - BSSA
Anja Adler und Ivo Kilian für Nationalmannschaft qualifiziert

Lesen


Planungssicherheit für Olympia-Medaillenkandidaten: PwC Deutschland und Mercedes-Benz verlängern Elite-Programme

13.07.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
Dank Verlängerungen der Mercedes-Benz Elite-Förderung und der ElitePlus-Förderung, finanziert von PwC Deutschland, werden Medaillenkandidaten für Tokio weiter gefördert / Mercedes-Benz Elite-Förderung sichert rund 150 Medaillenaspiranten 400 Euro zusätzlich bis Sommer 2021 / PwC Deutschland unterstützt weiterhin 75 ElitePlus-Spitzenathleten mit 1.000 Euro zusätzlich im Monat

Lesen


Neue Laufbahnberaterin am OSP Sachsen-Anhalt

01.07.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Mit Dr. Anne Schmidt nimmt am heutigen Tag die neue Laufbahnberaterin am OSP Sachsen-Anhalt für den Standort Magdeburg ihre Arbeit auf. Nach mehr als 38 Jahren hat sich der langjährige und verdienstvolle Laufbahnberater Harald Broschat gestern in den Ruhestand verabschiedet.

Lesen


Harald Broschat, der Arbeitskreis schließt sich

30.06.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Heute hat unser langjähriger und verdienstvoller Mitarbeiter, Harald Broschat, seinen letzten Arbeitstag. Wir wünschen ihm nun für den neuen Lebensabschnitt alles Gute und möchten uns an dieser Stelle für seinen langjährigen aktiven Einsatz für den Leistungssport in Sachsen-Anhalt, ganz besonders am Standort Magdeburg, bedanken.

Lesen


Schlüsselübergabe am Ruder-Kanal in Halle

22.06.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Am heutigen Tag wurde der Ersatzneubau, des bei dem Saalehochwasser 2013 stark beschädigten Gebäudes am Ruder-Kanal, durch den Oberbürgermeister der Stadt Halle, Dr. Bernd Wiegand, übergeben. Die Maßnahme wurde vollständig über den Fluthilfefonds des Landes Sachsen-Anhalt finanziert.
Somit somit können sich die Ruderer des Leistungsstützpunktes über die nun sehr guten Rahmenbedingungen freuen.

Lesen


Übergabe Opel Corsa an Jasmin Fritz

19.06.2020 - BSP Kanu
Am Dienstag erfolgte die Übergabe eines Autos durch den Sponsor Peter Netzeband an unsere Kanutin Jasmin Fritz. Die Firma Netze Bau unterstützt, mit der zur Verfügungstellung eines Opel Corsas Jasmins Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Tokio. Firmeninhaber Peter Netzband will damit deutlich signalisieren, dass die Unterstützung von Jasmin wichtig und eine Investition in die Zukunft ist. Auch wenn es im letzten Jahr bei den Weltmeisterschaften für Jasmin Fritz im Kajakzweier nur zum 10. Platz gereicht hat, kann sie zukünftig wieder zur absoluten Weltspitze gehören.

Lesen


Bundesförderprogramme für Sportstätten und Sporträume

02.06.2020 - DOSB - Presse
Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es 2020?

Lesen


Abschied und Aufbruch!

29.05.2020 - OSP
Heute hat unsere verdienstvolle und langjährige Mitarbeiterin, Margot Barnikol, ihren letzten Arbeitstag. Wir wünschen Ihr nun für den neuen Lebensabschnitt alles Gute und möchten uns an dieser Stelle für Ihren langjährigen aktiven Einsatz für den Leistungssport in Sachsen-Anhalt, ganz besonders am Standort Magdeburg, bedanken.

Wem Sie in dieser Zeit mit Rat und Tat kompetent zur Seite stand und wer Ihr hier am Olympiastützpunkt begegnet ist, würde sich wie ein Who-is-Who des Magdeburger, wenn nicht gar des deutschen Sports lesen und mit Sicherheit den Rahmen sprengen.

Wir sagen ganz herzlich DANKE und wünschen Ihr, neben viel Gesundheit, alles Gute für die nun anbrechende neue Lebensetappe und freuen uns jederzeit auf einen Besuch von Ihr an alter Wirkungsstätte.

Lesen


Videobotschaft an die Mitglieder des Teams Sachsen-Anhalt für Tokio

01.04.2020 - OSP | LSB Sachsen-Anhalt
Liebe Sportlerinnen und Sportler,
Liebe Trainerinnen und Trainer,

Nach der Entscheidung des IOC zur Verlegung der Olympischen Sommerspiele und der Paralympics in Tokio auf den Sommer 2021 wenden sich die Präsidentin des LSB Sachsen-Anhalt, Silke Renk-Lange, und der Leiter des OSP Sachsen-Anhalt, Helmut Kurrat, heute mit folgender Videobotschaft an die Mitglieder des Teams Sachsen-Anhalt für Tokio sowie an ihre Trainerinnen und Trainer.

Lesen


Rundbrief des OSP zur aktuellen Situation

30.03.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Liebe Sportler*innen,
Liebe Trainer*innen,

die Olympischen Spiele 2020 in Tokio sind um ein Jahr verschoben. Damit verbunden waren für euch Ziele, Hoffnungen und Planungen, die es nun gilt, neu zu sortieren und den Raum von etwaigen verständlichen Enttäuschungen für neue Vorhaben weichen zu lassen. Der weltweite Sport und auch der Sport hier in eurer Heimat hält inne und atmet im Moment tief durch, aber lässt vielleicht auch Platz für eine Regenerationspause.

Lesen


Statement des BSSA zur Verlegung der Spiele Tokio 2020

26.03.2020 - BSSA
Der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt e. V. (BSSA) begrüßt, ebenso wie der Deutsche Behindertensportverband und leistungssporttragende Vereine in Sachsen-Anhalt, die klare Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), die Spiele von Tokio 2020 zu verschieben.

Lesen


Corona-Virus: Aktuelle Empfehlung des LSB Sachsen-Anhalt

13.03.2020 - Frank Löper
Die Ausbreitung des Corona-Virus hat neben den Auswirkungen auf unseren Alltag und die Wirtschaft inzwischen auch gravierende Auswirkungen auf den Sport und das Sporttreiben in Deutschland. Auch zahlreiche Sportvereine und -verbände in Sachsen-Anhalt sind bereits direkt von den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona- Virusinfektion bei Punktspielen, Wettkämpfen oder Trainingslagern betroffen. Der Vorstand des LSB Sachsen-Anhalt steht diesbezüglich in ständigem Kontakt mit den zuständigen Ministerien und Behörden. Aktuell gibt er folgende Empfehlungen.

Lesen


Bob-WM: Deutscher Dreifacherfolg im Viererbob – Friedrich kürt sich zum Doppel-Weltmeister von Altenberg

02.03.2020 - BSD - Presse
• Gold für Francesco Friedrich

• Silber für Johannes Lochner

• Bronze für Nico Walther

Lesen


Thomas Berlemann neuer Vorstandsvorsitzender der Sporthilfe

25.02.2020 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Ex-Telekom-Manager folgt auf Michael Ilgner / „Eigengewächs“ Thomas Gutekunst wird zum Vorstand Athletenförderung berufen / Vorstandsmandat von Oliver Rau verlängert

Lesen

Gefördert von: