28.02.2018 - DOSB | Presse

PyeongChang 2018: „Spiele, die Geschichte und Geschichten schrieben“

DOSB-Präsident Alfons Hörmann, die Vorstandsvorsitzende Veronika Rücker und Chef de Mission Dirk Schimmelpfennig ziehen eine olympische Erfolgsbilanz

Von Jörg Stratmann

(DOSB-PRESSE) Die XXIII. Olympischen Winterspiele von PyeongChang 2018 sind am Sonntag zu Ende gegangen. Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach, sagte vor der Abschlussfeier: „Es waren großartige und erfolgreiche Spiele. Südkorea hat die Olympischen Winterspiele auf ein neues Niveau gehoben.

Bei der Abschlussfeier trug der Eishockeyspieler Christian Ehrhoff, der mittags mit seiner Mannschaft Silber in einem hochspannenden Finale gegen das Team der Olympischen Athleten aus Russland gewonnen hatte, die Fahne für Team Deutschland. „Es ist für mich persönlich eine große Ehre, aber ich denke, dass es eher stellvertretend für das Team ist, nicht nur für die Eishockey-Nationalmannschaft, sondern für das Team D“, sagte der Athlet. Ehrhoff gehörte auch zu den Fahnenträger-Kandidaten für die Eröffnungsfeier und belegte bei der Wahl von Fans und Athleten den dritten Platz. PyeongChang 2018 waren bereits seine vierten Winterspiele.

Für uns war das Leitmotiv nicht, welches Geschlecht, wie viele Medaillen oder aus welcher Sportart er kommt. Sondern es ging um die ganz nüchterne Frage: Wer verkörpert in seiner Per-son den Gedanken von Team D bestmöglich?“, sagte Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB).

Der DOSB zog am Tag zuvor für das Team Deutschland Bilanz sehr erfolgreicher Spiele. „Team D hat daraus ein sportliches Spektakel gemacht“, sagte Dirk Schimmelpfennig, Vorstand Leistungssport im DOSB und in PyeongChang Chef de Mission. Vor den Spielen hatte er angekündigt, das Team D sei so stark, dass es jeden Tag um Medaillen mitkämpfen könne. „Das hat die Mannschaft bei diesen Olympischen Winterspielen sehr eindrucksvoll getan“, sagte Schimmelpfennig. „Wir haben die Nationalhymne bei diesen Spielen so oft gehört wie vorher nie. Ein bemerkenswertes und sehr erfreuliches Ergebnis.

Ein relativ großes X

Am Ende waren es 14 Mal Gold, zehn Mal Silber und sieben Mal Bronze. Zu diesen 31 Medaillen kamen 43 Platzierungen auf den Rängen vier bis acht. Als Ziel hatte der DOSB das Ergebnis von Sotschi 2014, also insgesamt 19 Medaillen, „plus X“ genannt. Dieses X könnte auch groß sein, hatte Dirk Schimmelpfennig aufgrund der Auswertung aller Daten angekündigt. „Jetzt ist es relativ groß.“

Zudem hatte die Team-D-Führung bereits zur Halbzeit in PyeongChang erklärt, dass Team D über dem Ergebnis von Sotschi liege und auch leicht über dem Ergebnis von Vancouver. Auch das wurde am Ende beides getoppt. „Das Ergebnis liegt deutlich über Sotschi, auch deutlich über Vancouver und knapp unter dem des letzten, überragenden vorolympischen Winters“, sagte der Chef de Mission. „Nach dem Ausrutscher von Sotschi können wir sagen, dass wir wieder zu den führenden Wintersportnationen gehören. Hinter den Norwegern, die hier die überragende Nation waren, nehmen wir einen sehr, sehr guten Platz ein. Wir haben auch in den Plätzen vier bis acht deutlich zugelegt. Am Ende sind wir in der Bewertung am Ende vor den Kanadiern. Nicht nur nach der Wertung Gold.

Auch allgemein zog DOSB-Präsident Hörmann, der gemeinsam mit Veronika Rücker die Delegation leitete, „ein erfreuliches Fazit“. Denn auch all die Diskussionen, die es vor den Spielen gegeben habe, beispielsweise zum Thema Sicherheit, hätten sich als unproblematisch erwiesen. „Es gab Diskussionen, wie viele Sportler gegebenenfalls gar nicht anreisen würden“, sagte Hörmann. „Es sind nicht nur alle Sportler angereist, sondern auch diejenigen, die gar nicht anreisen müssten.

Im Namen von Team D gratulierte er den koreanischen Veranstaltern für die sehr gute Organisation. „Das müssen andere erst einmal so hinbekommen“, sagte der DOSB-Präsident. In vielen Gesprächen mit Athletinnen und Athleten, die mehrere Spiele erlebt hätten, und auch Trainern habe er die übereinstimmende Feststellung gehört: „Es waren aus ihrer Sicht die besten Spiele.

Team Deutschland sei mit diesen Spielen in aller Munde, werde immer wieder zitiert, sagte die Vorstandsvorsitzende Veronika Rücker. „Es ist uns gelungen, Team D hier in PyeongChang zu einer starken Marke zu machen.“ Die Marke werde ausnahmslos mit positiven Aspekten in Verbindung gebracht. Das sei zum einen der Fair-Play-Gedanke, ganz im Sinne des Zieles, das Alfons Hörmann formuliert hatte: Dass die Fair-Play-Medaille wichtiger als der Platz im Medaillenspiegel sei. „Jetzt ist der Medaillenspiegel positiv, aber wir würden hier auch eine Fairplay-Medaille für das Auftreten von Team D erreichen“, sagte sie.

Bereitschaft, bei Olympia alles zu geben

Zweitens sei die Leistungsbereitschaft bei allen spürbar gewesen. „Hier wachsen viele über sich hinaus“, sagte Veronika Rücker und wiederholte einen Satz von Dirk Schimmelpfennig: „Wir blicken auf Spiele zurück, die Geschichte und Geschichten geschrieben haben.“ Auch die hohe Motivation und die Bereitschaft, hier alles zu geben, sei in den Erfolgen deutlich geworden.

Ein weiterer Aspekt sei der herausragende Teamgeist. Veronika Rücker nannte als Beispiel die Unterstützung durch die Eishockeyspieler und bei ihren Spielen. Zu Beginn der Wettkämpfe hat-ten sie Skispringer und Biathleten an Schanze und Loipe angefeuert. Nun sei die Unterstützung umgekehrt beim schon legendären Halbfinale gegen Kanada und auch im Finale „vom gesamten Team gelebt und gespürt“ worden. „Es ist ein tolles Erlebnis, dabei zu sein“, sagte die Vorstands-vorsitzende, die ihre ersten Spiele in dieser Funktion erlebte.

Ein weiterer Aspekt, der Team D ausmache, sei schließlich, wie mit Niederlagen umgegangen worden sei. Veronika Rücker nannte den Rodler Felix Loch, der als Führender im letzten Lauf nur Rang fünf erreichte, aber den glücklichen Medaillengewinner Johannes Ludwig als Erster noch vor dem Deutschen Haus zur Jubelfeier empfing und ihm herzlich gratulierte. Eines von vielen Beispielen, wie Team D in PyeongChang hier durchweg positiv aufgetreten sei.

Es verkörpert alles, was man sich von einem Team wünscht“, sagte Veronika Rücker, die schließlich noch eine Textnachricht von Gerd Müller, dem Bundesminister für wirtschaftliche Zu-sammenarbeit und Entwicklung, ans Team D zitierte: „Ihr seid beste Botschafter Deutschlands in der Welt. Ich gratuliere zum tollen Erfolg und zur tollen Mannschaft.

Wichtiger als die blanke Bilanz

Diese vielen Geschichten, die hinter den Erfolgen stehen, sind wichtiger als die blanke Bilanz“, erklärte Dirk Schimmelpfennig. Mit Blick auf die sportliche Bilanz hob Präsident Hörmann „drei einzigartige Erfolge“ hervor: den ersten dreifachen Medaillengewinn der Nordischen Kombinierer nach 42 Jahren, „die wir nicht mehr nach Ost und West getrennt, sondern gemeinsam auf dem Podium gesehen haben“; die Eiskunstläufer, die nach 66 Jahren wieder zu Gold liefen. Und dass die Eishockeymannschaft schon mit dem Halbfinalsieg über Kanada einen Allzeitrekord in der olympischen Geschichte erreicht habe, so Hörmann weiter, „mag symbolisch für das stehen, wie schön, wie außergewöhnlich und wie wertvoll solche Momente sind. In dem Moment weiß man dann, ob Haupt- oder Ehrenamt, für was man viel Zeit investiert, viel Kraft und Lebensenergie investiert, um solche Dinge zu gestalten“.

In seiner leistungssportlichen Analyse erklärte Schimmelpfennig, dieses Ergebnis sei hoffentlich auch eine Trendwende, nachdem die Ergebnisse von 2002 bis 2014 kontinuierlich schlechter geworden seien. „Es wird sich zeigen, was wir in den nächsten vier bis acht Jahren im Wintersport weiterentwickeln“, sagte er. In PyeongChang habe Team D die Ergebnisse in neun Sportarten errungen. Vier Sportarten seien diesmal nicht daran beteiligt gewesen: Ski alpin, Eisschnelllauf, Langlauf und die Trendsportarten außer Snowboard. „Das müssen wir klar analysieren. Es gibt unterschiedliche Gründe, das gehört auch zur Bilanz dieser Olympischen Winterspiele“, sagte Schimmelpfennig. Die fehlenden Erfolge in den neuen Sportarten seien durch Erfolge in den traditionellen Sportarten aufgefangen worden. Das bedeute aber nicht, dass man Erfolge künftig erreichen wolle, indem man die derzeit etablierten Sportarten sichere. „Wir tendieren zu erfolgreicher Vielfalt und wollen uns breit aufstellen“, sagte Schimmelpfennig. „Wir wollen das Sportangebot in Sportdeutschland bei Olympischen Spielen durch Team D entsprechend darstellen.

Wie wird der Nachhaltigkeitsgedanke gelebt?

Präsident Hörmann lenkte den Blick schließlich noch einmal weiter. Für die koreanischen Gast- geber bleibe die spannende Frage: Was wird PyeongChang, was wird Südkorea daraus machen?, sagte Hörmann. Er selbst würde sich ein solches Wintersportzentrum an einer Stelle Deutschlands wünschen. Die komprimierte Form der Anlagen mit all den Voraussetzungen könne eine leistungssportliche Offensive in einem solchen Land auslösen. „Ob und wie das dann umgesetzt wird, bleibt abzuwarten“, ergänzte er. „Ich bin wie alle gespannt, wie der Nachhaltig-keitsgedanke gelebt wird."

Das gelte auch für das Thema der politischen Annährung und des Brückenschlags, der in Korea im Zuge der Spiele gelungen sei. „Wir alle werden verfolgen, ob das ein einmaliger Höhepunkt oder ein erster Schritt zu einer Art von Gesprächsfaden für die Zukunft sein kann“, sagte Hörmann, der zum Abschluss natürlich auch noch einmal darauf zu sprechen kam, dass PyeongChang diese Spiele im Wettbewerb mit München zugesprochen worden waren.

Wie wären diese Spiele und diese Erfolge verlaufen, wenn das Ganze in München und Umge-bung stattgefunden hätte?“, fragte Hörmann rhetorisch. „Welche noch größere Begeisterung und Euphorie hätten wir im Team D, aber auch im gesamten Land gehabt! Darüber kann und muss man nachdenken.

Sein Fazit bündelte er schließlich in vier kurzen Statements: „Erstens: Der wahre Sport siegt wie-der einmal über die Skepsis. Zweitens: Die Marke Olympia lebt und fasziniert. Drittens: Ganz Deutschland war und ist wieder einmal Sportdeutschland. Viertens: Der Erfolg von PyeongChang ist Freude und Verpflichtung zugleich.“ Das bedeute, ergänzte Hörmann: „Die Leistungssportreform muss gelingen – dreimal Ausrufezeichen –, und die Mission Olympische Spiele in Deutschland bleibt auf unserer Agenda.

Die IOC-Entscheidung, die Suspendierung Russlands nicht vor der Schlussfeier der Olympi-schen Winterspiele an diesem Sonntag in Pyeongchang aufzuheben, nannte Hörmann ein „Ausrufezeichen an den Weltsport“. Für das Team D sei das „Motivation und Verpflichtung zugleich, den Fair-Play-Weg konsequent weiterzuverfolgen“.




Erster Gradmesser für das deutsche Team bei der Ruder-EM in Varese

08.04.2021 - DRV - Presse
Die diesjährige Ruder-Europameisterschaft in Varese, Italien, (09.-11. April 2021) steht kurz vor der Tür. Für die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes ist es der erste internationale Gradmesser in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele im Sommer.

Lesen


Canoe Slalom Extreme (CSLX): Der Weltmeister kommt aus Deutschland

26.03.2021 - Kanu-Slalom - Presse
Wie Ende vergangenen Jahres bekannt wurde, wird Boatercross 2024 in das olympische Programm aufgenommen. Der aktuelle Weltmeister kommt aus Deutschland, Stefan Hengst. Die Titelkämpfe 2020 fielen coronabedingt aus. 2017 wurden erstmals Weltmeisterschaften in dieser Sportart ausgetragen. Gold für Deutschland sicherte damals Caroline Trompeter. 2019 sicherte sie sich Bronze. Und auch der diesjährige Olympia-Starter Hannes Aigner aus Augsburg ist begeistert von dieser Sportart und landete schon mehrfach auf dem Weltcup-Treppchen.

Lesen


Hürdensprinterin Cindy Roleder im go!d-Magazin der Sporthilfe: „Ich habe nie verstanden, warum Mama-Sein gleichzeitig das Karriereende bedeuten muss“

15.03.2021 - Pressemitteilung Stiftung Deutsche Sporthilfe
Aktuelle Ausgabe von go!d – Das Magazin der Deutschen Sporthilfe beleuchtet u.a. das immer stärker in die Öffentlichkeit drängende Thema „Mütter im Leistungssport“

Lesen


Slalom-Kanuten testen Olympia-Strecke 2024: Olympia-Starter trainieren derzeit in Paris

10.03.2021 - Kanu-Slalom - Uta Büttner
Techniktraining - das ist derzeit ganz wichtig, um sich auf die Olympischen Spiele in Tokio vorzubereiten. Optimale Bedingungen dafür finden derzeit die Kajak-Spezialisten Ricarda Funk (Bad Kreuznach) und Hannes Aigner (Augsburg) sowie C1-Paddlerin Andrea Herzog (Leipzig) in Paris, wo in drei Jahren die Sommerspiele stattfinden werden. Ebenso im Trainingslager mit dabei ist die Augsburgerin Elena Apel, die in beiden Disziplinen startet.

Lesen


Deutsche Bank und Deutsche Sporthilfe verlängern ihre Partnerschaft bis mindestens 2023

04.03.2021 - Pressemitteilung Stiftung Deutsche Sporthilfe
Frankfurt am Main, 4. März 2021 – Die bereits seit 20 Jahren bestehende Partnerschaft zwischen Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe wird fortgesetzt: Beide Seiten haben ihre erfolgreiche Zusammenarbeit bekräftigt und den Vertrag um weitere drei Jahre verlängert. Schon seit 2001 ist die Deutsche Bank Partner und seit 2008 einer von fünf Nationalen Förderern der Stiftung.

Lesen


Landespolizei: Erfolgreicher Abschluss zweier Spitzensportler

01.03.2021 - FH Polizei - Katrin Thilo
Am Freitag erhielten auch zwei Anwärter aus der sogenannten Sportfördergruppe ihre Zeugnisse. PKA Erik Thiele und PMA Argishti Terteryan haben ihr Studium bzw. ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und werden ihren weiteren beruflichen Weg in der PI Halle (Saale) fortsetzen. Die PI darf sich auf zwei erfolgreiche Sportler und zudem sympathische Menschen freuen, die sich für dieses Jahr große sportliche Ziele vorgenommen haben.

Lesen


BSSA-Kugelstoßer*innen bei internen Wettkämpfen gut in Form

23.02.2021 - BSSA - Presse
Marie Brämer-Skowronek und Alexander Bartz mit persönlichen Bestleistungen

Lesen


Bob-WM: Gold für Team Friedrich im Viererbob in Altenberg – Team Lochner auf Bronze-Rang

15.02.2021 - BSD - Presse
• 11. WM-Titel für Francesco Friedrich

• Silber für Maier (AUT), Lochner gewinnt Bronze

• Team Hafer wird 6ter

Lesen


Bob: Francesco Friedrich schnappt sich siebten WM-Titel im Zweier-Schlitten

08.02.2021 - BSD - Presse
• Mit Alexander Schüller Riesen-Vorsprung von 2,05 Sekunden herausgefahren
• Einmal mehr Silber für Hansi Lochner und Eric Franke
• Junioren-Weltmeister Hans-Peter Hannighofer gewinnt mit Christian Röder sensationell Bronze
• Christoph Hafer und Christian Hammers fahren auf Platz 7

Lesen


Zum Start in das Olympiajahr: Zukunftsweisende Bildungskooperation zwischen dem Deutschen Olympischen Sportbund, den Olympiastützpunkten und der IUBH Internationalen Hochschule

25.01.2021 - IUBH - Presse
Athlet*innen, Trainer*innen und Mitarbeiter*innen profitieren nun vom flexiblen und digitalen Studienangebot der IUBH

Lesen


Erreichbarkeit des Olympiastützpunktes

12.01.2021 - OSP Sachsen-Anhalt
Im Zuge der bundesweiten „COVID-19“ Situation und der dazugehörigen Landesverordnung wurden folgende Maßnahmen des OSP Sachsen-Anhalt ergriffen. Ab sofort erfüllen alle OSP-Mitarbeiter ihre Tätigkeit im Homeoffice. Die Erreichbarkeit aller Mitarbeiter ist über die bekannten Kontaktwege sichergestellt.

Diese Regelung gilt vorerst bis zum 14.02.2021.

Lesen


Top-Daten 2021 der „Hall of Fame des deutschen Sports“

08.01.2021 - Stiftung Deutsche Sporthilfe
Historische Jahrestage erinnern an die „Hall of Fame“-Mitglieder und deren Erfolge

Lesen


Frohe Weihnachten und ein gesundes und glückliches neues Jahr 2021!!!

20.12.2020 - OSP Sachsen-Anhalt
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht allen Sportler*innen, Trainer*innen und Kooperationspartnern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie einen guten Start in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches olympisches Jahr 2021.

Für die angenehme Zusammenarbeit für den Leistungssport in Sachsen-Anhalt in diesem für alle nicht einfachen Jahr möchten wir uns an dieser Stelle sehr herzlich bei Ihnen/Euch bedanken.

Wir hoffen Sie/Euch alle gesund im olympischen Jahr wiederzusehen!

Lesen


Luise Malzahn gewinnt die EM-Silbermedaille

23.11.2020 - DJB - Erik Gruhn | OSP
Luise Malzahn hat am Abschlusstag der Europameisterschaften in Prag die vierte Medaille für den Deutschen Judo-Bund (DJB) erkämpft. Im Finale der Klasse bis 78 kg unterlag die 30-jährige Kämpferin vom SV Halle nach Bestrafungen gegen Weltmeisterin Madeleine Malonga aus Frankreich und holte damit Silber.

Lesen


Drei Neue für die „Hall of Fame des deutschen Sports“: Verena Bentele, Georg Hackl und Thomas Lange

09.11.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
Jury wählt Para-Biathletin, Rodel-Ikone und Ruder-Olympiasieger in die „Hall of Fame“

Lesen


Ruder-EM: 8 Medaillen für das deutsche Team, Deutschland-Achter holt Gold

12.10.2020 - DRV - Presse
Mit acht Medaillen im Gepäck – davon sechs in den olympischen und paralympischen Bootsklassen – fahren die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes von der Europameisterschaft in Poznań (Polen) nach Hause. Damit beendet der DRV die „niederländischen Festspiele“ – die Holländer holten insgesamt elf Medaillen, darunter achtmal Gold – auf dem vierten Rang in der Nationenwertung.

Lesen


Das deutsche Team ist heiß auf die Ruder-EM in Poznań

07.10.2020 - DRV - Presse
Am kommenden Wochenende (09.-11. Oktober 2020) finden in Poznań, Polen, die Ruder-Europameisterschaften statt. Nach der Absage aller Weltcups und der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio ist es für die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes der einzige internationale Wettkampf in diesem Jahr.

Lesen


Kanu-Slalom: Elena Apel und Paulina Pirro sind neue Europameisterinnen

05.10.2020 - DKV | Reichenbach
In den Kajak-Damen Disziplinen hatten die deutschen heute ganz die Nase vorn. Insgesamt standen acht deutsche Boote im Finale.

Lesen


DRV geht bei der U23-Heim-EM in Duisburg in allen Bootsklassen an den Start

02.09.2020 - DRV - Presse
Am kommenden Wochenende (05./06. September 2020) findet in Duisburg die U23-Europameisterschaft statt. Der Ausrichter, die International Wedau Regatta e.V., freut sich über ein Rekordmeldeergebnis von 650 Teilnehmenden aus 32 Ländern. Der Deutsche Ruderverband geht in allen Bootsklassen an den Start und stellt damit die größte Mannschaft.

Lesen


Boxerin Ornella Wahner fordert Social-Media-Fans im Rahmen der #sporthilfespiele heraus

20.08.2020 - Deutsche Sporthilfe - Presse
Challenge der Boxerin Teil der #sporthilfespiele / Stiftung wirbt mit Kampagne um Unterstützung bei der Förderung deutscher Top-Athleten / Spendenlauf am 5./6. September als Höhepunkt und Abschluss

Lesen

Gefördert von: