28.07.2016 - Volksstimme | Janette Beck

Interview in der Volksstimme

Helmut Kurrat
Helmut Kurrat
Helmut Kurrat (57), Leiter des Olympia-Stützpunktes (OSP) Sachsen-Anhalt, nennt die Medaillenkandidaten in Rio und erklärt die Herausforderungen.

Volksstimme: Im Oktober 2014 wurden 32 Sportler ins „Team Rio Sachsen-Anhalt“ berufen. Elf, also nicht einmal ein Drittel, konnten das Rio-Ticket lösen. Wie beurteilen Sie diese Bilanz – gemessen an der Teilnehmerzahl von London 2012 (14)?

Helmut Kurrat: Es wurden einst jene Sportler ins Team berufen, die mit ihren bis dahin erzielten Leistungen bei internationalen Saisonhöhepunkten berechtigte Chancen auf eine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio hatten. Natürlich wissen wir, dass der Hochleistungssport einer gewissen Dynamik unterliegt. Und es war klar, dass es bis zum „Tag X“ Zu- oder Abgänge geben wird. Zum Beispiel hat 400-Meter-Läuferin Janin Lindenberg inzwischen ihre Karriere beendet, auf der anderen Seite stand SCM-Schwimmer Florian Wellbrock damals noch gar nicht zur Debatte.

Ich wäre hochzufrieden gewesen, wenn 50 Prozent der berufenen Kandidaten den Sprung ins Rio-Team geschafft hätten. Dass es am Ende nur elf sind, ist gemessen an der Zielkonzeption, die Teilnehmerzahl von London zu toppen, enttäuschend.

Kommt das Ergebnis für Sie überraschend oder haben Sie nach mancher Hiobsbotschaft oder holprig verlaufenden Olympia-Qualifikationen schon damit gerechnet, dass die Talfahrt einen historischen Tiefpunkt erreicht?

Ganz ehrlich? In einem ruhigen Moment, so zu Jahresbeginn, habe ich mal kurz überschlagen und gedacht: Schau an, wenn alle Rechnungen aufgehen würde, kommen wir sogar auf gut 20. Und trotz des frühen Aus für unsere vier Kandidaten im Kanu-Slalom, darunter die Europameister im C2 Thomas Becker/Robert Behling, waren sogar noch vor acht Wochen 15 Rio-Tickets denkbar und realisierbar. Doch dann platzte ein Traum nach dem anderen bis hin zum Einbruch in der Leichtathletik.

Dabei waren es vor allem Athleten des SC Magdeburg, die in der Olympia-Qualifikation gescheitert waren. Woran hat es Ihrer Meinung nach gelegen?

Olympische Spiele ohne einen Magdeburger in der Leichtathletik oder im Kanu-Rennsport, das hat es wohl noch nie gegeben. Das ist auch für mich ein Schlag ins Kontor. Beim Diskuswurf oder auch bei den Kanuten im Canadierbereich oder bei den Kajak-Frauen war der interne Konkurrenzkampf extrem groß. Hier sind unsere Kandidaten teilweise nur knapp gescheitert. Für einige noch junge Athleten wie Nina Krankemann oder Jasmin Fritz kamen die Spiele vielleicht ein, zwei Jahre zu früh. Völlig unerklärlich sind indes die Ergebnisse der Magdeburger Langsprinter. Sie waren meilenweit von den Normzeiten entfernt. Hier muss jeder Fall einzeln und kritisch unter die Lupe genommen werden. Aber wenn ich höre, dass trainingsmethodische Fehler gemacht worden sind, muss ich – ohne Details zu kennen – aus meinen Erfahrungen als Athlet und Trainer sagen: In einem Olympiajahr mache ich keine Experimente mehr.

Der OSP steht als Serviceeinrichtung für die Bundeskader sowie deren Trainern auch in einer gewissen Verantwortung. Machen Sie sich in irgendeiner Weise Vorwürfe?

Ich kann diesbezüglich immer wieder nur betonen: Als OSP sind wir ein Dienstleister ohne Richtlinienkompetenz. Somit haben wir keinen direkten Einfluss auf die Athleten und ihre Trainer. Für die Entwicklung der reinen sportlichen Leistungen sind zu allererst die Spitzenverbände zuständig. Dennoch will ich uns nicht aus der Verantwortung ziehen. Insofern muss ich einräumen, dass es uns nicht überall gelungen ist, unsere sportwissenschaftlichen und trainingsmethodischen Kompetenzen, über die wir zweifellos verfügen, in den Trainingsprozess vor Ort einzubringen. Es ärgert mich, dass wir da die Leine zu lang gelassen haben. Aber, das muss ich an dieser Stelle auch sagen, das setzt Bilateralität voraus. Wir haben klare Angebote unterbreitet, aber wir können niemanden zwingen, mit uns zusammenzuarbeiten.

Was Sie als Ex-Handballer und ehemaliger Handball-Coach freuen dürfte, ist, dass nach Stefan Kretzschmar 2004 mit Finn Lemke endlich auch wieder ein SCM-Spieler im Olympia-Aufgebot steht?

Ja, das freut mich wirklich sehr. Zumal das deutsche Team auch noch als Medaillenkandidat ins Rennen geht. Dennoch mache ich mir mit Blick in die Zukunft Sorgen. Zwar stehen mit Dario Quenstedt und Matthias Musche noch zwei weitere Kandidaten in den Startlöchern, die 2020 bei Olympia die Magdeburger Farben vertreten könnten. Dennoch betrachte ich die Entwicklungen hier vor Ort sehr kritisch und erkenne beim SCM nicht den Willen zur systematischen Integration von eigenen Talenten. Wobei mit „Benno“ (Bennet Wiegert/d. Red.) als Trainer eigentlich dafür ideale Bedingungen gegeben wären.

Sie haben mit Finn Lemke einen möglichen Medaillenkandidaten in Rio angesprochen. Darüber hinaus dürfte es im elfköpfigen Team noch den einen oder anderen geben, oder?

In der Tat ist es ein positiver Lichtblick, dass wir das Ergebnis von London (einmal Bronze im Kanu durch Andreas Ihle/ d. Red.) realistisch gesehen toppen können. Meines Erachtens ist Franziska Hentke erste Anwärterin auf eine weitere Medaille. Als Schwimm-Europameisterin wird sie sicher selbst den Anspruch haben, auf dem Podest zu stehen. Gleiches gilt für Julia Lier im Ruder-Doppelvierer. Auch Paul Biedermann ist für Edelmetall gut. Ich wünsche ihm eine Medaille im Einzel, sehe aber noch größere Chancen mit der 4x200-Meter-Staffel.

Judoka Luise Malzahn ist bei ihren internationalen Einsätzen regelmäßig vorn gelandet, und auch Ruderer Marcel Hacker mischt über Jahre hinweg in der Weltspitze mit. Auch wenn Diskus-Ass Nadine Müller einer „rausrutscht“, scheint alles möglich. Aber auch die anderen Athleten gehen alle mit Endkampfchancen an den Start. Sie sehen also: Unser Team fehlt zwar die Masse, aber nicht die Klasse.

Nach den Spielen 2016 ist vor den Spielen 2020. Welche Konsequenzen erwachsen aus den Ergebnissen des vergangenen Olympiazyklus für den nächsten?

Wir werden unabhängig von der Medaillenzahl in Rio, das muss ich an dieser Stelle klar sagen, deutliche Einschnitte hinnehmen müssen, denn im deutschen Sport wird nach Rio eine Grundkorrektur bei der Förderung vorgenommen. Die Gefahr, dass der OSP Sachsen-Anhalt im Zuge von Strukturveränderungen und Sparmaßnahmen im deutschen Leistungssport auf einen Standort konzentriert oder gar komplett wegrationalisiert wird, ist weitestgehend gebannt. Aber wir werden Reduzierungen bei der Leistungssportförderung durch den Bund in allen Bereichen zu spüren bekommen.

Von welchen Summen reden wir hier?

Uns werden rund 135 000 Euro an Fördergeldern jährlich weniger zur Verfügung stehen. Das wird letztlich auch Auswirkungen auf die Sportstätten-Infrastruktur in Magdeburg und Halle haben.

Werden auch einige der Schwerpunktsportarten ihren Status als Bundesstützpunkt verlieren?

Davon wird Magdeburg nicht betroffen sein, aber leider Halle. Das betrifft Rudern und Turnen. Im Schwimmen wird indes an einem Bundesstützpunk-Konzept Magdeburg/Halle „gewerkelt“.

Apropos Zukunftsmusik: Wo sehen Sie in den nächsten beiden Olympiazyklen die größten Reserven, damit es im Leistungssport in Sachsen-Anhalt nach dem Durchschreiten der Talsohle wieder spürbar und vor allem nachhaltig aufwärts geht?

Die Altersstruktur im Spitzenbereich macht mir Mut, denn ich sehe erfreulicherweise mehr als ein Dutzend Athleten jeweils in Halle und in Magdeburg, die in vier Jahren, eine kontinuierliche Weiterentwicklung vorausgesetzt, für viele positive Schlagzeilen sorgen sollten.

Der Wirkungsgrad dürfte 2020 in Tokio also deutlich höher liegen als in Peking, London oder Rio?

Darauf hoffe ich. Mit Blick darüber hinaus müssen wir früher Korrekturen vornehmen und die Weichen neu stellen. Grundsätzlich bin ich der Überzeugung, dass Leistungssport planbar ist. Und ich sehe die Rahmenbedingungen dafür nach wie vor bei uns vor Ort gegeben. Ein großes Thema ist und bleibt die Kaderpyramide: Der Fokus muss noch mehr auf das Anschlusstraining gelegt werden. Hier sind wir einfach zu ausgedünnt. In dem Altersbereich müssen aber vier, fünf Athleten da sein, damit am Ende einer oben ankommt. Das ist einfach Fakt.

Wir müssen mehr Breite an leistungsorientierten Talente im Unterbau haben. Die Vereine auf dem platten Land müssen motiviert werden, noch mehr mit den sogenannten Leuchttürmen SCM und SV Halle zu kooperieren. Und umgekehrt!

Ein weiteres Dauerbrenner-Thema ist der Bedarf an qualifizierten Trainern. Sehen Sie diesen durch den vom LSB zentral bezahlten und gesteuerten Trainerpool gedeckt?

Momentan haben wir 60 Trainer, die im Hochleistungssport tätig sind – inklusive neun Landestrainer. Was wir zu wenig haben, sind die sogenannten PLP-Stellen (Pädagogisches Leistungssportpersonal/ d. Red.) – damit sind jene gemeint, die eine Kombination aus Lehrer/Trainer darstellen. Zum Vergleich: Brandenburg hat insgesamt 180 Trainer im Pool, davon alleine 75 Lehrer-Trainer-Stellen. Ein weiteres Manko ist die Qualifikation. Die DHfK-Generation stirbt aus, Sachsen-Anhalt hat keine eigene Hochschule, die Trainernachwuchs ausbildet. Wenn ich jetzt noch tiefer ins Detail gehen würde, dann würde das weitere Seiten füllen. Sie sehen also: Es gibt viel zu tun. Gleichzeitig aber sehe ich in den vielen Reserven auch die Chance, dass Sachsen-Anhalt seinen angekratzten Ruf als Sportland wieder mit neuem Glanz erfüllen kann.

 Das Interview können Sie auch auf den Seiten der Volksstimme nachlesen.




Zwei Lotterien, ein Ziel: Mehr Spitzensportförderung

23.01.2019 - DOSB | Presse
Friederike Sturm, Federführerin der GlücksSpirale-Zusatzlotterie „Die Sieger-Chance“ und Präsidentin von LOTTO Bayern, sowie Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer der Deutschen Sportlotterie gGmbH und der LOTTO Hessen GmbH, haben in der vorigen Woche (16. Januar) die Ausweitung der Spitzensportförderung in Deutschland angekündigt.

Lesen


Para Ski: Bronze zum Abschluss in Östersund

21.01.2019 - Annette Lippstreu
Zum Abschluss des Weltcups Para Ski nordisch im schwedischen Östersund stand für Andrea Eskau vom USC Magdeburg das Einzelrennen im Biathlon über 12,5 Kilometer an. Mit einem weiteren dritten Platz erweiterte sie ihre Medaillenausbeute der Wettkämpfe auf vier Bronze- und ein Silbermedaille.

Lesen


Deutsche Spitzensportler müssen in ihrer Karriere auf viel Geld verzichten

16.01.2019 - DOSB-PRESSE
Studie der Deutschen Sporthochschule Köln im Auftrag der Deutschen Sporthilfe zur Lebenssituation deutscher Spitzenathleten

Lesen


Das Sportjahr 2019 hält zahlreiche Highlights bereit

09.01.2019 - DOSB | Presse
Premiere: „Die Finals – Berlin 2019“ mit zehn Deutschen Meisterschaften

Lesen


Top-Daten 2019 der "Hall of Fame des deutschen Sports"

03.01.2019 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Historische Jahrestage erinnern an die "Hall of Fame"-Mitglieder und deren Erfolge

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr

22.12.2018 - OSP
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht allen Athletinnen und Athleten, Trainerinnen und Trainern, sowie unseren Förderern und Partnern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in ein glückliches und erfolgreiches neues Sportjahr!

Wir freuen uns auf ein spannendes vorolympisches Sportjahr 2019 mit Ihnen/Euch!

Lesen


BMX Sportlerin Rebecca Berg

21.12.2018 - OSP
Am 12. November 2018 wurde Rebecca Berg neben 34 weiteren Sportlerinnen und Sportlern durch den Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Herrn Dr. Haseloff, in das Team Sachsen-Anhalt für Tokio berufen. Die noch junge und aufstrebende Disziplin BMX Freestyle wird ihre olympische Premiere bei den olympischen Spielen in Tokio 2020 erleben. Nun wurde auf einer Pressekonferenz dieses interessante Projekt vorgestellt.

Lesen


Sporthilfe startet #staystrongkristina-Fonds

18.12.2018 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Unterstützungsfonds für verunglückte Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel

Lesen


Weltcup als gelungene Standortbestimmung

17.12.2018 - BSSA | Presse
Andrea Eskau vom USC Magdeburg ist erfolgreich in die Wintersaison gestartet. Beim Weltcup Para Nordic Skiing im finnischen Vuokatti vom 12. bis 19.12.2018 erkämpfte sie sich in den ersten vier Rennen vier Podestplätze.

Lesen


Unterstützung für Sporthilfe-Athleten signifikant ausgebaut: Rund 3.650 Euro Kaderprämie 2018

13.12.2018 - Deutsche Sporthilfe
3,5 Mio. Euro Kaderprämie zur unmittelbaren Unterstützung der Athleten aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat / 959 Athleten profitieren

Lesen


Dopingprävention in Sachsen-Anhalt

06.12.2018 - OSP
Im aktuellen Newsletter "Dopingprävention in Sachsen-Anhalt" werden aktuelle Informationen über die Anti-Doping Arbeit in Sachsen-Anhalt dargestellt.

Lesen


Alfons Hörmann mit großer Mehrheit als DOSB-Präsident bestätigt

05.12.2018 - DOSB-PRESSE
Die 15. Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat in Düsseldorf das Präsidium für die nächsten vier Jahre gewählt. Die rund 400 Delegierten bestätigten mit großer Mehrheit in geheimer Wahl Alfons Hörmann in seinem Amt als DOSB-Präsident (383 von 444 gültigen Stimmen, 86,3 Prozent). Als Gegenkandidat trat Dr. Martin Engelhardt, Präsident der Deutschen Triathlon-Union (DTU), an, der 61 Stimmen erhielt.

Lesen


Mit der Laufbahnberatung sicher in die Zukunft

30.11.2018 - DOSB - Presse
Die Duale Karriere ist in den vergangenen Jahren in den Mittelpunkt des Leistungssports gerückt. Sie wird als die Organisation und Planung der beiden Laufbahnen - Spitzensport und schulisch/berufliche Ausbildung - von der Schule bis zum sicheren Berufseinstieg definiert.

Lesen


Grünes Band: Je 5000 Euro Förderprämie für vorbildliche Talentförderung

28.11.2018 - DOSB-Presse
Letzte Station der Deutschlandtour 2018 in Halle: Acht Vereine erhalten die Auszeichnung

Lesen


Die Helden von PyeongChang trumpfen auf

26.11.2018 - DBS | Presse
Para Sportler des Jahres 2018: Andrea Eskau, Martin Fleig, die Para Ski nordisch-Staffel und Denise Grahl schnappen sich die Titel – Mit dem DBS-Ehrenpreis wird Heinrich Popow als „Botschafter und Kümmerer des Para Sports“ ausgezeichnet

Lesen


Frauen Box – WM: Ornella Wahner ist erste Deutsche Weltmeisterin

26.11.2018 - DBV | Presse
Beste Frauen WM-Bilanz des DBV mit zwei Medaillen

Lesen


Antwort der Bundesregierung zur Reduzierung der Leistungssportkader

21.11.2018 - DOSB-PRESSE
Auskünfte über aktuelle Entwicklungen bei der Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung durch den Bund gibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (Drucksache 19/5361) auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke (Drucksache 19/4925). Das hat der Parlaments-Informationsdienst „Heute im Bundestag“ (hib) in der vorigen Woche in der folgenden Meldung mitgeteilt.

Lesen


Bundeswehr und KPMG als spitzensportfreundliche Betriebe ausgezeichnet

18.11.2018 - DOSB | Presse
Die Bundeswehr und die KPMG AG wurden bei der 42. Sportministerkonferenz (SMK) in St. Wendel als „spitzensportfreundliche Betriebe 2018“ ausgezeichnet. Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), übergab die Auszeichnung am Donnerstag gemeinsam mit dem SMK-Vorsitzenden und saarländischen Sportminister Klaus Bouillon

Lesen


Kandidaten für das DOSB-Präsidium und die neue Ethik-Kommission

17.11.2018 - DOSB | Presse
Gemeinsamer Vorschlag der Sprecher der Verbändegruppen und des DOSB

Lesen


„Großartige Unterstützung für Athletinnen und Athleten“

16.11.2018 - DOSB | Presse
Die Umsetzung der Leistungssportreform gewinnt dank der Beschlüsse im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (9. November) weiter an Fahrt. „Das ist eine großartige Unterstützung für unsere Athletinnen und Athleten sowie unsere Verbände. Nach vier Jahren harter und intensiver Reformarbeit mit durchaus schwierigen Phasen ist es Dank der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit dem BMI gelungen, einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur erfolgreichen Umsetzung der Reform zu erreichen“, erklärte Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), am Rande der Sportministerkonferenz der Länder in St. Wendel/Saarland.

Lesen

Gefördert von: