29.06.2015 - Pamela Ruprecht

ERDGAS Mehrkampf Meeting: Jennifer Oeser löst in Ratingen das WM-Ticket

Jennifer Oeser
Jennifer Oeser
Starke Comeback-Saison: Siebenkämpferin Jennifer Oeser hat am Sonntag in Ratingen mit Platz zwei und 6.306 Punkten den dritten WM-Startplatz für Peking (China; 22. bis 30. August) ergattert. Ihre vor der letzten Disziplin um 103 Punkte zurückliegende Konkurrentin Lilli Schwarzkopf war aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zu den 800 Metern angetreten. Im Zehnkampf siegte Michael Schrader mit 8.419 Punkten.

Das Mehrkampf-Meeting in Ratingen brachte als finaler Wettkampf um die WM-Qualifikation für Peking mit Jennifer Oeser die letzte Besetzung des sechsköpfigen DLV-Teams hervor. Die Leverkusenerin steigerte sich in ihrem zweiten Siebenkampf nach ihrer Baby-Pause auf 6.306 Punkte und konnte damit klar die WM-Norm (6.150 Pkt) überbieten, die sie in Ulm noch um vier Punkte verpasst hatte. "Ich wollte national wieder anschließen, das hat geklappt", freute sich die Zweitplatzierte, obwohl die WM in ihrem langfristigen Plan gar nicht das vorrangige Ziel war.

An den anderen Startplätzen für Peking änderte sich nichts mehr. Ex-Europameister Pascal Behrenbruch (LG Eintracht Frankfurt; 3. Platz; 7.826 Pkt) war nicht in der Form, in die dafür notwendigen Leistungsbereiche vorzudringen. Mit bereits erfüllter Norm Ende Mai in Götzis (Österreich) können Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied; 8.462 Pkt), Rico Freimuth (SV Halle; 8.380 Pkt) und Michael Schrader (SC Hessen Dreieich) mit der Reise nach China planen.

Michael Schrader mit Steigerungspotenzial

Der Vize-Weltmeister freute sich über den Sieg in Ratingen vor dem Südafrikaner Willem Coertzen (8.341 Pkt). Er konnte seine Saisonbestleistung auf 8.419 Punkte steigern. Mit mehreren Einzelleistungen war er aber nicht ganz zufrieden. Besonders im Weitsprung machte er es am Samstag spannender, als ihm lieb war: nach zwei Ungültigen flog er auf starke 7,81 Meter.

Im Stabhochsprung versuchte er sich noch vergeblich an einer neuen Bestmarke (5,20 m) und im Speerwurf hörte er nach einem Versuch im Sparmodus (56,57 m) aus Rücksicht auf seinen Arm auf, was das Gesamtresultat geringer ausfallen ließ. Auch blieb er an mehreren Hürden hängen, was nicht so geplant war.

"Ich bin topfit"

Mit Luft nach oben blickt Michael Schrader deshalb positiv nach Peking: „Ich bin topfit, mir tut nichts weh, kann ich stolz sagen.“ In einem zweiwöchigen Trainingslager in Kienbaum werden die Grundlagen für die WM gelegt, bei der er einen Platz auf dem Podium angreifen will. „Dort will ich in einigen Disziplinen noch besser abschneiden.“ Eventuell schiebt er Ende Juli noch einen Start im DM-Weitsprung in Nürnberg ein.

Der Zehnkampf in Ratingen war für viele Athleten keine runde Sache. Rico Freimuth beendete den Wettkampf nach Tag eins, um sich für die weitere Saison zu schonen. Kai Kazmirek verzichtete auf die langen Läufe und den Speerwurf, ebenso Tim Nowak (SSV Ulm 1846), der die Gelegenheit für einen erfolgreichen Test unter ernsten Bedingungen für die U23-EM in Tallinn (9. bis 12. Juli) nutzte.

So blieb zwar die Spannung um die WM-Qualifikation aus, das Publikum, trug die „Könige der Athleten“ dennoch enthusiastisch durch den Wettkampf. Über beide Tage waren mehr als 7.200 Zuschauer im Stadion - "das Wohnzimmer" der deutschen Mehrkämpfer, wie es Zehnkampf-Bundestrainer Rainer Pottel bezeichnete.

Lilli Schwarzkopf muss passen

Eine spannende Entscheidung um das dritte WM-Ticket bahnte sich lange im Siebenkampf an. Nachdem Carolin Schäfer (TV Friedrichstein Alt Wildungen; 6.547 Pkt) und Claudia Rath mit ihren Götzis-Punktzahlen enorm vorgelegt hatten, war nur noch ein Platz frei, den die beiden internationalen Medaillengewinnerinnen Lilli Schwarzkopf und Jennifer Oeser unter sich ausmachten.

Nach einer starken Speerwurf-Leistung (50,02 m) sagte Lilli Schwarzkopf (LG Hannover) jedoch den 800-Meter-Start ab, in dem sie sieben Sekunden auf Jennifer Oeser hätte aufholen müssen, um kein gesundheitliches Risiko einzugehen - sie war schon angeschlagen angetreten. „Meine Kräfte reichen hierfür nicht“, erklärte die Olympia-Zweite.

Mit einem beherzten Auftritt über die zwei Stadionrunden (2:08,91 min) überzeugte zum Abschluss Claudia Rath, die mit 6.290 Punkten Dritte wurde. Ihre Trainingskollegin Carolin Schäfer hielt es ähnlich wie Kai Kazmirek und ließ die anstrengenden Läufe wegen der Nachwirkungen einer Erkältung raus. Die EM-Vierte glänzte unter anderem im Hochsprung (1,84 m) und demonstrierte am Wochenende, dass in Peking mit ihr zu rechnen ist.

Anouk Vetter holt sich den Sieg

Mit der gleichen tollen Hochsprung-Höhe zeigte auch Jennifer Oeser, dass sie in einzelnen Disziplinen schon wieder an ihr bestes Leistungsniveau herankommt. Im Vergleich zu Ulm konnte sich die WM-Zweite von 2011 beispielsweise unter großem Jubel im Kugelstoßen (14,23 m) verbessern. „Es war mir wichtig, wieder reinzukommen und einen tollen Wettkampf zu machen“, sagte sie mit Rückblick auf ihre lange Auszeit.

Besser als Jennifer Oeser war in Ratingen nur die Niederländerin Anouk Vetter (6.387 Pkt), die besonders mit einem weiten Speerwurf auf 52,75 Meter beeindruckte und den DLV-Lokalmatadorinnen den Heimsieg wegschnappte.

Bundestrainer zufrieden

Eine "richtige Siebenkämpferin" ist nach ihrem Auftritt in Ratingen nun auch Cindy Roleder (SC DHfK Leipzig; 6.055 Pkt). Die EM-Dritte im Hürdensprint durchbrach zum ersten Mal die 6.000-Punkte-Marke, auch dank eines neuen Meeting-Rekordes über 200 Meter (23,68 sec).

Ihr Trainer Wolfgang Kühne war mit den Leistungen seiner Athleten zufrieden. Der Siebenkampf-Bundestrainer fährt mit insgesamt vier Athleten seiner Trainingsgruppe nach Peking - zwei Zehnkämpfer (Schrader und Freimuth), eine Siebenkämpferin (Jennifer Oeser) und Cindy Roleder, die die WM-Norm im Hürdensprinter hat. „Jennifer Oeser hat sich für 2016 eine gute Ausgangsposition verschafft“, schaut er in die Zukunft. Die Weltspitze sei eng zusammen, aber die DLV-Mehrkämpfer haben schon oft eine gute Rolle gespielt.

 http://www.leichtathletik.de/news/news/detail/jennifer-oeser-loest-in-ratingen-das-wm-ticket/




Bob WM: Francesco Friedrich gewinnt WM-Gold im Vierer und schafft WM-Double

12.03.2019 - BSD - Presse

  • Francesco Friedrich siegt vor Oskars Kibermanis und Justin Kripps
  • Historisches WM-Double für Francesco Friedrich und sein Team
  • Team Walther auf Rang acht, Team Lochner auf neun

Lesen


500 Tage vor Tokyo 2020: Sporthilfe und ihr Partner PwC setzen ElitePlus-Förderung fort

12.03.2019 - DSH Presse
Monatlich 1.000 Euro extra für die besten Athleten auf dem Weg zu den Spielen in Japan

Lesen


Bob WM: WM-Gold für Francesco Friedrich und Thorsten Margis im Zweierbob

04.03.2019 - BSD - Presse
Francesco Friedrich und Thorsten Margis krönen außergewöhnliche Saison mit WM-Titel;
Nico Walther und Paul Krenz gewinnen WM-Bronze;
Johannes Lochner und Christopher Weber auf Rang acht.

Lesen


Bob- und Skeleton WM: Team Deutschland II gewinnt Team-Wettbewerb

04.03.2019 - BSD - Presse
• Team Deutschland II gewinnt WM-Gold in Whistler
• Mariama Jamanka stürzt im Team-Wettbewerb

Lesen


Abschluss WM Para Ski Nordisch

25.02.2019 - BSSA - Presse
WM-Bronze für Mixed-Staffel mit Eskau

Lesen


DJHM U20 + Winterwurf U18/U20 2019 in Sindelfingen - Wurf- und Stoßgilde stark

25.02.2019 - LVSA - M. Schulz
Am 23./24.02.2019 fanden die 51. Deutschen Hallen-Jugendmeisterschaften der U20 Athleten/innen als auch die 25. Deutschen Winterwurfmeisterschaften der U18- und U20-Athleten/innen im sonnigen Sindelfingen statt. Aus Sachsen-Anhalt hatten insgesamt 50 Teilnehmer/innen aus fünf verschiedenen Vereinen ihre Meldungen abgegeben. Hierbei sorgten einmal mehr die wurfaffinen Athleten/innen der Halleschen LA-Freunde (HLF), des SC Magdeburg (SCM), des SV Halle (SVH) sowie des SV 1885 Teutschenthal/WLT im Kugelstoßen, Speer-, Diskus- und Hammerwurf für freudige Trainergesichter.

Lesen


Para Ski nordisch-WM: Das Maximale herausgeholt

19.02.2019 - DBS/NPC - Presse
Andrea Eskau schnappt sich im Langlauf-Sprint Silber hinter der überragenden Oksana Masters – Clara Klug holt nach einem kuriosen Fehlstart Bronze – Nico Messinger wird Vierter

Lesen


Kein Sport ohne Sportstätten!

07.02.2019 - DOSB-Presse
Zugegeben – diese Überschrift ist so banal wie fundamental. Sportstätten sind Voraussetzung zum Sporttreiben. Sportstätten sind langlebig und sichern uns die kontinuierliche Ausübung von Sportaktivitäten. Sportstätten bedürfen aber auch der kontinuierlichen Pflege. Wenn das nicht ausreichend geschieht, wird am Ende jede Sportstätte zum Sanierungsfall. Wer will das schon?

Lesen


NADA und Sportradar vereinbaren Zusammenarbeit

30.01.2019 - DOSB-PRESSE
Die Nationale Anti Doping Agentur Deutschland (NADA) wird zukünftig im Rahmen ihrer Intelligence & Investigations-Arbeit mit der Sportradar AG zusammenarbeiten. Das gab die NADA an diesem Dienstag in der folgenden Meldung bekannt.

Lesen


Andreas Bechmann holt sich mit sieben Bestleistungen das Siebenkampf-Gold

28.01.2019 - leichtathletik.de
Der Deutsche Hallenmeister im Siebenkampf heißt Andreas Bechmann. Der Frankfurter sammelte in Halle/Saale in einem spannenden Wettkampf auf dem Weg zum Titel sieben Einzel-Bestleistungen. In der U20 und der U18 setzten sich Maximilian Kluth und Felix Neudeck souverän durch.

Lesen


Rennrodeln: WM-Bronze für Deutschland bei der Team-Staffel in Winterberg

28.01.2019 - BSD | Presse

  • Natalie Geisenberger, Felix Loch und Eggert/Benecken gewinnen Team-Bronze bei der WM in Winterberg

  • Russland wird Team-Weltmeister, Silber für Österreich

Lesen


Wieder auf dem Weg an die Spitze

24.01.2019 - DOSB | Presse
Die Mentees des aktuellen DOSB-Mentoring-Programms besuchen das IOC in Lausanne zu einem Studienaufenthalt

Lesen


Zwei Lotterien, ein Ziel: Mehr Spitzensportförderung

23.01.2019 - DOSB | Presse
Friederike Sturm, Federführerin der GlücksSpirale-Zusatzlotterie „Die Sieger-Chance“ und Präsidentin von LOTTO Bayern, sowie Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer der Deutschen Sportlotterie gGmbH und der LOTTO Hessen GmbH, haben in der vorigen Woche (16. Januar) die Ausweitung der Spitzensportförderung in Deutschland angekündigt.

Lesen


Para Ski: Bronze zum Abschluss in Östersund

21.01.2019 - Annette Lippstreu
Zum Abschluss des Weltcups Para Ski nordisch im schwedischen Östersund stand für Andrea Eskau vom USC Magdeburg das Einzelrennen im Biathlon über 12,5 Kilometer an. Mit einem weiteren dritten Platz erweiterte sie ihre Medaillenausbeute der Wettkämpfe auf vier Bronze- und ein Silbermedaille.

Lesen


Deutsche Spitzensportler müssen in ihrer Karriere auf viel Geld verzichten

16.01.2019 - DOSB-PRESSE
Studie der Deutschen Sporthochschule Köln im Auftrag der Deutschen Sporthilfe zur Lebenssituation deutscher Spitzenathleten

Lesen


Das Sportjahr 2019 hält zahlreiche Highlights bereit

09.01.2019 - DOSB | Presse
Premiere: „Die Finals – Berlin 2019“ mit zehn Deutschen Meisterschaften

Lesen


Top-Daten 2019 der "Hall of Fame des deutschen Sports"

03.01.2019 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Historische Jahrestage erinnern an die "Hall of Fame"-Mitglieder und deren Erfolge

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr

22.12.2018 - OSP
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht allen Athletinnen und Athleten, Trainerinnen und Trainern, sowie unseren Förderern und Partnern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in ein glückliches und erfolgreiches neues Sportjahr!

Wir freuen uns auf ein spannendes vorolympisches Sportjahr 2019 mit Ihnen/Euch!

Lesen


BMX Sportlerin Rebecca Berg

21.12.2018 - OSP
Am 12. November 2018 wurde Rebecca Berg neben 34 weiteren Sportlerinnen und Sportlern durch den Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Herrn Dr. Haseloff, in das Team Sachsen-Anhalt für Tokio berufen. Die noch junge und aufstrebende Disziplin BMX Freestyle wird ihre olympische Premiere bei den olympischen Spielen in Tokio 2020 erleben. Nun wurde auf einer Pressekonferenz dieses interessante Projekt vorgestellt.

Lesen


Sporthilfe startet #staystrongkristina-Fonds

18.12.2018 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Unterstützungsfonds für verunglückte Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel

Lesen

Gefördert von: