06.06.2015 - SV Halle | Schwimmen

Deutsche Jahrgangsmeisterschaften 2015 im Schwimmen in Berlin

Am 02.06.15, pünktlich um 08:30 Uhr fiel der erste Startschuss in der SSE in Berlin, gleichzeitig Auftakt der fünftägigen Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen 2015. Insgesamt gehen bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin 1554 Aktive – 834 Männer und 720 Frauen – aus 321 Vereinen an den Start und auf Medaillenjagd. Laura Riedemann wurde als „Jugendschwimmerin des Jahrgangs 2004“ ausgezeichnet.

1.Tag:

Der erste Tag der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin liegt hinter uns. Neun Medaillen fischten unsere Saalehaie aus dem Becken der Schwimm- und Sprunghalle im Europapark von Berlin.

Die erste Goldmedaille sicherte sich in einem spektakulären Finish über 50m Freistil Lena Riedemann (2002). Die ältesten Sportler wollten dem nicht nachstehen und sicherten sich ebenso die Goldmedaillen. So gewann souverän Marek Ulrich (1997) die 100m Rücken und seine Trainingskameradin Laura Riedemann (1998) über die doppelte Distanz. Johannes Tesch (1997, 50m Schmetterling), Lia Neubert (2000, 100m Freistil) und David Thomasberger (1996, 50m Schmetterling Hauptfinale) erkämpften sich die Silbermedaille in ihren Jahrgängen. Im Jahrgangsfinale war David über die 50m Schmetterling noch Dritter gewesen. Ebenso sicherten sich Tim Wilsdorf (1999, 100m Schmetterling) und Laura Riedemann (100m Freistil) mit guten Bestzeiten die Bronzemedaille.

Die Farben des SV Halle wurde in den Finals noch von: Hanna van Os (2002), Annabell Möritz (2001), Anna Marianne Tauschel, Jannik Höntsch, Josephine Meyer (alle drei 1998) und Lukas Thielicke (1996) vertreten.

Unsere Jüngsten hatten über die 400m Freistil einen glänzenden Start in ihrem Mehrkampfwettbewerb.

2.Tag:

Saaleschwimmer weiter vorn
Am 2.Finaltag schlug Marek Ulrich (1997) zweimal über 100m Rücken Im Hauptfinale und unmittelbar danach über 100m Freistil zu und sicherte sich jeweils die Goldmedaille. Laura Riedemann (1998) enteilte im Hauptfinale über 200m Rücken der Konkurrenz und holte sich in neuer Bestzeit ebenso Gold. Weitere zwei Goldmedaillen erschwammen sich unsere "Schmetterlinge" über 200m S. David Thomasberger (1996) erstmals unter der magischen Marke von 2 Minuten und Johannes Tesch (1997) schlugen jeweils als erstes an.
Eben auch auf dieser Strecke sicherte sich Josephine Meyer im Hauptfinale den Bronzerang. Eine weitere Bronzemedaillie ,die letzte Medaille des heutigen Tages, errang Annabell Möritz (2001) über 100m Rücken.
In den weiteren Finals waren Lena Riedemann (2002), Jannik Höntsch (1998), Pauline Feußner (2002), Lennoard Becker (1999), Anna Marianne Tauschel (1998) und Lia Neubert (2000).

Die Mehrkämpfer schlugen sich heute beachtlich über die Beinestrecke und die 100m Strecke in ihren Hauptstrecken und haben sich in Stellung gebracht, mit Blick auf die vorderen Plätze.

3.Tag:

Der dritte von fünf Wettkampftagen ist hinter uns, ein sehr erfolgreicher Tag mit erneut neun Medaillen. Den Medaillenreigen eröffneten Lia Neubert (2000) und Laura Riedemann (1998) über 50m Rücken mit jeweils Gold. Im Hauptfinale über diese Strecke ließ Laura der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance und schwamm zum Titel in der Gesamtjuniorenwertung. Mit auf dem Podest war Lia mit dem Gewinn der Bronzemedaille. Wie seine Trainingskameradin Laura gewann auch David das Hauptfinale über die 200m Schmetterling. Das diese Strecke nicht nur gestern eine erfolgsversprechende Strecke für den SV Halle ist, bewiesen einmal mehr mit ihren zweiten Plätzen Annabell Möritz (2000) und Tim Wilsdorf (1999). Eine weitere Silbermedaille holte Lia über die 200m Freistil. Marek Ulrich (1997) komplettierte die Medaillensammlung für die Saalehaie mit seiner Bronzemedaille über 200m Rücken.

Weitere Finalteilnahmen wurden von Hanna van Os (2002, 200m S und Lg), Lukas Glasewald (2000), Louis Lieberwirth (1999), Johannes Tesch (1997, alle 3 über 200m S), Benjamin Wilde (2000, 200m Lg), Lukas Thielicke (1996, 200m R), Marek Ulrich (100m F Hauptfinale), Josephine Meyer (100m S) erreicht.

Unsere Jüngsten haben sich im Mehrkampf in Stellung gebracht. So liegen Liv-Kathy Göbel (2003), Luis Schnuer (2002) und Felix Fränkel (2002) aussichtsreich auf Medaillenkurs.

4.Tag:

Unsere Mehrkämpfer haben es geschafft / Laura Riedemann „Jugendschwimmerin des Jahres 2004“

Die Mehrkämpfer haben ihren Wettkampf beendet. Am Ende standen viele neue Bestzeiten und Eindrücke für unseren Jüngsten zu Buche. Im Mehrkampf über Rücken war Liv-Kathy Göbel (2003) nicht zu schlagen und sicherte sich somit das oberste Treppchen. Ihre beiden Trainingspartner Luis Schnuer (2002) im Rücken- und Felix Fränkel (2002) im Schmetterling-Mehrkampf erkämpften sich die Silbermedaille.
Allen unseren sieben Jüngsten zu ihren gezeigten Leistungen: Herzlichen Glückwunsch!

Marek Ulrich (1997) eröffnete am heutigen Finaltag den Medaillensegen für die Hallenser. Er schlug über die 50m Rücken als erster an. Über die doppelte Distanz waren auch Lia Neubert (2000) und Laura Riedemann (1998) von der Konkurrenz nicht zu bezwingen. Laura sicherte damit ihre sechste Medaille, die fünfte in Gold! Johannes Tesch (1997) und David Thomasberger (1996) ließen sich nur von jeweils einem Konkurrenten besiegen und errungen somit die Silbermedaille über die 100m Schmetterling.
In den zwei Hauptfinals über 200m Rücken und 50m Rücken, die heute bei den Männern stattfanden, er schwammen sich Lukas Thielicke (1996) und Marek jeweils die Silbermedaille.

In weiteren Finalen vertraten Lukas (50m R), Leonard Becker (1999), Benjamin Wilde (2000), Pauline Feußner (2002), Annabell Möritz (2001, alle über 200m R), Jannik Höntsch (1998) und Lia (beide über 200m F) den SV Halle mit beachtlichen Leistungen.

Vor dem Finalabschnitt wurde Laura noch für ihre Leistungen bei den Jugendeuropameisterschaften in Dodrecht, den Deutschen Meisterschaften auf Lang- und Kurzbahn sowie den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im letzten Jahr ausgezeichnet. Hier setzte sie sich gegen Schwimmerinnen wie Sonnele Özturk, die noch bei der Europameisterschaft letztes Jahr in Berlin schwamm, durch. Der Preis wurde von der Deutschen Schwimmjugend an Laura übergeben.

Der 5. und letzte Tag der DJM

Am letzten Tag galt es für alle nochmal die letzten Kräfte zu mobilisieren. Dies gelang David Thomasberger (1996) am besten. Er ergatterte sich drei Medaillen. Er schlug im Jahrgangsfinale über 50m Freistil als erstes an. Später tauschte er über diese Strecke im Hauptfinale die Plätze mit dem Osnabrücker Jobas Bergmann und wurde Zweiter. Diesen Platz belegte er auch unmittelbar davor im Hauptfinale über 100m Schmetterling. Laura Riedemann (1998) war bei der diesjährigen Meisterschaft über die Rückenstrecken nicht zu schlagen und gewann auch das Hauptfinale über 100m Rücken. Marek Ulrich gewann die Silbermedaille über 50m Freistil. Über die doppelte Distanz holte sich die Schwester von Laura, Lena Riedemann (2002), nach ihrem Gold über 50m Freistil, noch die Bronzemedaille.

Mit weiteren guten Bestzeiten und Platzierungen waren im Finale vertreten: Laura (50m S Jahrgangs- und Hauptfinale), Celina Hebestreit (1999, 50m S), Till Willi Heißler (2000), Leonard Becker (1999), Tim Wilsdorf (1999, alle 3 über 1500m F), Johannes Tesch (1997, 50m F Jahrgangs- und Hauptfinale, 100m S Hauptfinale), Lukas Glasewald (2000), Louis Lieberwirth (1999, beide über 400m Lg), Marek (50m F) und Lia Neubert (2000, 100m R, beide jeweils im Hauptfinale).

Am Ende stand für den SV Halle eine glänzende Bilanz und der erste Platz im Medaillenspiegel vor dem Potsdamer SV und der neugegründeten SG Mittelfranken. So holten wir uns 17mal Gold, 13mal Silber und 18mal Bronze. Unsere Sportler waren des weiteren 43mal auf den Plätzen 4.-10.

Herzlichen Glückwunsch an alle Medaillengewinner und Platzierten. Einen Riesendank geht an Herrn Schnuer für die tatkräftige Unterstützung bei der Betreuung der Mehrkämpfer und einen Dank geht an alle Trainer.

(Alle Texte der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften von M. Bobe)




Investitionsoffensive zur Sanierung kommunaler Sportstätten

13.04.2021 - DOSB -Presse
DOSB schätzt den Bedarf auf mindestens 31 Milliarden Euro

Lesen


Erster Gradmesser für das deutsche Team bei der Ruder-EM in Varese

08.04.2021 - DRV - Presse
Die diesjährige Ruder-Europameisterschaft in Varese, Italien, (09.-11. April 2021) steht kurz vor der Tür. Für die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes ist es der erste internationale Gradmesser in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele im Sommer.

Lesen


Canoe Slalom Extreme (CSLX): Der Weltmeister kommt aus Deutschland

26.03.2021 - Kanu-Slalom - Presse
Wie Ende vergangenen Jahres bekannt wurde, wird Boatercross 2024 in das olympische Programm aufgenommen. Der aktuelle Weltmeister kommt aus Deutschland, Stefan Hengst. Die Titelkämpfe 2020 fielen coronabedingt aus. 2017 wurden erstmals Weltmeisterschaften in dieser Sportart ausgetragen. Gold für Deutschland sicherte damals Caroline Trompeter. 2019 sicherte sie sich Bronze. Und auch der diesjährige Olympia-Starter Hannes Aigner aus Augsburg ist begeistert von dieser Sportart und landete schon mehrfach auf dem Weltcup-Treppchen.

Lesen


Hürdensprinterin Cindy Roleder im go!d-Magazin der Sporthilfe: „Ich habe nie verstanden, warum Mama-Sein gleichzeitig das Karriereende bedeuten muss“

15.03.2021 - Pressemitteilung Stiftung Deutsche Sporthilfe
Aktuelle Ausgabe von go!d – Das Magazin der Deutschen Sporthilfe beleuchtet u.a. das immer stärker in die Öffentlichkeit drängende Thema „Mütter im Leistungssport“

Lesen


Slalom-Kanuten testen Olympia-Strecke 2024: Olympia-Starter trainieren derzeit in Paris

10.03.2021 - Kanu-Slalom - Uta Büttner
Techniktraining - das ist derzeit ganz wichtig, um sich auf die Olympischen Spiele in Tokio vorzubereiten. Optimale Bedingungen dafür finden derzeit die Kajak-Spezialisten Ricarda Funk (Bad Kreuznach) und Hannes Aigner (Augsburg) sowie C1-Paddlerin Andrea Herzog (Leipzig) in Paris, wo in drei Jahren die Sommerspiele stattfinden werden. Ebenso im Trainingslager mit dabei ist die Augsburgerin Elena Apel, die in beiden Disziplinen startet.

Lesen


Deutsche Bank und Deutsche Sporthilfe verlängern ihre Partnerschaft bis mindestens 2023

04.03.2021 - Pressemitteilung Stiftung Deutsche Sporthilfe
Frankfurt am Main, 4. März 2021 – Die bereits seit 20 Jahren bestehende Partnerschaft zwischen Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe wird fortgesetzt: Beide Seiten haben ihre erfolgreiche Zusammenarbeit bekräftigt und den Vertrag um weitere drei Jahre verlängert. Schon seit 2001 ist die Deutsche Bank Partner und seit 2008 einer von fünf Nationalen Förderern der Stiftung.

Lesen


Landespolizei: Erfolgreicher Abschluss zweier Spitzensportler

01.03.2021 - FH Polizei - Katrin Thilo
Am Freitag erhielten auch zwei Anwärter aus der sogenannten Sportfördergruppe ihre Zeugnisse. PKA Erik Thiele und PMA Argishti Terteryan haben ihr Studium bzw. ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und werden ihren weiteren beruflichen Weg in der PI Halle (Saale) fortsetzen. Die PI darf sich auf zwei erfolgreiche Sportler und zudem sympathische Menschen freuen, die sich für dieses Jahr große sportliche Ziele vorgenommen haben.

Lesen


BSSA-Kugelstoßer*innen bei internen Wettkämpfen gut in Form

23.02.2021 - BSSA - Presse
Marie Brämer-Skowronek und Alexander Bartz mit persönlichen Bestleistungen

Lesen


Bob-WM: Gold für Team Friedrich im Viererbob in Altenberg – Team Lochner auf Bronze-Rang

15.02.2021 - BSD - Presse
• 11. WM-Titel für Francesco Friedrich

• Silber für Maier (AUT), Lochner gewinnt Bronze

• Team Hafer wird 6ter

Lesen


Bob: Francesco Friedrich schnappt sich siebten WM-Titel im Zweier-Schlitten

08.02.2021 - BSD - Presse
• Mit Alexander Schüller Riesen-Vorsprung von 2,05 Sekunden herausgefahren
• Einmal mehr Silber für Hansi Lochner und Eric Franke
• Junioren-Weltmeister Hans-Peter Hannighofer gewinnt mit Christian Röder sensationell Bronze
• Christoph Hafer und Christian Hammers fahren auf Platz 7

Lesen


Zum Start in das Olympiajahr: Zukunftsweisende Bildungskooperation zwischen dem Deutschen Olympischen Sportbund, den Olympiastützpunkten und der IUBH Internationalen Hochschule

25.01.2021 - IUBH - Presse
Athlet*innen, Trainer*innen und Mitarbeiter*innen profitieren nun vom flexiblen und digitalen Studienangebot der IUBH

Lesen


Erreichbarkeit des Olympiastützpunktes

12.01.2021 - OSP Sachsen-Anhalt
Im Zuge der bundesweiten „COVID-19“ Situation und der dazugehörigen Landesverordnung wurden folgende Maßnahmen des OSP Sachsen-Anhalt ergriffen. Ab sofort erfüllen alle OSP-Mitarbeiter ihre Tätigkeit im Homeoffice. Die Erreichbarkeit aller Mitarbeiter ist über die bekannten Kontaktwege sichergestellt.

Diese Regelung gilt vorerst bis zum 14.02.2021.

Lesen


Top-Daten 2021 der „Hall of Fame des deutschen Sports“

08.01.2021 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Historische Jahrestage erinnern an die „Hall of Fame“-Mitglieder und deren Erfolge

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes und glückliches neues Jahr 2021!!!

20.12.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht allen Sportler*innen, Trainer*innen und Kooperationspartnern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie einen guten Start in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches olympisches Jahr 2021.

Für die angenehme Zusammenarbeit für den Leistungssport in Sachsen-Anhalt in diesem für alle nicht einfachen Jahr möchten wir uns an dieser Stelle sehr herzlich bei Ihnen/Euch bedanken.

Wir hoffen Sie/Euch alle gesund im olympischen Jahr wiederzusehen!

Lesen


Luise Malzahn gewinnt die EM-Silbermedaille

23.11.2020 - DJB - Erik Gruhn | OSP
Luise Malzahn hat am Abschlusstag der Europameisterschaften in Prag die vierte Medaille für den Deutschen Judo-Bund (DJB) erkämpft. Im Finale der Klasse bis 78 kg unterlag die 30-jährige Kämpferin vom SV Halle nach Bestrafungen gegen Weltmeisterin Madeleine Malonga aus Frankreich und holte damit Silber.

Lesen


Drei Neue für die „Hall of Fame des deutschen Sports“: Verena Bentele, Georg Hackl und Thomas Lange

09.11.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
Jury wählt Para-Biathletin, Rodel-Ikone und Ruder-Olympiasieger in die „Hall of Fame“

Lesen


Ruder-EM: 8 Medaillen für das deutsche Team, Deutschland-Achter holt Gold

12.10.2020 - DRV - Presse
Mit acht Medaillen im Gepäck – davon sechs in den olympischen und paralympischen Bootsklassen – fahren die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes von der Europameisterschaft in Poznań (Polen) nach Hause. Damit beendet der DRV die „niederländischen Festspiele“ – die Holländer holten insgesamt elf Medaillen, darunter achtmal Gold – auf dem vierten Rang in der Nationenwertung.

Lesen


Das deutsche Team ist heiß auf die Ruder-EM in Poznań

07.10.2020 - DRV - Presse
Am kommenden Wochenende (09.-11. Oktober 2020) finden in Poznań, Polen, die Ruder-Europameisterschaften statt. Nach der Absage aller Weltcups und der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio ist es für die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes der einzige internationale Wettkampf in diesem Jahr.

Lesen


Kanu-Slalom: Elena Apel und Paulina Pirro sind neue Europameisterinnen

05.10.2020 - DKV | Reichenbach
In den Kajak-Damen Disziplinen hatten die deutschen heute ganz die Nase vorn. Insgesamt standen acht deutsche Boote im Finale.

Lesen


DRV geht bei der U23-Heim-EM in Duisburg in allen Bootsklassen an den Start

02.09.2020 - DRV - Presse
Am kommenden Wochenende (05./06. September 2020) findet in Duisburg die U23-Europameisterschaft statt. Der Ausrichter, die International Wedau Regatta e.V., freut sich über ein Rekordmeldeergebnis von 650 Teilnehmenden aus 32 Ländern. Der Deutsche Ruderverband geht in allen Bootsklassen an den Start und stellt damit die größte Mannschaft.

Lesen

Gefördert von: