29.06.2015 - Pamela Ruprecht

ERDGAS Mehrkampf Meeting: Jennifer Oeser löst in Ratingen das WM-Ticket

Jennifer Oeser
Jennifer Oeser
Starke Comeback-Saison: Siebenkämpferin Jennifer Oeser hat am Sonntag in Ratingen mit Platz zwei und 6.306 Punkten den dritten WM-Startplatz für Peking (China; 22. bis 30. August) ergattert. Ihre vor der letzten Disziplin um 103 Punkte zurückliegende Konkurrentin Lilli Schwarzkopf war aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zu den 800 Metern angetreten. Im Zehnkampf siegte Michael Schrader mit 8.419 Punkten.

Das Mehrkampf-Meeting in Ratingen brachte als finaler Wettkampf um die WM-Qualifikation für Peking mit Jennifer Oeser die letzte Besetzung des sechsköpfigen DLV-Teams hervor. Die Leverkusenerin steigerte sich in ihrem zweiten Siebenkampf nach ihrer Baby-Pause auf 6.306 Punkte und konnte damit klar die WM-Norm (6.150 Pkt) überbieten, die sie in Ulm noch um vier Punkte verpasst hatte. "Ich wollte national wieder anschließen, das hat geklappt", freute sich die Zweitplatzierte, obwohl die WM in ihrem langfristigen Plan gar nicht das vorrangige Ziel war.

An den anderen Startplätzen für Peking änderte sich nichts mehr. Ex-Europameister Pascal Behrenbruch (LG Eintracht Frankfurt; 3. Platz; 7.826 Pkt) war nicht in der Form, in die dafür notwendigen Leistungsbereiche vorzudringen. Mit bereits erfüllter Norm Ende Mai in Götzis (Österreich) können Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied; 8.462 Pkt), Rico Freimuth (SV Halle; 8.380 Pkt) und Michael Schrader (SC Hessen Dreieich) mit der Reise nach China planen.

Michael Schrader mit Steigerungspotenzial

Der Vize-Weltmeister freute sich über den Sieg in Ratingen vor dem Südafrikaner Willem Coertzen (8.341 Pkt). Er konnte seine Saisonbestleistung auf 8.419 Punkte steigern. Mit mehreren Einzelleistungen war er aber nicht ganz zufrieden. Besonders im Weitsprung machte er es am Samstag spannender, als ihm lieb war: nach zwei Ungültigen flog er auf starke 7,81 Meter.

Im Stabhochsprung versuchte er sich noch vergeblich an einer neuen Bestmarke (5,20 m) und im Speerwurf hörte er nach einem Versuch im Sparmodus (56,57 m) aus Rücksicht auf seinen Arm auf, was das Gesamtresultat geringer ausfallen ließ. Auch blieb er an mehreren Hürden hängen, was nicht so geplant war.

"Ich bin topfit"

Mit Luft nach oben blickt Michael Schrader deshalb positiv nach Peking: „Ich bin topfit, mir tut nichts weh, kann ich stolz sagen.“ In einem zweiwöchigen Trainingslager in Kienbaum werden die Grundlagen für die WM gelegt, bei der er einen Platz auf dem Podium angreifen will. „Dort will ich in einigen Disziplinen noch besser abschneiden.“ Eventuell schiebt er Ende Juli noch einen Start im DM-Weitsprung in Nürnberg ein.

Der Zehnkampf in Ratingen war für viele Athleten keine runde Sache. Rico Freimuth beendete den Wettkampf nach Tag eins, um sich für die weitere Saison zu schonen. Kai Kazmirek verzichtete auf die langen Läufe und den Speerwurf, ebenso Tim Nowak (SSV Ulm 1846), der die Gelegenheit für einen erfolgreichen Test unter ernsten Bedingungen für die U23-EM in Tallinn (9. bis 12. Juli) nutzte.

So blieb zwar die Spannung um die WM-Qualifikation aus, das Publikum, trug die „Könige der Athleten“ dennoch enthusiastisch durch den Wettkampf. Über beide Tage waren mehr als 7.200 Zuschauer im Stadion - "das Wohnzimmer" der deutschen Mehrkämpfer, wie es Zehnkampf-Bundestrainer Rainer Pottel bezeichnete.

Lilli Schwarzkopf muss passen

Eine spannende Entscheidung um das dritte WM-Ticket bahnte sich lange im Siebenkampf an. Nachdem Carolin Schäfer (TV Friedrichstein Alt Wildungen; 6.547 Pkt) und Claudia Rath mit ihren Götzis-Punktzahlen enorm vorgelegt hatten, war nur noch ein Platz frei, den die beiden internationalen Medaillengewinnerinnen Lilli Schwarzkopf und Jennifer Oeser unter sich ausmachten.

Nach einer starken Speerwurf-Leistung (50,02 m) sagte Lilli Schwarzkopf (LG Hannover) jedoch den 800-Meter-Start ab, in dem sie sieben Sekunden auf Jennifer Oeser hätte aufholen müssen, um kein gesundheitliches Risiko einzugehen - sie war schon angeschlagen angetreten. „Meine Kräfte reichen hierfür nicht“, erklärte die Olympia-Zweite.

Mit einem beherzten Auftritt über die zwei Stadionrunden (2:08,91 min) überzeugte zum Abschluss Claudia Rath, die mit 6.290 Punkten Dritte wurde. Ihre Trainingskollegin Carolin Schäfer hielt es ähnlich wie Kai Kazmirek und ließ die anstrengenden Läufe wegen der Nachwirkungen einer Erkältung raus. Die EM-Vierte glänzte unter anderem im Hochsprung (1,84 m) und demonstrierte am Wochenende, dass in Peking mit ihr zu rechnen ist.

Anouk Vetter holt sich den Sieg

Mit der gleichen tollen Hochsprung-Höhe zeigte auch Jennifer Oeser, dass sie in einzelnen Disziplinen schon wieder an ihr bestes Leistungsniveau herankommt. Im Vergleich zu Ulm konnte sich die WM-Zweite von 2011 beispielsweise unter großem Jubel im Kugelstoßen (14,23 m) verbessern. „Es war mir wichtig, wieder reinzukommen und einen tollen Wettkampf zu machen“, sagte sie mit Rückblick auf ihre lange Auszeit.

Besser als Jennifer Oeser war in Ratingen nur die Niederländerin Anouk Vetter (6.387 Pkt), die besonders mit einem weiten Speerwurf auf 52,75 Meter beeindruckte und den DLV-Lokalmatadorinnen den Heimsieg wegschnappte.

Bundestrainer zufrieden

Eine "richtige Siebenkämpferin" ist nach ihrem Auftritt in Ratingen nun auch Cindy Roleder (SC DHfK Leipzig; 6.055 Pkt). Die EM-Dritte im Hürdensprint durchbrach zum ersten Mal die 6.000-Punkte-Marke, auch dank eines neuen Meeting-Rekordes über 200 Meter (23,68 sec).

Ihr Trainer Wolfgang Kühne war mit den Leistungen seiner Athleten zufrieden. Der Siebenkampf-Bundestrainer fährt mit insgesamt vier Athleten seiner Trainingsgruppe nach Peking - zwei Zehnkämpfer (Schrader und Freimuth), eine Siebenkämpferin (Jennifer Oeser) und Cindy Roleder, die die WM-Norm im Hürdensprinter hat. „Jennifer Oeser hat sich für 2016 eine gute Ausgangsposition verschafft“, schaut er in die Zukunft. Die Weltspitze sei eng zusammen, aber die DLV-Mehrkämpfer haben schon oft eine gute Rolle gespielt.

 http://www.leichtathletik.de/news/news/detail/jennifer-oeser-loest-in-ratingen-das-wm-ticket/




Zwei Lotterien, ein Ziel: Mehr Spitzensportförderung

23.01.2019 - DOSB | Presse
Friederike Sturm, Federführerin der GlücksSpirale-Zusatzlotterie „Die Sieger-Chance“ und Präsidentin von LOTTO Bayern, sowie Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer der Deutschen Sportlotterie gGmbH und der LOTTO Hessen GmbH, haben in der vorigen Woche (16. Januar) die Ausweitung der Spitzensportförderung in Deutschland angekündigt.

Lesen


Para Ski: Bronze zum Abschluss in Östersund

21.01.2019 - Annette Lippstreu
Zum Abschluss des Weltcups Para Ski nordisch im schwedischen Östersund stand für Andrea Eskau vom USC Magdeburg das Einzelrennen im Biathlon über 12,5 Kilometer an. Mit einem weiteren dritten Platz erweiterte sie ihre Medaillenausbeute der Wettkämpfe auf vier Bronze- und ein Silbermedaille.

Lesen


Deutsche Spitzensportler müssen in ihrer Karriere auf viel Geld verzichten

16.01.2019 - DOSB-PRESSE
Studie der Deutschen Sporthochschule Köln im Auftrag der Deutschen Sporthilfe zur Lebenssituation deutscher Spitzenathleten

Lesen


Das Sportjahr 2019 hält zahlreiche Highlights bereit

09.01.2019 - DOSB | Presse
Premiere: „Die Finals – Berlin 2019“ mit zehn Deutschen Meisterschaften

Lesen


Top-Daten 2019 der "Hall of Fame des deutschen Sports"

03.01.2019 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Historische Jahrestage erinnern an die "Hall of Fame"-Mitglieder und deren Erfolge

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr

22.12.2018 - OSP
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht allen Athletinnen und Athleten, Trainerinnen und Trainern, sowie unseren Förderern und Partnern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in ein glückliches und erfolgreiches neues Sportjahr!

Wir freuen uns auf ein spannendes vorolympisches Sportjahr 2019 mit Ihnen/Euch!

Lesen


BMX Sportlerin Rebecca Berg

21.12.2018 - OSP
Am 12. November 2018 wurde Rebecca Berg neben 34 weiteren Sportlerinnen und Sportlern durch den Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Herrn Dr. Haseloff, in das Team Sachsen-Anhalt für Tokio berufen. Die noch junge und aufstrebende Disziplin BMX Freestyle wird ihre olympische Premiere bei den olympischen Spielen in Tokio 2020 erleben. Nun wurde auf einer Pressekonferenz dieses interessante Projekt vorgestellt.

Lesen


Sporthilfe startet #staystrongkristina-Fonds

18.12.2018 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Unterstützungsfonds für verunglückte Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel

Lesen


Weltcup als gelungene Standortbestimmung

17.12.2018 - BSSA | Presse
Andrea Eskau vom USC Magdeburg ist erfolgreich in die Wintersaison gestartet. Beim Weltcup Para Nordic Skiing im finnischen Vuokatti vom 12. bis 19.12.2018 erkämpfte sie sich in den ersten vier Rennen vier Podestplätze.

Lesen


Unterstützung für Sporthilfe-Athleten signifikant ausgebaut: Rund 3.650 Euro Kaderprämie 2018

13.12.2018 - Deutsche Sporthilfe
3,5 Mio. Euro Kaderprämie zur unmittelbaren Unterstützung der Athleten aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat / 959 Athleten profitieren

Lesen


Dopingprävention in Sachsen-Anhalt

06.12.2018 - OSP
Im aktuellen Newsletter "Dopingprävention in Sachsen-Anhalt" werden aktuelle Informationen über die Anti-Doping Arbeit in Sachsen-Anhalt dargestellt.

Lesen


Alfons Hörmann mit großer Mehrheit als DOSB-Präsident bestätigt

05.12.2018 - DOSB-PRESSE
Die 15. Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat in Düsseldorf das Präsidium für die nächsten vier Jahre gewählt. Die rund 400 Delegierten bestätigten mit großer Mehrheit in geheimer Wahl Alfons Hörmann in seinem Amt als DOSB-Präsident (383 von 444 gültigen Stimmen, 86,3 Prozent). Als Gegenkandidat trat Dr. Martin Engelhardt, Präsident der Deutschen Triathlon-Union (DTU), an, der 61 Stimmen erhielt.

Lesen


Mit der Laufbahnberatung sicher in die Zukunft

30.11.2018 - DOSB - Presse
Die Duale Karriere ist in den vergangenen Jahren in den Mittelpunkt des Leistungssports gerückt. Sie wird als die Organisation und Planung der beiden Laufbahnen - Spitzensport und schulisch/berufliche Ausbildung - von der Schule bis zum sicheren Berufseinstieg definiert.

Lesen


Grünes Band: Je 5000 Euro Förderprämie für vorbildliche Talentförderung

28.11.2018 - DOSB-Presse
Letzte Station der Deutschlandtour 2018 in Halle: Acht Vereine erhalten die Auszeichnung

Lesen


Die Helden von PyeongChang trumpfen auf

26.11.2018 - DBS | Presse
Para Sportler des Jahres 2018: Andrea Eskau, Martin Fleig, die Para Ski nordisch-Staffel und Denise Grahl schnappen sich die Titel – Mit dem DBS-Ehrenpreis wird Heinrich Popow als „Botschafter und Kümmerer des Para Sports“ ausgezeichnet

Lesen


Frauen Box – WM: Ornella Wahner ist erste Deutsche Weltmeisterin

26.11.2018 - DBV | Presse
Beste Frauen WM-Bilanz des DBV mit zwei Medaillen

Lesen


Antwort der Bundesregierung zur Reduzierung der Leistungssportkader

21.11.2018 - DOSB-PRESSE
Auskünfte über aktuelle Entwicklungen bei der Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung durch den Bund gibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (Drucksache 19/5361) auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke (Drucksache 19/4925). Das hat der Parlaments-Informationsdienst „Heute im Bundestag“ (hib) in der vorigen Woche in der folgenden Meldung mitgeteilt.

Lesen


Bundeswehr und KPMG als spitzensportfreundliche Betriebe ausgezeichnet

18.11.2018 - DOSB | Presse
Die Bundeswehr und die KPMG AG wurden bei der 42. Sportministerkonferenz (SMK) in St. Wendel als „spitzensportfreundliche Betriebe 2018“ ausgezeichnet. Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), übergab die Auszeichnung am Donnerstag gemeinsam mit dem SMK-Vorsitzenden und saarländischen Sportminister Klaus Bouillon

Lesen


Kandidaten für das DOSB-Präsidium und die neue Ethik-Kommission

17.11.2018 - DOSB | Presse
Gemeinsamer Vorschlag der Sprecher der Verbändegruppen und des DOSB

Lesen


„Großartige Unterstützung für Athletinnen und Athleten“

16.11.2018 - DOSB | Presse
Die Umsetzung der Leistungssportreform gewinnt dank der Beschlüsse im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (9. November) weiter an Fahrt. „Das ist eine großartige Unterstützung für unsere Athletinnen und Athleten sowie unsere Verbände. Nach vier Jahren harter und intensiver Reformarbeit mit durchaus schwierigen Phasen ist es Dank der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit dem BMI gelungen, einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur erfolgreichen Umsetzung der Reform zu erreichen“, erklärte Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), am Rande der Sportministerkonferenz der Länder in St. Wendel/Saarland.

Lesen

Gefördert von: