24.08.2017 - ADH | Presse

Universiade: Der vierte Wettkampftag ist silber

Sarah Köhler
Sarah Köhler
Auch am vierten Wettkampftag in Folge holten deutsche Athletinnen Medaillen. Am Vormittag überzeugte Kim Bui (Uni Stuttgart) mit einer spektakulären Übung am Stufenbarren und wurde hinter der amtierenden Weltmeisterin aus Russland Zweite. In den Abendstunden wiederholte Sarah Köhler (Uni Heidelberg) ihre starke Leistung aus den Vorrunden und sicherte sich mit deutschem Rekord als erste deutsche Frau unter 16 Minuten über 1500 Meter Freistil die Silbermedaille.

Schwimmen
Sarah Köhler (Uni Heidelberg), die sich gestern mit drittschnellster Zeit für das Finale über 1500 Meter Freistil qualifiziert hatte, gelang heute historisches. Sie schwamm im Finale mit deutschem Rekord auf den zweiten Platz. Mit 15:59.85 ist sie die erste deutsche Frau, die über 1500 Meter unter 16 Minuten geblieben ist. Sie löste damit den 14 Jahre alten Rekord von Hannah Stockbauer ab. Die Gewinnerin Simona Quadarella schwomm außerdem Universiade-Rekord. Über 100 Meter Schmetterling und 200 Meter Brust qualifizierten sich Aliena Schmidtke (Ohio State University) und Jessica Steiger (Uni Duisburg-Essen) für die morgigen Finals.

Gerätturnen
An zwei Geräten standen heute deutsche Turnerinnen in den Finals. Den Start machten Kim Bui (Uni Stuttgart) und Leah Griesser (KIT Karlsruhe). Bui, die schon bei der Universiade vor vier Jahren zwei Mal Bronze gewann – im Mehrkampf und im Team – überzeugte die Juroren und das Publikum mit einer sehr sicheren Übung und vielen Elementen mit hohen Schwierigkeiten. Hinter der amtierenden Weltmeisterin aus Russland belegte sie einen fantastischen zweiten Platz und holte sich ihre dritte Universiade-Medaille. Auch Leah Griesser turnte ihre Übung schön und sicher durch und belegte am Ende einen guten siebten Platz. Sie trat außerdem im Bodenfinale an, genauso wie Pauline Tratz (University of California). Dort wurde Tratz fünfte, Griesser landete einen Platz dahinter auf dem sechsten Rang.

Badminton
Das Badminton-Mixed-Team startete erfolgreich in seinen Wettkampf. Sowohl gegen die Phi-lippinen als auch gegen Estland setzte sich das Team souverän mit jeweils 5:0 durch. Alle Spielerinnen und Spieler der Mannschaft spielten sicher und ließen ihren gegnerischen Teams kaum Chancen. Im morgigen letzten Spiel in der Vorrunde gegen Kanada geht es nun für die deutsche Studierenden-Nationalmannschaft um den Einzug ins Viertelfinale.

Fechten
Anna Hornischer (Uni Augsburg), Vanessa Riedmüller (HS Neu-Ulm) und Nadine Stahlberg (IFH Bad-Honnef) traten nach ihren Einzelwettbewerben vor drei Tagen heute noch einmal im Teamwettbewerb Degen an. Ihr Match gegen das starke Team aus den USA mussten sie leider mit 36:45 abgeben. Am Ende belegten die Deutschen Platz zehn.

Judo
Am vierten Wettkampftag schaffte es leider kein Judoka des deutschen Teams in den Final-block. Mira Ulrich (Uni zu Köln) kämpfte als erste an diesem Tag in der Gewichtsklasse bis 48 Kilo gegen die Portugiesin Costa. Nach der vollen Kampfzeit ging dieser Kampf in die Verlängerung. Hier musste sie eine schnelle Passivitätsstrafe hinnehmen und verlor so ihren Kampf. Jörg Onufriev (Beuth HS Berlin) ging in seinem Auftaktkampf gegen den Mongolen Batgerel mit großer Wertung in Führung. Leider verletzte er sich anschließend am Arm und musste den Kamof abbrechen. Benjamin Bouizgarne (Polizeiakademie Nienburg) trat nach seinem Kampf in der Klasse bis 100 Kilogramm heute erneut in der offenen Kategorie an. Hier konnte er im ersten Kampf seinen koreanischen Gegner mit Fußfegetechnik und anschließendem Haltegriff besiegen. Gegen den Italiener im zweiten Kampf hatte Bouizgarne leider das Nachsehen in der Verlängerung. Nun schaut das Team nach bereits vier Bronzemedaillen hoffnungsvoll in den morgigen Mannschaftswettbewerb.

Wasserspringen
Bei den Wasserspringern ging es heute für die Herren vom 3-Meter-Brett. Mit Lars Rüdiger (HTW Berlin) und Frithjof Seidel (TU Berlin) zogen zwei Athleten ins Halbfinale ein. Mit einem zehnten Platz in diesem sicherte sich Rüdiger einen Platz im Finale, welches am morgigen 24.08. stattfindet. Frithjof Seidel belegte am Ende Rang 17.

Leichtathletik
Am vierten Wettkampftag sind nun auch die Leichtathletinnen und Leichtathleten in ihre Wettkämpfe gestartet. „Wir sind stolz, dass alle Starterinnen und Starter am ersten Tag ihre Vor-läufe bzw. Qualifikationen erfolgreich überstanden haben,“ äußerte sich Disziplinchef Norbert Stein am Abend erfreut. „Teilweise reichte schon der erste Versuch, um dieses Ziel zu erreichen. Das sollte uns Rückenwind für die nächsten Tage geben.“ Bei monsunartigen Regenfällen waren die Bedingungen im Taipei Stadium mehr als schwierig. Alexej Mikhailov (Hammer-wurf/64,11 Meter) und Kristin Pudenz (Diskuswurf/57,22 Meter) reichte trotzdem schon der erste Wurf, um sich die Qualifikation zu sichern. Auch Christin Hussong überzeugte als einzige Speerwerferin, die heute die 60 Meter-Marke knackte. Sina Mayer qualifizierte sich für das Halbfinale über 100 Meter, Christina Hering für das Halbfinale über 800 Meter. Außerdem sind Falk Wendrich für die Endrunde der Hochspringer, Anna Bühler für die Endrunde der Weitsprin-gerinnen und Timo Benitz für das Finale über 1500 Meter qualifiziert.

Rollersports
Im Rollersport gingen sowohl die deutsche Männer als auch Katharina Rumpus (Uni Heidelberg) als einzige deutsche Starterin über 500 Meter Sprint an den Start. Bei den Herren beleg-te Nils Fischer (FH Erfurt) den 16. Rang, Etienne Ramali (HfPV Wiesbaden) schaffte es bis ins Halbfinale und wurde insgesamt Siebter. Katharina Rumpus verpasste das Finale knapp und wurde Fünfte. Als bestes europäisches Team hielten Etienne Ramali, Sebastian Mirsch und Thimo Kießlich (beide HS Darmstadt) lange den Anschluss. Erst kurz vor dem Ende mussten sie die drei favorisierten Teams etwas ziehen lassen, so dass sie am Ende auf dem undankbaren aber trotzdem herausragenden vierten Platz landeten. „Erst Mal tut es weh, dass wieder nur ein vierter Platz herausgesprungen ist,“ bilanzierte Katharina Rumpus für das Team, „aber am Ende haben wir wirklich Hammer-Ergebnisse bei unserer ersten Universiade erreicht und können wirklich stolz auf uns sein.“ Am Samstag wird sie noch ein Mal im Marathon an den Start gehen.

Tischtennis
Nach einem weiteren Sieg des Damenteams, mussten sich die deutschen Tischtennisspielerin-nen im Achtelfinale einem der Favoriten-Teams stellen. Gegen die Mannschaft aus Südkorea fanden die deutschen Athletinnen leider kein Mittel und schieden mit einer Niederlage von 0:3 aus. Die Herren gewannen auch ihr drittes Vorrundenspiel mit 3:1 gegen die Philippinen. Am Abend spielten sie dann im Achtelfinale gegen Großbritannien. In einem extrem langen Match konnten sie sich letztendlich knapp mit 3:2 durchsetzen und bestreiten Morgen nun das Vier-telfinale gegen China.

 Alle Ergebnisse und Termine finden Sie hier.




Ruder-EM: 8 Medaillen für das deutsche Team, Deutschland-Achter holt Gold

12.10.2020 - DRV - Presse
Mit acht Medaillen im Gepäck – davon sechs in den olympischen und paralympischen Bootsklassen – fahren die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes von der Europameisterschaft in Poznań (Polen) nach Hause. Damit beendet der DRV die „niederländischen Festspiele“ – die Holländer holten insgesamt elf Medaillen, darunter achtmal Gold – auf dem vierten Rang in der Nationenwertung.

Lesen


Das deutsche Team ist heiß auf die Ruder-EM in Poznań

07.10.2020 - DRV - Presse
Am kommenden Wochenende (09.-11. Oktober 2020) finden in Poznań, Polen, die Ruder-Europameisterschaften statt. Nach der Absage aller Weltcups und der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio ist es für die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes der einzige internationale Wettkampf in diesem Jahr.

Lesen


Kanu-Slalom: Elena Apel und Paulina Pirro sind neue Europameisterinnen

05.10.2020 - DKV | Reichenbach
In den Kajak-Damen Disziplinen hatten die deutschen heute ganz die Nase vorn. Insgesamt standen acht deutsche Boote im Finale.

Lesen


DRV geht bei der U23-Heim-EM in Duisburg in allen Bootsklassen an den Start

02.09.2020 - DRV - Presse
Am kommenden Wochenende (05./06. September 2020) findet in Duisburg die U23-Europameisterschaft statt. Der Ausrichter, die International Wedau Regatta e.V., freut sich über ein Rekordmeldeergebnis von 650 Teilnehmenden aus 32 Ländern. Der Deutsche Ruderverband geht in allen Bootsklassen an den Start und stellt damit die größte Mannschaft.

Lesen


Boxerin Ornella Wahner fordert Social-Media-Fans im Rahmen der #sporthilfespiele heraus

20.08.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
Challenge der Boxerin Teil der #sporthilfespiele / Stiftung wirbt mit Kampagne um Unterstützung bei der Förderung deutscher Top-Athleten / Spendenlauf am 5./6. September als Höhepunkt und Abschluss

Lesen


BMI und Sporthilfe starten Altersvorsorge für Spitzenathletinnen und -athleten

17.08.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
BMI unterstützt Spitzensportlerinnen und -sportler mit Zuschüssen zu Basis-Rentenverträgen / Nachteilsausgleich für verzögerten Berufseinstieg

Lesen


Qualifikation für Para-Kanu-Nationalmannschaft

10.08.2020 - BSSA
Anja Adler und Ivo Kilian für Nationalmannschaft qualifiziert

Lesen


Planungssicherheit für Olympia-Medaillenkandidaten: PwC Deutschland und Mercedes-Benz verlängern Elite-Programme

13.07.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
Dank Verlängerungen der Mercedes-Benz Elite-Förderung und der ElitePlus-Förderung, finanziert von PwC Deutschland, werden Medaillenkandidaten für Tokio weiter gefördert / Mercedes-Benz Elite-Förderung sichert rund 150 Medaillenaspiranten 400 Euro zusätzlich bis Sommer 2021 / PwC Deutschland unterstützt weiterhin 75 ElitePlus-Spitzenathleten mit 1.000 Euro zusätzlich im Monat

Lesen


Neue Laufbahnberaterin am OSP Sachsen-Anhalt

01.07.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Mit Dr. Anne Schmidt nimmt am heutigen Tag die neue Laufbahnberaterin am OSP Sachsen-Anhalt für den Standort Magdeburg ihre Arbeit auf. Nach mehr als 38 Jahren hat sich der langjährige und verdienstvolle Laufbahnberater Harald Broschat gestern in den Ruhestand verabschiedet.

Lesen


Harald Broschat, der Arbeitskreis schließt sich

30.06.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Heute hat unser langjähriger und verdienstvoller Mitarbeiter, Harald Broschat, seinen letzten Arbeitstag. Wir wünschen ihm nun für den neuen Lebensabschnitt alles Gute und möchten uns an dieser Stelle für seinen langjährigen aktiven Einsatz für den Leistungssport in Sachsen-Anhalt, ganz besonders am Standort Magdeburg, bedanken.

Lesen


Schlüsselübergabe am Ruder-Kanal in Halle

22.06.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Am heutigen Tag wurde der Ersatzneubau, des bei dem Saalehochwasser 2013 stark beschädigten Gebäudes am Ruder-Kanal, durch den Oberbürgermeister der Stadt Halle, Dr. Bernd Wiegand, übergeben. Die Maßnahme wurde vollständig über den Fluthilfefonds des Landes Sachsen-Anhalt finanziert.
Somit somit können sich die Ruderer des Leistungsstützpunktes über die nun sehr guten Rahmenbedingungen freuen.

Lesen


Übergabe Opel Corsa an Jasmin Fritz

19.06.2020 - BSP Kanu
Am Dienstag erfolgte die Übergabe eines Autos durch den Sponsor Peter Netzeband an unsere Kanutin Jasmin Fritz. Die Firma Netze Bau unterstützt, mit der zur Verfügungstellung eines Opel Corsas Jasmins Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Tokio. Firmeninhaber Peter Netzband will damit deutlich signalisieren, dass die Unterstützung von Jasmin wichtig und eine Investition in die Zukunft ist. Auch wenn es im letzten Jahr bei den Weltmeisterschaften für Jasmin Fritz im Kajakzweier nur zum 10. Platz gereicht hat, kann sie zukünftig wieder zur absoluten Weltspitze gehören.

Lesen


Bundesförderprogramme für Sportstätten und Sporträume

02.06.2020 - DOSB - Presse
Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es 2020?

Lesen


Abschied und Aufbruch!

29.05.2020 - OSP
Heute hat unsere verdienstvolle und langjährige Mitarbeiterin, Margot Barnikol, ihren letzten Arbeitstag. Wir wünschen Ihr nun für den neuen Lebensabschnitt alles Gute und möchten uns an dieser Stelle für Ihren langjährigen aktiven Einsatz für den Leistungssport in Sachsen-Anhalt, ganz besonders am Standort Magdeburg, bedanken.

Wem Sie in dieser Zeit mit Rat und Tat kompetent zur Seite stand und wer Ihr hier am Olympiastützpunkt begegnet ist, würde sich wie ein Who-is-Who des Magdeburger, wenn nicht gar des deutschen Sports lesen und mit Sicherheit den Rahmen sprengen.

Wir sagen ganz herzlich DANKE und wünschen Ihr, neben viel Gesundheit, alles Gute für die nun anbrechende neue Lebensetappe und freuen uns jederzeit auf einen Besuch von Ihr an alter Wirkungsstätte.

Lesen


Videobotschaft an die Mitglieder des Teams Sachsen-Anhalt für Tokio

01.04.2020 - OSP | LSB Sachsen-Anhalt
Liebe Sportlerinnen und Sportler,
Liebe Trainerinnen und Trainer,

Nach der Entscheidung des IOC zur Verlegung der Olympischen Sommerspiele und der Paralympics in Tokio auf den Sommer 2021 wenden sich die Präsidentin des LSB Sachsen-Anhalt, Silke Renk-Lange, und der Leiter des OSP Sachsen-Anhalt, Helmut Kurrat, heute mit folgender Videobotschaft an die Mitglieder des Teams Sachsen-Anhalt für Tokio sowie an ihre Trainerinnen und Trainer.

Lesen


Rundbrief des OSP zur aktuellen Situation

30.03.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Liebe Sportler*innen,
Liebe Trainer*innen,

die Olympischen Spiele 2020 in Tokio sind um ein Jahr verschoben. Damit verbunden waren für euch Ziele, Hoffnungen und Planungen, die es nun gilt, neu zu sortieren und den Raum von etwaigen verständlichen Enttäuschungen für neue Vorhaben weichen zu lassen. Der weltweite Sport und auch der Sport hier in eurer Heimat hält inne und atmet im Moment tief durch, aber lässt vielleicht auch Platz für eine Regenerationspause.

Lesen


Statement des BSSA zur Verlegung der Spiele Tokio 2020

26.03.2020 - BSSA
Der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt e. V. (BSSA) begrüßt, ebenso wie der Deutsche Behindertensportverband und leistungssporttragende Vereine in Sachsen-Anhalt, die klare Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), die Spiele von Tokio 2020 zu verschieben.

Lesen


Corona-Virus: Aktuelle Empfehlung des LSB Sachsen-Anhalt

13.03.2020 - Frank Löper
Die Ausbreitung des Corona-Virus hat neben den Auswirkungen auf unseren Alltag und die Wirtschaft inzwischen auch gravierende Auswirkungen auf den Sport und das Sporttreiben in Deutschland. Auch zahlreiche Sportvereine und -verbände in Sachsen-Anhalt sind bereits direkt von den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona- Virusinfektion bei Punktspielen, Wettkämpfen oder Trainingslagern betroffen. Der Vorstand des LSB Sachsen-Anhalt steht diesbezüglich in ständigem Kontakt mit den zuständigen Ministerien und Behörden. Aktuell gibt er folgende Empfehlungen.

Lesen


Bob-WM: Deutscher Dreifacherfolg im Viererbob – Friedrich kürt sich zum Doppel-Weltmeister von Altenberg

02.03.2020 - BSD - Presse
• Gold für Francesco Friedrich

• Silber für Johannes Lochner

• Bronze für Nico Walther

Lesen


Thomas Berlemann neuer Vorstandsvorsitzender der Sporthilfe

25.02.2020 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Ex-Telekom-Manager folgt auf Michael Ilgner / „Eigengewächs“ Thomas Gutekunst wird zum Vorstand Athletenförderung berufen / Vorstandsmandat von Oliver Rau verlängert

Lesen

Gefördert von: