02.06.2015 - BSV Halle | Presse

Lisa Fritsche ist plötzlich die Nummer 6 in Europa

Lisa Fritsche im Interview mit Franziska
Lisa Fritsche im Interview mit Franziska
(UP/MKB) Die Kanuslalom – Europameisterschaften im Kanupark Markkleeberg fanden an drei Tagen vom 29.-31.05.2015 statt. Für die beiden Boote des BSV Halle konnte die Voraussetzungen unterschiedlicher nicht sein: Die Debütantin Lisa Fritsche schnupperte erstmals die „große“ internationale Luft, das C2-Duo Kai und Kevin Müller mit schon großer internationaler Erfahrung wollte sich nach nervenaufreibender Qualifikation neu beweisen. Dass die Trauben hoch hängen – das war keine neue Erfahrung, aber die Ergebnisse zu Beginn der Saison waren hoffnungsvoll, auch wenn es kein Edelmetall „regnete“.

Kai und Kevin Müller
Kai und Kevin Müller
Ein Drama in drei Akten: Qualifikation, Halbfinale und Finale.

DIE QUALIFIKATION:

…ist immer die erste Standortbestimmung. Lisa Fritsche nahm diese Hürde souverän und kam mit Platz 7 problemlos unter die besten 20 Kanutinnen des Kontinents. Prominente Konkurrenz – von Olympiasiegern, Weltmeister, Europameister, alles war vertreten. Den zweiten Qualifikationslauf konnte sich die 22-jährige sparen, andere mussten noch einmal ran. Wie die Zwillinge Kai und Kevin, denen der 18. Platz nach dem ersten C2 - Lauf nicht reichte. Denn nur die ersten 15 kamen auf Anhieb weiter. Um die weiteren 5 Plätze stritten sich die restlichen Fahrer des Feldes. Doch diese Prüfung bestanden die Müllers und das Halbfinale konnte kommen.

DAS HALBFINALE:
Hier muss man schon auf’s Ganze gehen, um zu den 10 auserwählten Finalisten zu gehören. Lisa legte im Kajak eine „coole Fuhre“ hin und qualifizierte sich mit der drittbesten Zeit für das große Finale. Alle drei deutschen Mädels dabei: Ein Bravo für Melanie Pfeifer, Ricarda Funk und Lisa Fritsche. Bei Kai und Kevin rutschte es nicht so gut – man spürte die Anspannung und auch den Willen, wie im Vorjahr in Wien das Finale zu erreichen. Nach dem Rennen konnte man in zwei traurige Gesichter schauen, denn der 12. Platz war zu wenig.

DAS FINALE:

Hier waren Risiko, Übersicht und absolute Beherrschung des Bootes gefragt. Lisa fuhr wie im Halbfinale mit Mut und Energie. Die Zeit war gut – jedoch waren es zwei Berührungen, die Platz 6 einbrachten. Fast hätte es zu Platz vier gereicht, noch “fast-er” zu Platz drei, wenn der Lauf fehlerfrei geblieben wäre. Die Zwillinge Kai und Kevin schauten zu im C2 - Finale dann zu, wie die anderen beiden deutschen Boote sich Gold (Behling/ Becker) und Silber (Anton/ Benzien) holten. Nun folgten noch die Mannschaftsentscheidungen – ein Lauf musste entscheiden.

DAS MANNSCHAFTSFINALE:

Die Hoffnungen waren groß auf einen Medaillengewinn. Das Frauenteam fing sich gleich am Tor drei eine „50“ ein und statt Bronze kam der siebente Platz heraus. Schade. Den C2-Piloten erging es noch ärger. Klar auf Goldkurs liegend kam es am vorletzten Tor zu einer unglücklichen Stangenberührung des ersten Bootes im Teams – und der Schwung der Stangen erzeugte die „50“ Strafsekunden, die dem Team das Erfolgserlebnis nahm. Nochmal schade.

DAS FAZIT:

Edelmetall wurde von dieser Meisterschaft leider nicht nach Hause mitgebracht – aber die Erkenntnis, dass man auf einem guten Wege ist. Lisa ist plötzlich die Nummer 6 in Europa: “6. Platz bei meiner ersten ‘großen’ EM. Ich bin super zufrieden & freue mich auf die weitere Saison. Daaaaaanke an alle. Ihr wart der Wahnsinn.” Das ist mehr als nur ein Achtungserfolg, denn es ist schon ein kleiner Paukenschlag, als Newcomer sich sogleich Respekt in der Kanuwelt zu verschaffen. Die folgenden Weltcupveranstaltungen werden hoffentlich noch Anlass zu weiterer Freude geben.
KaiKev Müller: glaubt weiter an Euch. Noch ein kleiner Schritt und ihr habt die Top 10 wieder erreicht. Kopf hoch und nach vorne geschaut.

Ein Wort noch zum Publikum und den Organisatoren. Die Begeisterung der angereisten Teams war grenzenlos. Ein ständig über sich hinauswachsender Moderator, ein sportlich faires Publikum, welches bei den Deutschen Teammitgliedern zur akustischen Hochform auflief und der ausrichtende Leipziger Kanuclub bleibt auf lange Zeit in den Herzen und Köpfen aller aktiven Sportler und Zuschauer. Für das deutsche Team war die EM ein Riesenerfolg: 2 x Gold und 4 x Silber.

Ergebnisse*
Herren, Kajak-Einer: 1. Boris Neveu (FRA) 90,80 (0), 2. Alexander Grimm (GER/Augsburg) 92,07 (0), 3. Andrej Malek (SVK) 94,02 (2), 4. Daniele Molmenti (ITA) 94,14 (0), 5. Peter Kauzer (SLO) 94,71 (0), 6. Jiri Prskavec (CZE) 95,72 (2), … 14. Hannes Aigner (GER/Augsburg) 145,49 (50), im Halbfinale ausgeschieden: 19. Sebastian Schubert (GER/Hamm) 98,82 (4).

Team-Wettbewerb: 1. Deutschland (Aigner, Grimm, Schubert) 105,76 (2), 2. Großbritannien (Hounslow, Clarke, Forbes-Cryans) 108,01 (0), 3. Italien (Molmenti, Romeo, de Gennaro) 109,81 (2).

Canadier-Einer: 1. Benjamin Savsek (SLO) 97,70 (2), 2. Sideris Tasiadis (GER/Augsburg) 98,15 (2), 3. Matej Benus (SVK) 100,18 (0), 4. Luka Bozic (SLO) 100,42 (0), 5. Alexandr Lipatov (RUS) 102,12 (0), 6. Alexander Slafkovsky (SVK) 102,15 (6), … 8. Franz Anton (GER/Leipzig) 103,07 (0), im Halbfinale ausgeschieden: 14. Nico Bettge (GER/Leipzig) 105,15 (2).

Team-Wettbewerb: 1. Slowakei (Martikan, Slafkovsky, Benus) 115,03 (6), 2. Tschechische Republik (Jane, Jezek, Rak) 117,70 (2), 3. Großbritannien (Florence, Westley, Burgess) 119,24 (4), … 6. Deutschland (Tasiadis, Anton, Bettge) 122,38 (4).

Damen, Canadier-Einer: 1. Kimberley Woods (GBR) 123,13 (4), 2. Mallory Franklin (GBR) 125,85 (4), 3. Nuria Vilarrubla (ESP) 127,89 (4), 4. Julia Schmid (AUT) 128,13 (4), 5. Viktoria Wolffhardt (AUT) 128,88 (2), 6. Eilidh Gibson (GBR) 131,43 (6), … 8. Kira Kubbe (GER/Luhdorf-Roydorf) 137,02 (4), im Halbfinale ausgeschieden: 12. Andrea Herzog (GER/Meißen) 145,60 (14).

Team-Wettbewerb: 1. Spanien (Vilarrubla, Olazabal, van der Knijff) 158,72 (16), 2. Tschechische Republik (Hoskova, Jancova, Fiserova) 160,41 (10), 3. Großbritannien (Woods, Franklin, Gibson) 161,19 (16), 4. Deutschland (Herzog, Kubbe, Stöcklin) 163,91 (8).

Herren, Canadier-Zweier: 1. Robert Behling/Thomas Becker (GER/Schkopau) 104,46 (0), 2. Franz Anton/Jan Benzien (GER/Leipzig) 104,72 (0), 3. David Florence/Richard Hounslow (GBR) 106,06 (2), 4. Pierre Picco/Hugo Biso (FRA) 107,04 (2), 5. Mark Proctor/Etienne Stott (GBR) 107,29 (0), 6. Pietro Camporesi/Niccolo Ferrari (ITA) 108,85 (2), … im Halbfinale ausgeschieden: 14. Kai Müller/Kevin Müller (GER/Halle/S.) 116,55 (2).

Team-Wettbewerb: 1. Slowakei (Dukatova, Nevarilova, Zarubova) 133,95 (6), 2. Polen (Pacierpnik, Zwolinska, Cwik) 136,50 (6), 3. Frankreich (Bouzidi, Lafont, Fer) 141,90 (14), … 8. Deutschland (Funk, Pfeifer, Fritsche) 186,33 (62).

Damen, Kajak-Einer: 1. Maialen Chorraut (ESP) 108,09 (2), 2. Ricarda Funk (GER/Bad Kreuznach) 108,52 (4), 3. Katerina Kudejova (CZE) 109,30 (0), 4. Elizabeth Neave (GBR) 111,40 (2), 5. Ursa Kragelj (SLO) 112,09 (6), 6. Lisa Fritsche (GER/Halle/S.) 112,65 (4), … 9. Melanie Pfeifer (GER/Augsburg) 154,03 (52).

Team-Wettbewerb: 1. Slowakei (Hochschorner/Hochschorner, Skantar/Skantar, Kucera/Batik) 131,24 (6), 2. Tschechische Republik (Karlovsky/Jane, Kaspar/Sindler, Koplik/Vrzan) 131,93 (8), 3. Russland (Larionov/Kuznetsov, Obraztsov/Suslov, Popov/Voinalovich) 140,46 (12), … 5. Deutschland (Anton/Benzien, Behling/Becker, Müller/Müller) 176,73 (52).

* Quelle Team Kanuslalom




Ringen: Erik Thiele erkämpft souverän den Deutschen Meistertitel - Johann Steinforth wird Vizemeister!

21.05.2019 - Andreas Kraus
Am frühen Freitag- Vormittag mussten die beiden Ringer Erik Thiele, Johann Steinforth und Trainer Sven Thiele die lange, strapaziöse Reise ins Saarland antreten.
Der KV 03 Riegelsberg wurde vom DRB mit der Durchführung der diesjährigen Deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen im Freistil beauflagt. Topfit präsentierten sich unsere beiden Starter aus Sachsen –Anhalt Erik Thiele vom KAV Mansfelder Land und Johann Steinforth vom RS Sudenburg bei diesen Meisterschaften.

Lesen


Rudern: 8x Gold, 3x Silber und 2x Bronze - Junioren räumen bei der EM ab

20.05.2019 - DRV | Presse
Was für eine erfolgreiche Junioren-Europameisterschaft. Vor heimischen Publikum auf dem Baldeneysee in Essen ruderten 13 der 14 deutschen Boote zu einer Medaille. 8x Gold, 3x Silber und 2x Bronze stehen am Ende auf dem Medaillenkonto. Damit ist der Deutsche Ruderverband die erfolgreichste Nation.

Lesen


US-Werfer nutzen die Chance

20.05.2019 - HALPLUS Werfertage
Einige US-Amerikanische Werfer nutzen die Chance und reisen in diesem Jahr zu den HALPLUS-Werfertagen nach Halle. Von der Veranstaltungen in den Brandbergen haben sie alle schon gehört und gelesen, jetzt wollen sie gern selbst dabei sein.

Lesen


Internationale Wedau Regatta - "Es geht in die richtige Richtung"

13.05.2019 - DRV | Presse
Die Internationale Wedau Regatta in Duisburg an diesem Wochenende war das erste internationale Kräftemessen in der noch jungen Rudersaison. Für die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes war es nach den jeweiligen Vortests und den Deutschen Kleinbootmeisterschaften im April die letzte Möglichkeit, sich für einen der begehrten Plätze in den Nationalmannschaftsbooten zu empfehlen.

Lesen


Starke internationale Konkurrenz für David Storl

13.05.2019 - HALPLUS Werfertage
David Storl war einer der ersten Top-Athleten, der seine Startzusage für die diesjährigen HALPLUS-Werfertage gegeben hat. Der zweifache Welt- und dreimalige Europameister wird schon zu Beginn einer langen Weltmeisterschaftssaison auf starke Gegner treffen.

Lesen


Para Kanuten des HKC 54 empfehlen sich international

30.04.2019 - BSSA
Nach den beiden nationalen Qualifikationsrennen am 5. und 27. April konnten die Para Kanuten des Halleschen Kanu Clubs (HKC) 54 Anja Adler und Ivo Kilian überzeugen und sich für die Deutsche Nationalmannschaft empfehlen.

Lesen


Sportausschuss: Lob für neue Lotterien zur Sportförderung

18.04.2019 - DOSB - Presse
Die neu geschaffenen Lotterie-Produkte „Sieger-Chance“ und „Deutsche Sportlotterie“, durch die der Spitzensport, aber auch der Breitensport gefördert wird, sind Erfolgsmodelle.

Lesen


Team Sachsen-Anhalt für Tokio 2020 komplett

18.04.2019 - Frank Löper
Am 17. April haben Sachsen-Anhalt Sportminister, Holger Stahlknecht, LSB-Vizepräsident Leisungssport, Axel Schmidt, und der Leiter des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt, Helmut Kurrat, im Festsaal des Palais am Fürstenwall in Magdeburg weitere sieben Athletinnen und Athleten in das Team Sachsen-Anhalt für Tokio 2020 berufen. Im Olympiateam des Landes bereiten sich nunmehr insgesamt 36 Sportlerinnen und Sportler auf die Olympischen Spiele und die Paralympics 2020 in Japan vor.

Lesen


Tokio 2020: Deutsches Haus mit Aussicht

17.04.2019 - DOSB - Presse
Der Treffpunkt der deutschen Athletinnen und Athleten wird im Einkaufszentrum „AQUA CiTY ODAIBA“ im Stadtviertel Odaiba eingerichtet.

Lesen


Sachsen-Anhalt: LSB-Präsident Silbersack will Amtszeit vorzeitig beenden

16.04.2019 - DOSB - Presse
Anlässlich einer Klausurtagung des Präsidiums des Landessportbundes Sachsen-Anhalt (LSB) am 5. und 6. April in Aschersleben hat LSB-Präsident Andreas Silbersack erklärt, dass er seine Amtszeit als ehrenamtlicher Chef der mitgliederstärksten gemeinnützigen Personenvereinigung des Bundeslandes vorzeitig beenden möchte. Das teilte der LSB mit.

Lesen


Rudern: Deutsche Kleinbootmeisterschaften - Zeidler krönt "seinen harten Weg"

15.04.2019 - DRV | Presse
Bei sonnigen, aber sehr wechselhaften Bedingungen, wurde am heutigen Sonntag auf dem Fühlinger See in Köln um die Deutschen Meistertitel gerudert. In allen Bootsklassen konnten sich die Favoriten durchsetzen.

Lesen


Deutsche Kleinbootmeisterschaften - Saisonauftakt in Köln

10.04.2019 - DRV | Presse
Mit den Deutschen Kleinbootmeisterschaften (DKBM) am kommenden Wochenende (12.-14. April) auf dem Fühlinger See in Köln wird die vorolympische Saison eingeläutet.

Lesen


Detlef Ecknig mit HVSA-Ehrenmedallie geehrt

01.04.2019 - HVSA
Nach dem Bundesligaspiel des SC Magdeburg gegen die SG Flensburg-Handewitt kam es in den Katakomben der GETEC-Arena in Magdeburg noch zu einer besonderen Begegnung.

Lesen


Bob WM: Francesco Friedrich gewinnt WM-Gold im Vierer und schafft WM-Double

12.03.2019 - BSD - Presse

  • Francesco Friedrich siegt vor Oskars Kibermanis und Justin Kripps
  • Historisches WM-Double für Francesco Friedrich und sein Team
  • Team Walther auf Rang acht, Team Lochner auf neun

Lesen


500 Tage vor Tokyo 2020: Sporthilfe und ihr Partner PwC setzen ElitePlus-Förderung fort

12.03.2019 - DSH Presse
Monatlich 1.000 Euro extra für die besten Athleten auf dem Weg zu den Spielen in Japan

Lesen


Bob WM: WM-Gold für Francesco Friedrich und Thorsten Margis im Zweierbob

04.03.2019 - BSD - Presse
Francesco Friedrich und Thorsten Margis krönen außergewöhnliche Saison mit WM-Titel;
Nico Walther und Paul Krenz gewinnen WM-Bronze;
Johannes Lochner und Christopher Weber auf Rang acht.

Lesen


Bob- und Skeleton WM: Team Deutschland II gewinnt Team-Wettbewerb

04.03.2019 - BSD - Presse
• Team Deutschland II gewinnt WM-Gold in Whistler
• Mariama Jamanka stürzt im Team-Wettbewerb

Lesen


Abschluss WM Para Ski Nordisch

25.02.2019 - BSSA - Presse
WM-Bronze für Mixed-Staffel mit Eskau

Lesen


DJHM U20 + Winterwurf U18/U20 2019 in Sindelfingen - Wurf- und Stoßgilde stark

25.02.2019 - LVSA - M. Schulz
Am 23./24.02.2019 fanden die 51. Deutschen Hallen-Jugendmeisterschaften der U20 Athleten/innen als auch die 25. Deutschen Winterwurfmeisterschaften der U18- und U20-Athleten/innen im sonnigen Sindelfingen statt. Aus Sachsen-Anhalt hatten insgesamt 50 Teilnehmer/innen aus fünf verschiedenen Vereinen ihre Meldungen abgegeben. Hierbei sorgten einmal mehr die wurfaffinen Athleten/innen der Halleschen LA-Freunde (HLF), des SC Magdeburg (SCM), des SV Halle (SVH) sowie des SV 1885 Teutschenthal/WLT im Kugelstoßen, Speer-, Diskus- und Hammerwurf für freudige Trainergesichter.

Lesen


Para Ski nordisch-WM: Das Maximale herausgeholt

19.02.2019 - DBS/NPC - Presse
Andrea Eskau schnappt sich im Langlauf-Sprint Silber hinter der überragenden Oksana Masters – Clara Klug holt nach einem kuriosen Fehlstart Bronze – Nico Messinger wird Vierter

Lesen

Gefördert von: