15.09.2015 - FH Polizei | Jens Eckhardt

35. Deutsche Polizeimeisterschaften in der Leichtathletik

Sebastian Scheffel (Mitte)
Sebastian Scheffel (Mitte)
- Landesauswahl schreibt Geschichte -
Am 1. und 2. September kämpften in Lübeck rund 260 Athletinnen und Athleten aus Bund und Ländern um die Vergabe der einzelnen Deutschen Polizeimeistertitel in der Leichtathletik. Die Polizei Sachsen-Anhalt wurde vertreten durch Manuela Kurrat vom LKA und Désirée Sehls von der LBP sowie John-Philipp Bartholomäi, Sebastian Scheffel (beide PD Süd) und Lukas Motschmann (FH Pol) von der Sportfördergruppe der Polizei Sachsen-Anhalt.

Lange stand die Austragung der 35. Deutschen Polizeimeisterschaften auf Messers Schneide. Erst als der Ausfall dieser Meisterschaft drohte, entschloss Polizeidirektor Jan Hohendorf, Sportbeauftragter der Bundespolizei, die Meisterschaft nach 2013 erneut auszurichten. So wurde die Meisterschaft, wie schon 2013, unter hervorragenden Bedingungen im Stadion Buniamshof in Lübeck ausgetragen.

Die Stadtpräsidentin der Hansestadt Lübeck, Gabriele Schopenhauer, ließ es sich nicht nehmen und empfing im Rathaus der Stadt die Delegationen der einzelnen Bundesländer und der Bundespolizei und sprach ihren Dank aus, diese Meisterschaften erneut in Lübeck ausrichten zu dürfen. Im Anschluss wurden die Deutschen Polizeimeisterschaften im Stadion Buniamshof durch den Präsidenten der Bundespolizeiakademie Bernd Brämer eröffnet. Eigens für diese Meisterschaft reiste der frisch gebackene Vizeweltmeister im Kugelstoßen, David Storl von der Bundespolizei, direkt aus Peking nach Lübeck an, um wie er mit eigenen Worte sagte: „Seine Kolleginnen und Kollegen bei dieser Meisterschaft anzufeuern.“. Mit Robin Schembera aus NRW war noch ein weiterer Aktiver von den Weltmeisterschaften aus Peking angereist.

Mit zwei Deutschen Meistertiteln, vier Silber- und einer Bronzemedaille im Gepäck kehrte die Landesauswahlmannschaft der Leichtathleten von den Deutschen Polizeimeisterschaften aus Lübeck zurück. Noch nie zuvor war eine Landesauswahlmannschaft in dieser Sportart aus Sachsen-Anhalt so erfolgreich gewesen. In allen angetretenen Disziplinen holten die Sportlerinnen und Sportler aus Sachsen-Anhalt Medaillen.

Herausragend war die Titelverteidigung von Desireé Sehls im Siebenkampf der Frauen. Nach dem Vizemeistertitel im Jahr 2009 holte Désirée Sehls nach 2011 und 2013, zum dritten Mal in Folge den Deutschen Meistertitel. Diese Leistung ist Beleg dafür, auf welch hohem Niveau und mit welch andauernder Disziplin die 29jährige Bereitschaftspolizistin ihren Sport betreibt.

Nach der Auftaktdisziplin, den 100 m Hürdenlauf, sah alles nach einer klaren Angelegenheit für unsere Sportlerin aus. Aber die Titelverteidigung sollte sich dennoch schwierig gestalten. Désirée startete mit Knieproblemen in den Wettkampf, die zu Beginn der Meisterschaft noch kein ernsthaftes Problem darstellten. Aber bereits im zweiten Wettkampf, dem Hochsprung, zeigten sich erste Sorgenfalten in ihrem Gesicht. Bereits bei 1,54 m war Schluss. Doreen Besting aus Nordrhein-Westfalen machte es besser und sprang 1,60 m. Mit dieser Leistung rückte Doreen Besting in der Gesamtwertung immer näher an Désirée heran. Das Kugelstoßen konnte Désirée knapp für sich entscheiden, aber keinen nennenswerten Vorsprung herausarbeiten. Die vierte und letzte Disziplin am 1. Wettkampftag war der 200 m Lauf, jedoch erschwerten die anfänglich noch ignorierten Knieprobleme zunehmend den Sprintverlauf. 70 Punkte verlor Désirée auf ihre Kontrahentin und somit auch die Führung in der Gesamtwertung.

Als Zweitplatzierte ging es in den nächsten Wettkampftag. Aufgrund der Verletzung setzte Désirée im Weitsprung nur einen Sicherheitssprung auf 4,78 m, um nicht aus der Wertung genommen zu werden und gegebenenfalls noch eine Chance auf die Bronzemedaille zu haben. Im Speerwerfen dann die große Überraschung. Désirée beförderte den Speer auf 43,80 m was nicht nur die Zurückeroberung der Gesamtführung bedeutete. Mit dieser Weite hätte sie auch den Deutschen Meistertitel in der Einzeldisziplin gewinnen können. Doreen Besting erwischte keinen guten Wurf und verlor über 300 Punkte auf unsere Athletin.

So ging Désirée als Führende in den abschließenden 800 m Lauf und konnte sich sogar einen Rückstand von 8 Sekunden auf die Kontrahentin erlauben. Als Zweite, aber bereits mit der Goldmedaille in der Tasche kam Désirée hinter Doreen Besting aus NRW ins Ziel. Damit war der dritte Meistertitel in Folge perfekt und Désirée freute sich über diesen hart erkämpften ersten Platz.

Auch Manuela Kurrat, Lukas Motschmann und John-Philipp Bartholomäi konnten ihre Platzierungen von 2013 verteidigen. Manuela Kurrat gelang, nach ihrer Elternzeit, das Comeback und sicherte sich mit 40,95 m die Silbermedaille im Speerwurf der Frauen.

Lukas Motschmann musste sich in seinem Wettkampf, dem 1500 m Lauf der Männer, in einem packenden Endspurt nur Sören Ludolph und Steffen Brümmer, beide aus Niedersachsen, geschlagen geben. Auf einen Endspurt wollte es John-Philipp Bartholomäi bei dem 3000 m Hindernislauf nicht ankommen lassen und setzte sich mit dem Thüringer, Tim Stegemann, frühzeitig vom Rest des Feldes ab. John-Philipp lief dem sicheren zweiten Platz entgegen und somit der erhofften Silbermedaille. Er hatte Mühe, dem neuen Polizeirekordhalter Tim Stegemann zu folgen. Dieser präsentierte sich in herausragender Form und stellte mit 8:52 Minuten einen neuen deutschen Polizeirekord auf.

Im Vorfeld der Meisterschaft rechnete sich das Trainergespann Juliane Frahm und Jens Eckhardt auch eine Medaillenchance in der Disziplin 800 m Lauf der Frauen für Manuela Kurrat und im Kugelstoßen der Männer für Sebastian Scheffel aus.

Diesen Anforderungen konnte die zweifache Mutter, Manuela Kurrat, gerecht werden. In einem sehr taktisch geprägten Lauf von Jana Hartmann (Bund), die den Lauf zunächst bewusst langsam gestaltete, folgte eine zweite schnelle Hälfte in der Manuela eine schlechte Ausgangsposition hatte. Nach der ersten Runde war Manuela an sechster Position auf der Innenbahn eingeschlossen. Sie musste sich nun, auf den letzten 200 Metern, aus dieser Gruppe herausfallen lassen, um dann über die Außenbahn zum Endspurt anzusetzen. Mit einer Energieleistung gelang es ihr fast auf den zweiten Platz vorzulaufen, doch am Ende musste sie sich mit zwei hundertstel Sekunden auf den zweiten Platz geschlagen geben. Somit belegte sie dennoch hochzufrieden den dritten Platz.

Sebastian Scheffel holte mit 52,47 m in seiner Paradedisziplin, dem Diskuswerfen, bei strömendem Regen souverän den Deutschen Meistertitel. Mit der Silbermedaille im Kugelstoßen rundete er das beste Ergebnis einer Landesauswahl aus Sachsen-Anhalt in der Leichtathletik ab.




Wieder auf dem Weg an die Spitze

24.01.2019 - DOSB | Presse
Die Mentees des aktuellen DOSB-Mentoring-Programms besuchen das IOC in Lausanne zu einem Studienaufenthalt

Lesen


Zwei Lotterien, ein Ziel: Mehr Spitzensportförderung

23.01.2019 - DOSB | Presse
Friederike Sturm, Federführerin der GlücksSpirale-Zusatzlotterie „Die Sieger-Chance“ und Präsidentin von LOTTO Bayern, sowie Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer der Deutschen Sportlotterie gGmbH und der LOTTO Hessen GmbH, haben in der vorigen Woche (16. Januar) die Ausweitung der Spitzensportförderung in Deutschland angekündigt.

Lesen


Para Ski: Bronze zum Abschluss in Östersund

21.01.2019 - Annette Lippstreu
Zum Abschluss des Weltcups Para Ski nordisch im schwedischen Östersund stand für Andrea Eskau vom USC Magdeburg das Einzelrennen im Biathlon über 12,5 Kilometer an. Mit einem weiteren dritten Platz erweiterte sie ihre Medaillenausbeute der Wettkämpfe auf vier Bronze- und ein Silbermedaille.

Lesen


Deutsche Spitzensportler müssen in ihrer Karriere auf viel Geld verzichten

16.01.2019 - DOSB-PRESSE
Studie der Deutschen Sporthochschule Köln im Auftrag der Deutschen Sporthilfe zur Lebenssituation deutscher Spitzenathleten

Lesen


Das Sportjahr 2019 hält zahlreiche Highlights bereit

09.01.2019 - DOSB | Presse
Premiere: „Die Finals – Berlin 2019“ mit zehn Deutschen Meisterschaften

Lesen


Top-Daten 2019 der "Hall of Fame des deutschen Sports"

03.01.2019 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Historische Jahrestage erinnern an die "Hall of Fame"-Mitglieder und deren Erfolge

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr

22.12.2018 - OSP
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht allen Athletinnen und Athleten, Trainerinnen und Trainern, sowie unseren Förderern und Partnern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in ein glückliches und erfolgreiches neues Sportjahr!

Wir freuen uns auf ein spannendes vorolympisches Sportjahr 2019 mit Ihnen/Euch!

Lesen


BMX Sportlerin Rebecca Berg

21.12.2018 - OSP
Am 12. November 2018 wurde Rebecca Berg neben 34 weiteren Sportlerinnen und Sportlern durch den Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Herrn Dr. Haseloff, in das Team Sachsen-Anhalt für Tokio berufen. Die noch junge und aufstrebende Disziplin BMX Freestyle wird ihre olympische Premiere bei den olympischen Spielen in Tokio 2020 erleben. Nun wurde auf einer Pressekonferenz dieses interessante Projekt vorgestellt.

Lesen


Sporthilfe startet #staystrongkristina-Fonds

18.12.2018 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Unterstützungsfonds für verunglückte Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel

Lesen


Weltcup als gelungene Standortbestimmung

17.12.2018 - BSSA | Presse
Andrea Eskau vom USC Magdeburg ist erfolgreich in die Wintersaison gestartet. Beim Weltcup Para Nordic Skiing im finnischen Vuokatti vom 12. bis 19.12.2018 erkämpfte sie sich in den ersten vier Rennen vier Podestplätze.

Lesen


Unterstützung für Sporthilfe-Athleten signifikant ausgebaut: Rund 3.650 Euro Kaderprämie 2018

13.12.2018 - Deutsche Sporthilfe
3,5 Mio. Euro Kaderprämie zur unmittelbaren Unterstützung der Athleten aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat / 959 Athleten profitieren

Lesen


Dopingprävention in Sachsen-Anhalt

06.12.2018 - OSP
Im aktuellen Newsletter "Dopingprävention in Sachsen-Anhalt" werden aktuelle Informationen über die Anti-Doping Arbeit in Sachsen-Anhalt dargestellt.

Lesen


Alfons Hörmann mit großer Mehrheit als DOSB-Präsident bestätigt

05.12.2018 - DOSB-PRESSE
Die 15. Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat in Düsseldorf das Präsidium für die nächsten vier Jahre gewählt. Die rund 400 Delegierten bestätigten mit großer Mehrheit in geheimer Wahl Alfons Hörmann in seinem Amt als DOSB-Präsident (383 von 444 gültigen Stimmen, 86,3 Prozent). Als Gegenkandidat trat Dr. Martin Engelhardt, Präsident der Deutschen Triathlon-Union (DTU), an, der 61 Stimmen erhielt.

Lesen


Mit der Laufbahnberatung sicher in die Zukunft

30.11.2018 - DOSB - Presse
Die Duale Karriere ist in den vergangenen Jahren in den Mittelpunkt des Leistungssports gerückt. Sie wird als die Organisation und Planung der beiden Laufbahnen - Spitzensport und schulisch/berufliche Ausbildung - von der Schule bis zum sicheren Berufseinstieg definiert.

Lesen


Grünes Band: Je 5000 Euro Förderprämie für vorbildliche Talentförderung

28.11.2018 - DOSB-Presse
Letzte Station der Deutschlandtour 2018 in Halle: Acht Vereine erhalten die Auszeichnung

Lesen


Die Helden von PyeongChang trumpfen auf

26.11.2018 - DBS | Presse
Para Sportler des Jahres 2018: Andrea Eskau, Martin Fleig, die Para Ski nordisch-Staffel und Denise Grahl schnappen sich die Titel – Mit dem DBS-Ehrenpreis wird Heinrich Popow als „Botschafter und Kümmerer des Para Sports“ ausgezeichnet

Lesen


Frauen Box – WM: Ornella Wahner ist erste Deutsche Weltmeisterin

26.11.2018 - DBV | Presse
Beste Frauen WM-Bilanz des DBV mit zwei Medaillen

Lesen


Antwort der Bundesregierung zur Reduzierung der Leistungssportkader

21.11.2018 - DOSB-PRESSE
Auskünfte über aktuelle Entwicklungen bei der Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung durch den Bund gibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (Drucksache 19/5361) auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke (Drucksache 19/4925). Das hat der Parlaments-Informationsdienst „Heute im Bundestag“ (hib) in der vorigen Woche in der folgenden Meldung mitgeteilt.

Lesen


Bundeswehr und KPMG als spitzensportfreundliche Betriebe ausgezeichnet

18.11.2018 - DOSB | Presse
Die Bundeswehr und die KPMG AG wurden bei der 42. Sportministerkonferenz (SMK) in St. Wendel als „spitzensportfreundliche Betriebe 2018“ ausgezeichnet. Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), übergab die Auszeichnung am Donnerstag gemeinsam mit dem SMK-Vorsitzenden und saarländischen Sportminister Klaus Bouillon

Lesen


Kandidaten für das DOSB-Präsidium und die neue Ethik-Kommission

17.11.2018 - DOSB | Presse
Gemeinsamer Vorschlag der Sprecher der Verbändegruppen und des DOSB

Lesen

Gefördert von: