12.05.2015 - DRV | Presse

World Rowing Cup Bled 2015: 4 Gold-, 1 Silber- und 2 Bronzemedaillen für Deutschland

Stephan Krüger und Marcel Hacker
Stephan Krüger und Marcel Hacker
Mit vier Siegen, einer Silber- und 2 Bronzemedaillen ist die Flotte des DRV auf den 1. Rowing-World-Cup der Saison 2015 in Bled in die internationale Saison gestartet.

Mareike Adams und Julia Lier
Mareike Adams und Julia Lier
„Die Ergebnisse machen uns nicht übermütig“, bilanzierte Cheftrainer Marcus Schwarzrock die Bilanz, „denn es fehlen schon einige starke Nationen“. Dennoch belegten die Erfolge, dass man grundsätzlich auf dem richtigen Weg sei. Die Naturstrecke in zeigte sich von ihrer guten Seite, wenngleich aus Sicht der Athleten der Wind auf der Strecke seine Richtung wechselte. Dennoch waren die Bedingungen bei heiter-wolkigem Himmel auf allen Bahnen fair.

Den ersten Sieg für den DRV ruderten die Weltmeisterinnen im Doppelvierer, die in der Besetzung Annekatrin Thiele, Carina Bär, Marie-Catherine Arnold und Lisa Schmidla an den Start gingen. Die Polinnen gingen das Rennen schnell an und lagen nach 500 m in Führung. Jedoch ließ sich die Crew des DRV nicht beirren und übernahm mit dem Streckenschlag die Spitze, die sie bis zur Ziellinie auf mehr als eine Länge ausbaute. Dahinter lieferten sich Polen und die Niederlande einen harten Kampf um Silber, den die Osteuropäerinnen für sich entscheiden konnten. Die Crew der Männer hatte sich erst nach den internen Vorentscheidungen am Donnerstag definitiv gefunden. Mit den drei Olympiasiegern aus 2012 Lauritz Schoof, Philipp Wende und Karl Schulze, die durch Hans Gruhne ergänzt wurden, ist das Team stark besetzt. Sie gingen vom Start weg in Führung und ruderten mit klarem Abstand vor den weiteren Teams. Diese lieferten sich einen starken Endspurt, nach dem sich die Reihenfolge auf der Strecke drehte. China ruderte als Zweiter über die Ziellinie, gefolgt von Frankreich und den lange auf Silberkurs liegenden Schweizern. Im folgenden Rennen sorgten Marcel Hacker, der vor der Siegerehrung ein gefragter Interviewpartner war, und Stephan Krüger für eine weitere Goldmedaille. Die Serben hielten zwar lange mit, mussten das DRV-Boot aber in der zweiten Streckenhälfte ziehen lassen und wurden zweite. Stephan Krüger war zwar zufrieden, wäre aber gerne gegen die starken Kroaten, Italiener oder Litauer gerudert, um den „Sieg besser einordnen zu können“. Lars Hartig und Patrick Leineweber schlugen sich achtbar. Auf dem letzten Streckenviertel konnten sie aber nicht mehr mithalten und wurden auf Rang 6 durchgereicht.

Finale eines jeden World-Cups ist der Männer-Achter. In Bled hatten fünf Boote gemeldet, darunter zwei Kombinationen des DRV. Direkt vom Start ging das Boot 1 in der Besetzung Maximilian Planer, Kristof Wilke, Anton Braun, Malte Jakschik, Richard Schmidt, Felix Drahotta, Maximilian Munski, Hannes Ocik und Steuermann Martin Sauer in Führung, die es bis zur Ziellinie ausbaute und verteidigte. Eine knappe Länge dahinter entspann sich ein Bord-an-Bord-Kampf zwischen Deutschland 2 (Toni Seifert, Maximilian Korge, Johannes Weißenfeld, Alexander Egler, Peter Kluge, Eric Johannesen, Maximilian Reinelt, Felix Wimberg und Steuermann Jonas Wiesen)und Polen mit wechselnder Führung. Im Ziel lagen die Polen mit 0,11 Sekunden vorn. Nur 0,2 Sekunden dahinter dem DRV die Franzosen, die sich an den Vortagen mit Polen spannende Duelle mit wechselndem Erfolg geliefert hatten.

Julia Lier und Mareike Adams waren mit Rang 2 im Doppelzweier sichtlich zufrieden. Sie lieferten den Vizeweltmeisterinnen aus Polen ein hartes Duell und mussten diese erst auf der zweiten Streckenhälfte ein wenig ziehen lassen. Dennoch war der Abstand zu den Chinesinnen auf Rang 3 immer deutlich. Das zweite Boot des DRV mit Julia Richter und Wiebke Hein ruderte auf den 4. Platz, konnte dabei jedoch in den Kampf um die Medaillen nicht eingreifen.

Mit dem dritten Platz beendeten Alexander Diedrich und Jonas Kilthau den Leichtgewichts-Männer-Zweier ohne. Das Rennen, das China vor Spanien gewann, war früh entschieden und alle Boote ruderten in gleichmäßigem Abstand über die Strecke.

Der Vierer ohne in der Besetzung Paul Schröter, Clemens Ernsting, Stefan Birkner und Jakob Schneider kam gut in das Rennen und lag zur Streckenhälfte auf Bronzekurs. Im weiteren Verlauf konnten sie aber an der Spitze nicht mithalten und mussten mit Rang 5 zufrieden sein. Dank einer starken zweiten Streckenhälfte ruderte Weißrussland zu Gold. Dahinter ein spannendes Finish, das Spanien knapp vor Serbien für sich entschied. Ein tolles Rennen lieferten sich die Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann, die schneller im Ziel waren als ihre Kollegen der offenen Klasse. Erst im Endspurt konnte sich die Schweiz vor die beiden Boote aus China legen. Das DRV-Team mit Lars Wichert, Jonathan Koch, Lukas Schäfer und Sven Kessler hielt lange gut mit, konnte aber im Endspurt nicht mehr zulegen und wurde 4. Das Gesamtergebnis führte in der Gesamtbilanz zum Erfolg des DRV in der Weltcup-Gesamtwertung. Punktgleich mit China belegte das Team Rang 1 vor den drittplatzierten Polen. Da nur ein Pokal vor Ort war, reichte Delegationsleiter Dag Danzglock den Cup in das Reich der Mitte weiter. Für China war es der erste Pokal dieser Art.

Ergebnisse und Statements:

Leichtgewichts-Männer-Zweier
Ergebnis: 1. China, 2. Spanien, 3. Deutschland (Alexander Diedrich/Jonas Kilthau), 4. Österreich

Frauen-Doppelzweier
Ergebnis: 1. Polen, 2. Deutschland (Julia Lier/Mareike Adams), 3. China, 4. Deutschland (Julia Richter/Wiebke Hein), 5. Tschechien, 6. China

Julia Lier: "In dieser Besetzung sind wir schon 2013 bei den Weltmeisterschaften gerudert. Es funktioniert wirklich gut zwischen uns. Wir hatten nur 7 Tage Training im Doppelzweier und wir sind nicht sicher, wie es für uns weiter geht."

Frauen-Doppelvierer
Ergebnis: 1. Deutschland (Annekatrin Thiele/Carina Bär/Marie-Cathérine Arnold/Lisa Schmidla), 2. Polen, 3. Niederlande, 4. China, 5. Tschechien

Annekatrin Thiele: "Wir sind glücklich gewonnen zu haben, es ist aber erst der erste Weltcup. Das Niveau wird bei den Europameisterschaften höher sein und danach werden die Teams aus Übersee hinzustoßen. Die Saison wird lang sein."

Männer-Doppelzweier
Ergebnis: 1. Deutschland (Marcel Hacker/Stephan Krüger), 2. Serbien, 3. Tschechien, 4. Bulgarien, 5. Spanien, 6. Deutschland (Patrick Leineweber/Lars Hartig)

Marcel Hacker: "Wir werden in dieser Besetzung bei den Europameisterschaften starten. Wir wollen uns mit den Kroaten und den Italiener vergleichen. Erst nach den Europameisterschaften werden wir entscheiden, in welchen Booten wir in Aiguebelette starten werden. Wir sind sehr glücklich, dass wir hier im Rennen zusammengefunden haben."

Männer-Doppelvierer
Ergebnis: 1. Deutschland (Karl Schulze/Philipp Wende/Lauritz Schoof/Hans Gruhne), 2. China, 3. Frankreich, 4. Schweiz, 5. Polen, 6. Tschechien

Philipp Wende: "Es ist großartig hier in Bled gewonnen zu haben. In 2011 verloren wir hier den Weltmeisterschaftstitel 50 Meter vor der Ziellinie. Wir hatten einen schlechten Start, aber gewonnen zu haben, sagt alles."

Leichtgewichts-Männer-Vierer
Ergebnis: 1. Schweiz, 2. China, 3. China, 4. Deutschland (Jonathan Koch/Lars Wichert/Sven Keßler/Lucas Schäfer), 5. Niederlande, 6. Spanien

Männer-Achter mit Steuermann
Ergebnis: 1. Deutschland (Maximilian Planer/Kristof Wilke/Anton Braun/Malte Jakschik/Richard Schmidt/Felix Drahotta/Maximilian Munski/Hannes Ocik/Steuermann: Martin Sauer), 2. Polen, 3. Deutschland (Toni Seifert/Maximilian Korge/Johannes Weißenfeld/Alexander Egler/Peter Kluge/Eric Johannesen/Maximilian Reinelt/Felix Wimberg/Steuermann Jonas Wiesen), 4. Frankreich, 5. China

Martin Sauer: "Es war ein wirkliches langes Wochenende, weil es Teil der Selektion war. Die Jungs, mit denen ich den Winter über trainiere, gegeneinander kämpfen zu sehen, ist nicht einfach, aber es ist Teil unseres Jobs. Es war unangenehm gegen einen anderen deutschen Achter zu rudern, weil wir wissen wozu er im Stande ist."
Peter Kluge: "Es war ein sehr interessantes Rennen gegen den anderen deutschen Achter zu rudern, weil wir uns gegenseitig so gut kennen. Wir sind eine stark zentralisierte Gruppe, wir trainieren daher zusammen. Wir waren in diesem Rennen die Underdogs und wir unternahmen alles, was wir konnten. Der größte Unterschied war die physische Stärke."





Zwei Lotterien, ein Ziel: Mehr Spitzensportförderung

23.01.2019 - DOSB | Presse
Friederike Sturm, Federführerin der GlücksSpirale-Zusatzlotterie „Die Sieger-Chance“ und Präsidentin von LOTTO Bayern, sowie Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer der Deutschen Sportlotterie gGmbH und der LOTTO Hessen GmbH, haben in der vorigen Woche (16. Januar) die Ausweitung der Spitzensportförderung in Deutschland angekündigt.

Lesen


Para Ski: Bronze zum Abschluss in Östersund

21.01.2019 - Annette Lippstreu
Zum Abschluss des Weltcups Para Ski nordisch im schwedischen Östersund stand für Andrea Eskau vom USC Magdeburg das Einzelrennen im Biathlon über 12,5 Kilometer an. Mit einem weiteren dritten Platz erweiterte sie ihre Medaillenausbeute der Wettkämpfe auf vier Bronze- und ein Silbermedaille.

Lesen


Deutsche Spitzensportler müssen in ihrer Karriere auf viel Geld verzichten

16.01.2019 - DOSB-PRESSE
Studie der Deutschen Sporthochschule Köln im Auftrag der Deutschen Sporthilfe zur Lebenssituation deutscher Spitzenathleten

Lesen


Das Sportjahr 2019 hält zahlreiche Highlights bereit

09.01.2019 - DOSB | Presse
Premiere: „Die Finals – Berlin 2019“ mit zehn Deutschen Meisterschaften

Lesen


Top-Daten 2019 der "Hall of Fame des deutschen Sports"

03.01.2019 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Historische Jahrestage erinnern an die "Hall of Fame"-Mitglieder und deren Erfolge

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr

22.12.2018 - OSP
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht allen Athletinnen und Athleten, Trainerinnen und Trainern, sowie unseren Förderern und Partnern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in ein glückliches und erfolgreiches neues Sportjahr!

Wir freuen uns auf ein spannendes vorolympisches Sportjahr 2019 mit Ihnen/Euch!

Lesen


BMX Sportlerin Rebecca Berg

21.12.2018 - OSP
Am 12. November 2018 wurde Rebecca Berg neben 34 weiteren Sportlerinnen und Sportlern durch den Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Herrn Dr. Haseloff, in das Team Sachsen-Anhalt für Tokio berufen. Die noch junge und aufstrebende Disziplin BMX Freestyle wird ihre olympische Premiere bei den olympischen Spielen in Tokio 2020 erleben. Nun wurde auf einer Pressekonferenz dieses interessante Projekt vorgestellt.

Lesen


Sporthilfe startet #staystrongkristina-Fonds

18.12.2018 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Unterstützungsfonds für verunglückte Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel

Lesen


Weltcup als gelungene Standortbestimmung

17.12.2018 - BSSA | Presse
Andrea Eskau vom USC Magdeburg ist erfolgreich in die Wintersaison gestartet. Beim Weltcup Para Nordic Skiing im finnischen Vuokatti vom 12. bis 19.12.2018 erkämpfte sie sich in den ersten vier Rennen vier Podestplätze.

Lesen


Unterstützung für Sporthilfe-Athleten signifikant ausgebaut: Rund 3.650 Euro Kaderprämie 2018

13.12.2018 - Deutsche Sporthilfe
3,5 Mio. Euro Kaderprämie zur unmittelbaren Unterstützung der Athleten aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat / 959 Athleten profitieren

Lesen


Dopingprävention in Sachsen-Anhalt

06.12.2018 - OSP
Im aktuellen Newsletter "Dopingprävention in Sachsen-Anhalt" werden aktuelle Informationen über die Anti-Doping Arbeit in Sachsen-Anhalt dargestellt.

Lesen


Alfons Hörmann mit großer Mehrheit als DOSB-Präsident bestätigt

05.12.2018 - DOSB-PRESSE
Die 15. Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat in Düsseldorf das Präsidium für die nächsten vier Jahre gewählt. Die rund 400 Delegierten bestätigten mit großer Mehrheit in geheimer Wahl Alfons Hörmann in seinem Amt als DOSB-Präsident (383 von 444 gültigen Stimmen, 86,3 Prozent). Als Gegenkandidat trat Dr. Martin Engelhardt, Präsident der Deutschen Triathlon-Union (DTU), an, der 61 Stimmen erhielt.

Lesen


Mit der Laufbahnberatung sicher in die Zukunft

30.11.2018 - DOSB - Presse
Die Duale Karriere ist in den vergangenen Jahren in den Mittelpunkt des Leistungssports gerückt. Sie wird als die Organisation und Planung der beiden Laufbahnen - Spitzensport und schulisch/berufliche Ausbildung - von der Schule bis zum sicheren Berufseinstieg definiert.

Lesen


Grünes Band: Je 5000 Euro Förderprämie für vorbildliche Talentförderung

28.11.2018 - DOSB-Presse
Letzte Station der Deutschlandtour 2018 in Halle: Acht Vereine erhalten die Auszeichnung

Lesen


Die Helden von PyeongChang trumpfen auf

26.11.2018 - DBS | Presse
Para Sportler des Jahres 2018: Andrea Eskau, Martin Fleig, die Para Ski nordisch-Staffel und Denise Grahl schnappen sich die Titel – Mit dem DBS-Ehrenpreis wird Heinrich Popow als „Botschafter und Kümmerer des Para Sports“ ausgezeichnet

Lesen


Frauen Box – WM: Ornella Wahner ist erste Deutsche Weltmeisterin

26.11.2018 - DBV | Presse
Beste Frauen WM-Bilanz des DBV mit zwei Medaillen

Lesen


Antwort der Bundesregierung zur Reduzierung der Leistungssportkader

21.11.2018 - DOSB-PRESSE
Auskünfte über aktuelle Entwicklungen bei der Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung durch den Bund gibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (Drucksache 19/5361) auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke (Drucksache 19/4925). Das hat der Parlaments-Informationsdienst „Heute im Bundestag“ (hib) in der vorigen Woche in der folgenden Meldung mitgeteilt.

Lesen


Bundeswehr und KPMG als spitzensportfreundliche Betriebe ausgezeichnet

18.11.2018 - DOSB | Presse
Die Bundeswehr und die KPMG AG wurden bei der 42. Sportministerkonferenz (SMK) in St. Wendel als „spitzensportfreundliche Betriebe 2018“ ausgezeichnet. Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), übergab die Auszeichnung am Donnerstag gemeinsam mit dem SMK-Vorsitzenden und saarländischen Sportminister Klaus Bouillon

Lesen


Kandidaten für das DOSB-Präsidium und die neue Ethik-Kommission

17.11.2018 - DOSB | Presse
Gemeinsamer Vorschlag der Sprecher der Verbändegruppen und des DOSB

Lesen


„Großartige Unterstützung für Athletinnen und Athleten“

16.11.2018 - DOSB | Presse
Die Umsetzung der Leistungssportreform gewinnt dank der Beschlüsse im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (9. November) weiter an Fahrt. „Das ist eine großartige Unterstützung für unsere Athletinnen und Athleten sowie unsere Verbände. Nach vier Jahren harter und intensiver Reformarbeit mit durchaus schwierigen Phasen ist es Dank der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit dem BMI gelungen, einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur erfolgreichen Umsetzung der Reform zu erreichen“, erklärte Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), am Rande der Sportministerkonferenz der Länder in St. Wendel/Saarland.

Lesen

Gefördert von: