29.04.2015 - Tom Lorke

Schülerlieferant Kanuslalom

Constanze Feine und Stella Mehlhorn
Constanze Feine und Stella Mehlhorn
Wieder zwei Neuzugänge an der Sportschule.

Momentan gibt es einen Abwärtstrend der Schülerzahlen an der Sportschule Halle, wie die regionalen Online- und Printmedien berichteten. Umso wichtiger ist es, dass man zuverlässige Talentschmieden wie das Landesleistungszentrum Kanuslalom im Böllberger Sportverein mit regionaler und überregionaler Strahlkraft hat. Seit 2003 wurden in der Sportart Kanuslalom jährlich mindestens zwei Schüler auf die Sportschule Halle eingeschult. Viele dieser Sportler haben dort auch ihren Abschluss gemacht und waren gleichzeitig auch sportlich erfolgreich. Oftmals gehen eingeschulte Sportler noch vor dem Abschluss von der Sportschule ab. Die „Kanuslalom“-Schüler, haben zu 80 Prozent mit einem Abitur- oder Realschulablschluss die Sportschule absolviert. Die Leistungen der Wildwasserkanuten sind dabei über die Jahre stets sehr konstant.

Vor einem halben Jahr sind wieder zwei talentierte Nachwuchstalente aus Thüringen in die Sportschulen Halle eingeschult worden. Stella Mehlhorn (Gera) und Constanze Feine (Jena) haben mit Tom Lorke, dem ehemaligen Sportgymnasiasten und C2 Team-Weltmeister 2010 im Kanuslalom über Wünsche, Hoffnungen sowie die ersten Eindrücke gesprochen.

Tom: Erzählt mal kurz über euch, wo kommt ihr her und wie alt seid ihr eigentlich?

Stella: „Ich heiße Stella Mehlhorn. Ich bin 15 Jahre alt, komme aus Gera und gehe momentan in die neunte Klasse des Sportgymnasiums in Halle. Bis 2014 war ich am Osterland Gymnasium in Gera.“

Constanze: „Also, mein Name ist Constanze Feine. Ich bin auch 15 Jahre alt, stamme aus Jena und gehe in die neunte Klasse auf der Sportschule in Halle. Bevor ich auf die Sportschule kam war ich auf der Lobdeburgschule in Jena“

Tom: Wie seid ihr zum Kanuslalom und damit auf die Sportschule in Halle gekommen?

Stella: „Freunde meiner Eltern haben Kanuslalom gemacht und durch diese bin ich dort irgendwie hinein gerutscht. Im Boot sitze ich jetzt schon seit 2007. Zuerst war ich unentschlossen, ob ich wirklich auf die Sportschule möchte, habe mich dann aber Ende 2013 doch dafür entschieden.“

Constanze: „Mein Bruder fährt seit Jahren Kanuslalom, der hat mich dann dazu bewegt, auch damit anzufangen. Ich habe erst relativ spät, also 2012, mit Kanuslalom angefangen. Die Entscheidung, auf die Sportschule zu gehen, habe ich 2013 selbst getroffen, da ich mich im Sport weiterentwickeln wollte.“

Tom: Wie war euer erster Eindruck von dem neuen Umfeld, dass euch ab sofort eine Weile begleiten wird?

Stella: „Anfangs war es für mich eine große Umstellung. Ich musste mich erst an das Zeitmanagment der Sportschule gewöhnen, habe dann aber festgestellt, dass es mir leichter fiel, Sport und Schule unter einen Hut zu kriegen. Das Trainingspensum ist hier viel höher als vorher. Ich hatte, bevor ich auf die Sportschule kam, nur 3-mal in der Woche Training, jetzt sind es zwei Trainingseinheiten am Tag. Ich konnte mich vorher öfter noch auf die Schule konzentrieren, was jetzt nicht mehr so oft möglich ist. Es wird jedoch darauf geachtet, dass auch diese nicht zu kurz kommt.“

Constanze: „Ich fand die Schulzeiten sehr ungewöhnlich. In Jena hatte ich nie bis 16.30 Uhr Schule. Ich denke, mich daran zu gewöhnen wird schwierig. Aber es ist nicht anders möglich, zwei Trainingseinheiten am Tag zu gewährleisten, daher nehme ich es in Kauf."

Tom: Was gefällt euch am Leben hier auf der Sportschule und was nicht?

Stella: „Die Trainingsmöglichkeiten sind hier viel besser. Die Schule ermöglicht uns einen optimalen Trainingsbetrieb und natürlich auch eine gute schulische Ausbildung. An meiner alten Schule war es schwierig, eine Freistellung für Trainingslager zu bekommen, was hier ohne Probleme funktioniert, wenn die schulischen Leistungen ebenfalls stimmen. Das Leben im Internat gibt einem mehr Freiheiten als man zu Hause hätte, aber zu Hause ist es eben doch am schönsten.“

Constanze: „Ich finde es super, dass die Trainingswege hier viel kürzer sind als zu Hause, dadurch verschwende ich nicht mehr großartig Zeit, um zum Training zu kommen. Mir gefällt außerdem, dass wir hier mehr Trainingslager wahrnehmen können, denn hier wird mehr Rücksicht auf den Sport genommen. Auch das Internatsleben bietet einem die Möglichkeit, nach einem harten „Arbeitstag“ neue Energie zu schöpfen.“

Tom: Wie findest du den Trainingsbetrieb im BSV Halle?

Stella: „Das Training in Halle ist organisierter als in Gera. Die BSV-Trainer waren bis vor kurzem selbst noch aktive Sportler, was die Beziehung zwischen Sportler und Trainer auflockert. Da die Trainer manchmal sogar selbst ins Boot steigen, können Technikfragen nicht nur vom Rand aus beantwortet werden. Es wird uns viel ermöglicht, z.B. die Fahrten zwischen Markkleeberg und Halle zweimal in der Woche. Die Einheiten auf dem Kanal sind wichtig für uns, um unsere Wildwassersicherheit auszubauen. Unsere Trainingsgruppe ist eine coole Runde, wir haben viel Spaß miteinander und da auch ältere, erfahrenere Sportler mit uns trainieren kann man sich auch einiges abschauen.“

Constanze: „Dadurch, dass man jetzt mit vielen anderen Aktiven im Leistungssport trainiert, ist man selber auch mehr dazu animiert, alles aus sich rauszuholen, da man ja auch untereinander wetteifert. Ich finde die Betreuung durch die Trainer auch sehr gut, sie gehen auf uns ein, egal ob Sport, Schule oder Privates. Ich mag außerdem das Böllberger Bootshaus direkt unten an der Saale. Es ist ein sehr idyllischer Ort, um auch mal außerhalb der Trainingszeiten zu relaxen.“

Tom: Fühlt ihr euch fit für die kommenden Jugend/Junioren Nationalmannschaft – Qualifikationsrennen in Augsburg und Lofer?

Stella: „Das kann ich so gar nicht sagen. Bei mir kommt es auch viel auf die Tagesform an. Die Einheiten in Markleeberg liefen meisten ziemlich gut. Ich denke das Wintertraining hat mir gut getan, auch wenn gerade diese Trainingsperiode nicht die schönste ist. Die Vorbereitungen auf die Quali waren gut und ich hoffe, dass sich das auch bezahlt macht.“

Constanze: „Das Bootsgefühl ist eigentlich ziemlich gut, aber ich kenne mich: kurz vor dem Start bin ich höchstwahrscheinlich wieder sehr aufgeregt. Ich muss eigentlich nur diese Aufregung ablegen, dann kann ich das Gelernte auch aufs Wasser bringen.“

Tom: Was habt ihr denn für Ziele im Sport als auch in der Schule?

Stella Mehlhorn: „Ich muss zugeben, momentan hab ich keine konkreten Ziele für den Sport. In erster Linie möchte ich Spaß am Sport haben und die Zeit genießen in der ich meinem Hobby nachgehen kann. Das Abitur 2019 ist natürlich schulisch gesehen mein Hauptziel, aber auch hier habe ich ja noch ein bisschen Zeit (lacht)“

Constanze: „Der Traum von jedem Sportler ist es natürlich, einmal in der Nationalmannschaft sein eigenes Land bei internationalen Wettkämpfen zu vertreten. Um dieses Ziel zu erreichen, werde ich versuchen mein Bestes zu geben. Und das Abitur hätte ich auch ganz gerne bis 2019 in der Tasche.“

Tom: „Ok dann danke ich euch erst mal für das Interview. Wenn ihr hoffentlich später mal sehr erfolgreich sein werdet, müsst ihr euch noch öfter solche Fragen stellen lassen (lacht). Ich wünsche euch alles Gute für die Quali und drücke euch die Daumen.”

Das Interview führte Tom Lorke.
Tom war an der Sportschule Halle von 2003-2011 in den Sportart Schwimmen und wechselte 2009 zu Kanuslalom. Derzeit bereitet er sich auf ein Studium Medien-und Kommunikationswissenschaften vor.





Deutsche Spitzensportler müssen in ihrer Karriere auf viel Geld verzichten

16.01.2019 - DOSB-PRESSE
Studie der Deutschen Sporthochschule Köln im Auftrag der Deutschen Sporthilfe zur Lebenssituation deutscher Spitzenathleten

Lesen


Das Sportjahr 2019 hält zahlreiche Highlights bereit

09.01.2019 - DOSB | Presse
Premiere: „Die Finals – Berlin 2019“ mit zehn Deutschen Meisterschaften

Lesen


Top-Daten 2019 der "Hall of Fame des deutschen Sports"

03.01.2019 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Historische Jahrestage erinnern an die "Hall of Fame"-Mitglieder und deren Erfolge

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr

22.12.2018 - OSP
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht allen Athletinnen und Athleten, Trainerinnen und Trainern, sowie unseren Förderern und Partnern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in ein glückliches und erfolgreiches neues Sportjahr!

Wir freuen uns auf ein spannendes vorolympisches Sportjahr 2019 mit Ihnen/Euch!

Lesen


BMX Sportlerin Rebecca Berg

21.12.2018 - OSP
Am 12. November 2018 wurde Rebecca Berg neben 34 weiteren Sportlerinnen und Sportlern durch den Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Herrn Dr. Haseloff, in das Team Sachsen-Anhalt für Tokio berufen. Die noch junge und aufstrebende Disziplin BMX Freestyle wird ihre olympische Premiere bei den olympischen Spielen in Tokio 2020 erleben. Nun wurde auf einer Pressekonferenz dieses interessante Projekt vorgestellt.

Lesen


Sporthilfe startet #staystrongkristina-Fonds

18.12.2018 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Unterstützungsfonds für verunglückte Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel

Lesen


Weltcup als gelungene Standortbestimmung

17.12.2018 - BSSA | Presse
Andrea Eskau vom USC Magdeburg ist erfolgreich in die Wintersaison gestartet. Beim Weltcup Para Nordic Skiing im finnischen Vuokatti vom 12. bis 19.12.2018 erkämpfte sie sich in den ersten vier Rennen vier Podestplätze.

Lesen


Unterstützung für Sporthilfe-Athleten signifikant ausgebaut: Rund 3.650 Euro Kaderprämie 2018

13.12.2018 - Deutsche Sporthilfe
3,5 Mio. Euro Kaderprämie zur unmittelbaren Unterstützung der Athleten aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat / 959 Athleten profitieren

Lesen


Dopingprävention in Sachsen-Anhalt

06.12.2018 - OSP
Im aktuellen Newsletter "Dopingprävention in Sachsen-Anhalt" werden aktuelle Informationen über die Anti-Doping Arbeit in Sachsen-Anhalt dargestellt.

Lesen


Alfons Hörmann mit großer Mehrheit als DOSB-Präsident bestätigt

05.12.2018 - DOSB-PRESSE
Die 15. Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat in Düsseldorf das Präsidium für die nächsten vier Jahre gewählt. Die rund 400 Delegierten bestätigten mit großer Mehrheit in geheimer Wahl Alfons Hörmann in seinem Amt als DOSB-Präsident (383 von 444 gültigen Stimmen, 86,3 Prozent). Als Gegenkandidat trat Dr. Martin Engelhardt, Präsident der Deutschen Triathlon-Union (DTU), an, der 61 Stimmen erhielt.

Lesen


Mit der Laufbahnberatung sicher in die Zukunft

30.11.2018 - DOSB - Presse
Die Duale Karriere ist in den vergangenen Jahren in den Mittelpunkt des Leistungssports gerückt. Sie wird als die Organisation und Planung der beiden Laufbahnen - Spitzensport und schulisch/berufliche Ausbildung - von der Schule bis zum sicheren Berufseinstieg definiert.

Lesen


Grünes Band: Je 5000 Euro Förderprämie für vorbildliche Talentförderung

28.11.2018 - DOSB-Presse
Letzte Station der Deutschlandtour 2018 in Halle: Acht Vereine erhalten die Auszeichnung

Lesen


Die Helden von PyeongChang trumpfen auf

26.11.2018 - DBS | Presse
Para Sportler des Jahres 2018: Andrea Eskau, Martin Fleig, die Para Ski nordisch-Staffel und Denise Grahl schnappen sich die Titel – Mit dem DBS-Ehrenpreis wird Heinrich Popow als „Botschafter und Kümmerer des Para Sports“ ausgezeichnet

Lesen


Frauen Box – WM: Ornella Wahner ist erste Deutsche Weltmeisterin

26.11.2018 - DBV | Presse
Beste Frauen WM-Bilanz des DBV mit zwei Medaillen

Lesen


Antwort der Bundesregierung zur Reduzierung der Leistungssportkader

21.11.2018 - DOSB-PRESSE
Auskünfte über aktuelle Entwicklungen bei der Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung durch den Bund gibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (Drucksache 19/5361) auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke (Drucksache 19/4925). Das hat der Parlaments-Informationsdienst „Heute im Bundestag“ (hib) in der vorigen Woche in der folgenden Meldung mitgeteilt.

Lesen


Bundeswehr und KPMG als spitzensportfreundliche Betriebe ausgezeichnet

18.11.2018 - DOSB | Presse
Die Bundeswehr und die KPMG AG wurden bei der 42. Sportministerkonferenz (SMK) in St. Wendel als „spitzensportfreundliche Betriebe 2018“ ausgezeichnet. Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), übergab die Auszeichnung am Donnerstag gemeinsam mit dem SMK-Vorsitzenden und saarländischen Sportminister Klaus Bouillon

Lesen


Kandidaten für das DOSB-Präsidium und die neue Ethik-Kommission

17.11.2018 - DOSB | Presse
Gemeinsamer Vorschlag der Sprecher der Verbändegruppen und des DOSB

Lesen


„Großartige Unterstützung für Athletinnen und Athleten“

16.11.2018 - DOSB | Presse
Die Umsetzung der Leistungssportreform gewinnt dank der Beschlüsse im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (9. November) weiter an Fahrt. „Das ist eine großartige Unterstützung für unsere Athletinnen und Athleten sowie unsere Verbände. Nach vier Jahren harter und intensiver Reformarbeit mit durchaus schwierigen Phasen ist es Dank der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit dem BMI gelungen, einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur erfolgreichen Umsetzung der Reform zu erreichen“, erklärte Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), am Rande der Sportministerkonferenz der Länder in St. Wendel/Saarland.

Lesen


Sporthilfe startet Start-up Academy

15.11.2018 - Deutsche Sporthilfe
Werte-Stiftung baut Partnerschaft aus und wird Partner von „Sprungbrett Zukunft“ / DKB, Werte-Stiftung und FUTURY unterstützen Start-up Academy als erstes Angebot im Bereich Entrepreneurship für Athleten / Weitere Angebote für Unternehmensgründer geplant

Lesen


Vereidigung der Landespolizei Sachsen-Anhalt

13.11.2018 - OSP
Am 13. November konnte Herr Innenminister Stahlknecht insgesamt 521 Anwärterinnen und Anwärter vereidigen.

Lesen

Gefördert von: