27.05.2016 - DLV | Presse

Mehrkämpfer brennen auf den Saisonstart in Götzis

Rico Freimuth
Rico Freimuth
20 Zehnkämpfer mit Bestleistungen jenseits der 8.000 Punkte. 29 Siebenkämpferinnen, die die 6.000-Punkte-Marke schon geknackt haben: Das Hypomeeting Götzis lockt am kommenden Wochenende wieder einmal die besten Allrounder der Welt. Und kaum jemand, der Rang und Namen hat, lässt sich das Spektakel im Möslestadion entgehen.

Die Einladungen für das hochkarätigste Mehrkampf-Meeting der Welt sind heiß begehrt. Zu den Aushängeschildern zählen in diesem Jahr Vize-Weltmeister Damian Warner (Kanada), der Olympia-Vierte Hans van Alphen (Belgien), Hallen-Weltmeisterin Brianne Theisen-Eaton (Kanada) und die Götzis-Siegerin von 2014 Katarina Johnson-Thompson (Großbritannien).

Dass auch zwölf DLV-Athleten zu den geladenen Gästen zählen zeigt, wie gut es derzeit in Deutschland um den Mehrkampf bestellt ist. Ein deutscher Zehnkämpfer allerdings muss schweren Herzens verzichten: Der Hallen-WM-Dritte im Siebenkampf Mathias Brugger (SSV Ulm 1846) hat sich vor 14 Tagen eine Zerrung im Oberschenkel-Beuger zugezogen. Ein Start in Götzis wäre zu risikoreich.

Für alle weiteren elf DLV-Teilnehmer konnten Zehnkampf-Bundestrainer Rainer Pottel und Siebenkampf-Bundestrainer Wolfgang Kühne grünes Licht geben. Die meisten von ihnen würden liebend gerne schon in Götzis den Sack zumachen in Sachen Olympia-Qualifikation – kein leichtes Unterfangen. Bei 8.100 und 6.200 Punkten liegen die Normen, die allein jedoch nicht reichen dürften.

Rico Freimuth beißt die Zähne zusammen

Eine besondere Ausgangslage wartet auf den WM-Dritten Rico Freimuth (SV Halle): Aufgrund seines Erfolges vom Vorjahr kann er unabhängig von den Leistungen der Konkurrenz mit einem Resultat von 8.200 Punkten fest mit den Olympischen Spielen in Rio (Brasilien; 12. bis 21. August) planen.

Dieses Ziel treibt ihn an, auch wenn Unterschenkel-Probleme zuletzt seine Vorbereitung behinderten. „Wir haben am Mittwoch einen letzten Test gemacht, der war in Ordnung“, sagt sein Heimtrainer Wolfgang Kühne. „Rico will auf alle Fälle starten.“ Unter anderem die Hürden und den Hochsprung habe der 8.561-Punkte-Zehnkämpfer allerdings länger nicht trainieren können.

Kai Kazmirek optimistisch

Große Vorfreude und Optimismus versprüht in den sozialen Medien schon seit Wochen der Vorjahressieger von Götzis Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied). Nach 44,79 Metern mit dem Diskus und 13,98 Metern mit der Kugel verkündete er am vergangenen Sonntag: „Ich kann es kaum erwarten endlich loslegen zu dürfen.“ Kazmirek habe durchgängig gut trainieren können, erklärte Rainer Pottel, dies gebe ihm die innere Ruhe, den Wettkampf in Götzis zuversichtlich anzugehen.

Mit dem WM-Neunten von 2011 Jan-Felix Knobel (Königsteiner LV) sowie dem Hallen-Vize-Europameister Arthur Abele (SSV Ulm 1846) sind die weiteren deutschen Olympia-Kandidaten benannt. Alle Vier können 8.200 und mehr Punkte erzielen, das haben sie bereits mehrfach gezeigt.

"Kräfte gut einteilen"

Spannend machen den Wettbewerb viele unsichere Komponenten. Abele steht vor seinem ersten Zehnkampf nach seinem Achillessehnen-Riss im April 2015. Im April 2016 wurde er Vater von Söhnchen Jay Travis – zugleich Motivationsschub und Grund für einige schlaflose Nächte. Knobel hat sich nach vielen Verletzungen im vergangenen Jahr mit einem 8.000er zurückgemeldet und will jetzt mithilfe seiner herausragenden Würfe die nächste Schippe draufpacken. Freimuth muss den jüngsten Trainingsausfall kompensieren. „Hier gilt es, sich die Kräfte gut einzuteilen“, sagt Rainer Pottel.

Ein anderes Ziel als die Arrivierten hat der Jüngste im deutschen Zehnkampf-Quintett: Der Dritte der U20-WM von 2014 Tim Nowak (SSV Ulm 1846) hofft bei seiner Götzis-Premiere auf das erste 8.000-Punkte-Resultat, das ihm einen Startplatz bei den Europameisterschaften in Amsterdam (Niederlande; 6. bis 10. Juli) bescheren dürfte.

Carolin Schäfer in starker Form

Auch im Siebenkampf werden sich wohl vier hochdekorierte DLV-Athletinnen um drei Olympia-Tickets streiten: Carolin Schäfer (TV Friedrichstein), im Vorjahr in Götzis-Zweite, die WM-Fünfte Claudia Rath (LG Eintracht Frankfurt), Jennifer Oeser (TSV Bayer 04 Leverkusen) – mehrfache internationale Medaillengewinnerin – und Lilli Schwarzkopf (SSV Ulm 1846), Olympia-Zweite von London.

Wolfgang Kühne hat für Götzis besonders Carolin Schäfer auf der Rechnung, die unter anderem mit neuer Kugelstoß-Bestleistung (14,53 m) und viel Selbstbewusstsein aus erfolgreichen Test-Wettkämpfen anreist. Claudia Rath mischte zuletzt in Bad Langensalza im Weitsprung mit 6,62 Metern sogar bei den Spezialistinnen vorne mit.

Bei Jennifer Oeser und Lilli Schwarzkopf stellt sich die Frage, wie weit sie in Götzis schon wieder an einmal Geleistetes anknüpfen können. Mit Bestleistungen von 6.683 und 6.659 Punkten sind sie die Nummer zwei und vier der Meldeliste, verloren aber in den vergangenen Jahren mit einer hartnäckigen Fußverletzung (Oeser) sowie einem Achillessehnen-Riss (Schwarzkopf) zeitweilig den Anschluss.

Cindy Roleder mit Olympia-Norm im Rücken

Befreit kann in Götzis Cindy Roleder auftreten. Die Olympia-Norm hat die Leipzigerin schließlich schon in der Tasche – im Hürdensprint. Der Fokus auf Götzis: eine willkommene Abwechslung sowohl mental als auch im Trainingsalltag, bevor für die Vize-Weltmeisterin wieder die Hürden in den Mittelpunkt rücken.

Zweite deutsche Debütantin in Götzis ist neben Tim Nowak die Leverkusenerin Anna Maiwald. Die Siegerin der Universiade hat sich im vergangenen Jahr auf 6.111 Punkte gesteigert. Gelingt ihr am Wochenende ein ähnlich gutes Ergebnis, dürfte ihr der EM-Startplatz sicher sein – hier liegt die Norm bei 5.950 Punkten.

Wer letztendlich nach Amsterdam fährt, und wer nach Rio? Götzis wird am kommenden Wochenende einen Vorgeschmack geben, das Mehrkampf-Meeting in Ratingen (25./26. Juni) den finalen Ausschlag. (Quelle: Silke Morrissey|DLV)

 Mehr Informationen finden Sie hier auf den Seiten des DLV.




Zwei Lotterien, ein Ziel: Mehr Spitzensportförderung

23.01.2019 - DOSB | Presse
Friederike Sturm, Federführerin der GlücksSpirale-Zusatzlotterie „Die Sieger-Chance“ und Präsidentin von LOTTO Bayern, sowie Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer der Deutschen Sportlotterie gGmbH und der LOTTO Hessen GmbH, haben in der vorigen Woche (16. Januar) die Ausweitung der Spitzensportförderung in Deutschland angekündigt.

Lesen


Para Ski: Bronze zum Abschluss in Östersund

21.01.2019 - Annette Lippstreu
Zum Abschluss des Weltcups Para Ski nordisch im schwedischen Östersund stand für Andrea Eskau vom USC Magdeburg das Einzelrennen im Biathlon über 12,5 Kilometer an. Mit einem weiteren dritten Platz erweiterte sie ihre Medaillenausbeute der Wettkämpfe auf vier Bronze- und ein Silbermedaille.

Lesen


Deutsche Spitzensportler müssen in ihrer Karriere auf viel Geld verzichten

16.01.2019 - DOSB-PRESSE
Studie der Deutschen Sporthochschule Köln im Auftrag der Deutschen Sporthilfe zur Lebenssituation deutscher Spitzenathleten

Lesen


Das Sportjahr 2019 hält zahlreiche Highlights bereit

09.01.2019 - DOSB | Presse
Premiere: „Die Finals – Berlin 2019“ mit zehn Deutschen Meisterschaften

Lesen


Top-Daten 2019 der "Hall of Fame des deutschen Sports"

03.01.2019 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Historische Jahrestage erinnern an die "Hall of Fame"-Mitglieder und deren Erfolge

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr

22.12.2018 - OSP
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht allen Athletinnen und Athleten, Trainerinnen und Trainern, sowie unseren Förderern und Partnern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in ein glückliches und erfolgreiches neues Sportjahr!

Wir freuen uns auf ein spannendes vorolympisches Sportjahr 2019 mit Ihnen/Euch!

Lesen


BMX Sportlerin Rebecca Berg

21.12.2018 - OSP
Am 12. November 2018 wurde Rebecca Berg neben 34 weiteren Sportlerinnen und Sportlern durch den Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Herrn Dr. Haseloff, in das Team Sachsen-Anhalt für Tokio berufen. Die noch junge und aufstrebende Disziplin BMX Freestyle wird ihre olympische Premiere bei den olympischen Spielen in Tokio 2020 erleben. Nun wurde auf einer Pressekonferenz dieses interessante Projekt vorgestellt.

Lesen


Sporthilfe startet #staystrongkristina-Fonds

18.12.2018 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Unterstützungsfonds für verunglückte Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel

Lesen


Weltcup als gelungene Standortbestimmung

17.12.2018 - BSSA | Presse
Andrea Eskau vom USC Magdeburg ist erfolgreich in die Wintersaison gestartet. Beim Weltcup Para Nordic Skiing im finnischen Vuokatti vom 12. bis 19.12.2018 erkämpfte sie sich in den ersten vier Rennen vier Podestplätze.

Lesen


Unterstützung für Sporthilfe-Athleten signifikant ausgebaut: Rund 3.650 Euro Kaderprämie 2018

13.12.2018 - Deutsche Sporthilfe
3,5 Mio. Euro Kaderprämie zur unmittelbaren Unterstützung der Athleten aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat / 959 Athleten profitieren

Lesen


Dopingprävention in Sachsen-Anhalt

06.12.2018 - OSP
Im aktuellen Newsletter "Dopingprävention in Sachsen-Anhalt" werden aktuelle Informationen über die Anti-Doping Arbeit in Sachsen-Anhalt dargestellt.

Lesen


Alfons Hörmann mit großer Mehrheit als DOSB-Präsident bestätigt

05.12.2018 - DOSB-PRESSE
Die 15. Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat in Düsseldorf das Präsidium für die nächsten vier Jahre gewählt. Die rund 400 Delegierten bestätigten mit großer Mehrheit in geheimer Wahl Alfons Hörmann in seinem Amt als DOSB-Präsident (383 von 444 gültigen Stimmen, 86,3 Prozent). Als Gegenkandidat trat Dr. Martin Engelhardt, Präsident der Deutschen Triathlon-Union (DTU), an, der 61 Stimmen erhielt.

Lesen


Mit der Laufbahnberatung sicher in die Zukunft

30.11.2018 - DOSB - Presse
Die Duale Karriere ist in den vergangenen Jahren in den Mittelpunkt des Leistungssports gerückt. Sie wird als die Organisation und Planung der beiden Laufbahnen - Spitzensport und schulisch/berufliche Ausbildung - von der Schule bis zum sicheren Berufseinstieg definiert.

Lesen


Grünes Band: Je 5000 Euro Förderprämie für vorbildliche Talentförderung

28.11.2018 - DOSB-Presse
Letzte Station der Deutschlandtour 2018 in Halle: Acht Vereine erhalten die Auszeichnung

Lesen


Die Helden von PyeongChang trumpfen auf

26.11.2018 - DBS | Presse
Para Sportler des Jahres 2018: Andrea Eskau, Martin Fleig, die Para Ski nordisch-Staffel und Denise Grahl schnappen sich die Titel – Mit dem DBS-Ehrenpreis wird Heinrich Popow als „Botschafter und Kümmerer des Para Sports“ ausgezeichnet

Lesen


Frauen Box – WM: Ornella Wahner ist erste Deutsche Weltmeisterin

26.11.2018 - DBV | Presse
Beste Frauen WM-Bilanz des DBV mit zwei Medaillen

Lesen


Antwort der Bundesregierung zur Reduzierung der Leistungssportkader

21.11.2018 - DOSB-PRESSE
Auskünfte über aktuelle Entwicklungen bei der Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung durch den Bund gibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (Drucksache 19/5361) auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke (Drucksache 19/4925). Das hat der Parlaments-Informationsdienst „Heute im Bundestag“ (hib) in der vorigen Woche in der folgenden Meldung mitgeteilt.

Lesen


Bundeswehr und KPMG als spitzensportfreundliche Betriebe ausgezeichnet

18.11.2018 - DOSB | Presse
Die Bundeswehr und die KPMG AG wurden bei der 42. Sportministerkonferenz (SMK) in St. Wendel als „spitzensportfreundliche Betriebe 2018“ ausgezeichnet. Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), übergab die Auszeichnung am Donnerstag gemeinsam mit dem SMK-Vorsitzenden und saarländischen Sportminister Klaus Bouillon

Lesen


Kandidaten für das DOSB-Präsidium und die neue Ethik-Kommission

17.11.2018 - DOSB | Presse
Gemeinsamer Vorschlag der Sprecher der Verbändegruppen und des DOSB

Lesen


„Großartige Unterstützung für Athletinnen und Athleten“

16.11.2018 - DOSB | Presse
Die Umsetzung der Leistungssportreform gewinnt dank der Beschlüsse im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (9. November) weiter an Fahrt. „Das ist eine großartige Unterstützung für unsere Athletinnen und Athleten sowie unsere Verbände. Nach vier Jahren harter und intensiver Reformarbeit mit durchaus schwierigen Phasen ist es Dank der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit dem BMI gelungen, einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur erfolgreichen Umsetzung der Reform zu erreichen“, erklärte Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), am Rande der Sportministerkonferenz der Länder in St. Wendel/Saarland.

Lesen

Gefördert von: