27.01.2016 - DOSB | Presse

IOC fordert Good Governance und Schutz sauberer Athleten

Anfang Dezember 2015 hat das Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees eine Erklärung zu Good Governance und dem Schutz sauberer Athleten angenommen. Die DOSB-PRESSE dokumentiert den Beschluss in der deutschen Übersetzung.

„Das Executive Board des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hat in seiner Sitzung in Lausanne (8. Dezember bis 10. Dezember 2015) Good Governance und den Schutz sauberer Athleten ausführlich besprochen. Es entspricht damit den Bitten zahlreicher Sportverbände, die sich von den Vorfällen in einigen Sportverbänden mit betroffen fühlen. Sie befürchten, dass sie unter Generalverdacht gestellt werden und damit an Ansehen verlieren.

Zahlreiche internationale Sportverbände (IFs) und Nationale Olympische Komitees (NOKs) haben sich stark für die Anwendung der grundlegenden Prinzipien von Good Governance im Sport eingesetzt. Alle Stakeholder in der Olympischen Bewegung haben sich mit der Olympischen Agenda 2020 auf die Anwendung dieser grundlegenden Prinzipien geeinigt.

Die jüngsten Vorfälle haben jedoch gezeigt, dass im Interesse der Glaubwürdigkeit aller Sportverbände Sofortmaßnahmen zur Stärkung der Good Governance notwendig sind. Das IOC schlägt daher folgende Maßnahmen zur Weiterentwicklung der Good Governance im Sport vor:
1.
Die Anwendung der Basic Principles of Good Governance im Jahr 2016, d.h. transparente und demokratische Entscheidungsprozesse, finanzielles Berichtswesen und entsprechende Prüfungen gemäß internationalen Standards, die Veröffentlichung der finanziellen Lageberichte sowie Ethik- und Complianceregeln etc..
2.
Das IOC wird ein unabhängiges System zur Prüfung seiner größten finanziellen Zuwendungen an die IFs, NOKs und die Organisationskomitees der Olympischen Spiele (OCOGs) im Hinblick auf finanzielle und Good Governance Aspekte einrichten. Für alle anderen Aktivitäten der IFs, NOKs und OCOGs soll Empfehlung 27 der Olympischen Agenda 2020 ab 2016 Anwendung finden. Das IOC erkennt die Unabhängigkeit und Eigenständigkeit der IFs an und würdigt ihre Unterstützung dieser Initiative, die in der Gründung einer Sports-Governance-Arbeitsgruppe durch die Vereinigung der Olympischen Sommersportverbände (ASOIF) während des IOC-Executive Board Meetings ihren Ausdruck fand.
3.
Good Governace entwickelt sich in der Praxis beständig weiter. Deshalb hat das IOC nur ein Jahr nach der Umsetzung entsprechender, umfassender Reformen das weltbekannte International Institute for Management Development (IMD) in Lausanne und sein Global Board Center damit beauftragt, die Good Governance auch innerhalb des IOC zu untersuchen. Das IMD hat dem Executive Board seine erste Einschätzung vorgelegt.

Das Executive Board des IOC begrüßt darüber hinaus die Vorschläge des FIFA-Vorstands zu umfassenden Reformen, wie die Begrenzung von Amtszeiten und weitere Maßnahmen. Das Executive Board des IOC ist nach wie vor besorgt über die laufenden Strafverfahren in den Vereinigten Staaten und der Schweiz, die nach Aussage der zuständigen Behörden noch weitere 5 Jahre dauern könnten. Die Glaubwürdigkeit der FIFA könnte dadurch weiterhin beeinträchtigt werden und über diesen langen Zeitraum alle Sportverbände in Mitleidenschaft ziehen. Daher bestärkt das EB des IOC die FIFA darin, alle erforderlichen Maßnahmen zur Klärung und Beilegung der anhängigen Streitfragen durch Gespräche mit den zuständigen Stellen so bald als möglich zu ergreifen.

In Bezug auf den Schutz sauberer Athleten hat das EB des IOC seine Null-Toleranz-Politik bekräftigt und unterstützt die Zuständigkeit und Eigenständigkeit der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA bei ihrem Anti-Doping-Kampf. Entsprechend der Einigung beim Olympischen Gipfeltreffen im Oktober setzt das IOC seine Bemühungen fort, das Anti-Doping-System von den Sportverbänden zu lösen. Das EB unterbreitet den ADA-Arbeitsgruppen folgende Vorschläge:

  • Eine unabhängige Organisation zur Steuerung der Testverfahren und -ergebnisse soll unter der Führung der WADA gegründet werden. Die Sportverbände sollen ihre Prozesse zur Dopingkontrolle auf diese neue Organisation übertragen und zunächst Mittel in Höhe der derzeitig getätigten Investitionen für den Anti-Doping-Kampf zur Verfügung stellen. Diese Organisation soll zudem die Aufgaben der nationalen Anti-Doping-Agenturen koordinieren, um so ein wirksames, effizientes und weltweit einheitliches Anti-Doping-System sicherzustellen. Regierungen, die 50-prozentige Partner der WADA sind, sollen diese Reform logistisch und finanziell im gleichen Maße wie die Sportbewegung unterstützen.


  • Innerhalb dieser Organisation soll eine professionelle Stelle zur Bündelung von Informationen (Intelligence Gathering Unit) eingerichtet werden. Dies ermöglicht der WADA proaktives Handeln. Diese Stelle soll sich im frühestmöglichen Stadium mit den Aspekten befassen, welche die Compliance der Anti-Doping-Organisationen und der von der WADA akkreditierten Anti-Doping-Labors beeinträchtigen könnten. Damit werden alle betreffenden Institutionen darin unterstützt, stets regelkonform zu handeln und saubere Athleten weltweit auf gleichen Niveau zu schützen.


  • Sanktionen sollten vom Internationalen Sportgerichtshof (CAS) ausgesprochen werden. Das Sanktionensystem wäre somit zentralisiert, kosteneffizient und würde einheitlich für alle Sportarten und Länder angewandt werden. Das geltende Recht, bei einer anderen Kammer als dem CAS Einspruch gegen solche Sanktionen zu erheben, würde in vollem Umfang weiter bestehen und gewährleistet.


Das IOC ist davon überzeugt, dass die Verabschiedung dieser Vorschläge ein effizienteres, transparenteres, wirksameres, kosteneffizienteres und einheitlicheres Anti-Doping-System zum Ergebnis haben würde. Es würde den sauberen Athleten besseren Schutz gewähren und die Glaubwürdigkeit des Sports fördern. Das IOC ist bestrebt, ab den Winterspielen 2018 ein solches unabhängiges Anti-Doping-System zur Verfügung zu haben.

Das IOC hat unabhängig von diesen Vorschlägen bereits erste Schritte in diese Richtung unternommen. Die WADA wird die Bündelung von Informationen mit finanzieller Unterstützung des IOC leiten, um die Kontrollen im Vorfeld der Olympischen Spielen in Rio de Janeiro so effizient und eigenständig wie möglich durchführen zu können. Dopingkontrollen außerhalb des Wettkampfs werden während der Olympischen Spiele ebenfalls dieser WADA-Ermittlungsgruppe unterstehen, damit sie zielgenauer und wirksamer erfolgen können.

Zum weltweiten Schutz der sauberen Athleten hat das IOC die Nationalen Olympischen Komitees in Russland und Kenia und die WADA ersucht, ein effizientes Programm für Dopingkontrollen außerhalb des Wettkampfs für alle Athleten in allen Sportarten ihrer Länder sicherzustellen, da ein solches Programm derzeit nicht existiert. Das IOC begrüßt die bereits von der WADA, den beiden NOKs und dem Weltleichtathletikverband (IAAF) ergriffenen Maßnahmen zur Klärung aller Fragen, die der Compliance aller Staaten mit dem internationalen Anti-Doping-Code entgegenstehen.

Das IOC ersucht dringend die Regierungen von Andorra, Argentinien, Bolivien, Israel, Russland und der Ukraine, bei denen die WADA festgestellt hat, dass ihre Nationale Anti-Doping-Organisationen (NADOs) die Anforderungen des Anti-Doping-Code nicht erfüllen, mit höchster Priorität alle erforderlichen Maßnahmen zur Wiederherstellung der Compliance zu ergreifen. Die Regierungen von Belgien (Joint Communities Commission) und Belgien (Ministerium der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens), Brasilien, Frankreich, Griechenland, Mexiko und Spanien, deren NADOs von der WADA bis auf Weiteres als nicht regelkonform eingestuft wurden, sind aufgefordert, mit höchster Priorität alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Compliance vor Ablauf der von der WADA gesetzten Frist am 18. März 2016 sicherzustellen.

 Den aktuellen DOSB-Newsletter können sie hier nachlesen.




Erster Gradmesser für das deutsche Team bei der Ruder-EM in Varese

08.04.2021 - DRV - Presse
Die diesjährige Ruder-Europameisterschaft in Varese, Italien, (09.-11. April 2021) steht kurz vor der Tür. Für die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes ist es der erste internationale Gradmesser in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele im Sommer.

Lesen


Canoe Slalom Extreme (CSLX): Der Weltmeister kommt aus Deutschland

26.03.2021 - Kanu-Slalom - Presse
Wie Ende vergangenen Jahres bekannt wurde, wird Boatercross 2024 in das olympische Programm aufgenommen. Der aktuelle Weltmeister kommt aus Deutschland, Stefan Hengst. Die Titelkämpfe 2020 fielen coronabedingt aus. 2017 wurden erstmals Weltmeisterschaften in dieser Sportart ausgetragen. Gold für Deutschland sicherte damals Caroline Trompeter. 2019 sicherte sie sich Bronze. Und auch der diesjährige Olympia-Starter Hannes Aigner aus Augsburg ist begeistert von dieser Sportart und landete schon mehrfach auf dem Weltcup-Treppchen.

Lesen


Hürdensprinterin Cindy Roleder im go!d-Magazin der Sporthilfe: „Ich habe nie verstanden, warum Mama-Sein gleichzeitig das Karriereende bedeuten muss“

15.03.2021 - Pressemitteilung Stiftung Deutsche Sporthilfe
Aktuelle Ausgabe von go!d – Das Magazin der Deutschen Sporthilfe beleuchtet u.a. das immer stärker in die Öffentlichkeit drängende Thema „Mütter im Leistungssport“

Lesen


Slalom-Kanuten testen Olympia-Strecke 2024: Olympia-Starter trainieren derzeit in Paris

10.03.2021 - Kanu-Slalom - Uta Büttner
Techniktraining - das ist derzeit ganz wichtig, um sich auf die Olympischen Spiele in Tokio vorzubereiten. Optimale Bedingungen dafür finden derzeit die Kajak-Spezialisten Ricarda Funk (Bad Kreuznach) und Hannes Aigner (Augsburg) sowie C1-Paddlerin Andrea Herzog (Leipzig) in Paris, wo in drei Jahren die Sommerspiele stattfinden werden. Ebenso im Trainingslager mit dabei ist die Augsburgerin Elena Apel, die in beiden Disziplinen startet.

Lesen


Deutsche Bank und Deutsche Sporthilfe verlängern ihre Partnerschaft bis mindestens 2023

04.03.2021 - Pressemitteilung Stiftung Deutsche Sporthilfe
Frankfurt am Main, 4. März 2021 – Die bereits seit 20 Jahren bestehende Partnerschaft zwischen Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe wird fortgesetzt: Beide Seiten haben ihre erfolgreiche Zusammenarbeit bekräftigt und den Vertrag um weitere drei Jahre verlängert. Schon seit 2001 ist die Deutsche Bank Partner und seit 2008 einer von fünf Nationalen Förderern der Stiftung.

Lesen


Landespolizei: Erfolgreicher Abschluss zweier Spitzensportler

01.03.2021 - FH Polizei - Katrin Thilo
Am Freitag erhielten auch zwei Anwärter aus der sogenannten Sportfördergruppe ihre Zeugnisse. PKA Erik Thiele und PMA Argishti Terteryan haben ihr Studium bzw. ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und werden ihren weiteren beruflichen Weg in der PI Halle (Saale) fortsetzen. Die PI darf sich auf zwei erfolgreiche Sportler und zudem sympathische Menschen freuen, die sich für dieses Jahr große sportliche Ziele vorgenommen haben.

Lesen


BSSA-Kugelstoßer*innen bei internen Wettkämpfen gut in Form

23.02.2021 - BSSA - Presse
Marie Brämer-Skowronek und Alexander Bartz mit persönlichen Bestleistungen

Lesen


Bob-WM: Gold für Team Friedrich im Viererbob in Altenberg – Team Lochner auf Bronze-Rang

15.02.2021 - BSD - Presse
• 11. WM-Titel für Francesco Friedrich

• Silber für Maier (AUT), Lochner gewinnt Bronze

• Team Hafer wird 6ter

Lesen


Bob: Francesco Friedrich schnappt sich siebten WM-Titel im Zweier-Schlitten

08.02.2021 - BSD - Presse
• Mit Alexander Schüller Riesen-Vorsprung von 2,05 Sekunden herausgefahren
• Einmal mehr Silber für Hansi Lochner und Eric Franke
• Junioren-Weltmeister Hans-Peter Hannighofer gewinnt mit Christian Röder sensationell Bronze
• Christoph Hafer und Christian Hammers fahren auf Platz 7

Lesen


Zum Start in das Olympiajahr: Zukunftsweisende Bildungskooperation zwischen dem Deutschen Olympischen Sportbund, den Olympiastützpunkten und der IUBH Internationalen Hochschule

25.01.2021 - IUBH - Presse
Athlet*innen, Trainer*innen und Mitarbeiter*innen profitieren nun vom flexiblen und digitalen Studienangebot der IUBH

Lesen


Erreichbarkeit des Olympiastützpunktes

12.01.2021 - OSP Sachsen-Anhalt
Im Zuge der bundesweiten „COVID-19“ Situation und der dazugehörigen Landesverordnung wurden folgende Maßnahmen des OSP Sachsen-Anhalt ergriffen. Ab sofort erfüllen alle OSP-Mitarbeiter ihre Tätigkeit im Homeoffice. Die Erreichbarkeit aller Mitarbeiter ist über die bekannten Kontaktwege sichergestellt.

Diese Regelung gilt vorerst bis zum 14.02.2021.

Lesen


Top-Daten 2021 der „Hall of Fame des deutschen Sports“

08.01.2021 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Historische Jahrestage erinnern an die „Hall of Fame“-Mitglieder und deren Erfolge

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes und glückliches neues Jahr 2021!!!

20.12.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht allen Sportler*innen, Trainer*innen und Kooperationspartnern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie einen guten Start in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches olympisches Jahr 2021.

Für die angenehme Zusammenarbeit für den Leistungssport in Sachsen-Anhalt in diesem für alle nicht einfachen Jahr möchten wir uns an dieser Stelle sehr herzlich bei Ihnen/Euch bedanken.

Wir hoffen Sie/Euch alle gesund im olympischen Jahr wiederzusehen!

Lesen


Luise Malzahn gewinnt die EM-Silbermedaille

23.11.2020 - DJB - Erik Gruhn | OSP
Luise Malzahn hat am Abschlusstag der Europameisterschaften in Prag die vierte Medaille für den Deutschen Judo-Bund (DJB) erkämpft. Im Finale der Klasse bis 78 kg unterlag die 30-jährige Kämpferin vom SV Halle nach Bestrafungen gegen Weltmeisterin Madeleine Malonga aus Frankreich und holte damit Silber.

Lesen


Drei Neue für die „Hall of Fame des deutschen Sports“: Verena Bentele, Georg Hackl und Thomas Lange

09.11.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
Jury wählt Para-Biathletin, Rodel-Ikone und Ruder-Olympiasieger in die „Hall of Fame“

Lesen


Ruder-EM: 8 Medaillen für das deutsche Team, Deutschland-Achter holt Gold

12.10.2020 - DRV - Presse
Mit acht Medaillen im Gepäck – davon sechs in den olympischen und paralympischen Bootsklassen – fahren die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes von der Europameisterschaft in Poznań (Polen) nach Hause. Damit beendet der DRV die „niederländischen Festspiele“ – die Holländer holten insgesamt elf Medaillen, darunter achtmal Gold – auf dem vierten Rang in der Nationenwertung.

Lesen


Das deutsche Team ist heiß auf die Ruder-EM in Poznań

07.10.2020 - DRV - Presse
Am kommenden Wochenende (09.-11. Oktober 2020) finden in Poznań, Polen, die Ruder-Europameisterschaften statt. Nach der Absage aller Weltcups und der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio ist es für die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes der einzige internationale Wettkampf in diesem Jahr.

Lesen


Kanu-Slalom: Elena Apel und Paulina Pirro sind neue Europameisterinnen

05.10.2020 - DKV | Reichenbach
In den Kajak-Damen Disziplinen hatten die deutschen heute ganz die Nase vorn. Insgesamt standen acht deutsche Boote im Finale.

Lesen


DRV geht bei der U23-Heim-EM in Duisburg in allen Bootsklassen an den Start

02.09.2020 - DRV - Presse
Am kommenden Wochenende (05./06. September 2020) findet in Duisburg die U23-Europameisterschaft statt. Der Ausrichter, die International Wedau Regatta e.V., freut sich über ein Rekordmeldeergebnis von 650 Teilnehmenden aus 32 Ländern. Der Deutsche Ruderverband geht in allen Bootsklassen an den Start und stellt damit die größte Mannschaft.

Lesen


Boxerin Ornella Wahner fordert Social-Media-Fans im Rahmen der #sporthilfespiele heraus

20.08.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
Challenge der Boxerin Teil der #sporthilfespiele / Stiftung wirbt mit Kampagne um Unterstützung bei der Förderung deutscher Top-Athleten / Spendenlauf am 5./6. September als Höhepunkt und Abschluss

Lesen

Gefördert von: