31.08.2015 - Silke Morrissey | DLV

Leichtathletik WM 2015 in Peking - Rico Freimuth: „Ich war auf meiner Welle“

Rico Freimuth (SV Halle)
Rico Freimuth (SV Halle)
Ein Zehnkampf wie aus einem Guss wurde am Samstag in Peking (China) für Rico Freimuth (SV Halle) mit einer neuen Bestleistung von 8.561 Punkten – Platz acht der ewigen deutschen Bestenliste – und WM-Bronze belohnt. Im Interview berichtet er von neuen Qualitäten, wunderschönen Momenten und seiner Hochachtung für Weltrekordler Ashton Eaton (USA).

Rico Freimuth, hinter Ihnen liegen zwei lange Tage, zehn Disziplinen und ein harter Kampf, der mit Bronze belohnt wurde. Was war der schönste Moment des Zehnkampfs von Peking?
Rico Freimuth:


Das Ins-Ziel-Schmeißen auf den letzten drei Metern. Als Micha [Schrader] im Ziel stand und mich angefeuert hat. Das war der schönste Moment. Aber eigentlich war der ganze Zehnkampf einfach geil. Ich war auf meiner Welle, ich war immer mit den Gedanken bei mir, ich hatte keine Flausen im Kopf. Aber natürlich, sich da die Medaille abzuholen, war schon ganz besonders.

Gab es eine Disziplin, die für diese Bronzemedaille entscheidend war?
Rico Freimuth:

Die 400 Meter waren mein persönliches Highlight. Nach denen habe ich gewusst, dass was geht. Da habe ich gedacht: Es ist alles möglich. Aber da kann man eigentlich alles nehmen. Anfangshöhe Stabhochsprung, 4,60 Meter im dritten Versuch… Ich bin einfach nur stolz darauf, dass ich endlich mal gezeigt habe, was in mir steckt. Dass ich es alles zusammengebracht habe.

Und dabei kamen dann 8.561 Zähler heraus – eine Punktzahl, mit der Sie vorher geliebäugelt hatten?
Rico Freimuth:


Ich hatte mir schon eine Punktzahl zwischen 8.500 und 8.600 zugetraut. Aber das ist immer eine einfache Rechnung, da gibt man einfach die Bestleistungen ein, das hat bei mir 8.811 oder so etwas in dem Dreh ergeben. Ich habe hier in dem Zehnkampf heute und gestern keine einzige Einzelbestleistung gemacht. Aber ich war immer dran. 8.561 ist eine Punktzahl, auf die ich mega-stolz bin. Dass ich die bei einer WM zusammengebracht habe, ist das i-Tüpfelchen. Damit bin ich, glaube ich, sogar in den Top Ten der ewigen Deutschen Bestenliste.

Haben Sie auch während des Zehnkampfs Rechenspiele betrieben? Wussten Sie, auf was es hinauslaufen kann?
Rico Freimuth:


Ich habe nicht ein einziges Mal gerechnet! Ich habe nur ganz zum Schluss geguckt, wo ich stehe. In Götzis war ich nur am Rechnen und Gucken. Diesmal habe ich mein Handy gar nicht hier. Aber ich habe das schon gerochen. Ich habe gemerkt: Da geht was! Ich habe mich zwischendrin gesehen, wie ich heule, wie ich Vierter werde, wie ich Fünfter werde, wie ich im Stabhochsprung versage. Aber das Bestmögliche ist passiert.

Sie haben gesagt, Sie haben sich mit der Medaille einen Traum erfüllt. Waren die zwei Tage mittendrin in der Weltspitze so, wie Sie sie sich erträumt hatten?
Rico Freimuth:


Ich habe mich einfach niemals aus dem Konzept bringen lassen. Ich war immer fokussiert. Ich habe mir immer gesagt: Ich suche meine Chance, und ich werde sie nutzen.

In den abschließenden 1.500 Metern wurde es aber noch mal richtig eng. Gab es Momente im Rennen, in denen Sie dachten: Die Medaille ist weg?
Rico Freimuth:


Ich habe immer auf den Russen geguckt. Und ich habe runtergezählt. 200 Meter vor Schluss habe ich gemerkt: Oh, ich glaube, ich bin 15 Sekunden hinter ihm. Und dann habe ich diesen „Fantasie“-Endspurt hingelegt. Da bin ich wirklich um mein Leben gerannt. In dem Moment hätte alles passieren können. Ich bin auch auf die Zeit stolz. Ich bin ja nicht der Läufer, meine Stärken liegen woanders, das hat man hier ja auch gesehen. Für mich war das ein hartes Stück Arbeit.

Es gab in der Vergangenheit Zehnkämpfe, da haben Sie es nicht geschafft, alles aus sich herauszuholen…
Rico Freimuth:


Ich habe immer gesagt: Wenn ich meine Karriere beende und ich habe nie eine Medaille geholt, dann ist die nicht so richtig fertig. Ich habe einen Vater, der viele Punkte geholt hat [Uwe Freimuth: 8.792 Pkt]. Ich bin schon oft an mir selbst gescheitert. Habe immer wieder nur 8.300 Punkte gemacht, obwohl ich mehr konnte. Das hat mich ziemlich gewurmt. Ich bin froh, dass ich eine Chance gekriegt habe, die ich genutzt habe. Ich bin physisch gar nicht unbedingt besser drauf als in den vergangenen zwei Jahren. Ich bin vom Kopf her einfach reifer.

Sie waren heute hautnah dabei, als ein neuer Zehnkampf-Weltrekord aufgestellt wurde. Was sagen Sie zur Leistung von Ashton Eaton?
Rico Freimuth:


Er ist der Größte aller Zeiten. Er ist der König der Athleten. Und er ist niemand, der einfach nur straight sein Ding macht, er hilft den anderen auch im Wettkampf. Weltrekord, bei einer Weltmeisterschaft – wo es immer komplizierter und anstrengender ist. Davon ein Teil gewesen zu sein und dann auch noch mit auf dem Podium zu stehen, das ist das Größte.

Ihr Trainer Wolfgang Kühne – der auch Michael Schrader, Jennifer Oeser und Cindy Roleder trainiert – hat gerade gesagt, er ist fix und fertig. Wie wichtig war es für Sie, dass er hier zwei Tage an Ihrer Seite war?
Rico Freimuth:


Cindy, Jenny und Micha kamen dazu. Ich bin seit elf Jahren bei ihm. Er ist für mich wie mein Ziehvater. Ich habe mit ungefähr 6.000 Punkten im Jugendbereich bei ihm angefangen. Er hat mich menschlich geformt, er hat mich körperlich geformt, ich bin seine Ziehpflanze. Das ist wie eine Vater-Sohn-Beziehung. Wir haben uns gehasst, wir haben uns geliebt. Ich freue mich, dass ich ihm jetzt etwas wiedergeben konnte. Dass ich jetzt eine Medaille habe. Das ist ein schönes Gefühl, das ich Herrn Kühne zurückgegeben kann.

Und Sie selbst? Fallen Sie jetzt tot ins Bett oder wird noch gefeiert?
Rico Freimuth:


Das Team weiß schon, dass heute alles auf mich geht. Die werden das bestimmt auch ausnutzen. Aber das hat sich das komplette Team, die anderen beiden Jungs, die Trainer – das haben wir uns alle verdient.

 Mehr Informationen und weitere Interviews finden sie auf der Homepage des DLV.




Der Fokus liegt auf Tokio

14.01.2020 - BSSA - Presse
(nordski.de/ BSSA, 13.01.2020) Erstmals in der Wintersport-Geschichte waren am Wochenende Spitzensportler der FIS und der Para-Szene beim Dresdner Skiweltcup aufeinandergetroffen – beide auf derselben Sprintstrecke am Königsufer der sächsischen Landeshauptstadt.

Lesen


Ab 07.01. in der ARD: „Hall of Fame“-Mitglieder treffen auf hoffnungsvolle Nachwuchstalente

07.01.2020 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Sport-Legenden Michael Groß, Marika Kilius, Heike Drechsler, Eberhard Gienger und Frank Wieneke im neuen TV-Format „Talente & Legenden“ im Rahmen der ARD-Vormittagssendung „Live nach Neun“

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes und glückliches neues Jahr 2020

21.12.2019 - OSP Sachsen-Anhalt
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht Ihnen, Ihrem Team und Ihren Familien ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Jahr 2020.

Für die angenehme Zusammenarbeit möchte wir uns sehr herzlich bei Ihnen/Euch bedanken.

Wir freuen uns auf ein spannendes olympisches Jahr mit Ihnen/Euch!

Lesen


Olympia: Der Traum von Tokio

16.12.2019 - OSP
Zur Einstimmung auf die olympischen Spiele in Tokio im kommenden Jahr möchten wir folgenden ARD Beitrag empfehlen (siehe Link).

Lesen


Neuer Vorsitzender des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt gewählt

27.11.2019 - OSP Sachsen-Anhalt
Am gestrigen Tag wurde der Vorstand des Trägervereins des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt in Magdeburg neu gewählt. Der Trägerverein ist der juristische Träger des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt mit seinen Geschäftsbereichen in Magdeburg und Halle.

Lesen


Silke Renk-Lange ist die neue Präsidentin des LSB Sachsen-Anhalt

26.11.2019 - DOSB Presse
Die Olympiasiegerin übernimmt das Amt von Andreas Silbersack

Lesen


Einstieg in die Altersversorgung für Athleten gelungen

18.11.2019 - DSH - Presse
Frankfurt, den 15.11.2019 – Durch die Beschlüsse im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ist mit dem Start einer Altersversorgung für Athleten und Athletinnen ein weiterer Meilenstein gesetzt worden.

Lesen


OSP: Neue Telefonnummer im Bereich Halle!!!

13.11.2019 - OSP
Durch einen Anbieterwechsel sind wir am OSP Sachsen-Anhalt, Bereich Halle, ab sofort unter folgender Telefonnummer erreichbar:

+49 345 566 44 200

Lesen


Platz fünf mit persönlicher Bestleistung für Marie Brämer Skowronek

12.11.2019 - BSSA
Bei den Weltmeisterschaften in der Para Leichtathletik in Dubai (VAE) belegte Marie Brämer-Skowronek (SC Magdeburg) mit 7,41 Metern einen hervorragenden fünften Platz.

Lesen


Stadtsparkasse Magdeburg überreicht Auszeichnung „Eliteschüler des Sports 2019“ an Lukas Diedrich und Emma Appel

10.11.2019 - Mathias Geraldy
Im Rahmen des Tages der offenen Tür der Spotschulen Magdeburg überreichte der Pressesprecher der Stadtsparkasse Magdeburg, Mathias Geraldy, die begehrten Auszeichnungen „Eliteschüler des Sports am vergangenen Samstag an Lukas Diedrich und Emma Appel.

Lesen


Die „spitzensportfreundlichen Betriebe 2019“

08.11.2019 - DOSB - Presse
Auszeichnungen für die BMW Group, die Fraport AG und das Bildungszentrum Energie GmbH in Halle/Saale

Lesen


Sachverständige plädieren für Kronzeugenregelung bei Dopingbekämpfung

01.11.2019 - DOSB -Presse
Bei einer öffentlichen Anhörung des Sportausschusses in der vorigen Woche (23. Oktober) haben sich sämtliche geladenen Sachverständigen für die Implementierung einer Kronzeugenregelung im Anti-Doping-Gesetz ausgesprochen. Flankiert werden müsse dies durch einen besseren Schutz für Hinweisgeber (Whistleblower-Schutz).

Lesen


Deutsche Sporthilfe zeichnet Juniorsportler*innen des Jahres aus

30.10.2019 - DOSB - Presse
Die 17-jährige Ruderin Alexandra Föster ist am Samstag (26. Oktober) von der Deutschen Sporthilfe und der Deutschen Post im Areal Böhler in Düsseldorf als „Juniorsportler des Jahres“ 2019 ausgezeichnet worden. Das teilte die Stiftung Deutsche Sporthilfe mit.

Lesen


Einweihung des "Park der Olympiasieger" in Halle

24.10.2019 - OSP
Am gestrigen Tag wurde durch den Oberbürgermeister der Stadt Halle (Saale), Herrn Dr. Bernd Wiegand – unterstützt von der STIFTUNG SPORT REGION HALLE, vertreten durch Jörg Siebenhühner, und der Saalesparkasse, vertreten durch Dr. Jürgen Fox – der Park der Olympiasieger am Hansering eröffnet.

Lesen


Deutsche Sporthilfe würdigt Olympiasieger und Weltmeister zum Abschluss ihrer sportlichen Karriere

22.10.2019 - Deutsche Sporthilfe
Symbolische Staffelübergabe beim „Juniorsportler des Jahres“ am 26. Oktober in Düsseldorf an ehemalige Top-Athleten für den Übergang in die berufliche Karriere

Lesen


Fünf Sachsen-Anhalter zur Leichtathletik-WM in Doha

27.09.2019 - Frank Löper
Die 17. Leichtathletik-Weltmeisterschaften finden vom 27. September bis 6. Oktober 2019 im Khalifa International Stadium in Doha (Katar) statt. Mehr als 2.000 Leichtathleten aus über 200 Nationen werden in 49 Wettbewerben an den Start gehen und um den WM-Titel und die Medaillen kämpfen. Der Deutsche Leichtathletikverband (DLV) entsendet insgesamt 70 Athletinnen und Athleten in den Wüstenstaat, darunter auch fünf Aktive aus Sachsen-Anhalt.

Lesen


WM Para Radsport: Andrea Eskau ist Doppel-Weltmeisterin

16.09.2019 - DBS | BSSA | Presse
Welch Ergebnis: Team Deutschland lieferte zur Weltmeisterschaft im Para Radsport in Emmen (Niederland) mit 19 Medaillen ordentlich ab.

Lesen


Gute WM-Platzierungen und ein Quotenplatz für Tokio

25.08.2019 - BSSA
Mit den Plätzen acht und neun in ihren Finalrennen der Startklasse KL2 kommen Anja Adler und Ivo Kilian (HKC 54) heute von der WM Para Kanu aus Ungarn zurück.

Lesen


Deutsche Paralympische Mannschaft heißt jetzt „Team Deutschland Paralympics“

25.08.2019 - DBS - Presse
Ein Jahr vor Beginn der Paralympischen Spiele 2020 in Tokio präsentiert der Deutsche Behindertensportverband eine neue Wort-Bild-Marke

Lesen


Rennsport-/Para-WM Szeged: Sebastian Brendel erkämpft seinen 11. WM-Titel

24.08.2019 - DKV - Presse
Am 2. Finaltag durften die DKV-Rennkanuten eine Gold- und eine Bronzemedaille in den nichtolympischen 500m-Disziplinen Canadier-Einer und Kajak-Zweier der Herren feiern. Im C2 der Herren sowie im K1 der Damen über 1000m paddelten die DKV-Athleten jeweils auf Rang vier.

Lesen

Gefördert von: