07.05.2015 - Polizei LSA | Kathleen Gerike

19. Deutsche Polizeimeisterschaft im Handball der Männer – „Handballkrimi in Nordrhein-Westfalen“

Team Landespolizei Sachsen-Anhalt
Team Landespolizei Sachsen-Anhalt
Vom 21. - 24. April fand in Selm (NRW) die 19. Deutsche Polizeimeisterschaft in Handball der Männer statt. Zur Endrunde hatten sich, in insgesamt fünf Vorrunden, die Auswahlmannschaften aus den Bundesländern Baden-Württemberg, Niedersachsen, Hessen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt qualifiziert.

Sprungwurf Alexander Saul
Sprungwurf Alexander Saul
Die Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen war als Titelverteidiger ohne Qualifikation gesetzt und gleichzeitig Ausrichter der Endrunde. Die teilnehmenden Teams wurden in zwei Gruppen geteilt.

1. Gruppe 2. Gruppe
Nordrhein-Westfalen Baden-Württemberg
Niedersachsen Schleswig-Holstein
Hessen Sachsen-Anhalt


1. Spieltag

Am ersten Spieltag wurden im Spiel „Jeder gegen Jeden“ innerhalb der jeweiligen Gruppe die besten Platzierungen ausgespielt. Unsere Auswahlmannschaft musste sich somit gegen die Teams aus Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg durchsetzen, um möglichst als Gruppensieger in den zweiten Spieltag zu starten. Am zweiten Spieltag spielten die jeweiligen Gruppensieger gegen die Gruppenzweiten der gegnerischen Gruppe. Um einer frühzeitigen Konfrontation mit der vermeintlich stärksten Mannschaft der Gruppe 1, Nordrhein-Westfalen, aus dem Weg zu gehen, war das Ziel am ersten Spieltag der Gruppensieg!

Im Eröffnungsspiel konnte sich das Team aus Nordrhein-Westfalen nur knapp gegen Niedersachsen mit 25:23 durchsetzen.

Nun wurde es ernst für unsere Männer, die Anspannung stand allen ins Gesicht geschrieben. Das Team aus Baden-Württemberg, dem amtierenden Vizemeister, galt es zu schlagen. Aber auch Sachsen-Anhalt hatte sich mit der starken Leistung zur Vorrunde, in der das Team um Trainer Frank Straßburger die Gastmannschaften mit unglaublichen 98 Toren nach Hause geschickt hatte, als ernstzunehmender Gegner empfohlen.

In der ersten Halbzeit schenkten sich beide Mannschaften nichts. Hart erkämpfte Bälle hielten die Teams und das Publikum in Atem. Die Baden-Württemberger scheiterten zunehmend an der „Wand“ in unserem Tor, Steffen Oppenheimer (PD Nord), der mit einer Glanzleistung das Publikum ins Staunen versetzte. Unsere Männer hielten Schritt und verabschiedeten sich mit 15:13 in die Halbzeitpause. Zur Unterstützung unserer Mannschaft war Helmut Kurrat, Leiter des Olympiastützpunktes Magdeburg und erfahrener Handballtrainer, angereist. In der Pause bündelte das Trainergespann Straßburger/Kurrat die Taktikressourcen und motivierte die Männer weiter zu kämpfen. Gestärkt erschien unser Team aus der Halbzeitpause und kämpfte erbittert um jeden Ball. So pfiffen die Schiedsrichter Mirko Krag (Hessen) und Jannik Otto (Niedersachsen) fünf 7-Meter gegen Baden-Württemberg, die Carsten Kommoß (LBP), in gewohnt souveräner Manier, erfolgreich umwandeln konnte. Die Baden-Württemberger hatten unserem Spielvermögen wenig entgegen zu setzen und verloren das Spiel mit 24:31. Sachsen-Anhalt hatte den amtierenden Vizemeister geschlagen und sich Respekt erarbeitet.

Torschützen: Carsten Kommoß 6/5, Alexander Saul 9, Eric Straßburger 3, Tobias Rindert 3, Daniel Gieraths 1, Niclas Kaiser 3, Mathias Walther 1, Maurice Wilke 3

Im dritten Spiel standen sich die Teams der Gruppe 1, Niedersachsen und Hessen, gegenüber. Das niedersächsische Team war bereits konditionell durch das erste Spiel gegen NRW geschwächt und unterlag dem hessischen Team mit 24:31.

Nach kurzer Verschnaufpause mussten nun unsere Männer im Spiel gegen Schleswig-Holstein nochmal alles geben, um den Gruppensieg zu sichern. In einer spannenden Partie erschienen beide Teams gleichstark und ließen jeweils nicht mehr als ein Tor Unterschied zu. Mit einem Halbzeitstand von 13:13 verabschiedeten sich die Teams in die Pause. Nun galt es Lösungen zu finden, gegen die eher unkonventionelle Spielweise der Schleswig-Holsteiner. Unsere Männer arbeiteten weiter konzentriert und die gegnerische Mannschaft scheiterte zunehmend an unseren starken Abwehrspielern (Rindert, Straßburger, Seifert und Kralik). So errangen sie ihre Sicherheit zurück und konnten das Spiel mit 25:20 für sich entscheiden.

Das Ziel des ersten Spieltages war somit erreicht. Sachsen-Anhalt war Gruppensieger, die Freude war groß.

Torschützen: Carsten Kommoß 10/6, Alexander Saul 9, Eric Straßburger 1, Enrico Lampe 1, Maurice Wilke 1, Niclas Kaiser 1, Tobias Rindert 2

Das Team aus NRW erkämpfte sich gegen die stark agierende hessische Mannschaft nach harten und schnellen Ballwechseln ebenfalls den Sieg, respektive den Gruppensieg, mit 31:25. Im letzten Spiel des ersten Spieltages spielten die Teams aus Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein um Platz 2 der Gruppe 2. Die Baden-Württemberger erwiesen sich von Beginn an leistungsstärker. Das Team aus Schleswig-Holstein war sichtlich geschwächt nach dem Spiel gegen Sachsen-Anhalt. Damit konnte die Handballauswahl aus Baden-Württemberg das Spiel mit 35:18 für sich entscheiden.

2. Spieltag

Aus dem ersten Spieltag haben sich folgende Spielpaarungen ergeben:
Zweiter der Gruppe 1 (Hessen) : Erster der Gruppe 2 (Sachsen-Anhalt) Erster der Gruppe 1 (Nordrhein-Westfalen) : Zweiter der Gruppe 2 (Baden-Württemberg)
In der weiteren Folge spielen die Verlierer dieser Spielpaarungen um Platz drei und die Sieger um den Meistertitel.

Der Handballkrimi begann … im ersten Spiel des zweiten Spieltages, Sachsen-Anhalt gegen Hessen. In einem packenden Spiel verschlug es dem Publikum fast den Atem. Die extra aus der Heimat angereisten Fans sahen Handball der Extraklasse. Unsere Männer gaben alles. Am Tempo und unserer Spielraffinesse verschluckten sich die Hessen anfangs und hatten unserer starken Abwehr ebenfalls wenig zu entgegnen. Im Spielverlauf gewann die hessische Mannschaft dennoch mehr und mehr an Souveränität und verunsicherte damit zunehmend unser Team.

Nach mehreren Auszeiten, in denen harte Worte fielen, die beide Teams aufrüttelten, verabschiedeten sich die Teams mit 13:12 in die Pause. Jetzt hieß es, noch einmal alle Kräfte sammeln und volle Konzentration auf die letzten 30 Minuten, in denen es um den Einzug ins Finale ging.

In der zweiten Halbzeit hielten beide Teams gleichauf und so stand es in der 60. Minute 24:24 – Verlängerung! Das Publikum schon fast ohne Stimme und mit einem Pulsschlag, der vermutlich ebenso hoch, wie derer der Sportler war, ließ nicht locker und spornte/schrie unsere Männer zum „Weiterkämpfen“ an.

Die ersten fünf Minuten der Verlängerung konnte Hessen für sich mit 27:25 entscheiden, doch Sachsen-Anhalt konterte in der zweiten Verlängerung mit drei Toren und führte erneut.

Nun wurden Sekunden zu Stunden ... und leider hatte das hessische Team das Quäntchen mehr Glück und entschied das Spiel mit 29:28 für sich. Unsere Mannschaft hatte damit den Einzug ins Finale knapp verpasst.

Torschützen: Carsten Kommoß 7/2, Alexander Saul 8, Eric Straßburger 3, Enrico Lampe 4, Tobias Rindert 3, Niclas Kaiser 2, Felix Kralik 1

Im Anschlussspiel trafen nun der amtierende Deutsche Meister, Nordrhein-Westfalen und der amtierende Vizemeister, Baden-Württemberg, aufeinander. Von Beginn an dominierte das Team aus NRW die Begegnung und setzte sich klar gegen die Baden-Württemberger mit 36:22 durch. Damit standen die Teams aus Nordrhein-Westfalen und Hessen im Finale. Das Spiel um Platz drei musste unser Team somit am dritten Spieltag gegen Baden-Württemberg austragen.

3. Spieltag

Im Spiel um Platz drei hieß es für unsere Auswahl noch einmal „Alles oder Nichts!“, denn das Treppchen auf dem Siegerpodest wollten wir uns nicht nehmen lassen. Extra aus der Heimat angereist, um unsere Sportler zusätzlich zu motivieren, war der Vorsitzende des DPSK und Sportbeauftragte des Landes Sachsen-Anhalt, LPD Rigo Klapa. Unsere Sportler und den Veranstalter freute dieser Überraschungsbesuch gleichermaßen.

Der Anpfiff fiel und schon nach den ersten Spielminuten war allen klar, dies wird ein ähnlich packendes Spiel wie gegen das Team aus Hessen. In spannenden Zweikämpfen und hervorragenden Spielaktionen um Spielmacher Alexander Saul schenkten sich die Teams nichts. Unsere Männer gingen am Anfang der ersten Halbzeit mit vier Toren in Führung, jedoch ließ der amtierende Vizemeister nicht locker und konnte zum Ende der ersten Halbzeit auf 11:12 aufholen. Die Spannung knisterte, das Publikum war wieder heiser, noch einmal so ein spannendes Spielspektakel – die Nerven auf der Trainerbank sowie im Publikum lagen blank.

Die zweite Halbzeit begann, wieder konnte sich kein Team deutlich absetzen. Fast unglaublich, hieß es in der 60. Spielminute bei einem Spielstand von 25:25 wieder: Verlängerung!

In den ersten fünf Minuten ließen unsere Männer nichts anbrennen und konnten mit 29:27 in die Pause gehen. Aber sie konnten keineswegs durchatmen, denn in den letzten fünf Minuten nach drei harten Spieltagen holten die Baden-Württemberger erneut auf. Und wieder hieß es: bangen und zittern! Doch unser Team kämpfte unermüdlich weiter. In der 70. Spielminute endlich aufatmen – mit einem Spielstand von 31:29 stand der Sieger dieser Begegnung fest: Sachsen-Anhalt!

Der Freudentaumel war groß, selbst die anderen Teams beglückwünschten uns zu diesem Erfolg als „Sieger der Herzen“! Alle hatten mitgefiebert.

Das Finale war für alle Beteiligten fast Nebensache, versprach doch die nun folgende Begegnung ein weit weniger spannendes Spiel zwischen den Routiniers aus Nordrhein-Westfalen und dem Team aus Hessen zu werden.

Das Team aus NRW wurde ihrer Favoriten-Rolle bei dieser Begegnung gerecht. Trotz intensiver Versuche gelang es dem hessischen Team nicht, an der Abwehr vorbeizukommen. So führte NRW zur Halbzeit mit 12:7. Diesen Vorsprung bauten sie in der zweiten Halbzeit weiter aus und wurden mit einem Endstand von 26:22 zum dritten Mal in Folge „Deutscher Meister“.

Bei der anschließenden Siegerehrung beglückwünschte Herr LPD Klapa alle Mannschaften zu ihren Erfolgen und konnte unserer Landesauwahl die Bronzemedaillen sowie den Pokal überreichen. Mit dem 3. Platz bei einer Deutschen Polizeimeisterschaft hat unsere Landesauswahl im Handball das beste Ergebnis im Bereich der Mannschaftssportarten der Polizei Sachsen-Anhalt erreicht.

Im Rahmen der abendlichen Abschlussveranstaltung wurde Alexander Saul zum besten Spieler der Endrunde ausgezeichnet. Neben ihm wurde als bester Torschütze Sebastian Paul aus Hessen und als bester Torhüter Timo Adeyemi aus Nordrhein-Westfalen geehrt.

Darüber hinaus wurden sechs Sportler aus unserem Team zum Auswahlkader für die Europäische Polizeimeisterschaft 2016 in Dänemark berufen. Ein weiterer Erfolg für unser offensichtlich professionelles und leistungsstarkes Team. (Alexander Saul, Carsten Kommoß, Steffen Oppenheimer, Enrico Lampe, Eric Straßburger, Niclas Kaiser)

Ein Wehrmutstropfen bleibt. Leider gibt unser Landestrainer Frank Straßburger mit diesem großartigen Erfolg sein Traineramt ab. Auf diesem Weg möchten wir uns für die vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit bedanken und hoffen, dass die ein oder andere freie Minute für Stippvisiten bleibt. Weiterer großer Dank gilt Helmut Kurrat, der uns als Co-Trainer eine unverzichtbare Hilfe war und unserer Physiotherapeutin Karina Band. Beide ließen ohne zu Zögern ihren täglichen Arbeitsalltag liegen, um uns zu unterstützen - Vielen Dank!




Ruder-EM: 8 Medaillen für das deutsche Team, Deutschland-Achter holt Gold

12.10.2020 - DRV - Presse
Mit acht Medaillen im Gepäck – davon sechs in den olympischen und paralympischen Bootsklassen – fahren die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes von der Europameisterschaft in Poznań (Polen) nach Hause. Damit beendet der DRV die „niederländischen Festspiele“ – die Holländer holten insgesamt elf Medaillen, darunter achtmal Gold – auf dem vierten Rang in der Nationenwertung.

Lesen


Das deutsche Team ist heiß auf die Ruder-EM in Poznań

07.10.2020 - DRV - Presse
Am kommenden Wochenende (09.-11. Oktober 2020) finden in Poznań, Polen, die Ruder-Europameisterschaften statt. Nach der Absage aller Weltcups und der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio ist es für die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes der einzige internationale Wettkampf in diesem Jahr.

Lesen


Kanu-Slalom: Elena Apel und Paulina Pirro sind neue Europameisterinnen

05.10.2020 - DKV | Reichenbach
In den Kajak-Damen Disziplinen hatten die deutschen heute ganz die Nase vorn. Insgesamt standen acht deutsche Boote im Finale.

Lesen


DRV geht bei der U23-Heim-EM in Duisburg in allen Bootsklassen an den Start

02.09.2020 - DRV - Presse
Am kommenden Wochenende (05./06. September 2020) findet in Duisburg die U23-Europameisterschaft statt. Der Ausrichter, die International Wedau Regatta e.V., freut sich über ein Rekordmeldeergebnis von 650 Teilnehmenden aus 32 Ländern. Der Deutsche Ruderverband geht in allen Bootsklassen an den Start und stellt damit die größte Mannschaft.

Lesen


Boxerin Ornella Wahner fordert Social-Media-Fans im Rahmen der #sporthilfespiele heraus

20.08.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
Challenge der Boxerin Teil der #sporthilfespiele / Stiftung wirbt mit Kampagne um Unterstützung bei der Förderung deutscher Top-Athleten / Spendenlauf am 5./6. September als Höhepunkt und Abschluss

Lesen


BMI und Sporthilfe starten Altersvorsorge für Spitzenathletinnen und -athleten

17.08.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
BMI unterstützt Spitzensportlerinnen und -sportler mit Zuschüssen zu Basis-Rentenverträgen / Nachteilsausgleich für verzögerten Berufseinstieg

Lesen


Qualifikation für Para-Kanu-Nationalmannschaft

10.08.2020 - BSSA
Anja Adler und Ivo Kilian für Nationalmannschaft qualifiziert

Lesen


Planungssicherheit für Olympia-Medaillenkandidaten: PwC Deutschland und Mercedes-Benz verlängern Elite-Programme

13.07.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
Dank Verlängerungen der Mercedes-Benz Elite-Förderung und der ElitePlus-Förderung, finanziert von PwC Deutschland, werden Medaillenkandidaten für Tokio weiter gefördert / Mercedes-Benz Elite-Förderung sichert rund 150 Medaillenaspiranten 400 Euro zusätzlich bis Sommer 2021 / PwC Deutschland unterstützt weiterhin 75 ElitePlus-Spitzenathleten mit 1.000 Euro zusätzlich im Monat

Lesen


Neue Laufbahnberaterin am OSP Sachsen-Anhalt

01.07.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Mit Dr. Anne Schmidt nimmt am heutigen Tag die neue Laufbahnberaterin am OSP Sachsen-Anhalt für den Standort Magdeburg ihre Arbeit auf. Nach mehr als 38 Jahren hat sich der langjährige und verdienstvolle Laufbahnberater Harald Broschat gestern in den Ruhestand verabschiedet.

Lesen


Harald Broschat, der Arbeitskreis schließt sich

30.06.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Heute hat unser langjähriger und verdienstvoller Mitarbeiter, Harald Broschat, seinen letzten Arbeitstag. Wir wünschen ihm nun für den neuen Lebensabschnitt alles Gute und möchten uns an dieser Stelle für seinen langjährigen aktiven Einsatz für den Leistungssport in Sachsen-Anhalt, ganz besonders am Standort Magdeburg, bedanken.

Lesen


Schlüsselübergabe am Ruder-Kanal in Halle

22.06.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Am heutigen Tag wurde der Ersatzneubau, des bei dem Saalehochwasser 2013 stark beschädigten Gebäudes am Ruder-Kanal, durch den Oberbürgermeister der Stadt Halle, Dr. Bernd Wiegand, übergeben. Die Maßnahme wurde vollständig über den Fluthilfefonds des Landes Sachsen-Anhalt finanziert.
Somit somit können sich die Ruderer des Leistungsstützpunktes über die nun sehr guten Rahmenbedingungen freuen.

Lesen


Übergabe Opel Corsa an Jasmin Fritz

19.06.2020 - BSP Kanu
Am Dienstag erfolgte die Übergabe eines Autos durch den Sponsor Peter Netzeband an unsere Kanutin Jasmin Fritz. Die Firma Netze Bau unterstützt, mit der zur Verfügungstellung eines Opel Corsas Jasmins Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Tokio. Firmeninhaber Peter Netzband will damit deutlich signalisieren, dass die Unterstützung von Jasmin wichtig und eine Investition in die Zukunft ist. Auch wenn es im letzten Jahr bei den Weltmeisterschaften für Jasmin Fritz im Kajakzweier nur zum 10. Platz gereicht hat, kann sie zukünftig wieder zur absoluten Weltspitze gehören.

Lesen


Bundesförderprogramme für Sportstätten und Sporträume

02.06.2020 - DOSB - Presse
Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es 2020?

Lesen


Abschied und Aufbruch!

29.05.2020 - OSP
Heute hat unsere verdienstvolle und langjährige Mitarbeiterin, Margot Barnikol, ihren letzten Arbeitstag. Wir wünschen Ihr nun für den neuen Lebensabschnitt alles Gute und möchten uns an dieser Stelle für Ihren langjährigen aktiven Einsatz für den Leistungssport in Sachsen-Anhalt, ganz besonders am Standort Magdeburg, bedanken.

Wem Sie in dieser Zeit mit Rat und Tat kompetent zur Seite stand und wer Ihr hier am Olympiastützpunkt begegnet ist, würde sich wie ein Who-is-Who des Magdeburger, wenn nicht gar des deutschen Sports lesen und mit Sicherheit den Rahmen sprengen.

Wir sagen ganz herzlich DANKE und wünschen Ihr, neben viel Gesundheit, alles Gute für die nun anbrechende neue Lebensetappe und freuen uns jederzeit auf einen Besuch von Ihr an alter Wirkungsstätte.

Lesen


Videobotschaft an die Mitglieder des Teams Sachsen-Anhalt für Tokio

01.04.2020 - OSP | LSB Sachsen-Anhalt
Liebe Sportlerinnen und Sportler,
Liebe Trainerinnen und Trainer,

Nach der Entscheidung des IOC zur Verlegung der Olympischen Sommerspiele und der Paralympics in Tokio auf den Sommer 2021 wenden sich die Präsidentin des LSB Sachsen-Anhalt, Silke Renk-Lange, und der Leiter des OSP Sachsen-Anhalt, Helmut Kurrat, heute mit folgender Videobotschaft an die Mitglieder des Teams Sachsen-Anhalt für Tokio sowie an ihre Trainerinnen und Trainer.

Lesen


Rundbrief des OSP zur aktuellen Situation

30.03.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Liebe Sportler*innen,
Liebe Trainer*innen,

die Olympischen Spiele 2020 in Tokio sind um ein Jahr verschoben. Damit verbunden waren für euch Ziele, Hoffnungen und Planungen, die es nun gilt, neu zu sortieren und den Raum von etwaigen verständlichen Enttäuschungen für neue Vorhaben weichen zu lassen. Der weltweite Sport und auch der Sport hier in eurer Heimat hält inne und atmet im Moment tief durch, aber lässt vielleicht auch Platz für eine Regenerationspause.

Lesen


Statement des BSSA zur Verlegung der Spiele Tokio 2020

26.03.2020 - BSSA
Der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt e. V. (BSSA) begrüßt, ebenso wie der Deutsche Behindertensportverband und leistungssporttragende Vereine in Sachsen-Anhalt, die klare Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), die Spiele von Tokio 2020 zu verschieben.

Lesen


Corona-Virus: Aktuelle Empfehlung des LSB Sachsen-Anhalt

13.03.2020 - Frank Löper
Die Ausbreitung des Corona-Virus hat neben den Auswirkungen auf unseren Alltag und die Wirtschaft inzwischen auch gravierende Auswirkungen auf den Sport und das Sporttreiben in Deutschland. Auch zahlreiche Sportvereine und -verbände in Sachsen-Anhalt sind bereits direkt von den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona- Virusinfektion bei Punktspielen, Wettkämpfen oder Trainingslagern betroffen. Der Vorstand des LSB Sachsen-Anhalt steht diesbezüglich in ständigem Kontakt mit den zuständigen Ministerien und Behörden. Aktuell gibt er folgende Empfehlungen.

Lesen


Bob-WM: Deutscher Dreifacherfolg im Viererbob – Friedrich kürt sich zum Doppel-Weltmeister von Altenberg

02.03.2020 - BSD - Presse
• Gold für Francesco Friedrich

• Silber für Johannes Lochner

• Bronze für Nico Walther

Lesen


Thomas Berlemann neuer Vorstandsvorsitzender der Sporthilfe

25.02.2020 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Ex-Telekom-Manager folgt auf Michael Ilgner / „Eigengewächs“ Thomas Gutekunst wird zum Vorstand Athletenförderung berufen / Vorstandsmandat von Oliver Rau verlängert

Lesen

Gefördert von: